Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Welche "Sportart"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Welche "Sportart"

    Hi!

    ich hoffe ich bin hier richtig:

    Ich würd gern irgend nen Sommer-ausgleich zum Snowboarden ausprobieren.

    Spontan fallen mir da ein:

    Wakeboarden
    Kite-Surfen
    Surfen ("normal", mit Segel und Wind :-) )
    Surfen (Ohne segel aber mit Welle).

    Was würdet ihr vorschlagen bzw. was kann man wo machen?

    Ich wohn in München, d.h. wakeboarden in Aschheim oder Kufstein.
    Surfen mit Segel in Starnberg oder den anderen Seen.

    Sufen/Wellenreiten ja nur am Meer, also nicht so einfach zu machen, oder?

    Kite-Surfen: garda- bzw. Reschensee, soweit ich weiß. Oder gibts da noch was näheres?

    Wie schwierig sind die einzelnen "Disziplinen" zu lernen (wie lang braucht man, um halbwegs "fahren" zu können)? Wie teuer ist die Ausrüstung? Verletzungsrisiko?

    Fragen über Fragen..

    #2
    Also als windsurfer empfehle ich dir natürlich das windsurfen

    das verletzungsrisiko ist dabei eigentlich sehr gering, abgesehen von Wunden Fingern, ein paar blauen Flecken und dem oft derben Muskelkater nach einem geilen Surftag.

    Bis du einigermaßen surfen kannst werden wohl so 1-2 Jahre vergehen, wenn du jeden tag aufs Wasser kommst kannst natürlich auch schon nach ein paar Wochen surfen.
    Hang Loose

    Seppel

    Kommentar


      #3
      die ersten gleiterfahrungne wirst du aber schon nach 1-2 wochen machen !
      vorrausgesetzt du kommst häufig aufs wasser
      Wer ist eigentlich dieser Lan und wieso macht er soviele Partys?

      "... and live your life the way you love..." Thurston Moore-Psychic Hearts

      Kommentar


        #4
        bin bei meinen Angaben mal von mir ausgegangen, habs im Urlaub mal probiert, dann war der Urlaub rum und ein Jahr später im nächsten Urlaub war ich dann das erste mal im gleiten, bis das gleiten beim surfen aber normal für mich wurde waren wohl zwei Jahre rum
        Hang Loose

        Seppel

        Kommentar


          #5
          hi du!
          am besten schnupperst du alles mal durch, dann merkst du gleich, was dir am meisten spaß machen könnte. vorher sich theoretisch entscheiden ist vielleicht der falsche entschluß. klar, das wakeboarden wird die günstigste wahl sein, gefolgt evtl. vom wellenreiten, kiten, dann windsurfen (mit sicher der größten materialschlacht)....aber wenns denn spaß macht, nimmst du auch das in kauf
          just do it!

          viel erfolg
          barbara

          Kommentar


            #6
            auf jeden fall nicht wakeboarden bei den spacken in aschheim!
            arschteuer arschvoll und wenn du mal drankommst lassen se dich 5 runden fahren und klinken dich dann aus.
            ich hatte das letzte mal so nen hals auf diese tatoo-jünger!

            ja windsurfen ammersee wäre doch perfekt!
            ansonsten (mach ich oft so, weil ganzen tag uni) kannst du doch super morgens an den eisbach und abends windskaten auf der theresienwiese!

            Kommentar


              #7
              Kiten

              Zitat von glen_quagmire Beitrag anzeigen
              Hi!

              ich hoffe ich bin hier richtig:

              Ich würd gern irgend nen Sommer-ausgleich zum Snowboarden ausprobieren.

              Spontan fallen mir da ein:

              Wakeboarden
              Kite-Surfen
              Surfen ("normal", mit Segel und Wind :-) )
              Surfen (Ohne segel aber mit Welle).

              Was würdet ihr vorschlagen bzw. was kann man wo machen?

              Also, ich wohne leider nicht in Deiner Gegend, deswegen kann ich zu den Örtlichkeiten nichts sagen.
              Aber, als Snowboarder könntest Du mit dem Kiten schnell klarkommen, wobei man sagen muss, dass der Einstieg im Kiten sowieso schneller geht, als im Windsurfen, wenn man mal das sichere Gleiten als Vergleich nimmt.
              Am besten ist natürlich, Du probierst alles einmal selber aus!
              Hang Loose
              Esposito

              Kommentar


                #8
                Der Region angepasst, würde ich Surfen (Wellenreiten) und Windsurfen wählen. Alternativ kannst Du dann noch Indoo Boarden :-). Ach ja Surfen kannst Du in MUC auch im Englischen Garten (Eisbach) oder in BadTölz im Alpamare.
                ...just fun on water not under water

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von simon-ger899 Beitrag anzeigen
                  auf jeden fall nicht wakeboarden bei den spacken in aschheim!
                  arschteuer arschvoll und wenn du mal drankommst lassen se dich 5 runden fahren und klinken dich dann aus.
                  ich hatte das letzte mal so nen hals auf diese tatoo-jünger!
                  Na dann komm doch mal unter der Woche am frühen Spätnachmittag nach Wörth in Niederbayern (Watazoo)...
                  ...just fun on water not under water

                  Kommentar


                    #10
                    Vieles ist ja schon gesagt worden; ich hoffe, ich wiederhol' jetzt nicht zu viel

                    Zitat von glen_quagmire Beitrag anzeigen
                    Wie schwierig sind die einzelnen "Disziplinen" zu lernen (wie lang braucht man, um halbwegs "fahren" zu können)? Wie teuer ist die Ausrüstung? Verletzungsrisiko?
                    Zum Wakeboarden kann ich Dir leider gar nix sagen ... Ansonsten:

                    Verletzungsrisiko sehe ich so:
                    Windsurfen: i.a. niedrig; Kiten: früher hoch, heute bzw. mit modernem Material: mittel; Wellenreiten: kommt sehr darauf an, wo Du's tust.: mittel - hoch

                    Lernerfolge:
                    Da spielen die Ansprüche die entscheidende Rolle, läßt sich also nicht wirklich sagen. Um die Grundlagen des Kitens sicher zu beherrschen, braucht man wohl mind. 1/2 Jahr. Um nur mal eben eine gute Welle in der Hocke abreiten zu können, brauchst Du vielleicht einen oder zwei Tage Übung. Um die einfachsten Grundlagen des Windsurfens, also Hin- und Herfahren und die Wende, zu erlernen, brauchst Du nur einen Tag. Also:
                    Kiten: relativ schnell ; Wellenreiten: mittel; Windsurfen: lange !
                    Moment mal - das hörte sich eben noch ganz anders an ?
                    Stimmt: Es kommt eben ganz darauf an, was Du lernen willst. Manche brauchen Jahre, bis die Powerhalse wirklich klappt, viele werden einen Backloop ihr ganzes Leben lang nicht stehen - und das brauchen sie auch nicht. Spaß kann man beim Windsurfen in jedem Level haben - und es gibt immer noch etwas wirklich Neues, was man noch lernen könnte. Da hat Windsurfen m.E. klar die Nase vorne. Und erste Erfolge stellen sich auch sehr schnell ein (s.o.) ...


                    Kosten für Neumaterial:
                    Wellenreiten: günstig, Kiten: mittel, Windsurfen: teuer

                    Kosten für Gebrauchtmaterial:
                    Wellenreiten und Windsurfen: günstig, Kiten: mittel


                    Aber vielleicht noch einen Punkt, den ich nicht verschweigen will:
                    Masse an Material, was Du mit Dir rumschleppen mußt:
                    Wellenreiten: niedrig; Kiten: mittel; Windsurfen: sehr hoch


                    Gruß Jogi
                    _____________________
                    Der Narr hält sich für weise, aber der Weise weiß, daß er ein Narr ist. (Shakespeare)

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von jogi1111 Beitrag anzeigen

                      Aber vielleicht noch einen Punkt, den ich nicht verschweigen will:
                      Masse an Material, was Du mit Dir rumschleppen mußt:
                      Wellenreiten: niedrig; Kiten: mittel; Windsurfen: sehr hoch


                      Gruß Jogi
                      _____________________
                      Der Narr hält sich für weise, aber der Weise weiß, daß er ein Narr ist. (Shakespeare)
                      und noch ein Punkt.

                      Kiten: nie ohne Kurs selbt beginnen. Dann braucht man schon viele Stunden auf dem Wasser um ALLENE zu recht zu kommen. Ansonsten benötigt man immer einen zweiten Mann oder Frau bzw. ist auf die Hilfsbereitschaft der anderen Kiter angewiesen, die zu gegeben echt gut ist.


                      Wakeboarden: Lernen kein Problem sollte in 1 -2 Std. soweit gehen, dass man seine Bahnen ziehen kann. Wenn es dann ans Springen geht steigt a) das Verletzungsrisiko im Kniebereich exztrem an.

                      zu den Kosten hätte ich auch noch ein Anmerkung. Wirklich billig ist gar nix. Ein moderner Kite incl. Board wird Dich genausoviel kosten wie eine gute Surf Ausrüstung. Einzig für ein Surf Board (Wellenreiten) wirst Du merklich weniger ausgeben müssen. Einen Rat noch: Lass die Finger von zu günstigen und alten Material (gilt ganz besonders für's Kite Zeugs).
                      ...just fun on water not under water

                      Kommentar


                        #12
                        wenn du nur Snowboardersatz suchst ist Wakeboarden ideal ,windsurfen und surfen erfordern noch andere Bewegungsarten.

                        Kitesurfen kannste immer noch lernen wenn du wakeboarden kannst.

                        Was kosten angeht: das wakebaorden überteuert ist lass ich nicht durchgehen, da die Grundinvestitionen ins Material geringer sind und meist weniger Fahr-und Transportkosten anfallen.

                        Fang bloß nicht mit Windsurfen oder Kiten an: du vernachlässigst Freunde und Beziehungen, gibst all dein Geld nur noch dafür aus und kannst an nix anderes mehr denken - wie heroin, nur mit gesünderer Gesichtsfarbe!

                        ein anonymer Süchtiger

                        PS: für dich als Schneebrettfahrer das größte Problem - der beste Wind und die besten Wellen sind im Winter - aber bei uns hat die Klimakatastrophe ihr gutes
                        "less talk, more rock" by Bart Simpson

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X