Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

GPS oder eine wahre Geschichte !!!! (Ich will endlich wieder 2. Teil)

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #31
    tja, so ist das im Internetz - erst Urteilen dann nachdenken, und das bevor man alle Fakten kennt - und Pancho mittendrinne - was auch zu erwarten war, aber er ist ja so erwachsen!!!


    Dir Holger weiterhin gute Besserung, auf das Du bald aufs Brett zurück kannst!!!
    Ich fahre Segel die Polarisieren!!!!

    Kommentar


      #32
      Was ist denn eine Umstellung? Wird da das Gelenk umgefräßt, neu justiert, mit Knorpel aufgefüllt, damit es noch irgendwie knarzt?

      Was ich nicht verstehe, daß mit 40 bei dir die einzige Alternative zur Post das Taxifahren sein soll. Ein Freund hat mit 40 sein SozPäd Studium angefangen, schnell durchgezogen und arbeitet jetzt mit Behinderten. Das wäre jetzt nicht unbedingt was für dich, weil er sie sportlich betreut, aber es gibt da ja wohl noch unzählige andere Optionen.

      Hast du neue Wege für dich denn schon abgeschrieben? Du bist ja noch nicht mal in der Mitte des Erwerbslebens angekommen. Kann mir nicht vorstellen, daß dich das so wirklich befriedigt.
      "Okay ...ich will was backen ..."
      "Backen ... 'n Apfelkuchen?"
      "Ja, nen Apfelkuchen. Mein Ziel ist ein riesiger Apfelkuchen."
      "Sehr gut Adam ... Ist die richtige Einstellung. Aus so einer Einstellung entstehen Kuchen!"

      Kommentar


        #33
        Tja die Post... und noch viele andere vor allem freie Wirtschaft. Die schicken ihre Leute mitten aus dem Leben in Rente. Da sind nämlich Sparfüchse am Ruder, die meinen zu wissen, dass die die arbeiten viel Geld kosten. Da kann man ja was sparen. Und mit dem gesparten zahlen sie dann ihre Boni...
        check: www.surfshop-muenster.de

        Kommentar


          #34
          Ist Sport Mord?

          Jeder Sport birgt Risiken, so auch der Windsurfsport! Fussballer, Handballer, Volleyballer...
          Viele haben schon in jungen Jahren Kreuzbandrisse und defekte Menisken und später wahrscheinlich ausgeprägte Knorpelschäden. Nach Operationen wird häufig weitergespielt, bis es irgendwann vielleicht garnicht mehr geht.

          Ich würde nicht auf die Idee kommen und behaupten, diese Sportler sind alle verantwortungslos, oder würde sie als Schmarotzer der Solidargemeinschaft bezeichnen, weil sie sich einem erhöhten Verletzungsrisiko aussetzen.

          Schau dir den HOT SHOT in der aktuellen Surf an. Jason Polakow, als Adrenalin Junkie bezeichnet, reitet eine Wahnsinnswelle. Ist er verantwortungslos? Ich glaube nein! Er weiß was er tut und er weiß auch, dass soetwas ganz böse enden kann...auch für sehr erfahrene Jungs, wie kürzlich für den Franzosen Baptise Gossein. Ihn hat's leider schwer erwischt...Er lebt für seinen Sport und geht dabei an seine Grenzen, wie viele andere Extremsportler auch.

          Übrigens, böse erwischen kann es dich auch beim Gang zum Bäcker, oder bei der Autofahrt zum Spot. Einmal nicht aufgepasst und schon ist es passiert.
          Sind wir jetzt alle verantwortungslos?

          Gute Besserung Holgi!

          Kommentar


            #35
            sorry

            Hallo Holgi !

            Ich möcht mich dann bei dir entschuldigen !
            Hab deine Story von Anfang an gelesen und hatte
            dich als "Metallkollegen" in Erinnerung.
            Sorry.

            Grüßle
            Sebastian

            Kommentar


              #36
              Story

              ... nochmal.

              Hab deine Posts jetzt nochmal gelesen - komme zu dem Schluß
              (rein vom lesen her), dass Du ein künstliches Gelenk hast ?!

              Ich wußt doch, dass ich lesen kann !
              Haste n Bisschen undeutlich geschrieben.
              Wär nett, wenn ich nächstes Mal nicht der Depp sein soll

              Greetz

              Kommentar


                #37
                Zitat von curve360 Beitrag anzeigen
                Ist er verantwortungslos? Ich glaube nein! Er weiß was er tut und er weiß auch, dass soetwas ganz böse enden kann...
                Wie trägt er denn die Verantwortung? Natürlich sind es seine Knochen die brechen, aber danach trägt ein Gesundheitssystem die Folgen eines Unfalls, ein Sozialsystem den Verdienstausfall, wenn nicht sogar eine Frührente. Er würde dann alles Handeln anderen überlassen (müssen). Verantwortung übernehmen ist anders, aktiv, nicht passiv.

                Und wenn er weiß, daß das böse enden kann, dann ist die ganze Aktion ohnehin nur eine Gradwanderung zwischen Erfolg und Katastrophe. Verantwortungsvoll ist das erst recht nicht.

                Nicht das du mich falsch verstehst. Sozialsystem, Krankenkassen, Solidarität find ich alles klasse und ich werde mich im Zweifel nie privat versichern. Aber man muß sich ehrlich fragen, warum das selbstverständlich sein soll, wenn solche Extremsportler sich in Gefahrensituationen begeben und andere dann für die eventuellen Konsequenzen aufkommen sollen. Im Normalfall ziehen wir solche Leute locker mit durch das Gesundheitswesen, aber zu glauben, daß das so völlig in Ordnung ist ... Ich weiß nicht so recht.

                Verstehen kann ich die Schreihälse schon, die wollen, daß wir uns extra versichern. Gutheißen kann ich es aber auch nicht.
                "Okay ...ich will was backen ..."
                "Backen ... 'n Apfelkuchen?"
                "Ja, nen Apfelkuchen. Mein Ziel ist ein riesiger Apfelkuchen."
                "Sehr gut Adam ... Ist die richtige Einstellung. Aus so einer Einstellung entstehen Kuchen!"

                Kommentar


                  #38
                  Zitat von Pancho Beitrag anzeigen
                  Wie trägt er denn die Verantwortung? Natürlich sind es seine Knochen die brechen, aber danach trägt ein Gesundheitssystem die Folgen eines Unfalls, ein Sozialsystem den Verdienstausfall, wenn nicht sogar eine Frührente. Er würde dann alles Handeln anderen überlassen (müssen). Verantwortung übernehmen ist anders, aktiv, nicht passiv.

                  Und wenn er weiß, daß das böse enden kann, dann ist die ganze Aktion ohnehin nur eine Gradwanderung zwischen Erfolg und Katastrophe. Verantwortungsvoll ist das erst recht nicht.

                  Nicht das du mich falsch verstehst. Sozialsystem, Krankenkassen, Solidarität find ich alles klasse und ich werde mich im Zweifel nie privat versichern. Aber man muß sich ehrlich fragen, warum das selbstverständlich sein soll, wenn solche Extremsportler sich in Gefahrensituationen begeben und andere dann für die eventuellen Konsequenzen aufkommen sollen. Im Normalfall ziehen wir solche Leute locker mit durch das Gesundheitswesen, aber zu glauben, daß das so völlig in Ordnung ist ... Ich weiß nicht so recht.

                  Verstehen kann ich die Schreihälse schon, die wollen, daß wir uns extra versichern. Gutheißen kann ich es aber auch nicht.

                  Ich gehe mal davon aus,dass du mit deiner Aussage provozieren willst
                  Wenn es danach geht was du da schreibst,müßte jeder Autofahrer,jeder Handwerker,Radfahrer usw. eine Zusatzversicherung abschließen.Denn das Risiko das etwas passiert,ist bei den vorgenannten Gruppen erheblich größer

                  Ich denke ,dass du mit deiner Aussage ein wenig am Ziel vorbeischießt,denn
                  1.Niemand verletzt sich mit Absicht
                  2.Das Risiko beim Speedfahren ist nicht größer wie beim Autofahren

                  Gruß Michel

                  P.S Gute Besserung allen,die sich bei unserem Sport verletzt haben

                  Kommentar


                    #39
                    Laß uns das doch mal nicht wieder gleich verallgemeineren. Bleiben wir doch mal bei uns Surfern und zeigen nicht schon wieder mit dem Finger auf andere.

                    Geh doch mal auf die Frage ein. Wo zeigt der beschriebene Titelseitensurfer Verantwortung? Er kann die Verantwortung gar nicht tragen, da er die Konsequenzen nicht alleine tragen kann.

                    Er macht es wie ein Manager der Verantwortung trägt und abhaut, sich aus der Verantwortung stiehlt.

                    Lang lebe das Windsurfern, aber schauen wir mal nicht an den Realitäten vorbei.
                    "Okay ...ich will was backen ..."
                    "Backen ... 'n Apfelkuchen?"
                    "Ja, nen Apfelkuchen. Mein Ziel ist ein riesiger Apfelkuchen."
                    "Sehr gut Adam ... Ist die richtige Einstellung. Aus so einer Einstellung entstehen Kuchen!"

                    Kommentar


                      #40
                      wenn solche Extremsportler sich in Gefahrensituationen begeben und andere dann für die eventuellen Konsequenzen aufkommen sollen.
                      Du hast aber schon gelesen, was ich und andere Jungs nach mir geschrieben haben? Oder ignorierst Du das stur?
                      Ich sage nur: Bitte Verhältnismäßigkeiten beachten! Und der prozentuale Anteil derjenigen "Nehmer" in der Solidargemeinschaft, die sich durch ungesunde Lebensweise selbstverschuldet* zum Sozialschmarotzer machen, ist unverhältnismäßig größer als diese wenigen Extremsportler! Jede Diskussion darum ist deshalb hirnrissig.
                      Also Pancho, laß mal die Kirche im Dorf

                      *- Dazu gehören für mich auch alle, die schneller, als 130 km mit ihrem Fahrzeug unterwegs sind - Motorradfahrer sowieso!

                      und ich werde mich im Zweifel nie privat versichern.
                      Dann anerkenne einfach neid- und kritiklos das System der Solidargemeinschaft und lamentier' nicht!
                      Warum aber eigentlich nicht privat? Ausschließlich mit dem Motiv, den schwächeren "Nehmern" mit unter die Arme zu greifen? Hut ab, ich habe diese Intention nicht, denn dann sollten erstmal die Millionen Vielverdiener, die sich allesamt privat versichert haben, ihre soziale Ader zeigen!

                      edit: Ich zahle als Selbständiger momentan (noch) 315 Euro/Monat in der gesetzl. KK und gehe im Jahr max. zu drei Vorsorgeuntersuchungen!

                      nochmal edit:
                      Bleiben wir doch mal bei uns Surfern
                      Guter Ansatz! Ich halte das allgemeine Verletzungsrisiko beim Windsurfen generell für sehr klein (also kleiner als beim Fußballspielen oder z.B. Skifahren oder Kitesurfen)! Da ich sehr viel auf dem Wasser unterwegs bin und viel mitkriege, weiß ich was ich sage! Ich habe mich in immerhin 21 Jahren auf dem Brett noch nie ernsthaft verletzt! Und war u.A. 5 Winter in Kapstadt in teils übermasthohen Wellen unterwegs! Allerdings kenne ich die Speedszene nicht - das ist für mich sowieso kein Surfen sondern Schnellbrettsegeln!
                      Zuletzt geändert von goforward; 09.10.2009, 09:56.

                      Noch freies Doppelzimmer in Médano über Weihnachten/Silvester Bilder - klick!
                      ...auch sonst noch freie Termine im Winter - auch Einzelbett im Zweierzimmer.

                      Kommentar


                        #41
                        Zitat von Pancho Beitrag anzeigen
                        Laß uns das doch mal nicht wieder gleich verallgemeineren. Bleiben wir doch mal bei uns Surfern und zeigen nicht schon wieder mit dem Finger auf andere.

                        Geh doch mal auf die Frage ein. Wo zeigt der beschriebene Titelseitensurfer Verantwortung? Er kann die Verantwortung gar nicht tragen, da er die Konsequenzen nicht alleine tragen kann.

                        Er macht es wie ein Manager der Verantwortung trägt und abhaut, sich aus der Verantwortung stiehlt.

                        Lang lebe das Windsurfern, aber schauen wir mal nicht an den Realitäten vorbei.
                        Das kannst du jetzt nicht ernst meinen
                        Deine Vergleiche sind,nett ausgedrückt, mehr als bescheiden.
                        Jeder der Beiträge in das Sozialsystem einzahlt ,hat ein Recht auf darauf,dieses auch zu nutzen.Ohne wenn und aber.

                        Alles andere hat nichts mit Sozialgemeinschaft usw. zu tun.

                        Mal eine Frage an dich: Welchen Beruf übst du aus und wie lange schon?

                        Kommentar


                          #42
                          Zitat von michel2 Beitrag anzeigen
                          .....

                          Alles andere hat nichts mit Sozialgemeinschaft usw. zu tun.....

                          Hallo zusammen,

                          ich finde aber auch das man nicht alles der Solidargemeinschaft zumuten kann. Und wenn ich sehe wie sich Leute von Fest zu Fest bewegen, Herz- Kreislaufprobleme und jede Menge Abnutzungserscheinungen bekommen dann frage ich mich ob die Solidargemeinschaft das noch lange tragen kann.

                          Ich denke nein, denn die Leute werden immer älter und wenn ich mir so meine Altersgenossen anschaue (ja 50+) dann haben da viele ihre gesundheitlichen Probleme auf Grund ihres Lebenswandels.

                          Und ich möchte es meinen Kindern nicht zumuten die immer älter werdendenen Kranken zu finanzieren die es auf Grund ihres Lebenswandel selbst verschuldet haben. Das ist für mich keine Solidargemeinschaft.

                          Ciao
                          Michael

                          Kommentar


                            #43
                            Hi,

                            Was ich nicht verstehe, daß mit 40 bei dir die einzige Alternative zur Post das Taxifahren sein soll.
                            Ich verstehe es auch nicht.

                            Ein Freund hat mit 40 sein SozPäd Studium angefangen, schnell durchgezogen und arbeitet jetzt mit Behinderten. Das wäre jetzt nicht unbedingt was für dich, weil er sie sportlich betreut, aber es gibt da ja wohl noch unzählige andere Optionen.
                            Das wäre ja mit Arbeit und Eigeninitiative verbunden.

                            Und wenn man mit 40 (statt 67) schon die Rente durch hat, warum soll man das tun?

                            Ich denke, wer Taxi fahren kann, kann auch normal erwerbstätig sein und seinen Beitrag für die Sozialkasse leisten. Die Frührente ist daher nicht berechtigt.

                            Er hat ja auch einen Job zum Reparieren von Surfboards gesucht, also stehen kann (konnte) er ja wohl auch.
                            Andere Behinderte arbeiten doch auch, sogar im Rollstuhl.

                            Surfen ist eine anstrengende Sportart. Ich denke, wer in der Lage ist, auf so hohem Niveau zu Surfen der kann auch arbeiten.

                            Der Unfall selbst war grob fahrlässig. Wer fährt in knietiefem Wasser auf Höchstgeschwindigkeit?

                            Noch eine Frage: wie viel darf man als vorzeitiger Rentner eigentlich dazu verdienen? Ich dachte 400EUR im Monat?
                            Gruß
                            Poseidon

                            Kommentar


                              #44
                              Hey Posi,
                              alle sehr sehr schnellen Speeder fahren in knietiefem Wasser auf Höchstgeschwindigkeit. Die Speedkiter sogar in Knöcheltiefem.

                              Das Gefahrenpotetial ist M.E. nicht viel höher als bei "normalem" Windsurfen also relativ gering. Der Thrill dagegen recht groß. Sh. WSJ letzte Ausgabe.
                              check: www.surfshop-muenster.de

                              Kommentar


                                #45
                                Interessant, wohin sich der Frett bewegt: vom Holgi, der zu risikoreich beim Schnellbrettsegeln "absichtlich" die Solidargemeinschaft der KK schädigt - zum Sozialschmarotzer Holgi, der als Frührentner besser arbeiten, als windsurfen sollte?
                                Leute, Leute! Wie es sich der Holgi eingerichtet hat, ist doch komplett SEIN Ding! Und wie er selber sagt, wäre er doch gerne noch Postillion, aber die "Gesellschft" hat ihn eben ausgespuckt.
                                Nochmal: "Leben und leben lassen"! Jeder kann sich sein Leben exakt wie Holgi einrichten oder es sein lassen. Ihn hier an den Pranger zu stellen, weil er aus der Not eine Tugend gemacht hat, halte ich einfach für daneben!

                                ich finde aber auch das man nicht alles der Solidargemeinschaft zumuten kann. Und wenn ich sehe wie sich Leute von Fest zu Fest bewegen, Herz- Kreislaufprobleme und jede Menge Abnutzungserscheinungen bekommen dann frage ich mich ob die Solidargemeinschaft das noch lange tragen kann.

                                Ich denke nein, denn die Leute werden immer älter und wenn ich mir so meine Altersgenossen anschaue (ja 50+) dann haben da viele ihre gesundheitlichen Probleme auf Grund ihres Lebenswandels.

                                Und ich möchte es meinen Kindern nicht zumuten die immer älter werdendenen Kranken zu finanzieren die es auf Grund ihres Lebenswandel selbst verschuldet haben. Das ist für mich keine Solidargemeinschaft.
                                Mein Reden! Ich habe gestern eine interessante Diskussion bei Friedmann gesehen - da ging es um ganz andere "Nehmer" unseres Sozialsystems, nämlich um vorsätzliche...

                                Also laßt den Holgi ohne Gewissensbisse genesen!

                                Noch freies Doppelzimmer in Médano über Weihnachten/Silvester Bilder - klick!
                                ...auch sonst noch freie Termine im Winter - auch Einzelbett im Zweierzimmer.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X