Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie kamt ihr zum Surfen?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • wellenmädchen
    antwortet
    Hey, das finde ich eine super spannende Frage. Es ist wirklich interessant zu lesen auf welchen Wegen man zum Surfen kommt!
    Das erste Mal gesurft bin ich während meinem Aufenthalt in Australien! Es war eine total spontane Entscheidung. Die ganzen Surfer Im Wasser haben mich total in den Bann gezogen und ich wollte das unbedingt probieren! Gesagt getan, am nächsten Tag hatte ich mir ein Surfboard ausgeliehen und bin ins Wasser. Nun ja, aller Anfang ist schwer. Jeden Tag war ich im Wasser und habe geübt, ich wollte tatsächlich wieder aufhören, da es am Anfang lange gedauert hat bis ich das erste Mal auf dem Board stand - aber ich kann euch sagen: dran bleiben lohnt sich. Jetzt surfe ich schon einige Jahre und bin nach wie vor begeistert Ich würde euch auf jeden Fall empfehlen, mit einem Kurs anzufangen - dort lernt man die Basics richtig und in der Gruppe zu lernen macht auch am meisten Spaß!

    Einen Kommentar schreiben:


  • junggeblieben
    antwortet
    Mein Kumpel und ich sind auch eher sporadisch unterwegs. Aber wenn wir mal surfen, dann macht es Spaß und die Lust kommt wieder auf. Eigentlich wollten wir dieses Jahr im Urlaub mal 1 Woche nur surfen, um einfach besser zu werden. Aber das ist leider ins Wasser gefallen. Teu Teu Teu, dass es im Sommer 2021 klappt

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    Hallo liebes Forum
    Ich schliesse mich Jenner an, ich bin auch totaler Frischling und habe zur Zeit lediglich ein Stand Up Paddle. Ich Paddle auf Seen. Auf dem Meer war ich noch nie. Um die Frage im Forum zu beantworten: Ich habe das SUP entdeckt, als ich in den Bergen (in der Schweiz) in einem Verlassenen Dorf war. Es war heiss und ich konnte nur am See sein. Zum Glück. Denn dort war eine SUP Vermietung. Da hatte ich ein zwei Tage ein SUP gemietet und ging mir dann eins kaufen. Seit daher bin ich glückliche SU-Paddlerin.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    Sehr cool zu lesen, was euch alle zum Surfen gebracht hat. Immer wieder interessant zu sehen, was einem im Leben zu einem bestimmten Hobby oder anderem leitet.

    Bei mir waren es Freunde. Mein Freundeskreis hat gesurft und sie wollten in ein Camp in Portugal. Weil ich die Ferien nicht missen wollte und gedacht habe, dass Surfen vermutlich schon ziemlich cool sein muss, bin ich mehr oder weniger aus Gruppenzwang mitgegangen. Da hat mich dann das Surf-Fieber gepackt. Es war eine absolut grossartige Woche mit ganz tollen Menschen. Seit dem versuche ich in meinen Ferien regelmässig zu surfen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    Bei mir hats vor 3 Jahren angefangen, als ich in San Diego in der Sprachschule war. Ich wollte schon immer mal surfen und da die Schule direkt am Strand war, mit Ausblick auf die Surfer, habe ich mich sehr schnell dazu entschieden, selber zu surfen. Seit da gehe ich jedes Jahr mindestens zwei Wochen im Ausland surfen

    Einen Kommentar schreiben:


  • aurum
    antwortet
    ich habe einfach auf den nick unter dem Avatarbild geklickt
    https://forum.surf-magazin.de/member/730998-waveking20
    und da sind die Beiträge gelistet incl. dem der Pinnwand
    ich habs halt lieber gleich als screenshot gesichert, für den Fall, daß er/sie/es den Beitrag löscht, nachdem ich ihn verlinkt habe
    und dann hätte ich so geschaut
    aber stattdessen hat xx lieber einen kuriosen Beitrag im ebaylacherthread geschrieben, der ihn angeblich sehr erfreut hat, obwohl die ebayLinks eh alle tot sind und xx eh keine Ahnung hat, was daran lustig war

    Einen Kommentar schreiben:


  • Murphy
    antwortet
    Na bei dem Alter kann das ja schon mal vorkommen. Wo sehe ich eigentlich die Pinnwand Einträge? image_25064.jpg
    Angehängte Dateien

    Einen Kommentar schreiben:


  • aurum
    antwortet
    komisch, auf deiner Pinnwand erzählst du, daß du in Frankreich angefangen hast und Australien fehlt in der Aufzählung ganzpinnwand.jpg ich überlege, was dein Problem ist
    es könnte Alzheimer sein
    oder dissoziative Identitätsstörung (DIS)
    auf jeden Fall solltest du das mal untersuchen lassen, besser ist das!
    Zuletzt geändert von aurum; 01.11.2020, 16:45.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    Hallo ! Danke für den tollen Thread. Es war toll zu lesen, wie die anderen Forummitglieder mit dem Surfen begonnen haben. Nun möchte ich zu meiner Geschichte kommen. Ich interessierte mich eigentlich schon immer für das Surfen. Allerdings hatte ich es bis vor fünf Jahren noch nie versucht. Ich befand mich auf Urlaub in Australien. "Jetzt oder nie!" habe ich mir gedacht.

    Daraufhin habe ich dann einen Crashkurs gefunden und somit mit dem Surfen begonnen. Das Gefühl, als ich zum ersten Mal auf dem Surfbrett stand, werde ich nie vergessen. Es war einfach so toll!

    An dieser Stelle muss ich auch erwähnen, dass ich dank diesem Kurs die Liebe meines Lebens dort gefunden habe.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Halsa
    antwortet
    Mein jetziger Schwager hat mich damals Mitte der 80er Jahre zum Surfen mitgenommen, war damals 16.
    Ich dachte zuerst, dass das so ein Hypesportart wie Tennis (ausgelöst durch Boris Becker) sei..
    Ausprobiert, für super befunden und weiter gemacht...

    Nach einem Ferien-Surfkurs an der Ostsee wurde erstmal nur zu Hause am Bodensee gesurft..
    Die Lernkurve ging steil nach oben, es folgten erste Ausflüge zum Gardasee, Silvaplanasee und Hyeres/Leucate.

    Mitte/Ende der 90er wurde es immer weniger mit dem Surfen, viele Surf-Kollegen hörten auf oder gingen Studieren.
    Etwas später glaube ich begann der Kiteboom und der Rest, der noch surfte, stieg um..

    Einige Jahre bin ich nur noch 1x im Jahr aufs Brett, es war kurz vor dem kompletten Aus...

    Mitte/Ende der 2000er habe ich dann ein paar Leute getroffen, die regelmässig zum Gardasee fahren und seitdem wird wieder mehr gesurft.

    Das Niveau der Anfangsjahre habe ich nie wieder erreicht, dafür fehlt es an Kraft/Fitness und der Übung natürlich.
    Dafür reichen die paar Tage Gardsee im Jahr nicht aus, und am Bodensee hat es einfach zu wenig/selten Wind.

    Aber es macht nach wie vor unglaublichen Spass, wenn die Bedingungen stimmen, was man Nicht-Surfern immer nur schwer begreiflich machen kann ;-)


    Einen Kommentar schreiben:


  • mariachi76
    antwortet
    So gegen 1985 herum als 9-jähriger am Baggerteich, da war noch Windsurf-Boomzeit, viele am Windsurfen, bei einer mobilen Surfschule 2 Saisonen lang hin und wieder ein Brett ausgeborgt. Ich war damals komplett verrückt danach, dann war der Surfverleih plötzlich weg. Danach folgten 30 Jahre sporadisches surfen 1x pro Jahr wenns im Urlaub zufällig die Gelegenheit gab. Ich habs dadurch nie wirklich gelernt (nur dümpeln + Basishalse).
    Einmal in Hurghada, dürfte so um 2000 herum gewesen sein - bei geschätzen 6-7bft und entsprechendem Wellengang rausgegangen, ich war komplett überfordert aber ca. 100m lang erstmals in Gleiten gekommen. Ich wusste gar nicht was Gleiten ist und erst recht nicht wie mir geschieht und schon gar nicht dass es da sowas wie ein Trapez gibt, aber es hat sich angefühlt wie der Höllenritt meines Lebens!.
    Dann aber weiterhin nur 1x pro Jahr weitergesurft, nie wirklich besser geworden, dazwischen noch Papa von 2 Kindern geworden... Und es sollte so weitergehen bis ich 2016/17 entdeckt habe, dass der Neusiedlersee in Ostösterreich nicht allzu weit weg ist von meinem Wohnort Wien und es dort eine tolle Surfszene gibt. Also nichts wie hin, Material ausgeliehen, hatte damals überhaupt keine Ahnung vom Material, bin bei zu viel oder zu wenig Wind mit zu kleinem oder zu grossem Material raus und dann ein paar mal halbwegs kontrolliert ins Gleiten gekommen. Da wars endgültig um mich geschehen.
    Dann Ende 2017 sofort eigenes Material gekauft (Magic Ride 130 und drei neue 5.5/6.5/8.0 Segel, einen super Surflehrer fuer Einzelunterricht gefunden und die letzten 3 Jahre war ich einfach nur mehr süchtig. Seit 2018 wohne ich in Shanghai/China, mittlerweile v.a. mit Freerace/Slalom-Material und einer Segelpalette von 5.0 - 9.2 unterwegs. Meist ist hier Leichtwind 10-15kn, entsprechend fahre ich meistens 7.8/8.6/9.2. Stehe nun absolut sicher in den Schlaufen, heize wie ein Wahnsinniger am See rauf und runter und werde eigentlich nicht mehr Nass dabei .

    Mittlerweile bin ich auch weltreisender in Sachen Windsurfen - letztes Jahr Jericoacoara Brasilien, Boracay Phlipinien, Mui Ne in Vietnam und Maui/Hawaii.

    lg
    mariachi76

    Einen Kommentar schreiben:


  • aurum
    antwortet
    herrlich, jetzt wird die Threadleiche schon zum 2.mal innerhalb von ein paar Wochen geschändet

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    Ich habe vor vielen, vielen Jahren mit dem Surfen angefangen. Ich glaube ich war 23 oder 24. Damals sind wir von der Uni aus an einen Campingplatz zum Surfen gefahren. Ich hatte schon immer mega Lust zu Surfen und diese Erfahrung werde ich nie vergessen

    Einen Kommentar schreiben:


  • susannescholl
    antwortet
    Moin Leute
    Ich bin hier relativ langweilig - meine Eltern sind surfer und ich hab immer als Kind alles mitgemacht Irgendwann hat sich aber die echte Leidenschaft entwickelt...

    Schöne Grüße
    Susanne

    Einen Kommentar schreiben:


  • Goldencoast
    antwortet
    Auslandssemester 2010 in Australien. Erster Surfkurs war die Hölle. Die auf die Fresse gepackt und mega anstrengend. Irgendwann in Byron Bay nochmal just 4 fun ein Long board bemietet und auf einmal ging es perfekt. Jede zweite Welle stand ich zumindest für 1 sekunde Etliche Wochenenden wiederholt bis es immer besser ging. Zwischenzeitlich an der Goldcoast legenden wie Kelly Slater getroffen die einem noch tipps gegeben habem. Und so kam es dazu. waynetrain und so..

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X