Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die “surf” und Duotone...

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Zitat von wwwerner Beitrag anzeigen
    Ein bisschen mehr Sachlichkeit würde ich mir hier auch wünschen!
    Einverstanden, das hätte ich netter formulieren können. Inhaltlich stehe ich jedoch voll zu allen meinen Postings

    Zitat von wwwerner Beitrag anzeigen
    Und was sagt das jetzt aus? Wenn du nur genügend Teammates im Worldcup sponserst, baust du automatisch die besten Segel und Bretter?
    Du zitierst in meinem Beitrag zwei Aussagen. Zum einen schreibe ich, dass (meiner Meinung nach!) Duotone einer der Innovativsten Hersteller, insbesondere bei Komponenten, [...] ist.
    Anbetracht von Innovationen wie PowerXT (leichter Durchsetzen ohne Werkzeug auch bei hohen Trimmkräften und sogar auf dem Wasser) , UniXT (Loopen für Rollen quer und parallel), UniXT aero (ist die leichteste Verlängerung, oder..?), Platinium aero Gabel (ultraleicht, stabil - bis auf die bescheuerte Klemme..!), superleichte und niedrige Base, iTendon-Dings und auch mittlerweile schon total selbstverständliche Dinge wie aufgedruckte Markierungen für Trapeztampen oder Loose Leech kommen meines Wissens auch ursprünglich von B&M.

    Um meine Einschätzung zu untermauern, dass North/Duotone zu den führenden Herstellern gehört und nicht "unter ferner liefen" unterwegs ist, habe ich die doch recht eindrucksvollen Erfolge im Worldcup erwähnt - ich verfolge eigentlich nur Wave und etwas Freestyle...
    Das ist natürlich nur ne Nebensache, aber insbesonde die Präsenz von Victor Fernandez (Klaas Voget, Adam Lewis,...) und Gollito über mehr als ein Jahrzent finde ich schon extrem beeindruckend.
    Abgewandelt nach Björns Spruch aus der Nutella-Werbung:
    "Man wird nicht X-Mal Weltmeister mit dem falschen Material."

    Nochmal deutlich: Ich bin nicht der "Duotone-Fanboy Nr. 1" und fahre aktuell auch kein einziges Segel aus dem Hause B&M (Nur mein Junior hat die NOW-Palette). Aber definitiv ist das Zeug top (z.B. das SuperHero würde ich jedezeit kaufen), und "Man hat nicht irgendwann den Anschluß verpennt oder ruht sich auf irgendwelchen Lorbeeren aus der Vergangenheit aus."

    Kommentar


      #17
      Es ist immer noch der Surfer, nicht das Material

      Zitat von BoardStar Beitrag anzeigen
      Um meine Einschätzung zu untermauern, dass North/Duotone zu den führenden Herstellern gehört und nicht "unter ferner liefen" unterwegs ist, habe ich die doch recht eindrucksvollen Erfolge im Worldcup erwähnt - ich verfolge eigentlich nur Wave und etwas Freestyle...
      Das ist natürlich nur ne Nebensache, aber insbesonde die Präsenz von Victor Fernandez (Klaas Voget, Adam Lewis,...) und Gollito über mehr als ein Jahrzent finde ich schon extrem beeindruckend.
      Glaubst Du allen Ernstes es liegt am Material, dass die Jungs so gut windsurfen können? Ich bin mir sicher, ein Gollito oder Fernandez würde auch mit (fast) jeder anderen Segel- und Boardmarke vorne mitfahren.


      Nichtsdstotrotz ist Duotone/North bei der Hardware innovativ, das will ich garnicht bestreiten. Segel und Boards würde ich jetzt aber mal als normal ansehen.
      ~Surfshop Münster~

      Kommentar


        #18
        Zitat von wwwerner Beitrag anzeigen
        Glaubst Du allen Ernstes es liegt am Material, dass die Jungs so gut windsurfen können? Ich bin mir sicher, ein Gollito oder Fernandez würde auch mit (fast) jeder anderen Segel- und Boardmarke vorne mitfahren.


        Nichtsdstotrotz ist Duotone/North bei der Hardware innovativ, das will ich garnicht bestreiten. Segel und Boards würde ich jetzt aber mal als normal ansehen.
        Nö, habe ich ja auch nicht geschrieben.

        Klar sind die Jungs mit JP/NP oder Starboard/Severne genauso gut. Aber Fanatic/Duotone ist eben auch nicht schlechter, wie von unserem “Wiedereinsteiger” behauptet...

        Kommentar


          #19
          In 2016 wurde Boards&More an eine Investment-Firma verkauft.
          Im Grunde gehört B&M beziehungsweise Duotone zu Fa. Emeram.
          https://www.emeram.com
          Es liegt auf der Hand dass NorthSails als seriöses Unternehmen mit Finanz-Haien nicht weiter zusammenarbeiten wollten, da diese nur die übernommenen Firmen auspressen. Nach nicht einmal zwei Jahren hat Northsails "und tschüss" gesagt
          Der neue Eigner von Duotone wollte wahrscheinlich die Lizenzgebühren von Northsails drücken, um den Profit beim schrumpfenden Markt zu erhöhen. Verständlich dass North das nicht mitgemacht hatte. Die verdienen ja gutes Geld bei Segel für Segelyachten & Co.
          Zuletzt geändert von Robby (Munich); 24.09.2019, 08:32.
          Selbstentwickler im KVP Mode (Kontinuierlicher-Verbesserungs-Prozess)

          Kommentar


            #20
            Und North Sails gehört offensichtlich zur Oakley Capital Group.
            https://oakleycapital.com/portfolio-...y/north-sails/

            Da stellt sich jetzt die Frage wer ist der "Finanz Hai"? Und wer presst wen aus...

            Ich denke das sind alles nur sehr wage Mutmaßungen...

            Kommentar


              #21
              Es ist ein übles Gebaren der Finanz-Haie.
              Vielleicht war für beide Haie im Becken kein platz mehr. Einer wollte den anderen auspressen
              Selbstentwickler im KVP Mode (Kontinuierlicher-Verbesserungs-Prozess)

              Kommentar


                #22
                Ich habe mich auch gewundert, dass die Duotone/ North XT Verlängerung nicht im "Test" war. Ohne die könnte ich mit meinen zarten Fingerchen gar nicht mein Segel aufriggen :-D und anderswo wird diese schon als bahnbrechendste Innovation des Windsurfens der letzten zehn/ zwanzig Jahre betitelt.

                Ich frage mich echt, warum man in einer Zeitschrift bei den Tests immer darauf warten muss, dass die Hersteller die Produkte freiwillig zuschicken. Klar, man könnte für einen Boardtest nicht zwanzig Boards extra einkaufen, aber bei Zubehör könnte man doch mal drüber nachdenken? Außerdem könnten die das doch locker wieder verkaufen, zumal sie sich das ja scheinbar nur ansehen und gar nicht wirklich auf dem Wasser testen.

                Wenn ich die aktuelle Surf lese und da die Fahrtechnik-Seiten lese, denke ich auch, dass das eigentlich nur ein paar mehr Seiten NeilPryde und JP Werbung ist, so oft wie im Text extra noch mal darauf hingewiesen wird: "Ideal sind dafür große Freerideboards wie der JP Magic Ride, leichte Segel wie ein NeilPryde Ryde und Übungsbedingungen mit zwölf bis 20 Knoten Wind." (Surf Magazin Ausgabe Oktober 2019, S. 56). Weitere Hinweise zu diesen Produkten finden sich auch auf den Seiten 48 und 54 direkt in den Texten zur Fahrtechnik. Das ist schon arg offensichtlich und nervt ein bisschen beim Lesen. Und das sagt eine, die selbst einen alten Magic Ride fährt

                Kommentar


                  #23
                  Nun ja, Nico Prien ist Windsurfprofi und JP / NP Teamrider. Der wird in einem -wie ich finde gut gelungenen- Artikel mit Fahrtechnik Tipps nicht mit Duotone surfen und Fanatic Boards empfehlen. Die kommen dann wieder ran, wenn es Tipps von Vincent Langer gibt
                  Zuletzt geändert von blinki-bill; 04.10.2019, 08:55.
                  check: www.surfshop-muenster.de

                  Kommentar


                    #24
                    Zitat von blinki-bill Beitrag anzeigen
                    Nun ja, Nico Prien ist Windsurfprofi und JP / NP Teamrider. Der wird in einem -wie ich finde gut gelungenen- Artikel mit Fahrtechnik Tipps nicht mit Duotone surfen und Fanatic Boards empfehlen. Die kommen dann wieder ran, wenn es Tipps von Vincent Langer gibt
                    Sehe ich auch so. Allerdings gehört zum soliden Journalismus meiner Meinung nach dann zumindest ein Beisatz, dass er Teamrider bei NP/JP ist und dass es natürlich vergleichbare Produkte anderer Hersteller gibt...
                    Der Artikel war davon abgesehen für mich prima geschrieben und brauchbarer als viele Youtube Tutorials.
                    Die fehlende XT/ Power XT hat mich doch auch sehr gewundert...Als unbefangener Windsurf-Aufsteiger ohne den historischen Background habe ich mich schon häufig gefragt, weshalb nicht eigentlich die Ratsche das vorherrschende System ist...zumindest aus meinen Augen als Ingenieur würde ich es als die technisch überlegene Lösung sehen - im Test hätten mich dann mal die Nachteile interessiert, ich konnte noch keine feststellen

                    Grüße

                    Kommentar


                      #25
                      Zitat von Schmiddi Beitrag anzeigen
                      Die fehlende XT/ Power XT hat mich doch auch sehr gewundert...Als unbefangener Windsurf-Aufsteiger ohne den historischen Background habe ich mich schon häufig gefragt, weshalb nicht eigentlich die Ratsche das vorherrschende System ist...zumindest aus meinen Augen als Ingenieur würde ich es als die technisch überlegene Lösung sehen - im Test hätten mich dann mal die Nachteile interessiert, ich konnte noch keine feststellen

                      Grüße
                      Moin,
                      Nachteile aus meiner Sicht:
                      1) technische Mehrteile, die auch defekt sein können
                      2) spezieller Tampen notwendig
                      3) teuer
                      4) empfindlicher gegen Sand / Salz
                      5) schwerer als andere Verlängerungen
                      6) nur PIN (oder hat sich da was geändert?)
                      Insgesamt aus meiner Sicht völlig überflüssig!
                      Außer das geile Geräusch am Beach beim Abbauen.
                      Gruß

                      Kommentar


                        #26
                        Zitat von Rosas-Fahrer Beitrag anzeigen
                        Moin,
                        Nachteile aus meiner Sicht:
                        1) technische Mehrteile, die auch defekt sein können
                        2) spezieller Tampen notwendig
                        3) teuer
                        4) empfindlicher gegen Sand / Salz
                        5) schwerer als andere Verlängerungen
                        6) nur PIN (oder hat sich da was geändert?)
                        Insgesamt aus meiner Sicht völlig überflüssig!
                        Außer das geile Geräusch am Beach beim Abbauen.
                        Gruß
                        zu (1) absolut richtig
                        (2) ist für mich jetzt kein riesen Nachteil und (4.2er) Dyneema Tampen ist bspw. im Segelsport (meine Heimat) Standard Ware
                        (3) stimmt
                        (4) auf jeden Fall empfindlicher als ein paar Rollen, stimmt, aber dennoch nicht dramatisch. Ich habe eine völlig schwergängige (als defekt deklarierte) Power XT für kleines Geld gekauft und in einer Stunde lief das Teil wieder einwandfrei (alle Teile geschliffen, neu gefettet), nun seit 2 Jahren ohne Probleme. Meine Ersatz Extension liegt unbenutzt in der Kiste
                        (5) okay wusste ich nicht, interessant, leuchtet ein
                        (6) weiß ich nicht

                        zum Überflüssigen: Du kannst auf dem Wasser mal eben schnell ein Segel nachtrimmen (als Aufsteiger spiele ich viel damit rum), ich kann auch nach 3h Surfen mal schnell umbauen selbst wenn alles voller Blasen an den Fingern ist, es geht wirklich unendlich schnell und auch ein Kind könnte ohne Kurbel o.ä. ein Loose Leech bis zur Masttasche durchsetzen

                        Kommentar


                          #27
                          die Verletzungsgefahr ist auch recht groß, zumindest größer als bei einer Mastverlängerung mit normalem Tampen

                          bei nem Bekannten ist der Hebel gebrochen und er hat dann anschließend den Metallstift / Feder durch seine Hand geschossen gehabt, was dann einen direkten KKHs Besuch nach sich zog
                          die Schnittwunde hat dann auch noch lange Spaß bereitet

                          auch ist es teilweise schwierig, den Hebel in den Masttaschen hereinzubekommen

                          ich habe alle meine Power XTs aussortiert und weggegeben

                          Kommentar


                            #28
                            Zitat von Schmiddi Beitrag anzeigen
                            zum Überflüssigen: Du kannst auf dem Wasser mal eben schnell ein Segel nachtrimmen (als Aufsteiger spiele ich viel damit rum), ich kann auch nach 3h Surfen mal schnell umbauen selbst wenn alles voller Blasen an den Fingern ist, es geht wirklich unendlich schnell und auch ein Kind könnte ohne Kurbel o.ä. ein Loose Leech bis zur Masttasche durchsetzen
                            Moin,
                            IMO sollte gerade ein Aufsteiger sich nicht mit unnötigen technischen Material und Finessen beschäftigen. Ein gut getrimmtes Segel mit großer Windrange benötigt kein "rumspielen". Es lenkt nur von den eigentlichen Anforderungen ab.
                            Gruß

                            Kommentar


                              #29
                              Duotone innovativ....

                              Innovation sieht für mich anders aus. Schaut doch mal was der GER-1 im Foiling vor Sylt für ein Segel fuhr. Richtig, ein RS:Racing EVO8. Das lag sicher nicht am mangelnden Fahrkönnen.
                              In dieser Disziplin, die sich innovativ grade raketenmäßig entwickelt, ist Duotone 2019 total abgehängt. Die Teamrider, die im Slalom top Ergebnisse fahren spielen quasi keine Rolle. Bin mal gespannt ob sich das in 2020 ändert.
                              Zuletzt geändert von blinki-bill; 05.10.2019, 07:52.
                              check: www.surfshop-muenster.de

                              Kommentar


                                #30
                                Zitat von Rosas-Fahrer Beitrag anzeigen
                                Moin,
                                IMO sollte gerade Ein gut getrimmtes Segel mit großer Windrange benötigt kein "rumspielen". Es lenkt nur von den eigentlichen Anforderungen ab.
                                Ich mag meine PowerXTs noch immer und fahre sie seit ner gefühlten Ewigkeit, so etwa 12-13 Jahre könnten das schon sein...
                                (Allerdings mit zwischenzeitlichem Modellwechsel auf V2.0 und zu RDM.)

                                An meinem "Homespot", der Mole auf Teneriffa ist für mich der Hauptvorteil, dass ich während einer Session (gerne auch mal 3 Std.) auf dem Wasser nachtrimmen kann. Wenn der Wind etwas schwächelt, kann es schon mal etwas dauern, bis ich dort hochgekreuzt bin. Aussteigen ist wegen Seeigeln und Steinen/Felsen keine Option.
                                Oft kommt es vor, dass sich der Wind verändert und glücklicherweise haben meine Segel eine sehr große Trimm-Range.
                                Diesen Sommer z.B. war leider nur an meinem letzten Tag von fast drei Wochen (davor super, danach super) wirklich guter Wind und Swell aus der richtigen Richtung, und ich hätte locker 4,0 fahren können - als der Wind sich konstant aufbaute und stabil blieb.
                                Aber der Wind kam erst spät und das hätte mich mit zurückfahren zur Station, Umbauen und wieder hochkreuzen sehr sicher ca. 45 Min gekostet. Und manchmal lässt ja genau dann der Wind nach...

                                Ich hatte einen der geilsten Surftage meines schon recht langen Surferlebens und war am Ende gegen 19.00 Uhr nur noch mit den Jungs aus den Surfstationen draußen, die alle 3,7 bis max. 4,0 fuhren.

                                Einer kam völllig platt zusammen mit mir an der Station an und war fassungslos, dass ich die ganze Zeit das große Segel gefahren bin.
                                Und es war für mich keine Quälerei oder Rodeo-Reiten, sondern einfach nur geil.

                                Was ich sagen will:
                                - Die PowerXT hat mir schon oft die Session verlängert, wenn nicht sogar gerettet. Komplettes Umtrimmen auf dem Wasser mit Vorliek und Schothorn dauert bei mir ca. 30 Sekunden und ich habe ein völlig anderes Segel - ohne den Mast vom Brett trennen zu müssen, was ich in der Welle niemals freiwillig machen würde - erst recht nicht alleine.

                                - Viele Surfer verplempern mE sehr viel Zeit mit dem Segeltausch. Ich warte damit tendeziell recht lange und habe effektiv deutlich mehr Zeit auf dem Wasser, die ich dank der spontan abrufbaren Trimmrange sehr effektiv nutzen kann.
                                Dafür habe ich aber auch nur drei Segel mit echt großen Sprüngen (4,0-4,8-5,6), was aber super funktioniert.

                                Zuhause aufm See oder an der Nordsee habe ich (auch aus Gewichtsgründen) "normale" Extensions, da reicht das für mich. Für meinen 12jährigen Surfbuddy baue ich aktuell meist auf, aber mit der Ratsche kann er es auch schon alleine und wird das demnächst auch immer machen - auch weil es ihn selbstständig und uns beide stolz macht.

                                Und was die Verletzungsgefahr angeht:
                                Für mich kein Thema. Wenn der Hebel abbrechen würde (was ich noch nie selbst oder bei anderen erlebt habe), kann ich die Verlängerung ganz klassisch abbauen.
                                Einen Stift, den man sich "durch die Hand schießen" könnte, habe ich an meinen XTs nicht endeckt - obwohl ich zumindest die erste Version auch schon oft demontiert habe.
                                Im Griff ist ein Federstahl verbaut, der im Fahrmodus (+) enspannt ist und am Zahnrad einhakt. Und selbst bei (-) Stellung wird er nur leicht weggedrückt und nicht wirklich "gespannt".
                                Wenn das Teil aus einem defekten Hebel rausschaut, kann man sich natürlich damit kratzen. Aber das Teil würde ich auch nicht mehr versuchen zu benutzen.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X