SURF-Forum > Szene > Meine Surfstory

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #91  
Alt 20.10.2016, 12:47
Benutzerbild von sepplist
sepplist sepplist ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 01.08.2016
Ort: Erzgebirge
Beiträge: 90
Standard

Hallo Andreas,

das ist ja schade! Hatte gedacht, Ihr habt auch einiges mit abbekommen...

Da kommen eben die Herbststürme mit richtigem HACK noch zu Dir ...

Bei uns ist es nun schon ganz schön kalt auf dem Wasser, für mich eine völlig neue Erfahrung! War jetzt bei 6 bzw. 8°C erstmals surfen, sonst nur Ski fahren.

HG aus dem Erzgebirge
Sepp

PS.: bin jetzt schon sehr gespannt auf Deinen nächsten Bericht!!!

Zitat:
Zitat von Spreetech Beitrag anzeigen
Hallo Sepp,

an den Wochenenden gab es leider nicht genug Wind hier.
Letzte Woche aber habe ich mir den Wecker auf 5:30 gestellt, um noch vor der Arbeit ab Sonnenaufgang für 2h auf dem Wasser sein zu können. Es waren den ganzen Tag 15kn aufwärts vorhergesagt. Hatte sogar mein kleines 7,5er dabei und dann auch aufgebaut, in Erwartung heftiger Böen. Nach einem Stich bin ich gleich wieder zurück, habe das 9er rausgeholt und eine halbe Stunde später ganz eingepackt. Der Report auf Windfinder hat das dann auch bestätigt. Genau in der Stunde gab es wohl ein Windumleitung oder kurzzeitige Vollsperrung, soon Sch....
Heute war die Windsituation ähnlich. Hatte mein Surfzeug im Auto mitgenommen und wollte ab 17:00 auf dem Wasser sein. Bis 17:00 hätte man Spass haben können. Ich habe den Abstecher zum See sein lassen.

Danke noch, dass Du mich genötigt hast meinen Frust wieder aufzuwärmen

Ich mach jetzt noch ne Runde Trockensurfen auf Youtube.

Gruß
Andreas
Mit Zitat antworten
  #92  
Alt 30.10.2016, 11:53
Spreetech Spreetech ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 65
Standard Wo bleiben die Herbststürme?

Das war ja wohl nichts mit dem Oktober.
Ich habe mal zurückgeblättert. Am 1.10 habe ich das letzte Mal die Gleitschwelle überwunden. Vorgestern war ich vergeblich am See. Erst Gestern hat es endlich gereicht. In den Böen ging immer wieder mal was.

Nach Lektüre einiger Guy-Cribb-pdf´s, habe ich einige Tipps ausprobiert und den Gabelbaum noch etwas höher eingestellt und die Trapeztampen weiter zurück geschoben. Unwohler habe ich mich dabei nicht gefühlt und später war ich dadurch bestimmt auch nicht im Gleiten. Einen richtigen Aha-Effekt hatte ich aber mit dem "Hang Low". Ich habe beobachtet, dass ich mich beim Angleiten mithilfe einer kräftigen Böe eher nach Hinten lehne und damit das Heck belaste. Ich glaube das macht man intuitiv, um einen Abgang nach vorn zu vermeiden.
In dieser Situation das Gewicht möglichst ins Trapez zu hängen, um den Mastfuß zu belasten kostet etwas Überwindung, hilft aber sehr das Board schneller frei und den Druck aus dem Segel zu bekommen.
Ja ich weiß, das gehört zum 1x1 des Windsurfens, aber als Windsurfer ist man meistens sein eigener Lehrer und subjektiv geleitet. Einmal einstudierte Bewegungsabläufe, die mehr oder weniger funktionieren, werden dann nicht mehr hinterfragt.
Im übrigen sollte man Tipps auch immer beherzigen. Ist schon einige Wochen her, als mir ein erfahrener Surfer empfohlen hatte, das Schothorn meines Racesegels nur locker einzuhängen und den veschlissenen Tampen auszutauschen.
Der 1. Tipp war schnell umgesetzt. Gestern ist mir dann der Tampen bei voller Gleitfahrt gerissen, so locker sollte er bestimmt nicht sein. Konnte zwar improvisieren um zurück zum Strand zu kommen, hat mich aber bestimmt 20 Minuten Gleitwindzeit gekostet.

Mal schauen wie der November wird.

Gruß
Andreas
Mit Zitat antworten
  #93  
Alt 30.10.2016, 16:42
Smeagle Smeagle ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2012
Beiträge: 1.034
Standard

Hallo,

das "Hang-Low" mache ich auch ganz gerne. Gabel sehr weit oben und dann mit dem Sitztrapez so richtig reinsetzen. Funktioniert super. Bin halt recht schwer und so kriege ich viel Druck auf den Mastfuß und das Heck säuft kaum ab.

Aber habe schon paarmal Feedback von Profis bekommen, das wäre sehr falsch Stichwort "Kackhaltung". Aufrecht, gestreckt soll ich stehen und mit dem Vorderen Fuß belasten und mit den Händen über die Gabel Druck auf den Mastfuß geben. Gelingt mir nicht gut: Stehe dann sehr instabil und beim leichtesten Fehler gibt es einen Abflug.

Was gibt's hier noch so für Meinungen zu dem Thema?

Ist das nur eine "Übergangslösung" wenn man noch nicht so gut ist? Woher kommt diese Diskrepanz vom Gefühl "das funktioniert aber"?

Gruß,
- Oliver
Mit Zitat antworten
  #94  
Alt 30.10.2016, 17:53
Benutzerbild von blinki-bill
blinki-bill blinki-bill ist offline
OT erfahren
 
Registriert seit: 13.08.2002
Beiträge: 7.061
Standard

Interessante Sache. Wie der Andreas oben schon schreibt: Einmal einstudiertes wird nicht mehr hinterfragt. Habe lang gebraucht um mir den Fußwechsel nach dem Shiften des Segels abzugewöhnen...

Wenn ich mich durch ein Windloch hungern muss verlagere ich aktiv das Gewicht nach vorn und häng mich dabei an den Gabelbaum. Ich mach das über Trapez und Arme.
So dolle find ich deinen Profitipp jetzt nicht. Aufrecht gestreckt find ich falsch. Allein schon weil du immer Chop abfedern musst. Außerdem spricht die aktuelle Tendenz was Trapeztampenlänge angeht dagegen. Ich selber fahre mit leicht angewinkelten Knien, Sitztrapez, 28" Tampen.
__________________
cu
blinki-bill
Mit Zitat antworten
  #95  
Alt 30.10.2016, 18:13
Smeagle Smeagle ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2012
Beiträge: 1.034
Standard

Ich rede hier nur vom Angleiten.

Ich finde den Profitipp auch nicht so dolle, deshalb frage ich ja nach Ich sehe den Nachteil von meiner Methode nicht so recht, ausser dass es vielleicht unelegant aussieht.

Die Aussage vom Andreas hörte sich so an, also ob diese Methode irgendwo "offiziell" beschrieben ist, also dann wohl auch ein "offizielle Tipp vom Profi" - deshalb bin ich da drauf angesprungen.

Peter Hart hat in seinen Masterclasses ähnliches behauptet - Bein Angleiten irre Körperspannung und aufrecht stehen - finde gerade die Stelle nicht sonst hätte ich es verlinkt. Aber stimmt, der hat im Vergleich wahnsinnig kurze Tampen.

Eh alles nur relevant, wenn es knappen Wind hat und man "gerade so" angleitet.

Wenn es ballert stehe ich natürlich aufrecht und in den Tampen gelehnt und voll angespannt da, dann gehts mehr darum, nicht nach vorne zu fliegen Ich denke, hängt stark vom Wind/Revier und vom Material ab, oder?

Gruß,
- Oliver
Mit Zitat antworten
  #96  
Alt 30.10.2016, 18:57
Smeagle Smeagle ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2012
Beiträge: 1.034
Standard

Zitat:
Zitat von Spreetech Beitrag anzeigen
Nach Lektüre einiger Guy-Cribb-pdf´s, habe ich einige Tipps ausprobiert und den Gabelbaum noch etwas höher eingestellt und die Trapeztampen weiter zurück geschoben.
Hey, Danke für den Tipp, gerade mal nach "Guy-Cribb-pdf" gegoogelt, der hat ja echt nette Sachen auf seiner Page!

- Oliver
Mit Zitat antworten
  #97  
Alt 31.10.2016, 08:12
acidman acidman ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.09.2009
Beiträge: 436
Standard

mittwoch soll es wieder guten wind in Berlin geben, aber bei 5°

war am am wochenende an der müritz, da war mehr als genug gleitwind
mehr und länger als angesagt und auch noch sonne


surfen ist halt auch motorsport, man muss dem wind auch manchmal entgegen fahren
Mit Zitat antworten
  #98  
Alt 31.10.2016, 17:52
Spreetech Spreetech ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 65
Standard

Das Video von Peter Hart zur Angleit- und Leichtwindtechnik habe ich auch mal gesehen. Für mich macht die aufrechte Haltung mit Körperspannung in Windlöchern Sinn, nur ausprobiert habe ich es noch nicht. Das Problem ist das aktive Runterdrücken den Gabelbaumes. Als Schreibtischtäter mit 100kg würde das nur bei sehr kurzzeitigen Windlöcher funktionieren.
Ich versuche eher im Trapez hängend mein Gewicht nach vorn zu verlagern und die Fersen nach oben zu ziehen.

Am Mittwoch scheint ja wirklich was zu gehen, wenn man nicht noch Geld verdienen müsste. Aber vielleicht kann ich noch was verschieben oder ich fahre gleich früh für 1,5h zum See.

Anmeldung bei guycribb.com hat erst nicht geklappt. Zufällig habe ich heute einen Zugang freigeschaltet bekommen. Da gibt es eine Menge "INtuition technique articles" als Lektüre für den Winter.

Gruß
Andreas
Mit Zitat antworten
  #99  
Alt 06.11.2016, 20:55
Smeagle Smeagle ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2012
Beiträge: 1.034
Standard

Hallo,

Ja, bin da auch skeptisch ob die Methode von Peter Hart für mich anwendbar ist...

Der "Missing Link" vom Guy hingegen sieht echt gut aus. Leider muss ich nach OP ein paar Wochen aussetzen, hoffe ich kann das bald mal ausprobieren.

wie hast Du das gemacht mit dem Zugang? Ich habe einige der PDFs über Google gefunden, aber direkt den Zugang auf die Seite nicht bekommen... Keine Antwort auf Anfrage per E-Mail und selbst registrieren funktioniert ja nicht mehr weil der Captcha Service kaputt ist...

Gruß,
- Oliver
Mit Zitat antworten
  #100  
Alt 19.11.2016, 12:12
Benutzerbild von sepplist
sepplist sepplist ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 01.08.2016
Ort: Erzgebirge
Beiträge: 90
Standard

Auch bei uns keine Herbststürme, nur gestern der einzigste bisher, mußte jedoch arbeiten ... Dafür konnte ich vorgestern mit dem neuen 7,8 qm Racesegel . War erst zu wenig Wind, dann ging es einigermaßen... Am See haben Surfkameraden mich erstmal gefilmt beim Surfen!!! Erstmals in meinem Leben nach dem Wiedereinstieg (vorher hatten wir keine Filmkamera !). Video habe ich in meinem Thread unter Board- & Riggtips eingestellt...
Heute beginnt bei uns im Erzgebirge die alpine Skisaison, vorgestern noch surfen auf dem Cossi.
D.h., theoretisch können wir vormittags Skifahren in der Heimat, nachmittags Surfen in der Heimat- verrückt- oder?

hg aus dem erzgebirge
Mit Zitat antworten
  #101  
Alt 19.11.2016, 16:23
Spreetech Spreetech ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 65
Standard

Hallo Sepplist,

ich habe Gestern Home-Office gemacht mit einem wichtigen Vorort-Termin am See
Diesmal habe ich das Zeitfenster optimal getroffen. Bin mit 9m2 und 54er Finne gestartet. Die Böen wurden aber immer heftiger, so dass ich nach einer halben Stunde auf 7,5 Cannonball mit 48er Finne umgebaut habe. Als dann die dicken Wolken mit Sturmböen aufzogen, habe ich zusammengepackt und saß mit Beginn des Hagels trocken im Auto.
Auch ohne des drohenden Unwetters hätte ich abgebrochen, weil ich körperlich am Ende war. Die letzten Wochen war ja nicht viel mit Surfen, dazu dann nur am Schreibtisch gesessen, das hinterlässt seine Spuren an der Fitness.
Ich hatte erst Bedenken, das "kleine Zeug" aufzubauen. Komme ich damit überhaupt ins Gleiten? Kann ich genug Höhe machen?
Klar braucht es mehr Wind, um die Gleitschwelle zu überwinden, aber Dank des "Missing Link" von Guy Cribb ging das bei einer entsprechenden Böe ganz gut.
Ich habe einige interessante Aha-Erlebnisse gehabt.
Die Boardbreite allein scheint bei stärkerer Kabbelwelle nicht das Hauptproblem zu sein, denn mit dem kleineren Segel und der kleineren Finne (ist zwar ganz schön lang, aber sehr dünn mit wenig Fläche) bin ich auch in den stärkeren Böen zurecht gekommen.
Ich habe aber in Windlöchern gemerkt, dass die Hebelverhältnisse bei der Kombination 7,5er Segel mit 100cm Boardbreite grenzwertig sind. Wenn der Wind nachlässt, wird, in den Schlaufen stehend, die Kante und das Heck zu stark belastet. So weit kann ich von dieser äußeren Position mein Gewicht gar nicht zum Mastfuß verlagern, um dem entgegen zu wirken.
Erfreulich war das Höhelaufen mit der "kleinen" Finne. Im Dümpeln ging gefühlt fast gar nichts. Je schneller man aber wurde, desto mehr Höhe konnte man laufen. Die Verluste durch Angleiten und kurzzeitigen Vorwindheizen hat man auf den letzten Metern locker wieder gut gemacht.

Bis 5° Lufttemperatur fahre ich noch, aber wenn das die letzte Session in diesem Jahr gewesen sein sollte, verabschiede ich mich mit einem guten Gefühl, frischer Motivation und 4 neuen persönlichen Rekorden, leider hat es für die 50km/h knapp nicht gereicht.

Übrigens, Dein Video habe ich gesehen, einen ähnlichen Schleudersturz hatte ich Gestern auch. War glücklicherweise auch gleich nach dem Angleiten wo man sich noch sortiert.

Gruß
Andreas
Mit Zitat antworten
  #102  
Alt 19.11.2016, 17:26
Benutzerbild von sepplist
sepplist sepplist ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 01.08.2016
Ort: Erzgebirge
Beiträge: 90
Standard Das ist sehr interessant :) für mich!

Danke Andreas!
Das ist sehr interessant für mich! Ich hatte vor 4 Wo. auch stärkeren Wind und war vollkommen überrascht, dass ich mit dem 138 l-Board mit dem 5,5 qm Segel voll heizen konnte. Statt meiner 48er Finne, mit einer 45er, bei 87er-Boardbreite. Dabei sollte das mit meinem Board nicht wirklich funktionieren, gedacht ist nur es von 7,5 - 8,5. Klar hätte ich mit einem 100l-Board noch mehr Spass gehabt. Will mich aber weiter konsequent für dieses Binnenboard weiter einfahren und steigern...

Temp. sehe ich ähnlich, kälter als die 5° will ich auch nicht!

HG aus dem EG

Sepp
Mit Zitat antworten
  #103  
Alt 07.12.2016, 20:12
Spreetech Spreetech ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 65
Standard

Kalt, regenerisch, tief hängende Wolken, eigentlich ein Tag, an dem man es sich mit einem Glühwein auf dem Sofa gemütlich macht - wenn da nicht der Wind gewesen wäre. Also habe ich letzte Woche alles liegen lassen und mich um 11:00 auf zum See gemacht.
Die Vorhersage war so gut, dass ich mein 9er gar nicht erst mitgenommen hatte. Vorort war ich erst alleine, ehe gegen 13:00 dann noch 3 weitere Surfer auftauchten, die sich wohl von ihrem Job wegschleichen konnten.
Bei solchen Bedingungen ist mir mit Prallschutzweste und Helm wohler. Kälte und keine Hilfe weit und breit kann schon gefährlich werden. Die einzige brenzliche Situation hatte ich dann aber nur auf dem Weg zum Wasser, als ich fast auf einer kleinen Eisplatte ausgerutscht wäre.
Das 7,5er Cannonball war genau richtig. Der gute Grundwind hat meistens ausgereicht, um ins Gleiten zu kommen und in den Böen noch gut zu kontrollieren. An dem Spot war ich das erste Mal mehr in Gleitfahrt als im Dümpeln unterwegs. Das spiegelte sich auch in der Verbesserung meiner PB über 500m wider. Vor dem Blick auf die GPS-Ergebnisse hatte ich gedacht, alle meine Rekorde verbessert zu haben, für mehr hatte es aber dann doch nicht gereicht.
Freue mich schon auf die neue GPS-Uhr GW60, die ich mir als Weihnachtsgeschenk bestellt habe.
In diesem Sinne, Frohe Weihnachten und bis zum nächsten Mal.
Mit Zitat antworten
  #104  
Alt 28.12.2016, 20:55
Spreetech Spreetech ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 65
Standard

Die Eltern-Schwiegereltern-Oma-Opa-Weihnachtsrunde war überstanden und zur Belohnung gab es Gestern ordentlich Wind.
Es keimte in mir die Hoffnung, dass es dieses Jahr doch noch mit der 50Km/h-Schallmauer klappen könnte. Windstärke war ausreichend, Windrichtung perfekt und genügend Gegengewicht war auch angefuttert.
Die Bedingungen waren dann aber doch zu heftig und haben mir die Grenzen von meinem Material und körperlichen Möglichkeiten aufgezeigt.
In den Böen konnte ich das Segel kaum noch kontrollieren und der Grundwind war zu schwach, um mit der Segelgröße ins Gleiten zu kommen.

Daher meine Vorsätze für das nächste Jahr: kleinere Boards, größere Fitness und hoffentlich die ersten Gleithalsen.

Guten Rutsch (im doppelten Sinne)
Mit Zitat antworten
  #105  
Alt 24.02.2017, 12:28
Benutzerbild von sepplist
sepplist sepplist ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 01.08.2016
Ort: Erzgebirge
Beiträge: 90
Standard

Wann geht es weiter bei Dir in 2017?
Deine Berichte fehlen!!! Ganz besonders im Winter...
Bin schon wieder gespannt !

HG aus dem Erzgebirge

Sepp
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist an.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:46 Uhr.