Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bandscheiben-OP: surfen trotz Fußschwäche?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Bandscheiben-OP: surfen trotz Fußschwäche?

    Moin,

    da es hier im Forum ja eine immer größer werdende L4/L5-Gemeinde gibt würde ich gerne wissen ob jemand durch den Bandscheibenvorfall mit Fußheberparese und/oder Zehenheberschwäche surft.

    Funktioniert das einigermaßen?

    Gruß, Guido
    sigpic
    Bilder Boot Düsseldorf


    #2
    Hi Guido,
    habe nach meiner OP im Sep 08 nur noch eine leichte Gefühlsschwäche im Fuß die mehr und mehr nachläßt. Der Arzt meint dazu, dass eben die Nerven ewig und drei Tage bräuchten um sich zu erholen. Es könne auch sein, dass eine leichte Gefühllosigkeit zurückbleibt. Seit März geh ich auch wieder Windsurfen. Der Einstieg war und ist noch leicht gehemmt. Aber das ist/war in allem so. Egal ob jetzt alltägliche Dinge wie laufen oder schwungvoll treppensteigen bzw. komplexere Sachen wie Windsurfen und Snowboarden. Alles in allem bin ich sehr froh über den Verlauf nach der OP, denn weniger Schmerzen hatte ich die letzten 5 Jahre nicht.

    Wünsche dir alles Gute für was immer du dich entscheidest und Lass dich dabei nicht beirren.
    Zuletzt geändert von blinki-bill; 02.06.2009, 15:37.
    check: www.surfshop-muenster.de

    Kommentar


      #3
      Hi Blinki,

      das hast Du ja noch recht gut getimt - den Winter über ausgesetzt und im Kraftstudio (Reha) verbracht!?

      OP ist zwei Wochen her. Schmerzen hatte ich vor und nachher eigentlich kaum - außer ein paar Tage...
      Nun hat die Reha begonnen und der Doc meinte das die Schwäche wohl nicht mehr weg geht, da zwischen dem tauben Bein und der OP mehr als 48h lagen.

      Ich stell mir halt vor das man sehr schlecht den Fuß in den Schlaufen halten kann, wenn man ihn und die Zehen nicht nach oben bewegen kann.

      Guido

      PS: man ist das ein schei.... Wind die letzten Tage....
      sigpic
      Bilder Boot Düsseldorf

      Kommentar


        #4
        Nur Mut

        Hi,
        mit den Bandscheiben hatte ich zwar keine Probleme, aber sonst fast überall. Aber trotzdem möchte ich Dich ermutigen:
        Der Körper hat gigantische Regenerationskräfte. Das unterschätzen die Ärzte meiner Meinung nach zu oft.
        Es gibt auch irgendwelche Lebensmittel, die das Nervenwachstum fördern, aber das weiß ich nicht mehr so genau, mußt du vielleicht einen Heilpraktiker fragen (ein Schulmediziner wird Dich wahrscheinlich auslachen).
        Ich bilde mir ein, dass meine Sensorik und Motorik beim Surfen extrem viel besser wird. Ich hoffe immernoch dass irgendwann ein Ergotherapeut das Surfen aufgreift, der hätte bestimmt gigantisch viele Patienten.
        Außerdem sind die Selbstheilungskräfte mit so vielen Glückshormonen im Blut bestimmt viel aktiver.
        Wenn man sich gut um die maroden Stellen kümmert kann vieles wieder wachsen. (Vor dem Fernsehen mit den Füßen einen Igelball rollen und versuchen Gegenstände zu greifen; Ergotherapie? Physiotherapie am besten bei einem Osteopaten, .....)

        Ich kenne einen Surfer, der surft mit einem völlig steifen und gefühllosen Bein (kann sogar sein, dass er eine Prothese hat) und das bei ordentlich Wind und immernoch besser als ich. Der war immer meine Motivation. Da dachte ich immer: wenn er das mit dem steifen Bein kann darf ich überhaupt nicht jammern.

        Also Kopf hoch und Fuß streicheln - auch mit der Fußschlaufe.

        Und noch ein Tipp aus eigener Erfahrung: nimm eine große Tafel Schokolade und gute Freunde mit, falls der Rückschritt zu sehr schmerzt.

        Hals und Beinbruch!
        Soni
        Ciao Ragazzi en completo nero

        Kommentar


          #5
          Tach Guido,
          hört sich jetzt hart an, aber an deiner Stelle würd ich mir das mit der Surferei die nächsten 6 Monate sehr sehr gut überlegen. Auch wenns gegen die Theorie mit den Glückshormonen ist: Eine falsche Belastung/Bewegung und die Therapie u. o. OP war vielleicht für den Hintern. Und M.E. ist das beim Windsurfen so eine Sache. Man kann zwar ein wenig radeln aber nur schwer ein wenig Surfen. Also: Lass es langsam gehen. Besser wenn du kuriert bist und feststellst, és sind Mukkis da, ich kann belasten, es geht gut. Regelmäßig noch ein wenig Aufbausport in der Mukkibude oder daheim auf der Matte einrichten und der Surferei steht nix mehr im Weg.

          Leider kann ich dir mit dem Fuß keine Tipps geben. Für die Nerven gibts Vitamin B. Ist aber kein Garant und bestimmte Kassen zahlen das nicht.
          check: www.surfshop-muenster.de

          Kommentar


            #6
            Danke, Danke, ...

            @ Soni

            du hast bestimmt recht mit den "kümmern um die maroden Stellen". Da bleib ich bestimmt am Ball.
            An die Möglichkeiten, die es gibt wenn es nix werden sollte möchte ich ehrlich gesagt noch nicht denken. Das kann man dann immer noch überlegen.
            Z. Zt. bin ich nur sehr genervt. Die letzten Jahre ist extrem viel 'dazwischen gekommen', so dass ich viel zu wenig auf'm Wasser war. Aber wer ist schon genug auf dem Wasser.... ?


            @ blinki-bill

            Ja, 6 Monate sind schon ganz schön lang .... auch wenn ich weiß das das richtig ist, so denke ich trotzdem so an 4 1/2 Monate ... denn Ende September habe ich drei Wochen Leucate gebucht. Da sollte der Rücken spätestens fit sein.
            Mal schauen ob das 'was wird. Z.Zt. bin ich fast schmerzfrei und recht gelenkig. Und wenn ich fleißig dabei bleibe.....

            Das mit dem Vitamin B habe ich heute auch gehört. Mal schauen....

            Man kann zwar ein wenig radeln aber nur schwer ein wenig Surfen.
            aber kann doch in Ka**haltung neben den Schlaufen stehen - sehe ich immer wieder.
            Ich bin aus dem Alter raus wo man ständig neues probiert. Also verdrehte Sprünge oder so etwas habe ich bisher nicht gelernt und werde es auch nicht mehr versuchen.
            Langsam anfangen - ja sicher aber du weißt doch wie schwer das ist, oder?

            thx, Guido
            sigpic
            Bilder Boot Düsseldorf

            Kommentar


              #7
              Gute und schnelle Besserung!!!

              Hi Guido,

              meine OP ist schon einige Jahre her. Ich hatte etwa ein Jahr lang danach Probleme mit meinem Bein und dem Gefühl im Fuß.

              Trotzdem ist nichts zurück geblieben!!! Obwohl ich zeitweise gedacht habe, ich werde wahnsinnig ... Damals war mein Hobby klettern und ich bin trotz der Probleme an den Fels. Es war manchmal ein saublödes Gefühl mit taubem Fuß in der Wand zu stehen und manchmal hätte ich heulen oder schreien können, trotzdem war es gut und wichtig, dass ich es gemacht habe.
              Auch beim Joggen (ich hatte sechs Wochen nach der OP spezielles Lauftraining in der Reha) war es nervig, weil das eine Bein langsamer war.

              Doch wie gesagt, jetzt ist alles okay. Ich habe nach der Reha sehr konsequent in einem Rehazentrum mit Geräten gezielt für die Wirbelsäule trainiert, außerdem KG und Wirbelsäulengymnastik sowie Entspannungsübungen. Und ich bin achtsamer geworden für den alltäglichen Stress, habe gelernt mich besser zu organisieren, mit Stehpult gearbeitet und mich viel zwischendrin bewegt.

              Beim Windsurfen benutze ich z.B. eine Kurbel fürs Aufriggen und das "Easy-Uphaul" fürs Rausziehen meines großen Segels.

              Ich glaube, wenn du dich trotz der Einschränkungen gut fühlst beim Windsurfen, es dir Freude macht und es die Symptome nicht verschlimmert, dann ist es okay bzw. hilfreich für den Heilungsprozess!
              Du scheinst auch so gut zu sein, dass du weißt, wann du entspannt aufs Wasser kannst ohne blöde Stürze etc. zu riskieren. Und kleine Pausen zwischendrin mit hinlegen können viel helfen.

              Ja, langsam tun ist sauschwer und macht wütend, doch versuch am Anfang nicht zu viel zu machen - es zahlt sich bestimmt aus! Lieber jeden Tag eine Stunde, als monatelang gar nicht ....

              Ich wünsche das Beste!

              Viele grüße
              Regina

              Kommentar


                #8
                Hi engelchen,

                Danke für Deine ausführliche Schilderung!
                Was Du beschreibst, kann ich recht gut nachvollziehen und werde mich bestimmt daran halten.
                Das Training in der Reha ist recht nett und die positive Wirkung ist schnell eingetreten.
                Ich bin mir sicher das ich auch danach irgendwie weiter trainieren werde und hoffe auch das Bodenturnen einigermaßen beizubehalten.
                Und ich denke jetzt auch schon mal das ich im September auf'n Tümpel ein wenig 'wiedereinsteige'

                LG, Guido

                PS: man oh man - schon wieder windig vor der Haustür
                sigpic
                Bilder Boot Düsseldorf

                Kommentar


                  #9
                  Hatte mir mal ne Fußhebermuskel-lähmung (Peroneus parese) zugezogen.
                  Damit ist surfen fast unmöglich. Eben weil du in den Schlaufen sogut wie keine Kontrolle hast.
                  Eben weil das so ist als wenn der Muskel garnet da wär.
                  Hab mir vor 3 Wochen in Halli an dem gleichen Muskel nen Faserriss zugezogen.
                  Mein Doc. meinte, Surfen geht, solange, wie die Schmerzen auszuhalten sind.
                  Klappte auch erst 1 Std. dann 2 usw.
                  Jetzt ist alles wieder ok !

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X