Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Cobra Gehälter der Arbeiter

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Cobra Gehälter der Arbeiter

    Benutzer hat Profil gelöscht
    Zuletzt geändert von Neopren; 04.07.2013, 14:28.

    #2
    „Auch interessant, daß die Arbeiter alle zwei Wochen am Sonntag frei haben und das die Krankenversicherungskosten jährlich bei 75 € liegen.“

    Da kommen wir doch auch noch hin. 60Stundenwoche, arbeiten bis 80, 5Tage Urlaub und 17500Euro Krankenversicherung.

    Kommentar


      #3
      Zitat von Neopren
      Wieso 17500 € Krankenversicherung ? In der thailändischen Shaperzentrale sind es nur 75€ pro Jahr ! Hierzulande könnte man sich davon noch nicht einmal einen Hustensaft pro Jahr kaufen !

      Welches Subunternehmen ist da eigentlich gemeint, daß von Cobra 95 Mill. Bt bekommen hat ?

      75 Euro für Hustensaft? Läßt Du Deinen Hustensaft einfliegen?

      Ansonsten... alles Spekulationen...
      Aloha

      Kommentar


        #4
        laut meinen berechnungen könntest du dir mit 75€ locker 18 packungen hustensaft kaufen. da kannste krank werden bis der arzt kommt! haha

        Kommentar


          #5
          ...sehr ernstes Thema eigentlich

          ...mich wundert, dass das Windsurfing-Journal nicht mal dieses Thema durchgenommen hat. Die Geschichte mit dem Kakao war ja in 2011 angesprochen worden, aber im Grunde dürfte hier jedem klar sein, dass die Menschen, die die Boards bei Cobra bauen müssen so gut wie nichts von den hier gezahlten Preisen erhalten.

          Hatte mal ein Gespräch mit jemandem, der dort in den Hallen war - von den Arbeitsbedingungen möchte man lieber nichts wissen.

          Ein Grund mehr, sich ein Custom hier aus der Region zimmern zu lassen. Deutlich teuerer, aber es wird (hoffentlich) von jemandem hergestellt und bearbeitet, der das freiwillig macht.

          Grietz,
          Tom
          ...so dumm wie ich es brauche könnt ihr mir gar nicht kommen.

          Kommentar


            #6
            Es ist sehr löblich, dass ihr euch dem Thema annehmt! Ihr solltet aber bedenken, dass Klamotten von H&M, Kaffee der Discountermarken, alle Produkte von Apple, HP und zahllose andere Produkte unter ähnlichen Bedingungen hergestellt werden. Unsere Wirtschaft lebt vielfach von der Ausbeutung der Schwellenländer - wir würden nicht in einem solchen Wohlstand leben, wenn wir faire Löhne zahlen würden. Habt ihr schon einmal Fair-Trait-Produkte gekauft? Dann erinnert euch mal an die Preise?

            Ich möchte das Thema damit nicht vom Tisch wischen, denn auch ich kaufe bewusst Produkte aus Deutschland, möchte aber zeigen, dass es nicht nur bei Cobra so ist. Im übrigen tut es der deutschen Wirtschaft wahnsinnig gut, wenn wir alle einheimische Produkte kaufen, weil das Geld dann im Land bleibt, die Umsatzsteuer an den deutschen Staat geht und letztlich eine Reinvestition im Bundesgebiet stattfindet.
            __________________________
            Warum ist eigentlich immer dann Wind, wenn ich keine Zeit habe?

            Kommentar


              #7
              Und was wäre, wenn wir alle nur noch made in europa kaufen würden?

              Dann wären einige Millionen Menschen in Fernost arbeitslos, wäre das dann gut für die oder schlecht?

              Die Großeltern der Eltern deiner Eltern haben doch in Deutschland unter genau so beschissenen Bedingungen arbeiten müssen, zum Beispiel im Ruhrpott bei Kohle und Stahl. Das ist doch nur eine Zeitphasenverschiebung um 100 Jahre in der Entwicklung der Gesellschaften und wir neigen dazu, immer nur unseren jetzigen IST-Zustand als Maßstab für die ganze Welt zu betrachten.

              Laß den Cobra-Leuten doch die Chance, in einer Zukunftsbranche zum Weltmarktführer zu werden, na klar, die Chefs verdienen dann die Euros und die Arbeiter haben einen Job und was zu beißen.

              Herr Krupp lässt grüßen, und auch Herr Thyssen und wie die Jungs auch alle heissen - hats uns was geschadet oder hats uns was genutzt???

              Ach ja, Herr Honecker grüßt natürlich auch noch

              meint

              Dr. Spin Out

              Kommentar


                #8
                ...demnach wären alle Firmen, die Arbeitsplätze ins Ausland verlagern, Wohltäter. Je preissensibler wir sind, desto stärker wird die manuelle Fertigung in Billiglohnländer verlagert und hier werden im Gegenzug die Arbeitsplätze vernichtet. Das sollte man sich immer vor's Auge halten.
                Aber darum ging es dem Threat-Ersteller sicherlich nicht - viel mehr steht die Tatsache im Vordergrund, dass die Situation in Fernost skrupellos ausgenutzt wird anstatt, zumindest die Arbeitsbedingungen zu respektieren.
                __________________________
                Warum ist eigentlich immer dann Wind, wenn ich keine Zeit habe?

                Kommentar


                  #9
                  Ach ja, Herr Honecker grüßt natürlich auch noch
                  Häää? Ich dachte der war Politiker (also Marionette, wie mehr oder weniger alle Politiker) und nicht Großindustrieller?
                  Also mal Butter bei die Fische:
                  Im Osten klaffte die Schere zwischen arm und reich eben nicht soweit auseinander! Man hatte beim Versuch der Umsetzung der Marx'schen Ideen vergessen, trotzdem das Leistungsprinzip anzuwenden. Gewissermaßen war das System deshalb zur Wende komplett pleite - da war nix, woran sich eine Minderheit hätte bereichern können.
                  Genug o.t.

                  Noch freies Doppelzimmer in Médano über Weihnachten/Silvester Bilder - klick!
                  ...auch sonst noch freie Termine im Winter - auch Einzelbett im Zweierzimmer.

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von anvis Beitrag anzeigen
                    Im übrigen tut es der deutschen Wirtschaft wahnsinnig gut, wenn wir alle einheimische Produkte kaufen, weil das Geld dann im Land bleibt, die Umsatzsteuer an den deutschen Staat geht und letztlich eine Reinvestition im Bundesgebiet stattfindet.
                    doof ist dabei, dass nicht nur wir deutsche in deutschland einkaufen, sondern auch der rest europas und der welt. durch den immensen handelsbilanzüberschuss wird deutschland zu einem der größten gläubiger der welt und ganz europa ist seit der finanzkrise bis über beide ohren bei uns verschuldet...
                    die coolen Jungs fahren Sinker

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von jojoo Beitrag anzeigen
                      doof ist dabei, dass nicht nur wir deutsche in deutschland einkaufen, sondern auch der rest europas und der welt. durch den immensen handelsbilanzüberschuss wird deutschland zu einem der größten gläubiger der welt und ganz europa ist seit der finanzkrise bis über beide ohren bei uns verschuldet...
                      Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun, zumal eine positive Bilanz stets einen Gewinn aufweist. Interessant wird es erst, wenn die Handelsbilanz, wie im Falle von Griechenland, negativ ist und das Land darauf angewiesen ist, Schulden zu machen.
                      Wenn du als deutscher Staatsbürger deutsche Produkte kaufst, so hat dies keinen Einfluss auf die Außenhandelsbilanz aber auch das hat mit dem eigentlichen Threat nichts mehr zu tun...
                      __________________________
                      Warum ist eigentlich immer dann Wind, wenn ich keine Zeit habe?

                      Kommentar


                        #12
                        Solche hochsensiblen Daten wirst du als Außenstehender niemals in Erfahrung bringen können, wenn du keinen Spitzel im Unternehmen hast. Für in Europa gefertigte Sportartikel kannst du jedoch folgendes grob veranschlagen:

                        Handelsmarge 150 bis 200% -> Herstellkosten = 2/5 bis 1/3 Verkaufspreis
                        Lohnkosten = 1/3 der Herstellkosten
                        Rest entfällt auf Fertigungseinzel- und -gemeinkosten, Lohnnebenkosten, Materialeinzel- und -gemeinkosten usw.

                        Wenn du dir jetzt überlegst, dass man zur Herstellung eines Surfbretts sicherlich keine hochqualifizierten Werker benötigt, kannst du davon ausgehen dass ca. 60€ Personalkosten/h in Europa 3€/h in Südostasien gegenüber stehen. Wenn du also weist, welche Materialien in welchem Umfang verwendet und zu welchem Preis sie eingekauft werden können, kannst du dir die Kosten grob ausrechnen. Genau so geht man auch in Unternehmen vor, um die Konkurrenten beurteilen zu können. Die Genauigkeit hängt jedoch von deinen Schätzungen ab.
                        __________________________
                        Warum ist eigentlich immer dann Wind, wenn ich keine Zeit habe?

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von anvis Beitrag anzeigen
                          Für in Europa gefertigte Sportartikel kannst du jedoch folgendes grob veranschlagen:

                          Handelsmarge 150 bis 200% -> Herstellkosten = 2/5 bis 1/3 Verkaufspreis
                          Lohnkosten = 1/3 der Herstellkosten
                          Rest entfällt auf Fertigungseinzel- und -gemeinkosten, Lohnnebenkosten, Materialeinzel- und -gemeinkosten usw.
                          aus welcher quelle stammen deine informationen
                          cu on water
                          dmac

                          Kommentar


                            #14
                            Die Handelsmargen haben wir einst an der Uni anhand von Beispielartikeln untersucht und die anderen Faustformeln sind kein Geheimnis. Jeder Inhaber eines Handwerksbetriebes wird das bestätigen können. Du kannst es dir auch selber ausrechnen, wenn du deine Lohnnebenkosten aufschlüsselst und alle Nebenkosten für Betriebsmittel inkl. Abreibungen betrachtest.

                            Eine Handelsmarge von 150% bedeutet führt aber nicht zwangsläufig zu einem derart hohen Gewinn. Du musst bedenken, dass manche Artikel regelrechte Ladenhüter sind, bei anderen Kosten für Reklamationen anfallen und auch erhebliche Kosten für den Verkauf anfallen.
                            Dass die Margen real sind, kannst du bei den jährlichen Rabattschlachten sehen, bei denen die Einzelhändler nämlich keinen Verlust, sondern nur weniger Gewinn machen.
                            __________________________
                            Warum ist eigentlich immer dann Wind, wenn ich keine Zeit habe?

                            Kommentar


                              #15
                              Aus dem Bereich Surfzubehör sind mir ähnliche Werte bekannt.

                              Grundsätzlich gilt: Fabrikabgabepreis x 2 ist der Preis beim Importeur, der Händler macht nochmal x 2 als "Unverbindliche Preisempfehlung"
                              Einige Händler geben dann auf aktuelle Neuware gleich 20% Rabatt, das ist dann durchaus drin.

                              Boards sind nicht ganz so günstig kalkuliert, Bekleidung noch deutlich höher.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X