PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tipps / Videos zur schnellen Wende?


greenroom
26.10.2008, 21:59
Hi, ich übe die schnelle Wende, schaffe es auch z.B. mit 73 Liter Board im gleiten an zu luven bis die Nase in den Wind zeigt und gleitend auf den anderen Bug zu kommen... von da gehts nicht mehr weiter. Müsste jetzt irgendwie mit dem Segel klarkommen und das Board ganz rum kriegen, falle aber an dieser Stelle immer rein.

Könnt Ihr mir Tipps geben bzw. kennt ihr ein online zu sehendes Video, in dem ich die Wende gut sehen kann? Ist son klasse Manöver, möchte ich umbedingt lernen und auch in der Welle fahren können... :rolleyes:

Danke für Tipps.

rookie
27.10.2008, 07:55
moin,

kuckst du hier:

http://www.boardseekermag.com/technique/intermediate/short_board_tack/tack-shortboard.html

oder bei daily dose gibt's es eine deutsche version!

viel erfolg

shiv
27.10.2008, 08:26
wichtigste Sache bei ner schnellen Wende mit kleinen Brettern sind schnelle Füße... konzentrier dich mal nur drauf, dass du den Fußwechseln schnell und gut machst (auch an den richtigen stellen nach Fußwechsel stehen) ansonstn früh segelseite wechseln und noch n stück back fahren

Lurchi
27.10.2008, 08:59
Moin Greenroom,

ich bin auch son Wendenfreund und muß erst einmal ein Kompliment loswerden. Eine Wende auf einem 73 L Board fahren hier im Forum sicherlich die wenigsten.

Ich hatte aber auch ewig dieses Problem das nach der Wende das Segel irgendwie immer der Grund war das ich in den Teich flog.

Im Februar hat mich mal ein Surflehrer bei meinen Versuchen beoabachtet und meinte das ich den Mast zu eng am Körper entlang führe und ich dadurch keine Balance mehr hätte. Ich habs probiert und lasse den Mastarm nun fast gestreckt wenn ich den Mast wieder nach Luv schiebe. Es hat funktioniert.

Vielleicht hilft es Dir auch - würd mich freuen.
Viele Grüße

Michael

greenroom
27.10.2008, 09:06
Hey, danke für die Tipps. Den Fußwechsel bekomme ich schon ganz gut hin, zumal ich auf die andere Seite springe, solange ich noch gleite, dadurch hat das kleine Brett Stabilität.
Aber ich könnte mir vorstellen das ich zu spät wechsel, wie gesagt, die Nase zeigt schon in den Wind, vielleicht muss man auch schon früher rüber?

Mit dem Mast, das werde ich mal probieren, man hat ja die Neigung ihn möglichst weit heran zu ziehen... :rolleyes:

Danke für den Video-Link, ist gut darauf zu sehen.

flo am start
27.10.2008, 09:15
guckst du da: http://www.continentseven.com/windsurfmove800.html
sind 5 videos..

Lurchi
27.10.2008, 09:40
Aloha,

bei dem Video von Kauli sieht man genau das er den Mast nicht an die Brust heranzieht.

Viel Spass beim probieren - ich finde es aber auch ein saustarkes Manöver.

Ciao
Michael

greenroom
27.10.2008, 21:19
Es ist super elegant. Wills können :-)

Ich denke ich muss nur zu dem Punkt kommen, wo ich wieder Druck im Segel habe... zwischen dem Seitenwechsel und dem Punkt liegt der Hase im Pfeffer.

Ursula
27.10.2008, 21:58
also auf 73 litern isses auf jeden fall ne Herausforderung.
Es hilft auf jeden Fall wenn du gut in Lee fahren kannst. Wenn du schon auf der anderen seite bist einfach schön aufs segel lehnen und in lee anluven dann im richtige moment nach hinten fallen lassen und den druck von der richtigen seite einfangen.
Bei meinem 73liter board darf ich eigentlich noch nich mal ansatzweise vorne drauftreten, sonst taucht die nose sofort ein, daher springt ich meist eher rum. Mach aber auch eher selten ne Wende auf dem board :)

Bretti
27.10.2008, 22:27
Nabend erstmal

Bin auch son Wendenüber!!
Gerade bei böigen Bedingungen finde ich sie genial um wertvolle Höhe zu sparen.
Mir hilft wenn ich mich im moment des Fußwechsels hauptsächlich auf das Rigg konzentriere.
Der Fußwechsel ist im Kopf das ist nicht so wild doch das Rigg gibt dir gerade in dem wackligen Moment Sicherheit.
Hab jetzt auch öfters die Angewohnheit bei mir mitbekommen das ich kurz das Segel gegen den Wind nach dem Seitenwechsel drücke einfach um wieder sicheren stand zu bekommen.

naja vielleicht hats malwieder genug Wind zum üben

greetz da Bretti

sandbreak
13.11.2008, 14:50
also auf 73 litern isses auf jeden fall ne Herausforderung.


Nicht wenn man 55 Kg wiegt. :)

Zalle
19.11.2008, 20:30
bin jetzt auch nicht der wendencrack aber fahre diese bei uns auf dem kemnader see auch ganz gerne um keine höhe zu verlieren.
beispiel jetzt mit wind von rechts:
ich greife immer direkt um an den baum, nicht an den mast aber das ist erstmal egal.

rechte hand ist vor dem umgreifen ja sehr nah am mast:
zieh das segel mit rechts aktiv nach links (beim fußwechsel) richtung linke schulter bzw. unter dem linken arm her, wenn du mit links oben rüber greifst.
dadurch steht das segel schnell im wind, du hast druck und fällst nicht so schnell rein ;)
und du kannst durch den druck auf dem mastfuß die nase gut in lee drücken.

probiers mal aus

greenroom
21.11.2008, 18:41
Ich wiege 73 Kilo :-)

Nun ist es ja leider plötzlich sehr kalt geworden, hoffe es gibt bald wieder Bedingungen, die das Üben zulassen... Habe übrigens jetzt einen wärmeren Anzug und stelle fest, das ich dadurch auch mehr übe, da das Reinfallen nicht mehr sooo der Schocker ist :eek:

Danke nochmal für all die guten Tipps! :rolleyes:

goforward
21.11.2008, 21:05
Ist zwar ein paar Mal angesprochen worden, aber ich kann das nur ganz dick unterstreichen: Backfahren, bzw. Fahren in Lee bis zum Abwinken! Ich halte das für eine unabdingbare Vorübung, am besten bei wenig Wind mit einem größeren Frühgleit- oder gar Schulungsbrett. Wenn man das auch bei böigen Bedingungen auf beiden Seiten spielend beherrscht, ist es nur noch ein Katzensprung!
Ansonsten, wie bei der Halse: In der Bö aus Fullspeed heraus, nicht im Windloch! Gefühlvoll Anluven (mit abnehmender Geschwindigkeit mehr Kantenbelastung = engerer Radius), Vordere Hand unterhalb der Galbel an den Mast, Segel etwas überziehen und exakt in dem Moment, wenn der Druck aus dem Segel ist, auf die andere Seite springen und ggflls, das Segel back (Schothorn unten!) durch den Wind drücken und wieder anfahren. Und wie schon gesagt: Schnelligkeit ist keine Hexerei! Hast Du konstant Druck und carvst sauber bis durch den Wind, kann das Backhalten sogar entfallen und Du darfst Dich gleich wieder auf der neuen Seite ans Rigg hängen.
Wenn Du das beherzigst (vor allem das Backfahren als Vorübung bis zum Erbrechen), wirst Du schnell die Wende, auch auf dem kleinsten Brett, schaffen. Weil kleine Bretter besser in den Wind carven, eignen sie sich sogar noch besser zum Wenden, als große Schüsseln, die ewig nicht 'rumkommen.
Viel Spaß beim Üben!
...und wenn andere auf die ultimativen 4 Bft. warten, kannst Du schön Deine Segeltricks zaubern. Schothorn voraus oder und Finne voraus helfen übrigens dann entsprechend für andere Moves!