Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Daten Klau

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Daten Klau

    Meine Freundin hat am Wochenende online Ihren Kontostand kontroliert.
    Wir stellten fest, das am letzten Freitag ca. 30Euro abgebucht wurden.
    Der Verwendungszweck: Klingelversand mit Kundennummer.

    Weil wir keinen Versandhandel haben, machten wir erstens das:
    Klingel angerufen und nachgefragt....die meinten: Die dürfen keine Auskunft von Art der Wahre und Adresse nennen.

    Dann haben wir die Bank angerufen, die nur sagen dürfen: das es per Lastschrift vollzogen wurde....mehr nicht.
    Und eine Storno kosten ca. 20 Euro.

    Dann habe ich noch mal Klingel angerufen und hab getan, als würde ich meine Wahre vermissen....die nette Frau verglich mit mir dann die Versandadresse, da ich ja eine Kundenummer habe,nur als sie merkte, das ich keine Frau bin und nicht den Namen habe, den sie mir als Adresse nannte, habe ich nun eine Adresse in Berlin mit Straße.
    Übers Örtliche habe ich eine Telefonnummer bekommen.

    Leider geht nur ein Anrufbeantworter ran.

    WAS NUN? Eigentlich nur Kontonummer ändern lassen...oder?



    (Dann sehe ich gerade Stern TV....da gibt es eine Internetseite, wo man für 1,50Euro eine Adresse kaufen kann....man kann suchen wie in einer Kontaktanzeige....nach Namen, zirka Verdienst, Haus/Wohnung....Kaufkraft und persönliche Daten.....
    Ist ja mal der Hammer.....)
    The best surfstation ever: klick hier!

    #2
    Aja....meine Freundin arbeitet beim Anwalt....musst nur wegen Blinddarm ins Krankenhaus. Juristische Hilfe werde wir also auch bei 30 Euro bekommen.
    The best surfstation ever: klick hier!

    Kommentar


      #3
      moin,
      einen anwalt hast du also schon.
      ich persönlich zweifle die stornogebühr für die lastschrift an.
      ich denke, dass dir die bank die lastschriftermächtigung nachweisen muss.
      lt. deiner aussage gibt es diese nicht.
      daher muss sie wohl kostenlos rückbuchen.
      gruß
      rolf
      Das Schlimmste an manchen Menschen ist, dass sie nüchtern sind, wenn sie nicht betrunken sind.
      William Butler Yeats ( 1865 - 1939 )

      Kommentar


        #4
        das sehe ich auch so - vor allem weil jemand ohne deine Einwilligung ne Lastschrift aufgegeben hat!!!!
        Ich fahre Segel die Polarisieren!!!!

        Kommentar


          #5
          Das hab ich gerade entdeckt :
          http://shop.schober.com/

          http://www.hoppenstedt.de/

          und in Google findet man einiges.
          Eigendlich schon erschreckend wie Gläsern man ist, Schober hat zb. 55Mio. privat adressen
          also visit:
          www.ger-262.jimdo.com

          Kommentar


            #6
            Zitat von Bluewater1982 Beitrag anzeigen
            Dann haben wir die Bank angerufen, die nur sagen dürfen: das es per Lastschrift vollzogen wurde....mehr nicht.
            Und eine Storno kosten ca. 20 Euro.
            Völliger Stuss !
            Ruft bei der Bank an, lasst die Abbuchung stornieren und fertig. Der Versender der Ware wird dann sicherlich eine "Rücklastschriftgebühr" fordern, aber dazu muss er erstmal nachweisen, dass Ihr etwas bekommen habt.

            Die Bank darf und wird da gar nichts berechnen.
            ALLES, was ein Surfer braucht....
            ...www.lorch-boards.de und www.gunsails.de !

            Kommentar


              #7
              Zitat von Insider Beitrag anzeigen
              Die Bank darf und wird da gar nichts berechnen.
              genau, die berechnet es der "ziehenden" bank und die dem, der die lastschrift ausgelöst hat(klingel)
              bei 7 euro werden das aber max. sein
              Gruß , Tilo

              Kommentar


                #8
                Zitat von Insider Beitrag anzeigen
                Völliger Stuss !
                Ruft bei der Bank an, lasst die Abbuchung stornieren und fertig. Der Versender der Ware wird dann sicherlich eine "Rücklastschriftgebühr" fordern, aber dazu muss er erstmal nachweisen, dass Ihr etwas bekommen habt.

                Die Bank darf und wird da gar nichts berechnen.
                stimmt:
                1. Rückgabe der Lastschrift bei der Bank! (kostet DICH gar nix)
                2. Anzeige bei der Polizei (nimm einfach die Kontoauszüge als Beweis mit)

                Das ganze kommt in letzter Zeit häufig vor. Daher ist eine Anzeige sinnvoll!
                Kommen nämlich in einer Woche zig Anzeigen zu einem Versandhandel ist die Lage klar
                CU,
                Torsten
                Wir wissen wo's bläßt!
                www.windinfo.eu
                Werde FAN bei Facebook

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von Torsten3009 Beitrag anzeigen
                  stimmt:
                  1. Rückgabe der Lastschrift bei der Bank! (kostet DICH gar nix)
                  2. Anzeige bei der Polizei (nimm einfach die Kontoauszüge als Beweis mit)

                  Das ganze kommt in letzter Zeit häufig vor. Daher ist eine Anzeige sinnvoll!
                  Kommen nämlich in einer Woche zig Anzeigen zu einem Versandhandel ist die Lage klar
                  MOin,
                  jooop,
                  Meldung an die Bank zur Rückgabe (bitte nicht unbedingt telefonisch; kurze Mail oder per fax oder direkt in einer Filiale) der Lastschrift. Anschließend Anzeige und eine Meldung an die Verbraucherzentrale (mit Angabe wer das Geld abgebucht hat).
                  Die "Rücklastschriftgebühr" trägt derjenige, der unberechtigt die Lastschrift in Auftrag gegeben hat.

                  Im übrigen meinen einige, dass man hierfür nur 6 Wochen Zeit hat. Das ist jedoch völliger Blödsinn und nicht rechtskräftig.
                  Gruß

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von Rosas-Fahrer Beitrag anzeigen
                    Im übrigen meinen einige, dass man hierfür nur 6 Wochen Zeit hat. Das ist jedoch völliger Blödsinn und nicht rechtskräftig.
                    Vorsicht bei solchen Äusserungen, die selbst von manchen "Experten" kommen. Sie beziehen sich i.d.R. auf ein BGH-Urteil von 2000 (XI ZR 258/99), daß Einzugsermächtigungslastschriften (unter besimmten Voraussetzungen !) auch dann widersprochen werden kann, wenn eine (z.B. 6-wöchige) Frist längst abgelaufen ist. Bitte hier die genauen Umstände berücksichtigen (z.B. AGB des Sparkassenverbundes, die mittlerweile durchaus entsprechend den Vorschlägen des BGH angepasst sein könnte !) und auch gegenteilige höchst richterliche Urteile beachten, z.B. IVa ZR 91/83 und IX ZR 252/93, oder auch II ZR 253/78, dessen Entscheidungsgründe bei obigem Urteil aus 2000 nicht berücksichtigt werden mußten.

                    Also besser gleich prüfen und rechtzeitig Einspruch einlegen !


                    Gruß Jogi
                    _________________
                    Wenn du im Recht bist, kannst du es dir leisten, die Ruhe zu bewahren. Wenn du im Unrecht bist, kannst du es dir NICHT leisten, sie zu verlieren. (Mahatma Gandhi)
                    Zuletzt geändert von jogi1111; 04.09.2008, 21:19.

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von jogi1111 Beitrag anzeigen
                      Also besser gleich prüfen und rechtzeitig Einspruch einlegen !


                      Gruß Jogi
                      _________________
                      Wenn du im Recht bist, kannst du es dir leisten, die Ruhe zu bewahren. Wenn du im Unrecht bist, kannst du es dir NICHT leisten, sie zu verlieren. (Mahatma Gandhi)
                      Moin,
                      natürlich hast du recht mit der Aussage!!
                      Die angeführten Angaben beziehen sich doch aber darauf, dass du ein Ermächtigung erteilt hast. Im o.g. Fall gab es die doch aber nicht. Wie verhält es sich dann mit der angeblichen 6-Wochen-Frist??
                      Gruß

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von Rosas-Fahrer Beitrag anzeigen
                        Moin,
                        natürlich hast du recht mit der Aussage!!
                        Die angeführten Angaben beziehen sich doch aber darauf, dass du ein Ermächtigung erteilt hast. Im o.g. Fall gab es die doch aber nicht. Wie verhält es sich dann mit der angeblichen 6-Wochen-Frist??
                        Gruß
                        Man unterscheidet zwischen Lastschrifteinzugsverfahren und dem Lastschriftabbuchungsverfahren. Bei letzterem hast Du i.d.R. gar keine Möglichkeit zum Widerspruch. Beim hier vorliegenden Lastschrifteinzugs-
                        verfahren kommt es auch auf die AGB der Bank an. Mittlerweile werden die sich alle an der vom BGH seinerzeit angedeutete Möglichkeit orientieren:

                        "Etwas anderes könnte nur dann gelten, wenn das Schweigen des Kunden aus der Sicht des Kreditinstituts über die Anerkennung des Saldos hinaus den Erklärungswert einer geschäftsbesorgungsrechtlichen Genehmigung der Kontobelastungen aufgrund Einzugsermächtigungslastschriften hätte. Dazu bedürfte es aber einer darauf zu beziehenden (und zu beschränkenden) weiteren Bestimmung etwa in Allgemeinen Geschäftsbedingungen, daß die Anerkennung des Saldos auch eine Genehmigung der darin enthaltenen Belastungen aufgrund Einzugsermächtigungslastschriften umfaßt, sowie eines entsprechenden Hinweises an die Kunden bei Erteilung des Rechnungsabschlusses (vgl. van Gelder WM 2000, 101, 106; s. auch Soergel/Häuser/Welter, BGB 12. Aufl., § 675 Rdn. 197)."

                        ... also von einer stillschweigenden Genehmigung ausgehen, wenn nicht sechs Wochen nach Zugang des Rechnungsabschlusses widersprochen wurde. Ausserdem kann auch bei fortlaufender Nutzung des Kontos (ohne Einspruch) u.U. von einer stillschweigenden Genehmigung ausgegangen werden (ist aber wieder 'was Anderes und bezieht sich auf ein anderes BGH-Urteil). Erfolgt der Widerspruch nicht rechtzeitig, ist von einer Gültigkeit der Abbuchung auszugehen.* Das heißt aber nicht, dass Du nicht mehr gegen den (unberechtigterweise) Einziehenden vorgehen kannst - das steht aber auf einem ganz anderen Blatt. Hier (und im besagten Urteil von 2000, auf das sich seinerzeit selbst manch' renomierte Zeitschrift bezog ) ging es aber erstmal nur um den Anspruch gegen Deine Bank !

                        Dass die Sache nicht so einfach war und ist, sieht man auch daran, dass es höchst widersprüchliche Urteile der verschiedenen Senate des BGH gegeben hat - und das läßt einen dann schon nachdenklich werden

                        *=soweit die AGB; wie ein nächstes höchstrichterliches Urteil ausgehen mag, kann Dir letztlich keiner mit Gewissheit sagen - und schon gar nicht, welcher Auffassung Dein AG oder LG in dieser Sache so nachhängen mag

                        Deshalb auch mein Tipp: "Also besser gleich prüfen und rechtzeitig Einspruch einlegen !"


                        Gruß Jogi (alle Angaben ohne Gewehr ...)
                        ________________
                        Beweisen zu wollen, daß ich Recht habe, hieße zugeben, daß ich Unrecht haben kann. (de Beaumarchais)

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von Bluewater1982 Beitrag anzeigen
                          Und eine Storno kosten ca. 20 Euro.
                          Der Satz ist so nicht mal falsch. Aber nicht dich - sondern denjenigen der abgebucht hat.

                          Lastschrift zurückgeben ist (zumindest bei mir) auch ganz easy online möglich. Dauert keine 30 sekunden - und kostet den Übeltäter zusätzlich besagte Stornogebür.
                          Ich bin ein Stehsegler
                          Freeware für GPS-Surfer (Ver. 2.4)

                          The pessimist complains about the wind, the optimist waits for it to change, the realist adjusts his sails.

                          Kommentar


                            #14
                            War heute bei der PB.
                            Da meine Freundin im Krankenhaus liegt, ist das gerade etwas schwierig.
                            Hab seit heute eine Vollmacht und werds morgen in einer Ulmer Bank versuchen alles zu klären.
                            Heute war ich in so einer Postfiliale, die Schreibwaren und n bissel Bank spielt gewesen. Die meinten, es wär wohl, wie ihr alle schreibt, wirklich kostenfrei und ich habe 6 Wochen Zeit.
                            Da es sich um eine große Firma handelt, sollte wohl Geld da sein und das Konto gedeckt sein.
                            Morgen bin ich schlauer.
                            The best surfstation ever: klick hier!

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X