PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : dümpeln mit 80 l waveboard.


rain
10.06.2010, 18:18
Hallo Leute,
möchte von meiem 87l tabou 3s (58cm breite) auf ein 79l tabou da curve (54cm breite) umsteigen.
Heute bin ich das erste mal das da curve bei extrem böhigen Bedingungen (Achensee-Südföhn) gefahren. Bei viel Wind gings ja gut, aber sobald kein Gleitwind da war, tat ich mich verdammt schwer.
-Sehr kippelig
-damit das board hinten nicht unterging musst ich, wie ein Samurai, mit dem vorderen Fuß vor dem Mastfuß stehen.

Habt Ihr da irgendwelche Tipps für mich? Wie soll ich da über den Beachbreak nur rauskommen???:confused:
Wiege 70kg, meint Ihr man kann mit diesem Board auch bei guten 5Bft Spaß haben (mit 5,6m2 Segel) oder gehts da nur mit richtig Hack?

viele Grüße
Raul

Zalle
10.06.2010, 18:36
Ja bei kleinen Boards muss man ordentlich den Mastfuß belasten!

fuzzy
10.06.2010, 20:07
Mit 5.6 sollte es grade noch so Sinn machen. Ich fahr auf meinem 77l mit 5.3 als größtes.
Dümpeln ist aber kein Problem eigentlich. Mit 60l und 55kg kann ich zwar nicht angenehm aber doch ganz okay dümpeln.. auch bei Wellengang. Wie Zalle schon geschrieben hat.. Mastfuß belasten.. :)

Slaughthammer
10.06.2010, 20:13
man kann auch gerne hinten untergehen, sehe ich als das kleinere übel an. dann steht man halt mit den waden unter wasser, macht ja nix. dafür läuft man nicht so gefahr, u-boot zu spielen, wenn halt doch wind kommt. geht mir mit dem 85l brett zumindest so (bei ~78 kg). wenn ich nicht gleite, muss ich das heck absaufen lassen, weils halt ein sinker für mich ist. kann es dann nur durch den anstellwinkel überhaupt an der oberfläche halten. je mehr geschwindigkeit man dann aufnimmt, desto weniger tief steht man im wasser.
das 85l-brett fahre ich mit 6.2 ab unteren 5 bft, also so ab 16 kn.

Ursula
11.06.2010, 00:42
größere segel sind denk ich mal noch ok.
ich fahr auch nen da curve mit 73 litern und 5.3 und wieg 81kilo. ist dann halt entweder gleiten oder untergehen. so lange der wind konstant ist geht das!

Gollum
15.06.2010, 17:54
79l würden mir auf einem Binnensee keinen Spass machen. Solche Boards haben meiner Meinung nach nur Sinn wenns halbwegs konstanten Wind in entsprechender Stärke gibt. Ich finde das Gedümpel mit so kleinem Zeug steht nicht dafür, da nehm ich lieber ein grösseres Board und bin damit immer schön im Gleiten.

Obwohl bei uns am Neusiedler See gibts oft Tage mit ausreichend Wind, der auch recht konstant gehen kann. Aber trotzdem, wenn ich dann zB 2 Stunden schön im Gleiten war und am Schluss eine halbe Stunde dümpeln muss ist das auch schon wieder ärgerlich.

AndyW
15.06.2010, 18:28
Hallo Leute.

Also auf einen Binnensee würde ich mich mit so kleinem Material nicht rauftrauen.
Weil ist der Wind so gut wie ganz weg (Luftloch ec)http://forum.surf-magazin.de/images/smilies/frown.gif hatt man ein problem oder man Pumpt sich kaputt.

Mattoflat
16.06.2010, 12:43
mh auf eueren Seen gibts sicher mehr Windlöcher und dünnere Luft, auf der Nordsee gehen guten 5 Bft (also so 17-20kn) ganz gut mit 5,3, 79l nd 83kg.

Aber da sprech ich von Konstantem Wind. Ich fahre sein gern kleine Bretter, aber ich mußte lernen das es sich oft lohnt 10 l mehr zu nehmen, einfach weil man kraft durch weniger pumpen und Wasserstarts spart, die man besser in Manövern nutzt. auf Binnengewässern fahre ich nur meinen 97l 3s, da bleiben ein paar liter restvolumen, das reicht zum dümpeln. Für dich ost bei 4-5bft das 87Board perfekt (was immer noch recht klein ist für die meisten von uns)

Wenn du kleine Boards noch nicht gewohnt bist, fahr das 79l ding erstmal bei 6 aufwärts