PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : high jump! HÖHER!


jou
28.10.2007, 19:01
moin, als ich letztens am brouwersdam bei NW und spring flut war kamen nen paar schöne wellen an, ca. 70cm bis 1m, arjen de vries (oder so) war auch da...
Bei den wellen könnte man eig. schön springen, und das taten alle anwesendes auch fleißig ;)
jetzt zum thema der nette herr arjen de v. sprang immer fast doppelt so hoch wie alle anderen über ne fast noch kleinere welle!

gibts da noch nen paar tricks???
noch krasser rausdrücken???
oder besser nen Fanatic board kaufen damit das auch geht??

danke schoma für eure ratschläge,
Jonas

Maicherinho
28.10.2007, 19:05
Überpowert fahren? ;)

fuzzy
28.10.2007, 19:19
Ich würde sagen.. Übungssache.. aber kann ehrlich gesagt nicht beschreiben, wies optimal ist.. Ich flieg selbst noch nicht sooo hoch.. aber hab mich zuletzt immer schön gesteigert..

DrMorewind
28.10.2007, 19:47
die vermeintlich optisch perfekte höchste Welle vor Dir ist nicht die beste Rampe zum hüpfen!
...denn wenn du auf der ankommst rollt die sich schon wieder zusammen,

...vielmehr braucht man ein Auge für die Stelle wo sich in den nächsten 2 sec ein taugliche aufbaut,... und da mit full speed draufhalten!!!! . dann gehts von ganz allein höher als gewollt :D

also,... viel spass;)

Maicherinho
29.10.2007, 09:35
Ich find meine Erklärung viel besser Dr M. :D

TomK
29.10.2007, 12:15
Vielleicht mal nen 0,5m2 mehr aufziehen?

jou
29.10.2007, 13:39
nene ihr seit mir welche, der herr ist die gleiche segelgröße gefahrn... und steile wellen gabs mehr als genug, aber bei ihm sah es anders aus, gibts hier keine PROFIS oder jemand ders drauf hat?

WE-Surfer
29.10.2007, 15:02
Wer hoch hinaus möchte, sollte auf jedenfall auch während des Sprungs dichtholen. Vielleicht hat Dein Kumpel auch einfach mit Glück gerade im richtigen Moment eine Böe erwischt. Entscheidend für einen hohen/langen Flug ist auch das richtige Timing mit dem Du Dich aus der Welle abdrückst, da hilft einfach nur Übung

Alex
29.10.2007, 19:16
Ich komm am höchsten wenn ich überpowert im trapez eingehängt gegen den Wind von einer stailen rampe aus abspringe, gewicht nach hinten, so das ich senkrecht (gefühlt) nach oben fliegen, und kurz vorm höhepunkt :rolleyes: gewicht nach vorne (kann ich nicht beschreiben) einfach das board aus der senkrechten wieder gerade machen, aber achtung, zum landen dann das board wieder schräg halten, sonst knallt es :D

so geht das irgendwie, muss man halt üben...

und überpowert kann auch jemand sein, der das gleichgroße segel hat wie man selbst, wenn er dann 10kg leichter ist...

Twisted
30.10.2007, 09:06
bei mir klappt das ab und an, dass ich über eine wirklich kleine welle richtig hoch hinauskomme.
dichtholen ist schonmal ganz wichtig und dann im richtigen moment aktiv abdrücken.
schon geht es einen stockwerk höher.. ist alles eine übungssache und liegt bestimmt nicht am fanatic bord von arijen :p

Fez
30.10.2007, 18:48
http://youtube.com/watch?v=DF-MZR4ccX0 :eek:

jou
30.10.2007, 20:52
@ fez...
so zum beispiel! villeicht hat der auch nur ne segelnummer größer ;)

fuzzy
30.10.2007, 21:09
Das siehst doch, dass da ne Böe druntergreift. Im Übrigens hast an dem Spot Windgeschwindigkeiten von etwa 60kmh... Also.. Böen erkennen üben ;)

GER-979
31.10.2007, 00:37
Die Tricks für wirklich hohe Sprünge sind wie ich finde:

1. (viel) Druck im Segel aber nicht total überpowert fahren! (Wer total überpowert ist, kommt auch nicht mehr Kontrolliert in die Luft sondern fliegt ehr flach und nach Lee als in die höhe!)
2. Ein Waveboard fliegt höher als ein Freestyler - liegt wie ich finde an den Kick in der Nose, die ein Freestyler ja nicht aufweisen kann!
3. Nachm Absprung, Segel dich nehmen, Board leicht in den Wind drehen (So in etwa wie ien Flugzeug funzt!) dadurch das der Wind gegen dein Board drück, drück es dich auch noch ma etwas höher!
4. Bei der Landung das Segel wie ein Fallschirm nutzen also aufmachen, somit bleibt man länger in der Luft, landet sanfter und kann auch nochmal nen Termischen Lift bekommen ;)


Evtl. hilfts dir ja etwas! Achja und nen leichtes Board das Sprung freudig ist ist meist etwas besser als die als Flunder von vor 10-20 Jahren!

Boarderbacke
31.10.2007, 05:54
2. Ein Waveboard fliegt höher als ein Freestyler - liegt wie ich finde an den Kick in der Nose, die ein Freestyler ja nicht aufweisen kann!

Ich finde in kleinen Wellen verhält es sich genau andersrum, da es mehr darauf ankommt sich abzudrücken, u. das mit mehr Volumen im Heck (wie bei nem Freestyler) besser geht... Oder habt ihr da andere Erfahrungen gemacht?

:o U. was meinst du mit "Kick in der Nose"? (vielleicht steh ich auch grad auf'm Schlauch, aber mir fällt da kein passendes Wort ein...):o

jou
31.10.2007, 13:12
ich denke mit dem kick ist der scoop gemeint, da man beim waveboard dann schöner die welle hoch kommt
(?)

Bernie B
31.10.2007, 16:38
Das siehst doch, dass da ne Böe druntergreift. Im Übrigens hast an dem Spot Windgeschwindigkeiten von etwa 60kmh... Also.. Böen erkennen üben ;)
Wie kommst Du auf 60km/h??????

fuzzy
31.10.2007, 16:43
Wie kommst Du auf 60km/h??????
Neulich gelesen, auf ner Website über den Gorge.. kann man wohl wegen dem Düseneffekt rel. genau bestimmen und man sieht öfter Videos auf denen die da so fliegen..

CloseTheGap
01.11.2007, 12:02
der typ auf dem gorge hat so wies ausieht krasses racematerial - also nix freestyle oder wave

Cpt.Sternhagel
01.11.2007, 12:26
Dale Cook fährt im Video ein Sailworks Hucker. Das ist das brutalste Segel, was es derzeit am Markt gibt. Eine Kombination aus Frühgleit-, Highspeed- und High-Jump Segel. Vergiss Sailloft Traction und Segerne Glide. Denn dieses Segel hat keine Camber und die Manövereigenschaften eines Freestylesegels(die Latten stehen hinter dem Mast), die nur durch das tief ausgestellte Unterliek und die lange Gabel beeinträchtigt werden. Ich hatte ein 6,6er, welches vom Angleiten her einem 7,5-8qm Segel entsprach.
Frühgleiten, der neue Trend, den die SURF ins Leben gerufen hat? Das Hucker gabs schon 2 Jahre vor dem letztjährigen Designwettbewerb.

Zu den alten Boards. Meine besten Flugzeiten hatte ich mit meinem alten Screamer von 1995(?). Mit keinem anderen Board mehr habe ich bei mittlerem Wind diese Sprunghöhen erreicht.

rockn_roland
13.11.2007, 20:16
Bei kleinen Windwellen komm ich höher, wenn ich ich kurz vorm Abdrücken das Segel ganz kurz etwas aufmache (dadurch kann ich das Heck besser senkrecht von hoben ins Wasser drücken) und dann beim Absprung mit hochziehen des forderen Fußes schlagartig dichtnehem (dadurch pumpst Du dich zusätzlich nach oben).

Bernie B
14.11.2007, 17:55
Dale Cook fährt im Video ein Sailworks Hucker. Das ist das brutalste Segel, was es derzeit am Markt gibt. Eine Kombination aus Frühgleit-, Highspeed- und High-Jump Segel. Vergiss Sailloft Traction und Segerne Glide. Denn dieses Segel hat keine Camber und die Manövereigenschaften eines Freestylesegels(die Latten stehen hinter dem Mast), die nur durch das tief ausgestellte Unterliek und die lange Gabel beeinträchtigt werden. Ich hatte ein 6,6er, welches vom Angleiten her einem 7,5-8qm Segel entsprach.

Deswegen hast Du es getauscht, es widersprach Deiner Vorliebe stundenlang
bewegungslos aufm See zu treiben:rolleyes:

Cpt.Sternhagel
14.11.2007, 19:43
Deswegen hast Du es getauscht, es widersprach Deiner Vorliebe stundenlang
bewegungslos aufm See zu treiben:rolleyes:

Sicher, Bernhard.
Warum tauscht du noch gleich die Combats gegen Search???:p

Der einzige Grund für den Tausch war, dass ich ein Segel haben wollte, das auch auf einem 90L FSW Board geht. Hintergrund: weniger Urlaubsgepäck.
Inzwischen bin ich mir nicht so sicher ob es ein guter Tausch war. Ich verstehe nicht wirklich, was die Leute alle so toll am Duke finden. Meine Begeisterung hielt sich am ersten und bislang einzigen Testtag in Grenzen. Ich werde es trotzdem in der nächsten Saison fahren und nochmal ausgiebig ein paar Trimmvarianten und einen anderen Mast ausprobieren und dann im nächsten Herbst/Winter ggf. ersetzen - aber nur, wenn's ganz schlimm ist. Ansonsten fahre ich mein Zeug so lange es geht. Die Segel der Marke Tesa Packband haben sich ja am Dümmer bestens bewährt:D :rolleyes: .

Bernie B
14.11.2007, 20:22
Sicher, Bernhard.
Warum tauscht du noch gleich die Combats gegen Search???:p

Der einzige Grund für den Tausch war, dass ich ein Segel haben wollte, das auch auf einem 90L FSW Board geht.
Was ist denn mit der Eierlegendenwollmilchsau passiert für das Dein Hucker
bestimmt war???????

Cpt.Sternhagel
14.11.2007, 21:56
Was ist denn mit der Eierlegendenwollmilchsau passiert für das Dein Hucker
bestimmt war???????

Nichts, wieso?

Lünesurfer
15.11.2007, 07:28
Moinsen,
also ich denke das da ne Menge Technik dazu gehört.
Sicher, viel Druck unterstützt das ganze.
Man sollte immer einen Raum- Kurs wählen da eine hohe Geschwindigkeit, dich fast automatisch in die 1 Etage befördert.
Die Bewegungsenergie geht nur bei den meißten schon bei dem Asprung verloren.
Zu starkes Abdrücken in den Wellenkamm, eine zu steile Welle und schon ist viel Power raus.
Hinter unseren heimischen Wellen steckt nicht allzu viel Dampf, außer vielleicht in der Nordsee, die Wellen sind in der Regel nicht dick genug und man drück den Wellenkamm durch.
Die Segeltechnik spielt natürlich auch ne große Rolle, der Winkel des Windeinfalles in dein Segel, ist genau so wichtig wie der Asprung.
Das Segel muß schon sehr dicht geholt werden und sollte wie zb bei einem Rocket Air (nur nicht so steil nach unten) dicht gehalten werden.

So die ersten Fetten Herbst- Tiefdruckgebiete waren schon da, jetzt warten wir auf die Fotos der Umsetzung.
Viel Erfolg

Gruß

frontloop71
15.11.2007, 13:28
Moinsen,
viel Power raus.
Hinter unseren heimischen Wellen steckt nicht allzu viel Dampf, außer vielleicht in der Nordsee, die Wellen sind in der Regel nicht dick genug und man drück den Wellenkamm durch.


so ein schrott! wer hoch hinaus will, muss bei full speed volle kanne abdrücken. dann reicht schon eine kleine welle. es ist doch wie beim skifahren. man kann bei der bodenwelle die beine kurz anziehen, dann fährt man einfach geradeaus weiter. oder mann kann genau auf dem buckel abdrücken, dann katapultiert's einen raus.

Lünesurfer
15.11.2007, 13:34
Da spricht der Fachmann,
wie kann man Schnee mit Wasser vergleichen, dann auch noch mit Skifahren.

frontloop71
15.11.2007, 17:41
Da spricht der Fachmann,
wie kann man Schnee mit Wasser vergleichen, dann auch noch mit Skifahren.

... liebe Surfer, achtung, nicht zu fest drücken beim surfen, sonst drückt man das Meer weg und man fällt in ein Loch, HAHAHAHAHAHAHAHAHAHA!

DrMorewind
15.11.2007, 18:30
... wer hoch hinaus will, muss bei full speed volle kanne abdrücken...


... liebe Surfer, achtung, nicht zu fest drücken beim surfen, ....!

ja wat nu? :confused: .... hockt da einer manchmal mit dem laptop auf der Schüssel :D :D

Lünesurfer
16.11.2007, 06:51
ja wat nu? :confused: .... hockt da einer manchmal mit dem laptop auf der Schüssel :D :D
Könnte man annehmen.

Das hier ist ein Forum in dem jeder seine Erfahrungen preis geben kann, wenn jemand dann solche Kommentare von sich lässt, bitte.

frontloop71
16.11.2007, 09:34
Könnte man annehmen.

Das hier ist ein Forum in dem jeder seine Erfahrungen preis geben kann, wenn jemand dann solche Kommentare von sich lässt, bitte.

jaja, aber grad weinen wegen ein bisschen kritik muss ja auch nicht sein. die physikalischen gesetze lassen sich jedenfalls weder auf dem wasser noch hier in diesem forum ausser kraft setzen.:o

felix231
24.11.2007, 14:00
ich denke mann muss sau schnell sein und mit gut druck auf ne wellw fahrn und dann dichtholen!!

joar kp wenn ihc u überpowert bin dann gets garnicht find ich also is recht schwer die mischung zu finden aber mit übung gets bestimmt voll überpowert am bessten...

hab ein altes video von robby naish der is mit racematerial in hookiopa so hoch gefloge wie kein anderer!!!

denke mal die technik fettes material in de r luft zu kontrollieren is entscheidend

6Bft
27.11.2007, 22:14
Komisch, wenn ich auf die Welle zuheize und dichthalte, lupft mein Board aber gar nicht sonder klebt am Wasser :eek: . Ich muss immer beim Abdrücken ein bissle auffieren, nur dann bekomme ich Höhe :confused:

Hmmmmmmm ...

racycat
04.12.2007, 14:20
Komisch, wenn ich auf die Welle zuheize und dichthalte, lupft mein Board aber gar nicht sonder klebt am Wasser :eek: . Ich muss immer beim Abdrücken ein bissle auffieren, nur dann bekomme ich Höhe :confused:

Hmmmmmmm ...


So geht es mir auch immer.
So richtig in die Luft komme ich nur selten. Trotz Speed.
Wenn es klappt, dann nur mit etwas auffrieren und mit Ziehen der Beine.
Auf dem AMS kriege ich es eigentlich fast nie hin. Nur am Meer mit einigermassen Welle.
Gruss

goforward
20.01.2008, 13:24
Das wichtigste für einen hohen Sprung ist Speed! Beobachtet mal den Pro neben Euch - ist da schonmal aufgefallen, daß der absolut ohne Geschwindigkeitsverlust und ohne, daß die Finne Luft bekommt über die kleinen Choppywellen drüberheizt und er so viel schneller an der Rampe ist, als die meisten, die sich nach jedem ungewollten Minijump (und dem evtl. folgenden Spinout) immer erst freipumpen müssen?
Wie hier schon mehrfach angemerkt, muß idealerweise ordentlich raum Gas gegeben, beim Abdrücken aber angeluvt werden (wie zum Backloop)*. Wenn man die Welle dann noch exakt kurz vorm Brechen erwischt (am besten direkt neben der brechenden Lippe) und die Segelhand gnadenlos dichthält, geht es ab in die zweite Etage!
Überpower ist ungünstig, aber ein Segel an der oberen Grenze seiner Kontrollierbarkeit perfekt. Hier entsteht dann aber schon wieder das Problem für die meisten - es braucht schon etwas Mut, so angenagelt auch noch abzufallen...

Oft kann man dann auch beobachten, daß die meisten noch auf der Rampe das Segel reflektiv aufmachen - Höhenangst? Angst vor fehlender Kontrolle? ;)

*- bleibt man auf dem raumen Kurs nach dem Absprung, sinkt der relative Wind am Segel rapide, da die horizontale Geschwindigkeit plötzlich fehlt. Durch Anluven wirkt man dem entgegen und hat zum Steigen weiter Druck (und plumpst nicht in das entstandene Windloch).

Binnensurfer
07.09.2014, 12:34
Altes Thema, aber egal.
Ich meine lange Zeit in der Welle immer vieles falsch gemacht zu haben und wollte mal fragen wie ihr das seht.
Damals hatte ich gelesen, dass man sich immer abdrücken soll.
Ich Flachwasser ist das für mich ok und hat gut geklappt.
In der Welle ist es jedoch so, dass mir einfach das Timing zu fehlen scheint.
In dem Moment, wo ich mich abdrücke und die Welle verlasse, stellt sich das Board senkrecht, da ich eben nicht das Timing habe, genau in dem Augenblick wo das Heck die Welle verlässt, das hintere Bein wieder anzuziehen, sondern sogar noch drücke.
Was dann passiert ist klar. Siehe oben.
Das hintere Bei streckt sich nach unten, das Board stellt sich senkrecht und dann kommt schon der Einschlag.
Zwischenzeitlich habe ich mal mit Bekannten gesprochen die meinten, dass sie sich in der Welle bei normalen Sprüngen eigentlich nie richtig abdrücken.
Wie seht ihr die Sache?

Blue_Soul
29.08.2015, 13:20
Alter Thread, aber Thema und Fragen teilweise immer noch nicht beantwortet und für viele bestimmt immer noch aktuell. Neben obiger Fragestellung - auffieren oder dichthalten - interessiert mich noch die korrekte Beinarbeit. Bei kleinen Chops springe ich wie auf einem Skateboard einen Olli; bei steileren Rampen geht das aber irgendwie bei mir voll in die Hose. Dann kommt noch Kontrollverlustangst hinzu bei großen Rampen. Welche Tipps habt Ihr für Beinarbeit und Kontrolle bei Wellensprüngen, die nicht mehr in die Kategorie Chop hop passen?

BoardStar
30.08.2015, 12:18
Ich habe bei Sprüngen wie von Goforward oben beschrieben ehrlich gesagt nicht das Gefühl, das meine Beine im Absprung irgendeine Arbeit im Sinne eines 'Ollies' verrichten.
Eher steigt ja durch die möglichst senkrechte Welle die Nose himmelwärts und man drückt sich am höchsten Punkt durch das Strecken der Beine ab. Das Segel wird dabei maximal dichtgeholt. In der Luft kann man mit Ollie-ähnlicher Technik das Brett waagerecht gesteuert werden, oder man bringt das Brett über den Kopf (Rocket-Air/Table Top). Zu Rotationen schreibe ich nichts, da arbeite ich noch dran... ;)

Maddin
04.09.2015, 01:59
So, zum einen braucht man richtig Druck in der Tüte. Dann fährst du auf Raumkurs und machst massiv Tempo. Die Finne wird bei der Beschleunigung keinesfalls irgendwie gelüftet!
Dann suchst du dir lange vorher (30m oder noch weiter) etwas in Lee, eine Rampe aus, die dabei ist sich aufzubauen.
Das Ziel ist, die Welle 1sec. vorher zu erreichen, bevor die Spitze bricht!
Ca 5m vor der Welle luvst du auf Halbwind an, dadurch gibt es kurzzeitig nochmals extra Geschwindigkeit und das Segel bekommt mehr Druck.
Dann triffst du die Welle, an ihrem steilsten punkt und du wirst merken, wie es dich nach oben reißt und du fliegst...Und wie die Bombe explodiert, wenn du landest...

1m (Bauch/Brusthöhe) sollte die Welle mindestens schon haben!

Blue_Soul
24.09.2015, 12:16
Ok, das nenne ich mal eine konkrete Anleitung..., habs verstanden, draufbrettern mit Vollgas, die richtige Welle raussuchen, Gehirn ausschalten und Baaaam :D

flo am start
30.09.2015, 08:50
Maddin hat es doch schon ganz treffend beschrieben. Beim Absprung aber trotzdem unbedingt abdrücken und in der Luft die Beine ranziehen. Dies bringt nicht nur etwas mehr Höhe sondern durch die erzeugte Körperspannung auch ein deutliche Plus an Kontrolle und damit normalerweise auch eine bessere Landung.

Coptersurf
24.06.2017, 19:51
Dazu liegt es auch noch am Board selber es gibt Boards die einfach nur flach springen da kann man Pushen was man will höhe geht dann nur noch über Chop .