PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Anfänger –*wie gehts weiter


Nice
01.06.2007, 11:17
Hallo,
letztes Jahr habe ich einen Surfkurs gemacht und mir relativ schnell uraltes gebrauchtes Surfmaterial gekauft (Hifly Concorde 320 mit Schwert, ein 4er, 5er und 5,7er Segel, ein 460er Mast, zwei Gabelbäume etc.) Ich hab eisern geübt, fahre inzwischen einigermaßen sicher, kann Beachstart und übe am Wasserstart. Trapez und Schlaufen habe ich noch nicht gefahren. Vom Angleiten bisher nur gelesen.

Wie gehts jetzt am besten weiter?
Jeder rät mir etwas anderes. Soll ich mir nun als erstes ein kleineres board ohne Schwert kaufen? Falls ja, könnt ihr mir da etwas empfehlen (wiege 70 kg, bin 1,75 m groß). Oder erstmal mit dem alten board Halsen, Wenden und Wasserstart üben? Oder Trapez fahren? Spätestens zur nächsten Saison möchte ich mir auf jeden Fall ein neures board kaufen. Macht es Sinn erstmal die Manöver auf dem alten Brett zu üben oder doch gleich ein neues board zu kaufen und damit fahren üben?

Freue mich über jeden Tipp.
Viele Grüße
Nicole

Carlo22371
01.06.2007, 12:07
Hi Nicole,

kauf' Dir ein besseres Brett. So 130-140 Liter und einigermassen modern, also Baujahr 2003 oder neuer. Das sollte gebraucht zu finden sein. Neu geht natürlich auch, würde ich aber nicht empfehlen weil Du es vielleicht kapputmachst (Schleudersturz) und in 2 Jahren sowieso was kleineres haben willst. Das Board hat dann ein Format von ca 260x70cm und kein Schwert mehr ist aber kippstabil und gleitet problemlos. Damit kannst Du dann in Ruhe gleiten, Schlaufen fahren, Trapez und halsen üben. Das wichtigeste wäre aber zunächst der Wasserstart.

Aloha
Carlo

olli1111
01.06.2007, 12:27
Hallo Nicole!

Ich sehe das wie Carlo, würde die Brettwahl aber auch von Deinem Hausrevier abhängig machen (jahresdurchschnittliche Windstärke, Kabbelwelle, Dünung, etc.). Dein Budget und die voraussichtliche Segelpalette ist natürlich ebenfalls entscheidend.
Einen halbwegs aktuellen Freerider um die 130-160 Liter halte ich auch für sinnvoll (je nach Ambition und Bewegungstalent). Auch ein Brett wie ein Starboard GO 155 würde Sinn machen. Hier musst Du entscheiden, ob Du lieber auf Nummer Sicher gehen möchtest. Ein größeres Brett wie der GO ermöglicht Dir auf alle Fälle schnellere Lernfortschritte, selbst, wenn Du nicht so häufig auf's Wasser kommst und vielleicht etwas langsamer lernst; im Fortschritt wird es Dich nicht einschränken; es ist schnell, lässt sich für die Breite noch gut halsen und ist halbwegs unempfindlich. Die vielen Fußschlaufenpositionen für Anfänger erleichtern das schrittweise Erlernen des Schlaufenfahrens wirklich gut, da man sich langsam nach hinten, außen "vor arbeiten" kann. Dazu läßt es sich mit kleineren Segeln auch noch ganz passabel fahren, was nicht für viele "große" Bretter gilt, deckt also einen großen Einsatzbereich ab.
Schreib mal was zu Deinem Revier und den dortigen Bedingungen, dann kann man die Auswahl sicherlich besser einschränken.

Cheers,
Oliver

Nice
01.06.2007, 15:46
Hallo,
danke schon mal für eure Tipps. O.k. dann werde ich mich doch mal um ein neues board kümmern.

Mein Heimat-Spot ist die Ostsee. Bisher bevorzuge ich hier noch die Stehreviere mit möglichst wenig Welle (z.B. Laboe). Wenn ich es mit meiner Arbeit vereinbaren kann und der Wind gut ist, bin ich auf dem Wasser. =) Ich gehe auch gern noch bei wenig Wind (um die 3bft) raus zum Üben. Hauptsache Surfen!

Viele Grüße
Nicole

P.S.: Ich habe gerade mal bei ebay geschaut. Dann wäre sowas (http://cgi.ebay.de/Fanatic-Stingray-121-lt_W0QQitemZ130118462086QQihZ003QQcategoryZ85367QQ rdZ1QQcmdZViewItem) wohl geeignet oder?

domherr
01.06.2007, 19:11
Ich rate dir außerdem fix ein trapez zu kaufen:)!
trapezfahren ist nicht schwer und schont deine arme.außerdem kommst du dann vielleicht aauch das erste mal ins gleiten....
gruß

Carlo22371
02.06.2007, 10:07
Zu Deiner Frage mit dem Link zum Fanatic bei E-Bay: Ja das wäre geeignet, aber auf der sportlichen Seite. Kommt darauf an wie ambitioniert und talentiert Du bist. Wen wenig, dann ist der Tipp mit dem Starboard Go155 sehr gut. Ansonsten ginge auch:
- Fanatic X-Ray 145 oder Triple-X-139
- F2 Powerglide 145
- Starboard Carve 131 oder 145
- Mistral E-Motion 145 (?)
- JP X-Cite Ride 135

Aloha
Carlo

maaatl
02.06.2007, 11:59
Hallo,

als ich angefangen habe, hatte ich einen 3tägigen surfkurs hinter mir und eine woche mit leihmaterial.

danach hab ich mir ein hifly free 120 gekauft. das hat bei mir sehr gut gepasst. ich dachte mir es wäre am anfang sehr kippelig, ich war aber positiv überrascht.

mit dem hifly war ich dann auch das erste mal im gleiten und die fußschlaufen habe ich auch darauf gelernt (und auf meinen guerilla 87 auf rhodos und karpathos, da hatte ich mim hifly keine chance mehr ;))

der vorteil an meiner brettwahl ist natürlich, dass ich den hifly immer noch fahre. ich wiege auch 70 kilo und bin 1.78 groß.

also kommt darauf an wie talentiert du bist. ich bin mit 120 liter und 65 cm breite gut klar gekommen.

meine reviere sind österreichische seen und auch der gardasee, also hab ich mit kabel auch keine probleme.

lg maaatl

Nice
04.06.2007, 12:01
Hallo,
nach zwei superschönen Surftagen (und stundenlangen – leider erfolglosen – Wasserstartversuchen) bin ich doch überzeugt davon, dass es an der Zeit ist ein kleineres board zu kaufen. Ich habe schon mal bei ebay geschaut. So um die 400 Euro werde ich wohl investieren müssen, richtig?

Ich habe ein Starboard AERO wood mit 127 Litern gesehen und ein Fanatic X-Ray 150 138 Liter für 400 Euro. Das von Carlo empfohlene Starboard Carve habe ich bisher nirgends gebraucht gesehen. Das JP X-Cite Ride 135 kostet um die 1000 Euro. Das ist mir angesichts meiner bisherigen Sturzquote doch zu viel Geld. Ich vermute, dass das neue board den einen oder anderen Sturz noch mit machen muss. Wie ist das mit den Xantos-boards? Die sind verhältnismäßig günstig zu bekommen.

Den Trapez-Kauf werde ich noch diese Woche angehen. :)

Viele Grüße und danke für die hilfreichen Tipps.
Nicole

P.S.: Jetzt habe ich gerade ein Bild des Starboard GO gesehen. Damit bin ich zweimal im Verleih gefahren und kam damit überhaupt nicht zu recht. Nach meinem Empfinden ließ es sich schwer manövrieren/lenken und war ziemlich lahm.

olli1111
04.06.2007, 15:20
Hallo Nicole!

Schön, dass Du so motiviert bist :)
Was den Xantos angeht, vergiss ihn. Da gibt es mittlerweile wirklich nettere Bretter, z.B. sowas hier (der alte Naish Titan 135):
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&rd=1&item=270125520707&ssPageName=STRK:MEWA:IT&ih=017

Was den GO betrifft, die Bretter, die ihr in der Schulung hattet, sind wahrscheinlich ein paar Nummern größer gewesen, als der 155er. Die Bretter sind lichtjahre davon entfernt lahm zu sein - im Vergleich zum 2003er Carve, ist er nicht langsamer und lässt sich, wie gesagt auch noch gut (gemütlich) halsen.
Wenn Du Dich aber fit für etwas leineres, sportlicheres fühlst - um so besser.

Der hier könnte auch noch ganz nett sein:
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&ih=019&sspagename=STRK%3AMEWA%3AIT&viewitem=&item=290121838347&rd=1&rd=1

oder dieser Mistral Radar 140:
http://cgi.ebay.de/Mistral-Radar-140-Freerideboard-mit-140-Litern-Volumen_W0QQitemZ250124655952QQihZ015QQcategoryZ85 367QQrdZ1QQcmdZViewItem
Der Test dazu:
http://www.surfstore.co.uk/page/tests/testmistral.html#radar140

Nette Bretter gibt's in diesem Segment viele, auch in dem von Dir genannten Budget. Es sollte also kein Problem sein, etwas passendes zu finden.

Cheers,
Oliver

sheshe
04.06.2007, 15:55
ansonsten kannst du ja auch einmal hier im forum posten,d ass du etwas suchst. gibt recht viele leute, die ihren stuff loswerden wollen...

auch wenn der x-cite ride recht teuer ist - er ist ein super anfänger/aufsteigerboard. auch den f2 powerglide ist zu empfehlen...

und was du als erstes angehen solltest, ist wirklich das trapezfahren!!! sehr wichtig!

und was den wasserstart angeht - schau doch mal bei continent7, dailydose oder auf der surf-magazin page hat es glaub ich auch anleitungen... oder sonst poste deine probleme auch hier!

viel spass noch,
sheshe

Nice
04.06.2007, 17:07
danke für die ganzen links. Ich habe auch noch mal rumtelefoniert und könnte ein ca 5 Jahre altes BIC Techno (150 Liter, ca 280 cm lang und 70 cm breit) für 290 Euro bekommen.

Was den Wasserstart angeht: Bei dailydose habe ich schon geschaut. Die Thoerie ist mir soweit auch klar denke ich.

Mein Hauptproblem ist, dass ich das Gefühl habe nicht genug Wind ins Segel zu bekommen, dass es mich aufs board zieht. Ich komme immer nur halb hoch, dann dreht das Board zu stark in den Wind. Ich habe es so gemacht: Gabelbaum aufs Heck, board und Rigg im 90° Winkel zum Wind positioniert (eine Hand am Mast, eine Hand am Gabelbaum). Dann habe ich das Segel nach oben gedrückt (beide Hände am Gabelbaum) und versucht so Wind ins Segel zu bekommen. Ein bisschen was ging ja, aber nicht genug, um meine 70 kg aufs Brett zu bringen. Mit einem Fuß auf dem board zieht es mich dann ein paar Meter übers Wasser, dann dreht das Board zu weit in den Wind.

Ich habe übrigens erstmal in hüfttiefem Wasser geübt (bei ca 3-4 bft mit einem 5er Segel).

Viele Grüße
Nicole

Rosas-Fahrer
04.06.2007, 17:09
Moin,
erstmal meine Bewunderung für dein Engagement - sieht man ja nicht immer bei Leuten die einsteigen....:o
Die o.g. Boardempfehlungen passen soweit, der X-Cite mit 1000 € wäre mir auch viel zu teuer für die Zwecke.
Wenn du entsprechend weiter übst, kann es gut sein, dass du dieses Jahr mit Wasserstart (ist gerade für Ostsee sehr wichtig) und Trapez sicher zurecht kommst.
Von daher kann es dann im nächsten Jahr gut sein, dass dir die empfohlenen ca. 130l deutlich zu groß werden und ein Boardtausch in Frage kommt. Von daher must du dir die Fragen beantworten, was du ausgeben willst. Von der Wertstabilität sind bestimmte Marken einfach "führend". Hierzu zählen eher JP, F2, Mistral oder auch Starboard. Weniger Wertstabil sind Exoten und Custom Made´s.
Natürlich ist immer Baujahr und Zustand und (leider auch) der ein oder andere Test im Magazin entscheidend.
Gruß
P.s. wie sieht es denn mit deinen "Riggzutaten" aus?
P.s.s. bevor du dich für ein Board entscheiden solltest, frag hier einfach nochmal nach oder benutze die Suchfunktion. Zu
http://cgi.ebay.de/Naish-Icon-130L-Modell-2007_W0QQitemZ200114329824QQihZ010QQcategoryZ27037 QQrdZ1QQcmdZViewItem
wird es zum Fragen zu spät sein:eek:

Rosas-Fahrer
04.06.2007, 17:22
danke für die ganzen links. Ich habe auch noch mal rumtelefoniert und könnte ein ca 5 Jahre altes BIC Techno (150 Liter, ca 280 cm lang und 70 cm breit) für 290 Euro bekommen.


Hallo Nicole,
hab zwar nie auf dem Bic gestanden, aber zum Preisvergleich:
http://cgi.ebay.de/BIC-Techno-E-Medium-112-l_W0QQitemZ190119736645QQihZ009QQcategoryZ85367QQr dZ1QQcmdZViewItem



Ich habe übrigens erstmal in hüfttiefem Wasser geübt (bei ca 3-4 bft mit einem 5er Segel).

Viele Grüße
Nicole
zum Wasserstarten (oder auch Beachstart aus hüfttiefem Wasser) sind 3-4 BFT mit 5er Segel IMO eher die untere Grenze.
Bei etwas mehr Wind sollte es einfacher zu lernen sein.
Mit einem Fuß auf dem board zieht es mich dann ein paar Meter übers Wasser, dann dreht das Board zu weit in den Wind.

Ich habe übrigens erstmal in hüfttiefem Wasser geübt (bei ca 3-4 bft mit einem 5er Segel).

Viele Grüße
Nicole

Das dein Board nach LUV dreht hat vermutlich zwei Ursachen:
1. du startest auf Halbwind, d.h. dein Board liegt quer zur Windrichtung. Versuche mal mit dem Bug etwas abzufallen, bevor zu den Fuß auf das Board setzt.
2. du belastest mit deinem Fuß / Bein zu sehr das Heck des Boards. Abhilfe: möglichst viel Gewicht über den Gabelbaum auf etwa die Mitte des Boards bringen. Außerdem sollte der Mastfuß nicht zu weit hinten montiert sein.
Gruß

cybourg80
04.06.2007, 17:29
Hallo Nice,

Respekt echt nochmals für deine Surfambitionen. Du bist wohl - wie so viele hier - richtig vom Surfvirus infiziert worden!?!:p

Was den Wasserstart angeht: Die Ausgangsposition ist schon richtig, und wenn du das Segel schon mit Gefühl "fliegen" kannst, sollte der Rest easy going sein!!
- wenn das Segel schwebt, dann ziehe das Segel noch etwas weiter nach Luv und strecke zunächst nur den Mastarm und dosiere denn Segeldruck mit der Segelhand.
-setze den hinteren Fuß aufs Board und lasse sich mit gestreckter Mastahand und später auch Segelhand hochziehen
-Wichtig ist, dass du bei so wenig Wind möglichst nah zum Brett kommst, um den Winkel zu verkürzen und somit die Kräfte (siehe Gravitation LOL):p veringerst!!

Das Baby schaukelst du schon!!

Aloha

cybourg:cool:

Murphy
04.06.2007, 18:19
zum Wasserstarten (oder auch Beachstart aus hüfttiefem Wasser) sind 3-4 BFT mit 5er Segel IMO eher die untere Grenze.

Wasserstarten mit 5er Segel bei 3-4 BFT ist wohl eher ein Expertenmanöver. :D
Gut 5 Bft sollten es schon sein.

Murphy
04.06.2007, 20:22
Was den Wasserstart angeht: Bei dailydose habe ich schon geschaut. Die Thoerie ist mir soweit auch klar denke ich.

Hi Nicole,
allen gut gemeinten Ratschläge zum Trotz: Spar Dir die Wasserstartübungen nach Theorie und Ratschlägen.
Ich hab mir das damals auch alleine beigebracht. Im Nachhinein würde ich mir das nicht nochmal antun. Gerade solche Basics kann man doch am besten in der Surfschule lernen. Das geht fix, kostet nicht die Welt und bringt einen enorm schnell weiter. Gerade die Wasserstartübungen kosten ne Menge Kraft und der Funfaktor ist doch eher gering. Und vor allem kosten sie ne Menge entgangene Surfzeit.
Es gibt später noch genug zu lernen was mehr Spass macht.

Nice
05.06.2007, 09:06
Hallo,
danke für die vielen Ratschläge. Inzwischen haben mir noch mehrere Leute dazu geraten eine Einzelstunde zu nehmen, um den Wasserstart zu lernen. Ich denke die 50 Euro werde ich da investieren.

Das BIC Techno board habe ich mir gestern angeschaut. Es hat vorne an der nose zwei ungespachtelte Macken. Von daher bin ich etwas unsicher. Ich denke ich übe einfach noch ein paar Monate mit meinem alten Board, nehme das Trapezfahren in Angriff und lass mir den Wasserstart von einem Surflehrer beibringen. Mit den nächsten Problemchen melde ich mich dann sicher wieder hier. :)

Ach ja, was meine Motivation angeht: Das hat mich wirklich gepackt. Auch wenn es manchmal frustrierend ist am Strand zu sitzen und auf Wind zu warten – der Sport ist einfach toll! Es gibt nichts schöneres als nach einem Surftag total k.o. aber völlig entspannt nach hause zu fahren.

Viele Grüße und danke an euch alle für die zahlreichen guten Tipps.
Nicole

maaatl
05.06.2007, 20:04
Hi,

zum Bic Techno E Medium muss ich sagen, dass der für Anfänger eher ungeeignet ist (im Vergleich zu meinem Hifly free 120).

Ich habe ihn damals meiner Freundin gekauft und selber auch probiert. Er ist sehr kippelig und hat eine ungewohnte Volumenverteilung, aber wenn er fährt, geht das Teil ab wie nix.

Zum Wasserstart muss ich sagen, am Anfang ist je mehr Wind, desto besser.
Ich habe den Wasserstart ebenfalls auf Rhodos mit sogar 87 Liter gelernt, da ich bei diesen Bedingungen mit 120 Liter keine Chance mehr hatte. Bei 3-4 bft würde ich zumindest mit der Segelgröße weiter nach oben gehen. Ansonsten auf stärkeren Wind warten ;).

Aber ich sags dir, wenn du das Schlaufenfahren beherrscht, weißt du warum du die ganze Prozedur bis dahin auf dich genommen hast :D.

lg maaatl

surflorch
07.06.2007, 13:22
hallo Nicole,
da du noch nicht Schlaufen surfen kannst würde ich darauf achten einen Freerider zu kaufen, der die Möglichkeit hat eine
Schlaufenposition zu wählen die relativ weit vorne ist, und nicht so weit aussen, da lernt man das Schlaufengefühl deutlich schneller.
Brettgrösse so 140 ltr. wäre glaub schon gut, jedenfalls einen Freerider und kein Slalom
Gruß Günter Lorch