Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tennisarm

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Tennisarm

    Hallo zusammen,
    sehr verwundert bin ich doch darüber wir wenig hier über die Windsurfbedingten Verschleißerscheinungen geklagt wird. Also mach ich mal den Anfang in der Hoffnung den einen oder anderen Tipp von euch zu bekommen wie ich meine Beschwerden in der Zukunft in den Griff bekommen könnte.
    Also darum geht’s: ich spiele vor allem im Sommer seit ca. 25 Jahren Tennis. Mitte der 90er habe ich nach und nach Schmerzen im rechten Arm bekommen die unterschwellig dann nie mehr weggegangen sind trotz Krankengymnastik, kalte Rolle, ect. Richtig super akut wars beim Tennisspielen nie, eher so chronisch immer da, aber nicht so dass ich komplett das Tennisspielen sein lassen musste. 1995 habe ich mit dem Surfen begonnen und ab ca. 1998 konnte ich kaum noch den Gabelbaum halten weil es dann halt doch akut wurde. Einmal habe ich mir 2000 Cortison spritzen lassen und war dann zumindestens mal einen Surfurlaub lang Schmerzfrei. Da aber klar war, dass ich mir jetzt nicht immer vorm Urlaub Cortison spritzen lassen konnte, habe ich 2001 den rechten Arm operieren lassen und bin seit dem den Tennisarm rechts weitestgehend los.

    2004 habe ich in Vorbereitung auf den Surfurlaub verstärktes Hanteltraining gemacht und habe seit dem einen chronischen Tennisarm links. Seither ist das Hanteltraining gestrichen und auch alle anderen Möglichkeiten des Krafttrainings die es erforderlich machen mit den Fingern zu greifen habe ich aus dem Training gestrichen. Dazu muss ich noch sagen, dass meine Hände und Finger Berufsbedingt schon belastet genug sind. (viel Greifarbeit mit Pinzette und Skalpell) Zum Ausgleich habe ich aber auch brav immer gedehnt, ohne dass das viel gebracht hätte. Das war immer nur in der akuten Phase hilfreich.

    Durch ein wenig herumexperimentieren habe ich herausgefunden, dass ich die wenigsten Beschwerden habe, wenn ich meine Arme und vor allem die Hände beim Training ignoriere und nicht gezielt trainiere. So ganz glücklich bin ich aber nicht damit so gar nichts für die Armmuskulatur machen zu können. Also habe ich vor wenigen Wochen begonnen Liegestütze in mein Trainingsprogramm aufzunehmen. Was ist das Ergebnis: mir tun total die Handgelenke weh. Jetzt bin ich allmählich echt ratlos.

    Wer hat vielleicht ähnlich Erfahrungen gemacht und hat einen Tipp für mich ?

    Sonnige Grüsse
    Elyaque

    Ps. Kennt jemand das Miha Kraftausdauerzirkeltraining und kann was dazu sagen ?

    #2
    Ähnliche Erfahrungen

    Hi elyaque,

    habe eine ähnliche "Historie" wie Du (früher Tennis als Leistungssport, manchmal leichte Beschwerden - vor allem nach hartem Training mit abgespielten oder schweren Bällen z.B. Tretorn..., dann Windsurfen). Beim Surfen selbst habe ich manchmal Schwierigkeiten, beim Hanteltraining nicht. Ich hatte mal Probleme mit einer Schulter nach allzu intensivem Klimmzugtraining. Ich übertreib' das Training seither aber auch nicht. Vielleicht ist das ein guter Tipp..... Wenn man nicht gerade wettkampfmäßig im Surfen unterwegs ist, sollte eigentlich ganz leichtes - oder gar kein - Training ausreichen. Nach einer längeren z.B. Winterpause muss man ja nicht gleich in die Vollen gehen.
    Die Tennisarm-Schwierigkeiten beim Surfen bei mir kommen vor allem daher, weil ich auch bei kälteren Temperaturen lieber mit kurzen Ärmeln fahre. Na ja, Gefahr erkannt, Gefahr gebannt. Neben Warmhalten hilft mir bei Beschwerden immer wieder das aus alten Zeiten noch übriggebliebene Klettband, das ich mir kurz vor dem Ellenbogen um den Unterarm schnalle. Damit kann ich, wenn ich vorher Schmerzen hatte, problemlos und schmerzfrei surfen bzw. Tennis spielen, und hinterher sind wundersamerweise die Beschwerden geringer als vorher, also fast so gut wie eine Therapie.
    Gut und hilfreich finde ich das Fingertraining (stärkt auch die Handgelenke). Früher mit Tennisball-Zerdrücken, heutzutage gibt es die speziellen Geräte dazu. Sind billig und helfen enorm. Man muss nicht sein ganzes Körpergewicht wie bei Liegestützen oder Klimmzügen bewegen und kann deshalb viel besser dosieren. Beim Surfen kommt es ja auch nicht so sehr auf Maximalkraft an, sondern auf Ausdauer.
    Vielleicht waren ein paar Tipps hilfreich.
    Grüße

    Bernd

    Kommentar


      #3
      Tennisarm und Liegestütz

      Hallo ElYaque,

      ich bin leider auch ein Tennisarmgeplagter. Allerdings bekomme ich die Sache mehr und mehr in Griff. Meinen linken Ellenbogen habe ich auch mal operieren lassen (minimalinvasiv - 1 cm Schnitt), allerdings habe ich inzwischen ein wenig das Gefühl, dass die Probleme auch links wiederkommen. Aber insgesamt komme ich besser damit zurecht als noch vor 5 Jahren. Ich versuche halt auch extrem lange Surfurlaube zu vermeiden und meine 'Einsätze' eher aufs Jahr zu verteilen.
      Außerdem hilft mir eine Massage der Unterarmmuskeln nach dem Surfen, wenn's mal wieder etwas gekrampft hat.
      Dehnen hat mir auch weitergeholfen.
      Kennst du die Seite http://www.airbed.ch/tennisarm/frm.h...arm/behan1.htm ? Die Dehnmethoden und auch das Hängen haben mich weitergebracht.
      Liegestütz soll tatsächlich auch was zur Vorbeugung bringen.
      Tip: versuch doch mal Liegestützen auf den Fäusten. Kannst dir ja auch etwas zur Polsterung unterlegen.

      @Bernd: Wenn du mit deinem Klettband fährst, fehlt dir dann nicht ein bisschen die Kraft? Ich habe so spezielle Tennisarmbandagen, die du im Fachgeschäft bekommen kannst. Die drücken etwas gezielter auf die betroffene Stelle. Allerdings kosten sie leider auch etwas Kraft. Aber reduziert die Schmerzen richtig wirkungsvoll.

      Gruß
      Jens
      Du musst die Welle fühlen, ihre Bewegung, ihre Stärke, eins werden mit ihr und sie dann reiten. [Bodhi (Patrick Swayze) in Pointbreak - Gefährliche Brandung]

      Kommentar


        #4
        @ Jens

        Hi Jens,

        nöö, Kraftprobleme habe ich mit dem Klettband nicht. Das einzige, was stört, ist, dass es unter einem langen Ärmel manchmal etwas verrutscht. Die etwas komfortableren, großflächig gepolsterten "Binden" sind da nach meiner Erfahrung sogar noch etwas problematischer, schon beim Anziehen des Surfanzuges.

        Mein Klettband ist nur spartanisch gepolstert, und ich knalle es sogar immer ziemlich fest an. Dann wird der Muskel bzw. die Sehne garantiert nicht überdehnt bzw. überlastet, und die Durchblutung funktioniert offenbar trotzdem immer noch gut, sonst wäre hinterher ja nicht der Heilungseffekt spürbar. Der ist immer wie ein Wunder.

        Liegestütze helfen, die allgemeine Arm- oder Oberkörperkonstitution zu stärken und helfen daher sicher auch gegen Tennisarm, da der Arm allgemein stärker wird. Die speziellen "Tennisarm-Muskeln" und -Sehnen werden nach meiner Erfahrung bei Liegestützen aber nicht angesprochen. Ich konnte während meiner akuten Tennisarm-Zeiten (liegen toi-toi-toi schon lange zurück) immer vollkommen schmerzfrei Liegestütze machen. Mit den Fingertrainern ist das schon was anderes: Die trainieren (wenn man es nicht übertreibt) wirklich schonend genau die Problemzonen eines Tennisarms. Sehr gut zur Vorbeugung!! Zumindest ist das bei mir so, wobei man natürlich sagen muss, dass Jeder seinen eigenen Arm bzw. seinen eigenen Tennisarm hat......

        Übrigens: Die Massage der Unterarmmuskeln würde ich VOR dem Surfen machen. Lockert und wärmt! Hinterher ist natürlich auch gut, aber wichtig ist meiner Meinung nach vor allem eine Vermeidungsstrategie/Vorbeugung, wenn man weiß, das man anfällig ist!

        Gruß

        Bernd

        Kommentar


          #5
          Tennisarmbandage

          Hallo,

          zu den Tennisarmbandagen muss ich noch folgendes sagen: Die Bandagen, die ich kenne, haben sowohl oben als auch unten ein Druckpolster. Das untere braucht man aber eigentlich für unsere Probleme gar nicht. Deshalb habe ich das raus genommen (weggeschnitten). Dann trägt das Ding schon viel weniger auf. Passt bei mir auch unter den Anzug.

          Gruß
          Jens
          Du musst die Welle fühlen, ihre Bewegung, ihre Stärke, eins werden mit ihr und sie dann reiten. [Bodhi (Patrick Swayze) in Pointbreak - Gefährliche Brandung]

          Kommentar


            #6
            Zitat von Boerni
            Hi elyaque,

            habe eine ähnliche "Historie" wie Du (früher Tennis als Leistungssport, manchmal leichte Beschwerden - vor allem nach hartem Training mit abgespielten oder schweren Bällen z.B. Tretorn..., dann Windsurfen). Beim Surfen selbst habe ich manchmal Schwierigkeiten, beim Hanteltraining nicht. Ich hatte mal Probleme mit einer Schulter nach allzu intensivem Klimmzugtraining. Ich übertreib' das Training seither aber auch nicht. Vielleicht ist das ein guter Tipp..... Wenn man nicht gerade wettkampfmäßig im Surfen unterwegs ist, sollte eigentlich ganz leichtes - oder gar kein - Training ausreichen. Nach einer längeren z.B. Winterpause muss man ja nicht gleich in die Vollen gehen.
            Die Tennisarm-Schwierigkeiten beim Surfen bei mir kommen vor allem daher, weil ich auch bei kälteren Temperaturen lieber mit kurzen Ärmeln fahre. Na ja, Gefahr erkannt, Gefahr gebannt. Neben Warmhalten hilft mir bei Beschwerden immer wieder das aus alten Zeiten noch übriggebliebene Klettband, das ich mir kurz vor dem Ellenbogen um den Unterarm schnalle. Damit kann ich, wenn ich vorher Schmerzen hatte, problemlos und schmerzfrei surfen bzw. Tennis spielen, und hinterher sind wundersamerweise die Beschwerden geringer als vorher, also fast so gut wie eine Therapie.
            Gut und hilfreich finde ich das Fingertraining (stärkt auch die Handgelenke). Früher mit Tennisball-Zerdrücken, heutzutage gibt es die speziellen Geräte dazu. Sind billig und helfen enorm. Man muss nicht sein ganzes Körpergewicht wie bei Liegestützen oder Klimmzügen bewegen und kann deshalb viel besser dosieren. Beim Surfen kommt es ja auch nicht so sehr auf Maximalkraft an, sondern auf Ausdauer.
            Vielleicht waren ein paar Tipps hilfreich.
            Grüße

            Bernd
            Hallo Bernd,
            ich denke ich habe bisher noch nicht das richtige Mass fürs Muskelaufbautraining gefunden, denn ständig wenn ich traininere ist es meistens auch schon wieder zu viel des Guten. Aber ich arbeite dran.
            Danke für die Tips.
            Sonnige Grüsse
            elyaque

            Kommentar


              #7
              Zitat von Down the Line
              Hallo ElYaque,

              ich bin leider auch ein Tennisarmgeplagter. Allerdings bekomme ich die Sache mehr und mehr in Griff. Meinen linken Ellenbogen habe ich auch mal operieren lassen (minimalinvasiv - 1 cm Schnitt), allerdings habe ich inzwischen ein wenig das Gefühl, dass die Probleme auch links wiederkommen. Aber insgesamt komme ich besser damit zurecht als noch vor 5 Jahren. Ich versuche halt auch extrem lange Surfurlaube zu vermeiden und meine 'Einsätze' eher aufs Jahr zu verteilen.
              Außerdem hilft mir eine Massage der Unterarmmuskeln nach dem Surfen, wenn's mal wieder etwas gekrampft hat.
              Dehnen hat mir auch weitergeholfen.
              Kennst du die Seite http://www.airbed.ch/tennisarm/frm.h...arm/behan1.htm ? Die Dehnmethoden und auch das Hängen haben mich weitergebracht.
              Liegestütz soll tatsächlich auch was zur Vorbeugung bringen.
              Tip: versuch doch mal Liegestützen auf den Fäusten. Kannst dir ja auch etwas zur Polsterung unterlegen.

              @Bernd: Wenn du mit deinem Klettband fährst, fehlt dir dann nicht ein bisschen die Kraft? Ich habe so spezielle Tennisarmbandagen, die du im Fachgeschäft bekommen kannst. Die drücken etwas gezielter auf die betroffene Stelle. Allerdings kosten sie leider auch etwas Kraft. Aber reduziert die Schmerzen richtig wirkungsvoll.

              Gruß
              Jens

              Hallo Jens,
              Liegestütze auf den Fäusten kann ich aufgrund meiner Triphalangie nicht machen. Das mit dem Aushängen an der Stange habe ich auch schon probiert, hilft ja auch beim Aufbau der Hornhaut fürs Surfen , nur leider hats für den Tenniarm nichts gebracht. Sobald ich Kräftigungsübungen unter Einbezug der Hände/Finger mache, egal ob z.B. Glimmzüge oder Hanteln, gehen die Probleme mit dem nichtoperierten Arm los.
              Die Ellenbogenbandagen habe ich bisher nur mal beim Tennis getragen aber nicht wirklich das Gefühl gehabt dass das was bringt, obwohl bei uns im Verein jeder Zweite so ein Ding trägt. Ich sags ja Sport ist Mord.
              Sonnige Grüsse und gute Besserung
              elyaque

              Kommentar


                #8
                Kann Dir nur die Schüsslersalze als Salben empfehlen.

                Vier Wochen ferrum phosphoricum und dann dieses hie
                Muskelschwäche:
                besonders nach Krankheiten: Nr. 5 Kalium phosphoricum im Wechsel mit dem Mittel Nr. 2 Calcium phosphoricum je 3 × täglich 1 Tablette

                Muskelverhärtung:
                besonders Schulter und Oberarme: Nr. 1 Calcium fluoratum 3 × täglich 1 Tablette, Salbe Nr. 10 und 11

                Hab das mehrer Monate gehabt und nur mit diesen Salben wegbekommen.
                Jetzt nehm ich immer Ferrum nach dem Surfen und vorher Kalium.
                Kannst Du auch als Tabletten nehmen.
                Bei GU gibt es ein sehr gutes Buch über die Salze, auch für andere Sachen sehr zu empfehlen!
                Viel Glück

                Beste Grüße
                Beetle2004

                Kommentar


                  #9
                  @beetle2004 Danke für den Tipp. ich werd mich mal schlau machen. Ansonsten habe ich diese Woche schon annähernd beschwerdefrei 3 mal trainieren können. Bin also hoffentlich auf einen guten Weg die richtige Dosierung fürs Training zu finden.
                  Sonnige Grüsse
                  elyaque

                  Kommentar


                    #10
                    ganz schön viele menschen mit tennisarmbeschwerden hier

                    ich werf mal was in raum, vllt hilfts, vllt ist es auch total überflüssig, weils schon probiert wurde

                    mein onkel hatte auch jahre lang einen tennisarm und ist dann nach jahren mal zum arzt gegangen: der hat ihm zu einer ultraschall-behandlung geraten. da war er dann 6mal oder so für 10 min glaub ich, und seit dem hatte er nie wieder probleme (ist glaub ich schon wieder 4 jahre her).
                    Excuse me, while I kiss the sky!

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von mrtnzurfer
                      ganz schön viele menschen mit tennisarmbeschwerden hier

                      ich werf mal was in raum, vllt hilfts, vllt ist es auch total überflüssig, weils schon probiert wurde

                      mein onkel hatte auch jahre lang einen tennisarm und ist dann nach jahren mal zum arzt gegangen: der hat ihm zu einer ultraschall-behandlung geraten. da war er dann 6mal oder so für 10 min glaub ich, und seit dem hatte er nie wieder probleme (ist glaub ich schon wieder 4 jahre her).
                      Danke für den Tipp. Das hat mir mein Physiotherapeut auch schon empfohlen, zusammen mit Friktionsmassage. Da ich aber im Moment fast beschwerdefrei bin, gehts mir drum einen Trainingsumfang und Übungen zu finden mit dem ich Schmerzfrei bleibe und trotzdem was für die Kraft tun kann.
                      Sonnige Grüsse
                      elyaque

                      Kommentar


                        #12
                        Ultraschall

                        Wie ich schon oben sagte: Jeder hat wohl so seinen eigenen Tennisarm. Bei mir hatten Ultraschall, Massage, Krankengymnastik, homöopathische Spritzen (letzteres durch Doc Müller-Wohlfahrt persönlich, jaja) gar nichts gebracht. Bei wirklich starken und akuten Zuständen hat mir nur Kortison geholfen, leider. Aber das ist schon länger her, inzwischen habe ich die Sache, wenn sie überhaupt noch mal auftaucht, durch Surfen (und Tennisspielen) mit Klettband und evtl. mal ein bisschen Ostheopathie im Griff. Die Gefahr zum Tennisarm kommt bei mir übrigens nicht nur durch Tennis und Surfen, sondern auch durch häufiges Fingerstyle-Gitarrespielen. Alles, was Spaß macht.......na ja, ein paar Sachen bleiben noch.......

                        Allen "Leidtragenden" wünsche ich das Beste!!!!!!

                        Bernd

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von Boerni
                          Wie ich schon oben sagte: Jeder hat wohl so seinen eigenen Tennisarm. Bei mir hatten Ultraschall, Massage, Krankengymnastik, homöopathische Spritzen (letzteres durch Doc Müller-Wohlfahrt persönlich, jaja) gar nichts gebracht. Bei wirklich starken und akuten Zuständen hat mir nur Kortison geholfen, leider. Aber das ist schon länger her, inzwischen habe ich die Sache, wenn sie überhaupt noch mal auftaucht, durch Surfen (und Tennisspielen) mit Klettband und evtl. mal ein bisschen Ostheopathie im Griff. Die Gefahr zum Tennisarm kommt bei mir übrigens nicht nur durch Tennis und Surfen, sondern auch durch häufiges Fingerstyle-Gitarrespielen. Alles, was Spaß macht.......na ja, ein paar Sachen bleiben noch.......

                          Allen "Leidtragenden" wünsche ich das Beste!!!!!!

                          Bernd
                          dito. ich muss natürlich auch aufpassen, dass ich nicht zu viel am PC sitze
                          Sonnige Grüsse
                          elyaque

                          Kommentar


                            #14
                            Pc

                            Hallo,

                            leider muss ich beruflich fast ständig am PC sitzen und das kann meinen Arm auf die Dauer auch reizen. Besser geworden ist das, seitdem ich die Maus mal links und mal rechts benutze! Braucht ein bisschen Gewöhnung, aber es lohnt sich.

                            Gruß und gute Besserung
                            Jens
                            Du musst die Welle fühlen, ihre Bewegung, ihre Stärke, eins werden mit ihr und sie dann reiten. [Bodhi (Patrick Swayze) in Pointbreak - Gefährliche Brandung]

                            Kommentar


                              #15
                              Hallo Jens,
                              beim Arbeiten am PC ist es wichtig sich nicht den Nerv der an der Unterarmseite verläuft abzudrücken. Das führt zu den gleichen Beschwerden wie beim Golferellenbogen. Da hilft es schon den Bürostuhl etwas höher zu stellen damit der Winkel in den Armen größer wird. Die Maus mit links zu bedienen ist sehr gewöhnungsbedürftig.
                              Gute Besserung
                              elyaque

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X