Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Sicherheit beim Surfen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Sicherheit beim Surfen

    Moin,
    mich würde mal interessieren, welche Gedanken ihr euch zum thema Sicherheit macht:
    Welche Sicherheitsausrüstungen tragt ihr bzw. habt ihr dabei?
    Wie sieht es mit "no-go-Bedingungen" aus?
    Was habt ihr drauf - könnt ihr bei ablandigen Wind, Strömungen einigermaßen dagegen halten?
    Kontrolliert ihr eure Ausrüstungen und ersetzt diese regelmäßig? Wenn ja - welche?
    Bin auf rege Beteiligung gespannt....#
    Gruß

    #2
    Hi Rosas,
    bei mir gilt das Motto: No risk no fun ! Mir ist die Freiheit wichtiger als die Sicherheit, aber ich fahre auch nicht in 10m Wellen oder springe Pushloopforwards.

    Kommentar


      #3
      Ich habe eigentlich immer eine Auftriebsweste an.
      Fühle mich damit doch etwas wohler. Und manchmal wärmt sie auch einfach nur.

      Über einen Helm habe ich schonmal nachgedacht, nachdem ich Anfang des Jahres mal eingehängt vom Segel nach vorne mit dem Kopf "nur" auf's Wasser gerissen wurde. War froh, dass ich da im Stehrevier war, weil ich mich doch erstmal sammeln musste. Sowas ist mir seitdem aber auch ansatzweise nicht mehr passiert. Wahrscheinlich hatte ich den Segeltrimm da noch nicht so ganz im Griff.

      Sonst ist mir das Jahr mal der Shothorn-Tampen gerissen. War auch garnicht so angenehm. War einfach altersschwäche, da achte ich jetzt doch mal mehr drauf. Am ärgerlichsten war, dass ich dadurch min. 30 Minuten guten Wind verpasst habe.

      Achja, fühle mich auch immer wohler, wenn ich nicht ganz alleine auf'm Wasser bin.

      Kommentar


        #4
        Ich trage in 90% der Fällen einen Helm und eine Prallschutzweste, weil ich gerne mit dem Slalommaterial heizen gehe, und bei 50 Km/h und mehr kann ein Aufschlag aufs Material schon weh tun.
        Die Tampen an der Mastverlängerung und Schothorn kontrolliere ich ja automatisch beim aufriggen (ob er ausfranst, Verschleiß).
        No Go Bedingungen gibt es auch, die sind aber sehr unterschiedlich und hängen vom Revier ab (Gewitter, Ablandiger Wind ausserhalb einer Bucht und alleine am Revier, Felskippen und hohe Wellen, eigenes Wohlbefinden).
        Zuletzt geändert von marli; 05.09.2012, 08:25.

        Kommentar


          #5
          Also bei nicht stehtiefen Revieren eig. immer ne Auftriebsweste, stört nicht(!!) und erleichtert den Wasserstart ungemein--> somit ein mehr Zeit auf dem Wasser:P.
          So ab 28 Knoten oder extrem böigen Revieren gibts noch nen Helm obendrauf, einmal ist mir der Mast auf den Kopf gefallen, also wirklich nur langsam gefallen und das gab schon ein paar Sternchen. Dachte mir ab dann, kommt der mal mit Wucht sollte schon ein Helm dazwischen sein.

          Kommentar


            #6
            in stürmischen Wavebedingungen und wenn die Wellen über 2m sind trage ich Helm
            Auftriebs/PrallWeste nie, obwohl ich sie im Auto habe
            oft eine Bauchtasche mit Ersatzpowerjoint(mit langem NorthZapfen), weil die Dinger dank der Gurtbänder zwar nicht ganz durchreißen, aber am Gurtband hängend evtl. Schäden am Board verursachen können
            oder vielleicht der Zapfen bzw. seine Schraube abbricht, dann nutzt das Gurtband ja auch nix
            Gruß , Tilo

            Kommentar


              #7
              Moin,

              ich habe mir letztens ein sog. Restube für knapp 90€ gekauft (Surfshop Kiel, keine Ahnung wer die Dinger noch so führt).

              Hier ein Video: http://vimeo.com/43680253


              Als ich kürzlich in Nova Scotia, Kanada war, hab ich es auch mal zur Übung ausprobiert. Die benötigte Auslösekraft ist sehr gering. Zudem ist es wirklich sehr, sehr leicht und gut am Trapez zu befestigen. Ich habe es etwas rückseitig auf der linken Seite angebracht.

              Ich bin mir gar nicht so sicher ob es wirklich im Notfall hilft, aber ich fühle mich sicherer. Achja, Helm trage ich seit kurzem auch. Es stört mich nicht und als Aufsteiger verbringe ich kaum ein Tag auf dem Wasser ohne Schleudersturz...

              Kommentar


                #8
                Für die 90€ wärst du meiner Meinung nach lieber ein paar mal öfter an den Spot gefahren...
                Selbst ein dünner Shorty hat mehr Auftriebskraft als eine Auftriebshilfe, das Hüfttrapez kommt dazu, beim dicken Neo ist der Hilfseffekt dann eh gleich null, bzw. du wirst einfach in deinen Bewegungen eingeschränkt und kannst schlechter schwimmen. Wenn man in der Welle surft hat es evtl. mehr Sinn, auf Flachwasser ist sowas einfach nur Unsinn.
                Ansonsten hab ich einen ausreichend langen Tampen um die Hakenplatte, den man auch als Abschleppleine verwenden kann. Und bei 9 Beaufort und fliegendem Wasser ist bei mir sowieso Schluss, sowie in Bedingungen wo man bei Materialbruch nicht mehr aus eigener Kraft an Land kommt.
                die coolen Jungs fahren Sinker

                Kommentar


                  #9
                  Ich halte das Ding auch nur für begrenzt sinnvoll. Wann braucht man es? Bei Bewusstlosigkeit hilft es einem nicht, bei Bewusstsein ziehe ich mein Board in jedem Fall vor, mehr Auftrieb, bessere Sichtbarkeit.
                  Für fast das gleiche Geld bekommst du auch schon eine ohnmachtsichere, selbstaufblasbare Rettungsweste, da den Wasserzünder raus und Du hast eine bessere Sicherheit, und kannst noch Ohnmächtig werden ohne zu ertrinken.
                  Ente fliegt, Fisch schwimmt, Mensch surft!

                  www.sus-stormarn.de (Surfclub mit Sitz auf Fehmarn)
                  ________________________________________________
                  Wie in Foren üblich ist dies nur meine persönliche Meinung

                  Kommentar


                    #10
                    Passt gerade so gut zum Thema.
                    http://www.redbullstormchase.com/vid...te-clip-safety

                    Ok, ich persönlich kann mir "diese" Sicherheit nicht leisten.
                    Ich würde bei den Bedingungen aber schon daran scheitern, mein Board in's Wasser zu kriegen. Über den Rest müssen wir nicht nachdenken.

                    Denke, dass der Restube bei den Bedingungen (oder schon bei den Wellen aus dem Promo-Video) auch versagen würde...

                    Kommentar


                      #11
                      Hi,

                      Zitat von aurum
                      ..weil die Dinger dank der Gurtbänder zwar nicht ganz durchreißen, aber am Gurtband hängend evtl. Schäden am Board verursachen können...
                      doch, die reissen ganz durch, habe ich 2x gehabt, allerdings 12,5m² Segel
                      Gruß
                      Poseidon

                      Kommentar


                        #12
                        Respekt ;-)Gummi und 2fach-Gurt durch?
                        naja, ein Grund mehr, den Ersatzjoint mit nem Gewindeplättchen für die Mastschiene dabeizuhaben
                        mit nem kurzen Zapfen bekommt man das Rigg aber nur bei Glattwasser ans Board
                        Gruß , Tilo

                        Kommentar


                          #13
                          Hi,

                          Zitat von aurum Beitrag anzeigen
                          Respekt ;-)Gummi und 2fach-Gurt durch?
                          naja, ein Grund mehr, den Ersatzjoint mit nem Gewindeplättchen für die Mastschiene dabeizuhaben
                          mit nem kurzen Zapfen bekommt man das Rigg aber nur bei Glattwasser ans Board
                          das waren nicht die normalen mit Boge-Gummis, sondern die von North-Shore mit Seele, also die dünnen. "Boge-Gummis" hatte ich noch keinen Schaden, nicht mal bei den China Teilen.
                          Gruß
                          Poseidon

                          Kommentar


                            #14
                            neben der "materialsicherheit" finde ich es auch sehr wichtig, eine gute kondition zu haben. wer schon mal ne weile ggfs. hinter seinem material hinterhergeschwommen ist, braucht einfach eine gute kondition.... vor allem, wenns kalt ist.

                            mein material prüfe ich von zeit zu zeit, oft prüfe ich die teile kurz beim aufbauen, dann aber eher so ne einfache sichtprüfung. ich tausche nicht regelmäßig aber von zeit zu zeit, eben dann, wenn ich der ansicht bin, der mast, die gabel, der powerjoint etc. ist altersschwach
                            cu on water
                            dmac

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von WE-Surfer Beitrag anzeigen
                              Ich halte das Ding auch nur für begrenzt sinnvoll. Wann braucht man es? Bei Bewusstlosigkeit hilft es einem nicht, bei Bewusstsein ziehe ich mein Board in jedem Fall vor, mehr Auftrieb, bessere Sichtbarkeit.
                              Für fast das gleiche Geld bekommst du auch schon eine ohnmachtsichere, selbstaufblasbare Rettungsweste, da den Wasserzünder raus und Du hast eine bessere Sicherheit, und kannst noch Ohnmächtig werden ohne zu ertrinken.
                              Natürlich hilft es nicht bei Ohnmacht. Aber vielleicht wenn man sich an den Extremitäten verletzt.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X