PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sch.... Schlaufen


racycat
06.05.2003, 21:58
Ich habe ein Fanatic Gecko mit 135 L und wenn ich angleite und in die Schlaufen schlüpfen will, habe ich enteder das Problem, daß ich total in den Wind schieße oder das Ding fängt bei der kleinsten Welle an zu bocken wie ein Rodeohengst. Bei meinem alten Klepper (150 L) komme ich ohne Probleme in die Schlaufen und fahre auch geradeaus wenn ich das will. Falsche Technik? Falsche Finne? Zuwenig Speed? Wiege 100 Kg. Kann mir da jemand weiterhelfen?

Frank

Manfred
07.05.2003, 03:10
Bist Du im Gleiten wenn Du in die Fußschlaufen steigst ?

Mastfußposition ?

Welche Segelgröße ?
Welche Segelmarke ? Genaues Model ?
Ist das Segel richtig getrimmt ?
Viel Vorliegspannung !
Möglichst wenig abstand zwischen Vorliegöse und Mastfuß !

Wie groß ist die Finne ?

racycat
07.05.2003, 08:38
Hallo Manfred

Ich bin im gleiten, das Segel ist ein 6,8 er Art Attack oder ein North Sails Volcano 5,3. Der Mastfuß steht ziemlich in der Mitte und als Finne fahre ich eine Free Foil 40 Freeride. Die Segel sind eigentlich schon richtig getrimmt und auf dem anderen Brett klappt es ja auch wunderbar. Nur auf dem Gecko nicht.

Frank

Pupsi
07.05.2003, 15:23
Hai,

m.E. ganz klar falsche Technik!
Dein Gecko ist mit 135 Litern nicht so fehlertolernat wie Dein 150 Liter Dampfer.

Wenn Du in die Schlaufen hopsen möchtest, belastest Du m.E. zu sehr das Heck...
Gib' mehr Druck auf den Mastfuß (Gabel mit der Masthand mal bewusst nach unten drücken und Oberkörper nach vorn lehnen...)

...und nicht wie so'n Storch im Salatbeet...
Die Knie können dabei ruhig gebeugt werden.
Das bringt zum einen den Schwerpunkt nach unten und hilft, das beliebteste aller Manöver zu verhindern (Schleudersturz) und zum andern entlastest Du damit Kante und Heck.

Achso...Segel etwas auffieren...


:)
Pupsi

Armin
07.05.2003, 19:51
Vielleicht bist du auch einfach noch zu langsam, wenn du in die Schlaufen steigst.

Ohne die richtige Technik und auf einem eher kleinen Board (Körpergewicht/Volumen) mußt du schon richtig gleiten, um beim in die Schlaufen steigen nicht anzuluven.
Also probiers beim nächsten mal vielleicht erst dann hineinzusteigen, wenn du schon richtig schnell unterwegs bist, dann reagiert das Board auch nicht mehr ganz so sensibel auf eine möglicgerweise etwas falsche Gewichtsverteilung.

Armin

baer
08.05.2003, 17:14
Hi Frank,

ich hatte mit meiener BEE mit 117ltr anfangs dasselbe Problem.
Der Gecko ist einfach sensibler, als dein 150-er Board.
Abhilfe schaffft ein kleiner Trick:
-> wie oben schon erwähnt, hilft es, stärker in die Knie zu gehen und vor allem den Mastfuß zu belasten.
-> zudem stelle ich den hinteren Fuß mittig aufs Board und belaste, je nachdem wie stark das Board nach Luv drängt, die Leeseite des Boards. (aber nicht reintreten, wie bei ner Powerhalse ! )
Du wirst sehen, das Ganze geht ganz leicht und nach einer Weile geht das alles vollautomatisch. ;)
Grüße
baer
PS: Wenn was nicht klappt, frag halt nach...

racycat
08.05.2003, 20:08
Schönen Dank erstmal,
kann schon sein, daß ich zu langsam bin aber bei Kabbelwasser fängt das Gecko sehr gerne an zu springen und deswegen will ich wahrscheinlich zu früh in die Schlaufen. Hinzu kommt noch, daß es bei uns meist sehr böig ist, was die Sache noch zusetzlich erschwert. In zwei Wochen will ich an die Ostsee, da werde ich es nochmal probieren. Auch in die Knie zu gehen und mein Gewicht (ist ja genug da) tiefer und nach vorne zu bringen. Ich sag bescheid, wenn´s geklappt hat.

Frank

Innopaul
11.05.2003, 20:44
Vergesse nicht, das Gewicht auf den vorderen Fußballen und nicht auf die Ferse zu verlagern, sonst fällst Du ab, verlierst weiter an Fahrt und der Schritt in die Schlaufen funktioniert nicht.

F2Surfer
11.05.2003, 22:02
Original geschrieben von Innopaul
Vergesse nicht, das Gewicht auf den vorderen Fußballen und nicht auf die Ferse zu verlagern, sonst fällst Du ab, verlierst weiter an Fahrt und der Schritt in die Schlaufen funktioniert nicht.

ich stell mir das grad schwierig vor, das gewicht (!) auf den fußballen zu verlagern. ich denke zehen strecken wird da reichen. und außerdem, wenn ich das gewicht auf die ferse gebe, dann falle ich nicht ab, sondern luve an, also genau das gegenteil. allerdings, da hast du recht, verliert man an fahrt, was beim angleiten nicht hilfreich ist.

ich glaube, da bist du durcheinander gekommen.

Andy (http://www.windsurfer-snowboarder-andy.de)

delfin
12.05.2003, 11:40
Würde mal probieren den Mastfuss weiter nach vorne schieben. Bringt bei meinem AHD was. Wenn der Mf. in der mitte ist springt er auch auf kappelwasser. Weiter vornr läuft er ruhiger.

racycat
12.05.2003, 20:58
@delfin: ich werde es ausprobieren. Momentan steht er in der Mitte.
Neue Frage : wie hoch stellt Ihr den Gabelbaum ein. Brusthöhe ? Kinnhöhe ? oder noch ein Stückchen höher und welches Trapez fahrt Ihr dazu? Wenn ich den Gabelbaum auf Brusthöhe mache kann ich mich meist schlecht in das Segel "hängen" es sei denn ich erwische gerade eine Böe und kann mich schön zurücklehnen. Mache ich den Gabelbaum höher, kann ich mich zwar "dranhängen" aber wenn der Wind kurz weg ist kann ich mich schlecht aushängen, da ich das Segel nach hinten ziehen müßte und mein Brett dann hinten mit mir absäuft.