Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Vietnam zum Surfen geeignet?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Vietnam zum Surfen geeignet?

    Meine Freundin drängt darauf, dass wir doch auch mal nach Vietnam könnten, ob dort einen Urlaub zu machen. Deshalb habe ich mir überlegt, eine Individualreise zu machen, um dort auch möglichst viel in der kurzen Zeit sehen zu können. Interessant finde ich dieses Angebot hier: http://www.natuerlich-reisen.net/vie...ietnam-urlaub/

    Aber gibt es in Vietnam auch Spots wo man gut surfen kann? Das wäre mir nämlich auch sehr wichtig :-)
    Lebe, liebe, lache

    #2
    Hi,

    ich bin zwar schon mal über einen Monat mit dem Rucksack von der Norspitze zur Südspitze zick-zack-quer durch Vietnam gereist, aber surfen war damals nicht angesagt.
    Paar Jahre später waren aber Kumpels von mir mal speziell zum Wind-Surfen in Mui Ne (oder so ähnlich.

    Einfach mal nach Mui Ne googlen!

    Die fandes das dort recht gut und meinten der Wind sei ein wenig kräftiger und konstanter als z.B. in Cabarete auf der Dom.Rep.

    Ein Starkwindrevier ist das aber auch dort nicht.
    Segel unter 6qm fahren auch dort nur Leichtgewichte.

    Robert


    PS Nachtag:

    An sonsten ist Vietnam auf alle Fälle eine Reise wert.

    Besonders sehenswert ist die Ha Long Bucht .
    Ebenso die Ausflüge zu den mega coolen Fußruderern von dort aus.
    Nehmt euch in der Ha Long Bucht ein Zimmer in den obersten Stockwerken (die schmälsten Hotels der Welt weil die Steuer nach Länge an der Strasse bezahlt wird) weil von dort oben die Eindrücke am Mogen und Abend einfach unbeschreiblich sind. Fast unwirklich und garantiert unvergesslich.

    Schönster Ort von ganz V. ist "Hoi An" und sollte auch mehr als einen Tag wert sein!
    Das beste Lokal in Hoi An ich das "Cafe des Amis". Einfach bestellen was der Chef empfielt (Kurs im richtg essen inbegriffen ;-).

    Schönste Strände mit ganz wenig Turis aber guten Strandkneipen und tollem Wasser findet ihr auch Phu Quoc ganz im Süden.
    Dort bin ich sogar gesurft weil das Beach-Resort ne alte Ausrüstung rumliegen hatte.
    Ich hab die Gabel erstmal repariert und den Lokals und Angestellten gleich nen Surfkurs verpasst.
    Somit war nicht nur das Surfen sondern Abends auch der Schlangenschnaps frei ;-)
    Dort wird auch die im ganzen Lanf berümte Fischsoße hergestellt.

    Vorsicht auf der Promenade in Saigon.
    Der einzige Ort in V. wo es Taschendiebe gibt.
    Sie drücken dir Postkarten gegen die Brust dass du nicht spürst dass sie darunter an dir rumfingern.
    Auch kein Zimmer mit Balkon in Saigin nehmen! Die klettern dort wie die Gibbons.

    Restliches Vietnam ist gefahrlos, budistisch, billig, freundlich, perfekt organisiert, zuverlässig und in jedem Handwerk hoch begabt.

    Robert
    Zuletzt geändert von robat1; 16.09.2013, 15:46.

    Kommentar


      #3
      Robert, von http://forum.surf-magazin.de/showthr...121#post354121 hättest du dich erinnern können, daß etappensieg eh nur zum Werben hier ist
      aber vielleicht leist es ja irgendwann mal ein wirklich an Vietnam Interessierter beim Reiseplanen
      Zuletzt geändert von aurum; 17.09.2013, 10:37.
      Gruß , Tilo

      Kommentar


        #4
        Hi Tilo,

        Upps, sowas merke ich mir leider nicht.

        Leider hab ich mir jetzt richtig Mühe gegeben, sonst hätte ich gesagt löscht den Ars.. doch einfach.

        Aber den Link vom Etappensieg könnte doch ein Mod hier löschen!?!?!?

        aber vielleicht leist es ja irgendwann mal ein wirklich an Vietnam Interessierter beim Reiseplanen
        Ja eben das hoffe ich dann war meine Mühe doch nicht umsonst.

        Übrigens brauch da wirklich keiner Pauschal zu buchen.
        In Vietnam ist man aufs grade Wohl am besten und sicher unterwegs.
        Wir hatten keine einzige Nacht oder Fahrt vorab gebucht.

        In guten Reiseführern für Traveler sind in jedem Ort die besten und schönsten Unterkünfte der verschiednen Preisklassen beschrieben.
        Also z.B. in Hanoi mit dem Gepäck ins Tuck Tuck, Unterkunft ansehen und mieten. Alle sprechen Englisch und sind sehr bemüht.
        Man muß aber darauf bestehen dass man das ausgesuchte Guesthous oder Hotel zu erst ansieht, weil jeder Fahrer ein noch besseres kennt ;-)

        Wie überall in Asien hat fast jedes Guesthous an der Rezeption aussagekräftige Bilder der interessantesten und schönsten Plätze der Umgebung ausgehängt. Da kann man sich die Tagestouren in 5 Min. anhand der Bilder zusammenstellen und organiesieren lassen oder selbst nen TuckTuck-Fahrer mieten.
        1-2 übliche Zwischenstops beim Laden vom Onkel oder der Tante des Fahrers sollte man hinnehmen und ist absolut keine Kaufverpflichtung und niemand ist aufdringlich.

        Als ich mal wirklich was größeres kaufte hat der Fahrer nach der Tour den zuvor abgesprochen Tagespreis für die Fahrt nicht angenommen weil er als Profision einen 5L Kanister Sprit bekam ;-)

        Also dann ab nach Asien

        Robert

        Kommentar

        Nicht konfiguriertes PHP-Modul

        Einklappen

        Lädt...
        X