PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : spinout bei(m) Raumkurs/Abfallen


tabouracer
04.06.2012, 18:27
Hallo,
ich komme eigentlich von der "nur gradeaus" Fraktion, also Board frei laufen lassen und möglichst schnell das Ganze.

Seit ca. 2 Jahren fahre (versuche es) ich lieber in der Welle, macht Spaß ;)

Zu meinem Problem.
Am We war ich auf meinem Wave Material unterwegs, alles soweit okay!
Mir sind keinerlei Trimm Probleme aufgefallen.
Dann wollte ich mal ein wenig gradeaus Gas geben, also weniger Höhe laufen, mehr in Richtung Raumkurs abfallen lassen.
Aber, noch bevor das Brett "frei lief" habe ich immer wieder einen Spinout erhalten. Ohne groß Druck auf dem hinteren Fuß zu haben.

Das kannte ich so (also beim Kursabfallen) noch nicht, beim Höhe laufen oder total überpowert höhe reißen etc., da kenne ich es, aber beim Abfallen lassen ?

Setup:
65 L / Naish Wave
3,3 onshore Wave Segel
18er Seegras Finne
65 KG trocken

Muss zugeben, das ich das mit einem Wave Board zum ersten mal probiert habe, ist ein Wave Board gänzlich ungeeignet dazu? liegt es eventuell an der Finne ?
oder kann es an den Öffnungen des Finnenkastens vor und nach der Finne liegen (us-box!)?

Ich weiß leider gar nicht wo ich nun ansetzen muss,

Wer weiß Rat ?

Danke im Voraus und Grüße
Christian

Dr. Spin Out
04.06.2012, 18:38
Die Öffnungen am Finnenkasten sind absolut ohne jeden Einfluß auf die Finne, die kannst du so lassen.

Gerade ein Wave-Board sollte für solche Richtungswechsel ideal sein, daran kann es also kaum liegen.


Hast du zum Abfallen das Board nur aus den Fußgelenken leicht nach lee gekantet oder hast du den hinteren Fuß aus den Schlaufen genommen und auf Rail gesetzt?

tabouracer
04.06.2012, 19:18
Hi,
schonmal danke für die Info mit den Öffnungen im Finnenkasten !!
Ergänzung von mir, Richtungswechsel, auch richtig eng zur Halse oder in einer Welle rauf und runter fahren (eine Art S )nimmt das Board, kein Problem.

Das genaue Problem ist, nach (leichter) Richtungsänderung (hin zum Raumkurs, leichtes Abfallen), wenn das Board dann anfängt zu beschleunigen (freier wird!?), dann kommt der Spin out. Also noch bevor richtig Geschwindigkeit erreicht ist.

Habe den hinteren Fuß in der Schlaufe, Druck sehr mittig auf dem Deck.
Dann habe ich den vorderen fuß/bein leicht (ganz sachte) gestreckt. Hinteren Fuß/Bein ein wenig entlastet + versucht ein wenig zu beugen und mehr Gewicht auf den Gabelbaum versucht zu bekommen. Ich habe nicht bewusst versucht, mit dem hinteren Fuß Druck auf die Lee Kante zu geben.
Also nur ganz vorsichtig über Segel und vorderen Fuß, versucht in die gewünschte Richtung zu steuern. Dann setzte die gewünschte Beschleunigung ein, ich merkte auch das geht gleich richtig schnell vorwärts und dann kommt der Spinout. Habe es mehrfach getestet.

ABER ich muss zugeben das Board ist recht kipplig, vieleicht habe ich unbewust Druck auf die Lee Kante bekommen ?! Kaum vorstellbar?

Schon mal Danke für deine Reaktion !!

sheshe
04.06.2012, 21:40
ich habe das selbe, wenn ich mit dem freestyler raumwind über den kabbel fahre.

ich glaube es kommt daher, dass du beim raumschot heizen mitm slalomhobel durch die andere finne viel mehr noch im segel hängst. also schön im trapez, druck aufn mastfuss.

bei den kleinen boards stehst du dabei aber eher aufrecht auf dem board und hast somit viel mehr gewicht auf den beinen, welches du normalerweise über den mastfuss überträgst. somit bringst du automatisch mehr druck auf die finne, was zu einem spinout führt.

ist aber nur eine theorie, vielleicht kann das jemand der experten bestätigen.

Dr. Spin Out
04.06.2012, 22:11
Dann würde ich es einfach mal mit einer größeren Finne versuchen, 18 cm ist auch bei 65kg schon recht klein.

Ist es mit einer 20cm Finne weg, dann war die Finne zu klein und das Problem ist gelöst, ist es immer noch nicht weg, dann wird es wohl ein Fahrtechnik-Fehler sein und die Sucherei geht wieder von vorne los.

bohne
05.06.2012, 06:36
...aus welcher Ausgangssituation Du auf raumen Kurs gehst. Es liest sich so. als ob Du angelatscht (unter Druck) aus Höhe über Halbwind kommst, also mehr oder weniger "volle Lotte" und dann auf Raum dann eher beschleunigen möchtest, als nur den Kurs zu wechseln. Korrekt? Das ist ja auf`m Waveboard meist nur ein kurzer Kurs. Vermutung; Du kommst mit Deinem Körper von unten vorn über unten seitlich und bleibst unten für Raum und gehst nach hinten.
Gehe mal den Weg über das Board. Also gehe auf Halbwind, lass Dich vom Segel leicht über das Board liften, Gewicht über das Board. entlaste kurz das Trapez (jetzt entscheident!) öffne das Segel leicht (Druck raus!), steuere das Board sensiebel auf den neuen Kurs und gehe dann hinter das Segel und belaste alles wieder im Trapez. So schiebst Du dann das Material über den Mastfuß von Dir nach vorn weg. Gewicht nach hinten. Über die Finne läuft wenig. Wenn Du alles richtig machst, dann ist plötzlich alles ganz leicht, der Druck aus dem Segel und des Gerödel am Fuß kaum zu spüren. Viel Erfolg!:cool:

Lucky Surfer
05.06.2012, 17:09
Dann würde ich es einfach mal mit einer größeren Finne versuchen, 18 cm ist auch bei 65kg schon recht klein.

Ist es mit einer 20cm Finne weg, dann war die Finne zu klein und das Problem ist gelöst, ist es immer noch nicht weg, dann wird es wohl ein Fahrtechnik-Fehler sein und die Sucherei geht wieder von vorne los.

Das der selbsternannte Doktor darauf nicht kommt:eek:;)

Meine Vermutung ( nicht Wissen) ist, dass die Finne zu dick im Profil ist. Bei normaler Fahrt für den optimalen Einsatz funktioniert die Finne super. Strömt das Wasser immer schneller am dicken Profil vorbei, löst sich die Strömung und der Halt geht verloren. Das nennt man im übrigen dann Spin Out, Herr Doktor.
Bitte bedenken: Speedsurfer, so wie viele Antworter hier, fahren möglichst kurze Finnen, dann allerdings mit weniger Rake, also steiler Winkel. An der Länge wird es nicht liegen. Bei Raum ist eine große Länge kontraproduktiv. Bei Höhelaufen ist es umgekehrt.
Wenn man sich Seegras-Finnen neben einer Slalom/Race-Finne anschaut, wird man selbst feststellen, dass das Profil dicker ist.

Gruß

Bernie B
05.06.2012, 17:17
Ich würde einfach mal vermuten die Finne ist Schrott;)

Dr. Spin Out
05.06.2012, 19:38
Strömt das Wasser immer schneller am dicken Profil vorbei, löst sich die Strömung und der Halt geht verloren. Das nennt man im übrigen dann Spin Out, Herr Doktor.

Gruß

Hier spricht der Doktor:

so eine schwachsinnige Erklärung muß man leider immer wieder anhören, hat leider nix mit den tatsächlichen Verhältnissen unter Wasser zu tun, reine Fantasie!!!

Lucky Surfer
06.06.2012, 09:23
:p So so....

tabouracer
06.06.2012, 09:26
Moin,
danke für die Antworten und Hilfestellungen.

Leider sind ja die Bedingungen für 3,3 Segel nicht ganz soo oft vorhanden, also groß probieren geht ja nicht.

Werde nun mal die Finne genau prüfen/vergleichen und mir auch eine 20er besorgen. Wobei es ja meist doch Fahrfehler sind.

Ich werde berichten sobalt mal wieder ordentlich Wind war.
Drückt die Daumen das es bald mal wieder richtig pustet !! :)

Vielen Dank und Grüße

tabouracer
06.06.2012, 09:32
Ergänzung: so wie "bohne" es Beschreibt, da erkenne ich meine Handlungen wieder.

Werde alle eure Tips / Hinweise beachten !

Danke!

jojoo
06.06.2012, 14:16
Ich habe das gleiche Problem mal mit einem Testbrett erlebt, das war ein Angulo Creola, allerdings mit 90l. Sobald man mit der Kiste abgefallen ist und das Brett beschleunigte, schmierte es sofort weg. Mir wurde dann gesagt, dass das Brett sehr finnensensibel ist und die Finne wohl nicht optimal wäre. Vielleicht lag es auch am shape, der war nämlich mit viel Biegung im Unterwasserschiff und die Nase war in Gleitfahrt sehr hoch (typisch wavig halt).
Ich würde an deiner Stelle mal eine konventionelle und/oder eine längere Finne reinschrauben. Wenns dann nicht besser wird passt irgendwas an deinem Trimm oder dem Shape des Boards nicht...

Neopren
07.06.2012, 12:13
Jojoo, geh mal davon aus, daß der Spin Out nicht an dem Angulo lag, sondern an der Finne (zu klein) bzw. an der falschen Fußhaltung im Heck (zu viel Druck).

champion95
15.06.2012, 18:41
Wenn du 65l und 3,3 fährst hat es vermutlich ziemlich gehackt. :D
Wenn man da über den Kabbel rüberschießt, fliegt man halt auch mal kurz und dann ist die Finne nicht mehr im Wasser, was bedeutet dass man das Heck wegdrückt --> Spinout

So gings mir zumindest auch schon relativ oft ;)

Lessacher
17.06.2012, 10:43
Ein dickeres Profil ,vor allem an der Nase, wird immer weniger spin outs
machen wie ein dünneres Profil.Wenn Du willst, melde Dich mal bei mir,
kannst gerne mal eine Finne probieren. Kostet höchstens mal Porto.
Wolfgang

Blue_Soul
21.06.2012, 21:55
Ein dickeres Profil ,vor allem an der Nase, wird immer weniger spin outs
machen wie ein dünneres Profil.Wenn Du willst, melde Dich mal bei mir,
kannst gerne mal eine Finne probieren. Kostet höchstens mal Porto.
Wolfgang

das nenn ich mal Kundenservice! sehr vorbildlich.

tabouracer
26.06.2012, 10:25
Moin,
vielen Dank (weiterhin) für die Beteiligung und Hilfestellungen.

Habe nicht gedacht das ich soo schnell die Finne bzw. mein Fahrverhalten nochmals prüfen kann, aber gestern war es soweit.


Setup, alles wie gehabt bis auf das Segel, gestern mit 4,2 gefahren.
Das die Finne für die Segelgröße zu klein ist, war klar, wollte aber das Verhalten mal testen.

Sehr sensibles Belasten des Boards (hinterer Fuß) war nötig, aber es war zum Höhe laufen und "normales" Fahren noch okay.
Gut zu beobachten, ab einer gewissen Geschwindigkeit kam dann der Spin Out.
Abfallen = Spinout
höhere Geschwindigkeit (frei laufen lassen) = Spinout.

Werde somit, dank eurer Hilfe, mal die Finne auswechseln.

Danke und Gruß