SURF-Forum > Szene > Meine Surfstory

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #166  
Alt 26.11.2017, 18:25
Benutzerbild von blinki-bill
blinki-bill blinki-bill ist offline
Schwachwindspeeder
 
Registriert seit: 13.08.2002
Beiträge: 7.282
Standard

Moin,
freut mich, dass du noch einen guten Saisonabschluss hattest. Ist bei mir heut leider völlig in die Hose gegangen. Erst Schneeschauer, dann Flaute. Manchmal verliert man eben und manchmal gewinnen die anderen.

Genau wie du es oben geschildert hast mach ich das seit Jahren. Materialmäßig auf den Homespot eingeschossen kommt man schon auf seine Kosten. Andere gehen genau den umgekehrten Weg, haben kein eigenes Material und leihen nur an Stationen im Urlaub. Aber du siehst es an dir selber: So ein guter Tag am Homespot ist mit wenig Aufwand zum greifen nah und die positive Energie hält auch recht lang an. Reflektiere ich meinen heutigen "Surftag" so bin ich leider zwar nur ein paarmal hin und hergeeiert, hab mich aber den ganzen Hinweg gefreut wie bolle das es gleich aufs Wasser geht

Sodele in diesem Sinne: Entspannten Tatort.
__________________
cu
blinki-bill
Mit Zitat antworten
  #167  
Alt 27.11.2017, 13:11
FZ66 FZ66 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 05.09.2007
Beiträge: 49
Standard

Zitat:
Zitat von Smeagle Beitrag anzeigen
Ist immer ein bisschen Glücksache. Aber speziell die Station ist besonders gut finde ich, weil es da eben den schon erwähnten "Super Lightwind" gibt, wo man auch mit 10-12 Knoten schon gut mit gleiten kann, wenn man mal mit einer kleinen Böe im Rutsche ist gehts endlos weiter. Leider sind aber die größten Segel etwas klein nach meinem Geschmack, sonst wäre es noch besser...

Gruß,
- Oliver
Da hast du natürlich recht. Wir hatten wohl wirklich Pech. Die Station ist allerdings wirklich gut. Das war auch unser Urteil. Den Leiter kannte ich noch aus Dahab .
Aber Ägypten kommt für uns gerade wegen dem Flauten-/ Alternativprogramm nicht mehr so schnell in Frage. Wir waren auch schon ein paar Mal in Griechenland. Hat uns besser gefallen. Gerade Rhodos fand' ich persönlich richtig klasse - nicht zuletzt von den Leuten her.
Mit Zitat antworten
  #168  
Alt 27.11.2017, 19:38
Smeagle Smeagle ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2012
Beiträge: 1.168
Standard

Zitat:
Zitat von FZ66 Beitrag anzeigen
Aber Ägypten kommt für uns gerade wegen dem Flauten-/ Alternativprogramm nicht mehr so schnell in Frage.
Was kann es denn für ein besseres Alternativprogramm bei Flaute geben als Schnorcheln und Tauchen??? Einfach genial! Aber für "Party" und "Stadtbummel"-Freunde ist Ägypten nix, stimmt schon Ich bin aber mit Wassersport voll ausgelastet!

- Oliver
Mit Zitat antworten
  #169  
Alt 03.04.2018, 21:56
Spreetech Spreetech ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 81
Standard Saisonstart 2018

4 Monate Durststrecke sind endlich vorüber. Der Start in die Saison 2018 ist dank guter Vorbereitung, sowohl materialtechnisch, als auch körperlich, gelungen.
Nach viel Arbeit in den letzten Monaten habe ich mir zum Saisonstart einen Osterurlaub auf Rügen gegönnt.
Wenn man 4 Wochen im voraus bucht, sind die Erwartungen bezüglich Wind und Wetter nicht sonderlich hoch. Irgendwas wird schon gehen, schließlich wurde die Segelpalette unten rum mit 6m2 ergänzt und nach oben mit 9,5 erweitert.
War dann doch bitter, wenn man sich 2 Tage lang von früh bis spät einen Wolf hätte surfen können, hätten das Schneegestöber und Temperaturen um 0° nicht verhindert.
Am Samstag war das Problem gar nicht mal die Kälte, sondern der böige ablandige Wind in Ufernähe. Den Stehbereich wollte ich bei diesen Bedingungen nicht verlassen, schließlich war ich zeitweise ganz alleine auf dem Bodden.
Am Ostersonntag gab es dann perfekten Wind für mein neues 6er-Nocam-Segel. Der Spaß wurde jedoch vom Schneefall getrübt. Dar hatte über Nacht schon 10cm Neuschnee gebracht und wollte auch den Tag über nicht aufhören. Bei Geschwindigkeiten um 40 km/h fühlen sich die Schnneflocken in den Augen wie Nadelstiche an. Nach einer knappen Stunde war mein Wille dann gebrochen.
Der Urlaub wird aber trotzdem positiv als Surfabenteuer in Erinnerung bleiben und das nächste lange Wochenende Anfang Mai ist ja auch schon gebucht.
Mit Zitat antworten
  #170  
Alt 04.04.2018, 07:39
Benutzerbild von blinki-bill
blinki-bill blinki-bill ist offline
Schwachwindspeeder
 
Registriert seit: 13.08.2002
Beiträge: 7.282
Standard

Ui, Surfen bei Schneefall. Respekt.
Die Ostsee-Urlauber hat es diese Ostern hart getroffen. Auf Fehmarn hats auch geschneit. Ostsee ist um diese Zeit ein Risiko was den Ostwind angeht. Der ist meist so richtig arschkalt. Da kannste besser nach NL fahren. Oder zum Dümmer
__________________
cu
blinki-bill
Mit Zitat antworten
  #171  
Alt 08.04.2018, 19:42
Spreetech Spreetech ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 81
Standard Leichtwind-Sessions

Innerhalb einer Woche 4x auf dem Wasser gewesen. Nach dem winterlichen Osterwochenende gab es Wiedergutmachung mit entspanntem Cruisen bei Leichtwind und Sonne. Das nenne ich mal einen Saisonstart!
Über den Winter hatte ich 3 Segel und ein paar Finnen bei Dailydose gekauft. Das Torro in 6,0 konnte ich ja schon Ostern fahren. Nun kamen auch die beiden Vapor in 8,4 und 9,5 zum Einsatz.
Gestern war ich mit iSonic155, 9,5er Vapor und 58er Finne unterwegs. Die ein oder andere Böe war schon grenzwertig, die Gleitschwelle ist aber deutlich gefallen und die Wahrscheinlichkeit, dass man sich bis zur nächsten Böe durch ein Windloch durchmogelt, ist auch merklich höher. Irgendwie wird der See immer kleiner.
In drei Wochen geht es wieder nach Rügen, dann will ich endlich mit der Powerhalse weiterkommen.
Mit Zitat antworten
  #172  
Alt 02.05.2018, 20:42
Spreetech Spreetech ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 81
Standard Der Augenblick zählt

Dieses Wochenende ging es mit Sack und Pack wieder nach Rügen. Mittlerweile hat sich so viel Equipment angesammelt (3 Boards, 7 Segel…), dass wir (4 Personen) mit zwei PKW anreisen mussten.
Erste Windprognosen sahen vielversprechend aus. Je näher der Kurzurlaub rückte, desto schlechter wurden aber die Vorhersagen. Sollte der Surftripp schon wieder ein Reinfall werden?
Hatte gehofft, schon am Freitag Nachmittag mit einer lockeren Session starten zu können, ordentlichen Wind gab es aber erst am Montag.
Musste meine Tochter am Samstag Nachmittag überreden mit auf´s Wasser zu kommen, um zumindest Manöver zu üben. Als Auftakt gar nicht so schlecht. Man wird lockerer und schult den Gleichgewichtssinn. Ein toller Vater-Tochter-Augenblick.
In den Bereichen, die nicht so abgeschattet von ufernahen Baumreihen waren, erreichten uns einige Böen, die mich unruhig werden ließen.
Tagsüber hatte ich sicherheitshalber schon meinen Flautenkiller (iSonic155, Vapor 9,5, Select Weed 36cm) vorbereitet und nach der Übungssession noch einen Versuch gewagt. Musste lange dümpeln bis ich eine Böe erwischte, die mich, nach etwas anpumpen, ca. 1km weit trug. Bei Sonne, ablandigem Wind und nur leicht gekräuselter Wasseroberfläche bin ich, total entspannt im Trapez hängend, fast lautlos und wie auf Schienen über den Bodden geglitten. Das war schon der zweite in Erinnerung bleibende Augenblick an diesem Tag.
So ließ sich der surffreie Sonntag ertragen. Für den Montag wurden die Prognosen immer besser. Ab 5:00 sollte es mit 15kn losgehen und mindestens bis 10:00 anhalten. Also haben wir den Wecker auf kurz vor sechs gestellt und waren um 7:30 auf dem Wasser. Bis um 11:00 habe ich, bei Böen bis 30kn, durchgehalten den Rest des Tages aber wehleidig auf dem Sofa verbracht.
Dienstag war Abreisetag. Ab 7:00 sollte es windtechnisch langsam losgehen. Wegen Rückreiseverkehr wollte man aber auch nicht zu spät abreisen wegen. Also wieder um 7:30 mit meinem iSonic155 und Cannonbal 7,5 auf dem Wasser gewesen. Bei immer stärker werdenden Wind bin ich auf den schmaleren Rocket 145 und dann noch auf Rapid 6,7 gewechselt. Surfen ist schon eine Materialschlacht und ein Ende ist nicht in Sicht (kleineres Board, verschlissene Segel,…). Gegen 9:00 war der Wind dann auch für diese Kombi zu stark. Mit dem letzten Stich zurück ans Ufer hatte ich nochmal in eine schöne Böe reingehalten. Der Blick auf die Uhr bestätigte die Hoffnung. 52km/h! Nebenbei noch 10s-Durchschnitt und 250m verbessert. Ein weiterer toller Augenblick zum Abschluss.

Endlich habe ich die 50km/h-Grenze geknackt. Eigentlich müsste das den selbst auferlegten Druck von mir nehmen, wenn da die 30kn-Marke nicht so nah wäre…
Mit Zitat antworten
  #173  
Alt 02.05.2018, 21:46
Benutzerbild von aurum
aurum aurum ist offline
linksrumduckjiber
 
Registriert seit: 03.09.2004
Beiträge: 983
Standard

hehe, du hast erst 3 Boards?
insgesamt für mehr als eine Person?
naja, jeder hat mal klein angefangen ;-)
man braucht für jeden: kleines und großes Freeride
kleines und großes Wave,
SUP
Foil
macht pro also PKW nur ein Surfer und maximal eine nichtsurfende Begleitperson

aber ok, mit sehr unterschiedlich schweren Surfern im Team ergeben sich Synergieeffekte/Überschneidungen
__________________
Gruß , Tilo

Geändert von aurum (02.05.2018 um 21:48 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #174  
Alt Gestern, 16:55
Spreetech Spreetech ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 81
Standard Vergleichswährung

Endlich hat man sich abgewöhnt, den Euro in D-Mark umzurechen , da ertappt man sich, ihn mit einer neuen Vergleichswährung zu bewerten.
1.200€ musste ich letztens für eine Autoreparatur berappen, da hätte ich bei Dailydose ein schönes Board mit Segel und Mast bekommen
Apropos PKW: Auch hier verschieben sich Bewertungskriterien. Was interessiert mich Lackfarbe, Fahrassistenten, Hubraum,... . Ne Dachreling und innen Platz für 250cm-Boards muss er haben.

Heute wieder zu einer kurzen aber intensiven Session auf dem Wolziger See gewesen. Bei Vorhersagen von max. 13kn im Mittel hatte ich nur großes Zeug (9,5m2) eingeladen und mich verzockt. Die 13kn waren relativ stabil mit Böen bis ca. 20kn.
Mit der Kombi ließ sich zwar der komplette See (3km) auch durch Windlöcher abfahren, die Böen waren aber richtiger Sport. Nach 2h bin ich während einer Pause in meiner "Ringecke" sitzen geblieben.
Mit PB in "Seemeile" und "1 Stunde" sowie neuen "Aha"-Erlebnissen bin ich nicht unzufrieden nach Hause gefahren.
In letzter Zeit habe ich mit der Mastfußposition rumexperimentiert. Heute war der Unterschied deutlich zu spüren. Nach dem ersten Stich habe ich den Mastfuß aus der mittleren Position 2cm zurückgeschoben. Danach fuhr das Board freier und ruhiger über den Chop.
Ich meine, man kann mit einer hinteren Mastfußposition auch besser mit der Körperposition spielen. Mehr nach vorne beugen (hinteres Bein strecken) mit Druck auf Mastfuß, um die Böen zu bändigen. Nach hinten lehnen (vorderes Bein strecken), um Gas zu geben und freier zu gleiten.
Jetzt wo das System aus Gabelbaumhöhe, Tampenposition, Mastfussposition und Körperhaltung einigermaßen passt, will ich mit der Finnegröße spielen.
Mal schauen wann es wieder Wind gibt.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist an.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:58 Uhr.