SURF-Forum > Szene > Meine Surfstory

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #121  
Alt 22.04.2017, 21:12
Spreetech Spreetech ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 69
Standard Der Ritterschlag

Die Vorhersagen haben gehalten was sie versprachen.
Könnte den Bericht vom letzten Samstag fast per „Copy & Paste“ hier einfügen. Der Wind blies sogar noch etwas stärker, sodass ich gleich auf 8m2 gegangen bin und auch die waren in den Böen zu viel.
Das hat mir dann auch einen Schleudersturz und einen Abflug bescheert.
Das was ich letztens über das Angleiten in überpowerten Bedingungen geschrieben habe, scheint sich auch auf das Gleiten in heftigen Böen zu übertragen. Habe versucht, nicht gegen die Böen durch Anluven anzukämpfen, sondern den Kurs zu halten oder sogar noch etwas abzufallen. Sobald die Böe in Geschwindigkeit umgesetzt war, wurde es auch wieder kontrollierbarer.
Zurück an Land, ich wollte gerade abbauen, hat sich ein Holländer, der zum ersten Mal an dem See war, fachsimpelnd zu mir gesellt. Der ist, oder vielmehr hatte versucht, mit ganz ähnlichen Material (Ultrasonic 147 und Gaastra 8,6m2) zu fahren, musste aber nach einem Stich aufgegeben.
So, wie gefühlt jeder 2. Kanadier Eishockey spielt, scheint in Holland Windsurfen Volkssport zu sein (siehe Tages-Rangliste Strand Horst von Heute!). Wenn man sich dann den Respekt von einem Holländer verdient hat, ist das wie ein kleiner Ritterschlag
Bei diesen Bedingungen mit Spaß zurecht zu kommen, ist wieder ein kleiner Schritt vorwärts.
An allen PB´s dicht dran gewesen. Da hat wahrscheinlich nur die richtige Böe an der richtigen Stelle gefehlt.
Mit Zitat antworten
  #122  
Alt 02.05.2017, 21:55
Spreetech Spreetech ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 69
Standard Testsession

Gestern ging es bei tollem Ost-Wind nach langer Zeit wieder zum Wolziger See.
Keine guten Erfahrungen dort bisher gehabt. Ist deutlich größer und tiefer als der Rangsdorfer See mit entsprechend unangenehmer Kabbelwelle.
Meine Tochter war auch mit dabei, so dass ich für Sie unseren „neuen“ Rocket 145 aus 2008 und für mich die Viper 75 aufgebaut habe. Dann kann man schnell auch mal die Boards tauschen.
Die Viper war für diese Bedingungen definitiv ungeeignet. Ständig schlug der Bug auf den Wellen auf und drohte abzuheben.
Mangels Erfahrung war es auch für meine Tochter mit dem Rocket schwierig. Trotzdem ist sie immer zurück zum Startpunkt und nach missglückter Wende schnell wieder auf das Board gekommen. Den Ehrgeiz hat sie von mir, das wird schon noch werden.
Nach einer Stunde konnte ich dann endlich das Rocket ausprobieren und habe mich von Beginn an darauf wohlgefühlt. Rekorde sind bei diesen Bedingungen nicht gefallen, bin aber immerhin mit bis zu 35km/h bei fieser Kabbelwelle in extremster Schräglage über den Acker gepflügt.
Die Standard-Freeridefinne mit 48cm habe ich gleich nach dem ersten Stich gegen eine 30cm Seegrasfinne getauscht - besser! Die nächste Anschaffung wird eine ordentliche Slalomfinne mit 44cm sein. Um den Bug freier zu bekommen, den Mastfuß 2cm zurückschieben (so die Theorie), hat subjektiv auch etwas mehr Kontrolle gebracht. Schothorn mehr gespannt und Tampenposition zur hinteren Hand versetzt und die Böen wurden immer besser beherrschbar.
Jetzt bin ich gespannt, wie sich das Board bei Leichtwind mit 9m2 fährt.
Einen Bruchtest hat der Mastfuß übrigens nicht überlebt. Beim Versuch aus voller Fahrt abzubremsen, um dann in Ruhe zu Wenden (Halsen klappen bei diesen Bedingungen noch nicht), bin ich mit dem Bug einige Male heftig auf den Wellen aufgeschlagen. Dabei ist wohl der Pin abgebrochen. War zwar in Strandnähe, leider aber auf der falschen Seeseite. Glücklicherweise konnte mir ein hilfsbereiter Surfer einen Ersatz-Mastfuß besorgen.
Hätte schlimmer kommen können, alleine mitten auf dem See und dann zu Fuß zurück um den halben See. Oder wie ich gerade Heute gelesen habe, ein Surfer, der nach 30h 20km vor der schottischen Küste gerettet worden ist.
Mit der neuen GPS-Uhr bin ich recht zufrieden, aber in der Notfallsituation habe ich mein Handy vermisst.
Mit Zitat antworten
  #123  
Alt 03.05.2017, 12:21
Smeagle Smeagle ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2012
Beiträge: 1.064
Standard

Hallo,

lese Deine Berichte gerne, Danke.

Nur eine Anmerkung: "Normalerweise" wird die Kontrolle bei Starkwind SCHLECHTER wenn Du mit dem Mastfuß nach hinten gehts. Bug geht höher, Board wird freier -> Aber damit auch schwerer zu kontrollieren. Wenn Dir das Board abfliegt, musst Du mit dem Mastfuß nach vorne.

Gruß,
- Oliver
Mit Zitat antworten
  #124  
Alt 03.05.2017, 18:42
Spreetech Spreetech ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 69
Standard

Hallo Smeagle,

danke für die Richtigstellung.
Kurz vorm Abflug stand ich andauernd mit der Viper.
Mit dem Rocket hat es ja gleich von Anfang an gut funktioniert.
Ich meine, durch die veränderte Mastposition ist das Board freier und etwas stabiler über die Kabbelwelle gekommen. Dadurch empfand ich es als kontrollierbarer.
Bei nächster Gelegenheit werde ich auch mal in die andere Richtung verstellen, um den Unterschied zu fühlen.

Gruß
Andreas
Mit Zitat antworten
  #125  
Alt 03.05.2017, 21:48
Smeagle Smeagle ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2012
Beiträge: 1.064
Standard

Zitat:
Zitat von Spreetech Beitrag anzeigen
Ich meine, durch die veränderte Mastposition ist das Board freier und etwas stabiler über die Kabbelwelle gekommen. Dadurch empfand ich es als kontrollierbarer.
Frei ist eben das Gegenteil von stabil Probiers mal aus...

Gruß,
- Oliver
Mit Zitat antworten
  #126  
Alt 04.05.2017, 09:34
Benutzerbild von Rosas-Fahrer
Rosas-Fahrer Rosas-Fahrer ist offline
Möven - Jäger
 
Registriert seit: 22.09.2004
Beiträge: 5.120
Standard

Moin,
die Aussage "Mastfuss nach vorne sorgt für mehr Kontrolle" ist zwar schon meist richtig.
Aber: wenn das Board klebt, der Bug gegen die Wellen geht - dann ist "Kontrolle" eben nicht alles. Frei über die Wellen (gerade bei Kabbel) zu gleiten sorgt hier schon für deutlich mehr Kontrolle. Es gibt kaum was unangenehmeres, als mit 50km/h gegen eine Welle zu klatschen, weil der Bug zu tief liegt.
Bei einer Seegrasfinne wird zusätzlich der Lateraldruckpunkt nach hinten verschoben - daher sollte auch der Mastfuss zurückgenommen werden.
Gruß
Mit Zitat antworten
  #127  
Alt 08.05.2017, 08:57
Smeagle Smeagle ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2012
Beiträge: 1.064
Standard

Zitat:
Zitat von Rosas-Fahrer Beitrag anzeigen
Aber: wenn das Board klebt, der Bug gegen die Wellen geht - dann ist "Kontrolle" eben nicht alles. Frei über die Wellen (gerade bei Kabbel) zu gleiten sorgt hier schon für deutlich mehr Kontrolle. Es gibt kaum was unangenehmeres, als mit 50km/h gegen eine Welle zu klatschen, weil der Bug zu tief liegt.
Bei einer Seegrasfinne wird zusätzlich der Lateraldruckpunkt nach hinten verschoben - daher sollte auch der Mastfuss zurückgenommen werden.
Hallo Rosas,

Danke für den Hinweis - an die Seegrasfinne hatte ich nicht gedacht. Ansonsten komme ich bei meinen bisherigen Versuchen mit Mastfuß ganz vorne nichtmal in die Nähe von einem Zustand, wie Du ihn beschreibst. Ich schiebe bei viel Welle am Meer, was ich nicht gewohnt bin, den Mastfuß nach vorne und dann geht es besser. Halte ich aber durchaus für möglich, das man an einen Punkt kommt, wo die Nase zu sehr nach unten geht. Also ich will Dir da nicht wiedersprechen, ist nur nicht mein Eindruck gewesen bisher.

Gruß,
- Oliver
Mit Zitat antworten
  #128  
Alt 08.05.2017, 10:40
Benutzerbild von Rosas-Fahrer
Rosas-Fahrer Rosas-Fahrer ist offline
Möven - Jäger
 
Registriert seit: 22.09.2004
Beiträge: 5.120
Standard

Moin Oliver,
alles gut - war auch nur als Hinweis gedacht, dass der Mastfuss nach vorne halt nicht immer die beste Wahl sein muss.
Kommt eben wie so oft drauf an....
Wellen, Windstärke, Board (ein Sl´er z.B. kann schnell unangenehm auf die falsche Mastfussposition reagieren...) Körpergewicht, Fahrstil....
Gruß
Mit Zitat antworten
  #129  
Alt 08.05.2017, 11:58
Smeagle Smeagle ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2012
Beiträge: 1.064
Standard

Zitat:
Zitat von Rosas-Fahrer Beitrag anzeigen
alles gut - war auch nur als Hinweis gedacht, dass der Mastfuss nach vorne halt nicht immer die beste Wahl sein muss.
Auch hier alles gut Wollte nur die Gedanken hinter meiner Aussage erklären. Ich persönlich finde es zum Lernen immer gut, einschätzen zu können, woher eine Aussage kommt. Es gibt halt nicht nur Schwarz und Weiß

- Oliver
Mit Zitat antworten
  #130  
Alt 14.06.2017, 09:29
Spreetech Spreetech ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 69
Standard Rügen 2017

Letzte Woche hat alles gepasst. Meine Tochter hatte Schulferien, einen Bungalow auf Rügen konnte ich noch mieten und die Windvorhersagen waren auch so gut, dass ich die großen Segel gar nicht mitnehmen brauchte und anstelle des großen iSonic 155 endlich mal meinen Falcon 124 ausprobieren konnte.
In Suhrendorf angekommen, haben wir einen schönen sauberen Campingplatz vorgefunden. Die Bungalows waren recht neu und modern eingerichtet. Das Material kann man am Haus ablegen und von dort bequem zum Wasser tragen.
Vor der ersten Session war ich ziemlich nervös, da ich nicht wusste wie ich mit dem "kleinen Falcon" zurecht kommen würde. Die Anspannung wurde aber sofort von einem breiten Grinsen vertrieben. Mit 6,7 Rapid und 28er Seegrasfinne beschleunigte der Rennhobel ohne viel zutun und war auf der Geraden gut kontrollierbar. Viel Änderungen am Setup waren nicht notwendig, um relativ entspannt über den Chop zu brettern, wenn am Ende nicht noch ein Manöver notwendig wäre.
Mit ca. 40 Sachen in die Halse zu jagen ist gewöhnungsbedürftig. Immerhin bin ich hin und wieder irgendwie rumgekommen. Aber bei einem Alpha-Racing-Wert von 13,3kn kann man wohl noch nicht von "Durchgeglitten" sprechen.
Zwischendurch konnte ich auch mal den Rocket 145 von meiner Tochter fahren. Der ist auf der Geraden unruhiger, kein Wunder bei 5-6 Windstärken, dafür deutlich gutmütiger in der Halse.
Das macht mir Hoffnung, die Gleithalse irgendwann mit entsprechendem Material hinzubekommen. Ich liebäugele da mit einem Dolphin. Mit seinen 3 Finnen hätte man am zweiten Tag auch keine Probleme mit dem niedrigen Wasserstand gehabt. Meine 28er Seegrasfinne war da nämlich eigentlich schon zu lang.
Schade nur, dass der Wind von der Seite kam und man den Stehbereich gar nicht richtig ausnutzen konnte.
Unterm Strich 2 tolle Tage gehabt, Wasserstart sitzt wieder, kleinere Bretter verlieren langsam ihren Schrecken und Wind bis 25kn ist gut beherrschbar.
Freue mich auf die nächste Session am Homespot. Freitag soll es ja wieder Wind geben.
Die nächste größere Tour soll dann mal zur Müritz gehen, da war ich noch nicht und ist in 2,5 Stunden zu erreichen.

Gruß
Andreas
Mit Zitat antworten
  #131  
Alt 14.06.2017, 17:26
Boerni Boerni ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.06.2002
Ort: München
Beiträge: 145
Standard Mastfuß-/Powerjointbruch

Hallo Andreas,

kannst Du bitte mal das Fabrikat von dem am 1.5. gebrochenen Teil nennen? Kurzer Pin oder langer Pin?

Danke

Bernd
Mit Zitat antworten
  #132  
Alt 14.06.2017, 19:06
Spreetech Spreetech ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 69
Standard

Hallo Bernd,
müsste von Gunsail mit langem Pin gewesen sein.
Hatte ihn nur wenige Tage zuvor mit einem Rocket gekauft. Hat häufiger Salzwasser gesehen.
Vieleicht mit ein Grund.
Gruß Andreas
Mit Zitat antworten
  #133  
Alt 15.06.2017, 11:18
Boerni Boerni ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.06.2002
Ort: München
Beiträge: 145
Standard

Hi Andreas,

Danke für die schnelle Antwort.

Wenn, wie du schreibst, der PIN gebrochen ist, kann das imho nicht mit Salzwasser zusammenhängen. Das ist schlicht und einfach ein Materialfehler. Und zwar ein lebensgefährlicher. Sowas darf nicht vorkommen, denn da hilft auch kein Sicherheitsband oder -tampen um den Powerjoint oder die Sehne.

Ich habe das in den letzten zwei Jahren schon zweimal (allerdings bei anderen Surfern) am offenen Meer erlebt, hier waren es aber immer die kurzen Pins, von zwei verschiedenen Marken, allerdings dem gleichen Produzenten.

Da ich mir jetzt wieder neue Bases zulegen möchte, hat mich das interessiert, da ich bisher immer die langen Pins gefahren bin (passen leider nicht in alle Mastverlängerungen), aber noch nie Probleme hatte und auch noch keine Havarien damit gesehen oder davon gehört habe. Dein Bericht beunruhigt mich.

Gruß

Bernd
Mit Zitat antworten
  #134  
Alt 15.06.2017, 16:57
Benutzerbild von blinki-bill
blinki-bill blinki-bill ist offline
OT erfahren
 
Registriert seit: 13.08.2002
Beiträge: 7.098
Standard

Wenn du komplett umstellen willst und auch gute Verlängerungen suchst: NP MXT. Da geht nix kaputt und du hast ne super Verlängerung in der der Tampen verschwindet.
__________________
cu
blinki-bill
Mit Zitat antworten
  #135  
Alt 15.06.2017, 19:41
Boerni Boerni ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.06.2002
Ort: München
Beiträge: 145
Standard

Ja, habe ich vorletztes Jahr in Prasonisi an der Surfstation benutzt. Von der Auslösetaste her sicher etwas komfortabler als viele Pin-Systeme. Von der Sandanfälligkeit her imho vergleichbar mit UXT bzw. Pin.

Sicherheitsaspekt: Den nicht vorhanden Pin erkaufst du dir mit der obligatorischen Sehne. Ich weiß, da gibt es Glaubenskriege - aber mir ist ein Powerjoint, bei dem ich sich anbahnende Katastrophen mit einem kurzen Blick jederzeit lange im Voraus sehen kann, lieber als ein Mastfuß, den ich vorsichtshalber alle zwei Monate auseinandernehmen muss, um die Bohrlöcher der Sehne zu kontrollieren. Aber der ohne Vorwarnung brechende Pin ist schon ein Risiko, ganz klar. Muss ich noch mal nachdenken. Wie gesagt: Mit den langen Pins habe ich mich bisher auf der sicheren Seite gefühlt.

Ökonomischer Aspekt: Ich bin mit 3 Carbon- und einer Alu-Verlängerung unterwegs. Da wird man vor dem Umstieg auf ein neues System nachdenklich ...

Gruß

Bernd
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist an.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:13 Uhr.