Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

GPS oder eine wahre Geschichte !!!! (Ich will endlich wieder 2. Teil)

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    GPS oder eine wahre Geschichte !!!! (Ich will endlich wieder 2. Teil)

    GPS- Eine wahre Geschichte !!!
    GPS – eine Sucht ?
    GPS – ein Fluch ?
    GPS – nur Geschwindigkeitsrekorde ?
    GPS – Gefährlich ?
    Auf alle Fragen in JA !!
    2008 nach schweren OP´s dachte ich mir ich will es noch mal wissen beim Windsurfen und hmmmm.... Springen geht nicht mehr so gut mit dem kaputten rechten Knie also HEIZEN :-)
    Ich stellte mein Material um vom Jump & Jibe wurde umgestellt.
    Die verhassten Camber-Segel wurden wieder angeschafft und schnelle Boards !!!
    Aber woher weiß ich wie schnell ich bin ….....! RICHTIG : GPS-Gerät muss her !!
    Jetzt ging es auf Persönliche Rekordjagd , dann über gps-speedsurfing.com ging es weiter !
    Es ging nur noch darum schneller und schneller zu werden !!
    Wie kann ich noch was aus dem Board , Segel oder Finne holen !!
    GPS konnte aber auch helfen, ich wollte mir ein neues Board kaufen (welches im Test sehr schnell wahr *lach) nach 7-8 Fahrten und das Gefühl supersauschnell gewesen zu sein ein Blick auf das GPS und …. dieses Brett ist eine Krücke es will und will nicht schneller als 47 kmh kommen und nun ? Hmmm Gegentest mit meinem HT und ein Schlag gesurft 56 kmh sagt alles !!
    Dank GPS keine Krücke gekauft!!
    Dann immer schneller immer schneller und wie ? Natürlich ablaufend Wasser im flachen Watt statt 54 kmh bei Hochwasser 59-62 kmh bei ablaufendem Wasser und dann der Kutterpriel bei günstigen Winden sind hier 70kmh möglich !!!
    Der 04.09.2009 ich hatte ein paar Schläge mit dem 5,9er im Priel 57kmh, 59 kmh , 58kmh sch...ade nicht die 60 kmh naja am Land Frau und Kind ein Kuß und „Ich fahr noch einmal raus und wieder rein dann Feierabend für heut !! „
    Ich nahm mein 6,3er größeres Board , GPS an und los !! Ups bischen wenig Wasser im Priel aber der Schlag geht noch immerhin schauen ja auch Frau und Kind zu !!!
    Nach ca.150 Metern denke ich, jo hier ist mehr Wasser also ab in die Fußschlaufe und GAS geben im Trapez eingehakt und …................................
    Zack Bum Autsch
    von ca. 45kmh auf Null und ein füchterlicher Sturz , ein extremer Schmerz im Knie ich rette mich an das Ufer obwohl mein Knie extrem schmerzte nahm ich das Brett und verkeilte das Board mit der Finne im Watt da die Strömung doch sehr stark ablaufend Richtung Nordsee wahr !!
    Dann nur noch um Hilfe gerufen und gewuncken , zum Glück war ja meine Frau am Strand und informierte einige Freunde die dann erst sagten „och , der trimmt besimmt nach!“
    Dann liefen aber die ersten zu mir ins Watt, und merkten da ist doch nicht alles in Ordnung.
    Mein Freund Günter von der DLRG kam mit einer Trage , im Hintergrund hörte ich auch schon den Notarzt .
    Von sechs Freunden wurde ich ca. 350 Meter (gefühlte 1500 m. Im Watt ) zum Notarzt getragen.
    Ab in den RTW und ab ins Krankenhaus.
    Was schlimm ist war das mein 4 jähriger Sohn mit ansehen mußte wie sein Vater gerettet und im Rettungswagen weggebracht wurde !!!!!!!!!!!!!
    Diagnose: Trümmerbruch im Linken Knie (Tibialkopf oder so ) lt. Oberarzt der schlimmste Bruch den er je behandelt hat.
    4 Wochen von Frau und Kind getrennt im Krankenhaus , ein paar Tage zuhause und Montag geht’s leider schon wieder ab in die Anschluss Heil Behandlung.
    Hoffe zum Ende des Jahres wenigstens wieder vernünftig laufen zu können !!
    Ohne diese Speedsucht wäre dies evtl. nicht passiert !
    Also GPS ist toll aber vergesst nicht Sicherheit sollte Oberstes Gebot sein !!!!!!
    Gruß Holger
    Angehängte Dateien
    www.windsurferspoint.de

    #2
    Ich hoffe mal nur, daß du als abschreckendes Beispiel irgendeinen Hirni vielleicht vor Schlimmeren bewahren kannst. Aber wie du an dir selbst siehst (und an den Meinungen in Threads wie "Helme" und "Toter Surfer"), bleibt beim Surfen und der Gier nach Höher, Schneller, Weiter leider oft der Verstand auf der Strecke und weicht der Selbstüberschätzung. Wenn ich mich mit 60km mit dem Rennrad hinlege, weiß ich auch, daß das (leider) Konsequenzen haben kann. Mit 60 oder 70 auf dem Wasser ist das weiche Naß auch auf einmal hart wie Beton und ne scharfe Finne, ein Mast mit Gabel dämpfen das nicht im geringsten, sondern fliegen einem zusätzlich noch um die Ohren.

    Nach diversem "Lehrgeld" zahlen, bin ich vernünftiger geworden und versuch das Risiko so doll wie geht zu minimieren. Das ist nie ein Garant dafür, daß nix passiert, aber man hat sich doch Mühe gegeben, es nicht ausarten zu lassen.

    Dir erstmal gute Besserung und einen Neuanfang mit gemäßigten Ambitionen, auf das dein Sohn noch was von dir hat.

    Viele Grüße!
    "Okay ...ich will was backen ..."
    "Backen ... 'n Apfelkuchen?"
    "Ja, nen Apfelkuchen. Mein Ziel ist ein riesiger Apfelkuchen."
    "Sehr gut Adam ... Ist die richtige Einstellung. Aus so einer Einstellung entstehen Kuchen!"

    Kommentar


      #3
      Vielleicht richtet Dich das wieder auf:
      Hatte vor 11 Jahren ebenfalls eine Tibiakopffraktur, mit zum Teil eingebrochener Gelenkfläche (Trampolin... Konzentrationsfehler).
      Vier Wochen und 4 OPs später meinten die Ärzte, dass ich nie wieder richtig gehen werde können und ein künstliches Gelenk in spätestens 10 Jahren fällig ist. Operiert hatte DER Knieexperte von Rostock und auch er meinte, so etwas noch nie gesehen zu haben.
      Immer noch an Krücken und einem Riesenballon (dort wo mal mein Knie war) bin ich wieder nach Kapstadt, meiner damaligen Wintersesidenz. Freunde empfahlen mir einen (teuren) Chiropraktiker, der es mit vielen Methoden und dem seelischen Aufrichten schaffte, dass ich nur einen Monat später fast ohne Schwellung wieder erste Gehversuche auf dem Brett machen konnte (er hatte es mir sogar verschrieben ) Ende Dezember, weitere 4 Wochen später war ich auf dem Flachwassertümpel (Rietvlei) wieder Halsenkönig und unternahm erste Spinloopversuche (absichtliche Rückenklatscher). Kurz danach war ich wieder auf dem Atlantik unterwegs und im März wieder der Alte.
      Fazit: jetzt surfe ich völlig uneingeschränkt in Welle und Freestyle, kann aber nicht ohne Probleme länger stehen. Sehr hilfreich war Fahrradfahren und zumindest am Anfang Schwimmen und ein spezielles Muskelaufbautraining im Gym. Noch immer ist es das alte Gelenk und - klopf auf Holz - hoffentlich noch laaaange!
      Ich drück' Dir also die Daumen, dass Du schnell wieder auf die Beine - und auf's Brett kommst. Und lass das lieber mit dem Speed. Ich fühle mich in der Welle viel sicherer (auch mit Front-/Backlop und Tabletop), weil alles für mich irgendwie kalkulierbarer ist.

      Noch freies Doppelzimmer in Médano über Weihnachten/Silvester Bilder - klick!
      ...auch sonst noch freie Termine im Winter - auch Einzelbett im Zweierzimmer.

      Kommentar


        #4
        AUA, Fluch und Segen GPS. Genau so kann's passieren. Wünsche dir an dieser Stelle erstmal gute Besserung und viel Erfolg mit der AHB. Und demnächst die Ruhe und Erkenntnis, dass du eben nicht der schnellste sein musst, um Spaß am Windsurfen zu haben.

        Selber versuche ich auch andauernd so schnell wie möglich zu surfen. Natürlich mit GPS. Wär doch gelacht, wenn nicht mal mehr als 60 Sachen gehn. Erst am Sonntag am Homespot wieder 3 km Höhe geknüppelt für einen Fleck mit glattem Wasser, dann gings ab. Der Haken an der Sache: So richtig glatt wars nicht, böig und dabei volles Gegenlicht... Zum Glück ists gut gegangen, aber ganz ohne wars nicht.

        Meine Erkenntnis aus 4 Jahren GPS: Nicht krampfhaft drauf anlegen, die besten Tempos fährst du komischerweise relativ entspannt. Dein PR muss auch nicht hier und jetzt gebrochen werden. Der Tag kommt, da passt einfach alles. Der Wind ist gut, die Piste ist glatt, das Material stimmt... Sollte etwas davon nicht passen, relaxen und mit Spaß Windsurfen. Gibt immer welche die schneller sind und welche die langsamer sind.
        check: www.surfshop-muenster.de

        Kommentar


          #5
          Speedsurfen mache ich seid Ende 2006. Bis jetzt 76+ Display max gefahren, ohne viel ünfalle. Dabei immer kleine Schritte gemacht. Letzlich war es aber so weit: ein Riesenstürtz: Trommelfellriss und Rippenprellung, die heilen ...meine Gabelbaum aber nicht
          Mit die Finne etwas im Wasser berührt : von 67 zu 0 in eine Sekunde.
          Helme und Impactweste haben schlimmeres verhindert.

          Ab und zu stürzen gehört dazu, aber dass kann auch einfach beim Loop Versuch oder freestyle Trick...
          Das GPS gerät müss einfach nicht alles beherschen, es gibt mehere Arten damit spass zu haben:
          Wass zu denken von max abstand in 24 Std? (wer slagt peter mit 426km?)
          Wie schnell in eine Stunde? Oder Alpha racing?
          blinki-bill hat recht: nur selten gibt es Tage das Wind,Wasser,Material, Trimm und alles wirklich stimmen. Wann alles stimmt fahrt mann relaxed neue Rekorde.
          Jeder Tag auf dem Wasser ist besser als im Büro, auch wann kein PR's gebrochen sind! Gute Besserung und viel spass beim nächsten Gps fahrt!

          Kommentar


            #6
            und jetzt komm wieder ich !

            Hi Holgi !

            Ahh, das meinst Du mit "... ich hab mich doch schon eingeschränkt".
            Ich find diesen Speed für Metallträger auch schon zu heftig
            Mir machen tatsächlich 3,5-5Bft am meisten Spass. Da gleite
            ich übern See (also bei 3,5 je nach Tagesgewicht ) und muss
            mir kaum Gedanken ums Knie machen.
            Ich surfe aber auch lang nicht so gut wie Du und es ist mir da
            auch nicht langweilig.

            Was sagt der Arzt ? Kriegen die wieder einigermassen hin, gelle
            Vor 20 Jahren hättst vlt. ne Versteifung bekommen - die
            Zeiten sind hoffentlich vorbei ...

            Dann drücken wir mal die Daumen !!!
            Und bewahre nicht andere sondern v.a. dich selber vor allzu
            leichtsinnigem Verhalten

            Grüßle
            Sebastian

            Kommentar


              #7
              Hi,

              Zitat von tekknoholgi
              so, bin jetzt in frührentner !! Da aber leider die Rente fast 1300€ weniger ist muß ich vollzeit Taxifahren !!!!
              Aber surfen mach ich natürlich immer noch
              Du bist doch wegen körperlicher Probleme mit ca. 40 in Rente geschickt worden, 27 Jahre vor der offiziellen Rente. Das hat doch einen Grund gehabt. Die Solidargemeinschaft zahlt für dich.
              Was machst du? Leistungssport, Risiko Sport. Und schon wieder zahlt die Solidargemeinschaft für dich.

              Ich hoffe, du wirst wieder vollständig gesund und kannst auch wieder Surfen. Aber schalt das Gehirn ein.
              Gruß
              Poseidon

              Kommentar


                #8
                Aha, das kapiere ich dann aber auch nicht mehr.

                Klingt nach der gleichen Art von Pappenheimer, die wir in der Schule hatten. Mit der Mannschaft Judo-Europa- oder Deutschlandmeister, beim Bund aber wegen Rückenproblemen mittels Attest ausgemustert.

                Einerseits gönne ich dir von ganzem Herzen etwas aus deinem Leben zu machen und geniale Dinge zu erleben, andererseits kann ich mich dem Kollegen nur anschließen und den Kopfschütteln über ein gewisses Maß an Unverschämtheit gegenüber den Beitragszahlern in Kranken- und Rentenkassen. Klar kann man auch über einen Kanaldeckel stolpern und sich einen fiesen Bruch zuziehen, aber in dem Fall kann ich mir nur an den Kopf fassen. Speedsurfen schreit ja gerade danach, daß man nicht nur irgendwann durch eine Geschwindigkeitswand gelangt, sondern voll VOR die Wand fährt.

                Trotzdem gute Besserung.
                "Okay ...ich will was backen ..."
                "Backen ... 'n Apfelkuchen?"
                "Ja, nen Apfelkuchen. Mein Ziel ist ein riesiger Apfelkuchen."
                "Sehr gut Adam ... Ist die richtige Einstellung. Aus so einer Einstellung entstehen Kuchen!"

                Kommentar


                  #9
                  gps sucht

                  @ poseidon muß dir recht geben!!
                  @ Holger,
                  hab vor geraumer zeit auch mal meine surfstory reingestellt. Kannst / solltets mal lesen!
                  Halts genauso wie seb72!
                  Spaß am surfen genießen u. froh sein das es überhaupt noch geht. Soll ja auch noch ne weile länger gehen!
                  Wenn man schon mit geflickten u. reparierten teilen unterwegs ist sollte man sich vielleicht auch ein bischen danach verhalten. ( Gehst ja auch nicht mit gebrochen mast u ohne finne in die speedstecke oder? )Klar ist jeder für sich selbst verantwortlich aber mit Gewalt muß man sich nicht fertig machen. Und ich geh mal davon aus das du die story reingesetzt hast um andere von solchen blödsinn abzuhalten , nicht um dich damit noch hervorzuheben!

                  Wünsch dir natürlich trotzdem gute besserung u. das alles wieder wird.
                  Aber vielleicht doch ein wenig vorsichtiger!
                  Hang loos
                  dets

                  Kommentar


                    #10
                    Und schon wieder zahlt die Solidargemeinschaft für dich.
                    Das ist ja mal harter Tobak!
                    Holgi ist Opfer unglücklicher Ereignisse so oder so! Er hat sich weder herausgesucht, wegen einer körperlichen Behinderung in Rente gehen zu müssen, noch diesen traurigen, für ihn extrem folgenreichen Surfunfall. Unsportliches Couchpotatoe zu sein für den Rest seines Lebens würde mit den einhergehenden Herz-/Kreislaufproblematiken die Solidargemeinschaft ebenfalls belasten...
                    An der Stelle fällt mir wieder ein, wie im letzten Jahr Politiker verlangt haben, dass Ski-/Snowboardfahrer, Wind- und Kitesurfer wegen ihres pauschal gefährlichen Sports höhere KK-Beiträge zahlen sollen - so ein Käse! Dann sollten sie erstmal die selbstverschuldet Übergewichtigen, Raucher, Säufer und Drogenjunkys zur Kasse bitten!
                    So funktioniert nun mal eine Solidargemeinschaft - es wird immer Geber und Nehmer geben. Und wer eher zu den Ersteren ghört, darf nicht neidisch auf die anderen sein, denn es könnte ihn genauso treffen!
                    Jeder ist seines Glückes (Unglückes?) Schmied, so hat niemand von irgend jemandem verlangt, Geber einer Solidargemeinschaft zu sein! Wer sich in dieser Rolle zu sehr benachteiligt fühlt, kann sich doch selbstständig machen und sich in jeder Beziehung in fairen Verhältnis von Preis/Leistung versichern (PKV, PRV, BUV u.v.m.) - ganz ohne Solidarität den "Nehmern" dieser Gesellschaft gegenüber.
                    Genauso steht doch jedem frei, es exakt wie Hogi zu machen... Ich sage da nur: "leben und leben lassen" - dieser Neid und moralische Vorhaltungen sind im Falle des unglückseligen Holgi jedenfalls unangebracht!
                    Ich drück Dir ganz neidlos die Daumen, dass Du möglichst bald wieder auf's Brett kommst!

                    p.s.: Ich denke JEDER hier im Forum würde nach einem Unfall alles daran setzen, wieder so fit zu werden, um wieder windsurfen gehen zu können - ohne sich Gedanken um die "Solidargemeinschaft" zu machen. Und bei manchen ist es eben erst der Unfall, der ihn über das Thema Risikobereitschaft nachdenken läßt...

                    Noch freies Doppelzimmer in Médano über Weihnachten/Silvester Bilder - klick!
                    ...auch sonst noch freie Termine im Winter - auch Einzelbett im Zweierzimmer.

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von goforward Beitrag anzeigen
                      So funktioniert nun mal eine Solidargemeinschaft - es wird immer Geber und Nehmer geben. Und wer eher zu den Ersteren ghört, darf nicht neidisch auf die anderen sein, ..
                      Moin,
                      jeder Geber in dieser Hinsicht sollte doch froh sein, dass man zu den Gebern gehört!


                      Zitat von goforward Beitrag anzeigen
                      Wer sich in dieser Rolle zu sehr benachteiligt fühlt, kann sich doch selbstständig machen und sich in jeder Beziehung in fairen Verhältnis von Preis/Leistung versichern (PKV, PRV, BUV u.v.m.) - ganz ohne Solidarität den "Nehmern" dieser Gesellschaft gegenüber.
                      ..
                      ...das funktioniert wohl nicht wirklich. Auch die PKV ist eine Versicherung - und in Versicherungen gibt es nun mal Geber und Nehmer. Allerdings ist in der PKV der Preis eher an das persönliche (Kosten-)Risiko gebunden.
                      Gruß

                      Kommentar


                        #12
                        Sehe ich ähnlich wie goforward!
                        Was wäre sonst mit Beziehern von Lohnersatzleistungen...wo müsste man die Grenze setzen, beim Kiten, Surfen, Trampolinspringen...in welche anderen Bereichen des Lebens noch?

                        Darf der Hartz IV Empfänger auch nicht mehr ins Kino gehen, darf ein Bafög Student sich nicht mal einen Vollrausch in einer Kneipe mit seinen Kommolitonen gönnen? Die Plausibilität nach deiner Begründung wäre die gleiche. Der Vergleich mit den Übergewichtigen, Raucher, Säufer und Drogenjunkys triffts ganz gut.

                        Das Schicksal hat sich defintitiv keiner ausgesucht, genau wie diesen Sturz.
                        Außerdem, egal wem das hier im Forum passiert wäre durchs Windsurfen, streng genommen liegt im Fall eines Unfalles dann jeder der Solidargemeinschaft auf der Tasche oder würdest du deine vom Orthopäden angeordnete Kernspintomographie im Windsurf(un)falle aus eigener Tasche bezahlen weil das ja so ein gefährliches Hobby ist. Falls ja, dann bitte auch den Fahrradfahrern mit MP3 Stöpseln im Ohr bescheid geben...

                        Von mir gute Besserung!
                        http://www.photozoo.de

                        Kommentar


                          #13
                          ich finde die frage, ob jemand, der GPS-speedsurfen noch kann unbedingt in frührente geschickt werden muss, hat durchaus ihre berechtigung. da ich den Holger nicht persönlich kenne und somit kein tatsächliches bild von seinem körperlichen zustand habe, möchte ich hier nichts verurteilen. aber wenn jemand mit ~40 in frührente um dann speedsurfen zu betreiben, dann muss er sich auch der frage, ob das mit der frührente berechtigt ist stellen.

                          auf jeden fall auch gute besserung von mir!

                          Gruß, Onno
                          wissen ist macht. nicht wissen macht auch nichts.

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von goforward Beitrag anzeigen
                            Holgi ist Opfer unglücklicher Ereignisse so oder so!
                            Keine Ahnung woher seine erste Kniegeschichte kommt. Selbst wenn die auf Leistungssport beruht, völlig egal. Da gibts erstmal nix zu meckern.

                            Wenn ich aber mit knapp 50km durch einen Priel rase, bei dem ich nicht wirklich sagen kann wie tief er denn letzlich ist und dann einen brutalen Abgang mache, finde ich es albern von einem Opfer unglücklicher Ereignisse zu sprechen. Leichtsinniger bis fahrlässiger Täter paßt da schon eher. Klar das Risiko gesucht (in Form von Höchstgeschwindigkeit), blöd gelaufen. Wenn ein F1 Fahrer mit 300km/h in die Absperrung fährt, dann ist er auch kein Opfer unglücklicher Ereignisse. Wenn man mit 300km/h durch die Gegend fährt, ist ein tödlicher Unfall früher oder später die logische Konsequenz dieses Verhaltens.

                            Tut mir wirklich leid für Holger, daß es so gekommen ist. Aber goforward, "Wer in den Puff geht, muss sich nicht wundern, wenn er dort Huren trifft." (Matthias Beltz)
                            Zuletzt geändert von Pancho; 07.10.2009, 20:22.
                            "Okay ...ich will was backen ..."
                            "Backen ... 'n Apfelkuchen?"
                            "Ja, nen Apfelkuchen. Mein Ziel ist ein riesiger Apfelkuchen."
                            "Sehr gut Adam ... Ist die richtige Einstellung. Aus so einer Einstellung entstehen Kuchen!"

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von Pancho Beitrag anzeigen
                              Klar das Risiko gesucht (in Form von Höchstgeschwindigkeit), blöd gelaufen. Wenn ein F1 Fahrer mit 300km/h in die Absperrung fährt, dann ist er auch kein Opfer unglücklicher Ereignisse. Wenn man mit 300km/h durch die Gegend fährt, ist ein tödlicher Unfall früher oder später die logische Konsequenz dieses Verhaltens
                              ok, wir nehmen also mal an (lt.deiner Äußerung ist es ja ohnehin nur noch eine Frage der Zeit) unser neuer junger schumi Herr "Vettel" stirbt am nächsten Grandprixwochenende. Ich möchste die Zeitung sehen, die titelt "Selbst schuld!".

                              Die Logik die du erläuterst liest sich immer einigermaßen plausibel, aber wenn man mal betroffen, ist das alles nur graue Theorie. Konkretes Beispiel: wenn deine Frau morgen anfängt zu kiten (sie will es unbedingt) und übermorgen mit tödlichen Folgen -wie schon anderen in der Vergangenheit passiert- an einer Hauswand aufprallt, dann möchte ich dich nach dem Unfall sehen wie du einem Bekannten der dir ein "selbst schuld bei solchen Risikosportarten" entgegen bringt, recht gibst. niemals würdest du das.

                              aber so fern ab der verwandschaft/bekanntschaft darf man das ja, immer schön mim finger drauf. ne sorry aber diese ganze Diskussion geht gar nicht.
                              http://www.photozoo.de

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X