Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die “surf” und Duotone...

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • BoardStar
    antwortet
    Zitat von silversurfer22002 Beitrag anzeigen
    mit Duotone Material ?
    Boah, bist Du fies..!

    Einen Kommentar schreiben:


  • silversurfer22002
    antwortet
    Zitat von Robby (Munich) Beitrag anzeigen
    Atlantiküberquerung ist für den Winter geplant.
    Im Sommer ist es zu einfach
    mit Duotone Material ?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Robby (Munich)
    antwortet
    Atlantiküberquerung ist für den Winter geplant.
    Im Sommer ist es zu einfach

    Einen Kommentar schreiben:


  • BoardStar
    antwortet
    Zitat von Robby (Munich) Beitrag anzeigen
    Leichter ist immer besser
    Pass bloß auf, dass Du nicht doch noch ein Segel von Duotone kaufen musst:
    https://www.duotonesports.com/de/win...er-hero-mplus/
    ��

    Aber mal Spaß beiseite: Du generalisierst schon wieder und mit Sicherheit hast Du keine Segellinien diverser Hersteller Größe für Größe gegeneinander verglichen oder gar gewogen. Falls doch, lad doch gerne mal die Tabelle hoch.
    Bei Race oder Freerider-Zeug habe ich keine Ahnung und erlaube mir auch keine Aussage über Innovationskraft.

    Mindestens auf den Bereich „Wave“ bezogen, ist Deine Aussage „Duotone wäre nicht innovativ oder sogar „abgehängt“ totaler Mumpitz.
    Und das Schlimme ist, dass Du Dich nirgends auskennst und trotzdem hier Alarm machst.
    Und Segel von Ezzy oder noch exotischer von Witchcraft sind zwar nicht super-leicht, aber dafür mega-haltbar und in vielerlei Hinsicht auch extrem innovativ.
    Ein extraleichtes Segel würde ich mir nicht kaufen. Wenn das wirklich haltbar sein soll, ist es definitiv zu teuer für mich...

    Wann geht es denn eigentlich los zur Atlantik-Überquerung..?
    Zuletzt geändert von BoardStar; 08.10.2019, 21:56.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Aleksandros
    antwortet
    Aber nicht unbedingt haltbarer...

    Einen Kommentar schreiben:


  • Robby (Munich)
    antwortet
    Leichter ist immer besser

    Einen Kommentar schreiben:


  • wwwerner
    antwortet
    Zitat von Robby (Munich) Beitrag anzeigen
    Kann ich nur zustimmen.
    Bei Sails ist Duotone nicht vorne dabei.
    Auch wenn es nach Erbsenzählerei aussieht, ich habe mal einige Segel beim Gewicht verglichen, und da lag Duotone gegenüber den führenden Marken immer hinten (schwerer).
    Siehst du das Gewicht eines Segels, also beispielsweise ein sehr leichtes Segel als innovativ an?

    Einen Kommentar schreiben:


  • silversurfer22002
    antwortet
    ... nein, habe vorher schon auf die Severneverlängerungen umgestellt, weil damit auch einfach zu trimmen ist und mit der Hebel beim Racesegel einfach nur genervt hat

    Einen Kommentar schreiben:


  • Robby (Munich)
    antwortet
    Zitat von blinki-bill Beitrag anzeigen
    Innovation sieht für mich anders aus. Schaut doch mal was der GER-1 im Foiling vor Sylt für ein Segel fuhr. Richtig, ein RS:Racing EVO8. Das lag sicher nicht am mangelnden Fahrkönnen.
    In dieser Disziplin, die sich innovativ grade raketenmäßig entwickelt, ist Duotone 2019 total abgehängt. Die Teamrider, die im Slalom top Ergebnisse fahren spielen quasi keine Rolle. Bin mal gespannt ob sich das in 2020 ändert.
    Kann ich nur zustimmen.
    Bei Sails ist Duotone nicht vorne dabei.
    Auch wenn es nach Erbsenzählerei aussieht, ich habe mal einige Segel beim Gewicht verglichen, und da lag Duotone gegenüber den führenden Marken immer hinten (schwerer).
    Die HW mit Extensions etc. ist schon noch gut.
    Zuletzt geändert von Robby (Munich); 08.10.2019, 18:57.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Robby (Munich)
    antwortet
    Zitat von silversurfer22002 Beitrag anzeigen
    die Verletzungsgefahr ist auch recht groß, zumindest größer als bei einer Mastverlängerung mit normalem Tampen

    bei nem Bekannten ist der Hebel gebrochen und er hat dann anschließend den Metallstift / Feder durch seine Hand geschossen gehabt, was dann einen direkten KKHs Besuch nach sich zog
    die Schnittwunde hat dann auch noch lange Spaß bereitet

    auch ist es teilweise schwierig, den Hebel in den Masttaschen hereinzubekommen

    ich habe alle meine Power XTs aussortiert und weggegeben
    War der Vorfall der Grund?
    Ich nutze selbst die normalen EPX.XT ohne der Ratsche und wollte mir wegen Komfort die Power XT zusätzlich noch mit dem nachträglichen Dämpfer (Shox) zulegen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Rosas-Fahrer
    antwortet
    Moin,
    wieso soll ich auf Krawall gebürstet sein?
    Weil dein Beitrag - auch wenn du mich zitierst - nichts mit meinen Eingaben zu tun haben?
    Das für und wider XT ist ja nun bekannt.
    Ich bleibe dabei:
    Einen Aufsteiger - wie auch viele Fortgeschrittene - überfordern die technischen Varianten. Ein Segel aufbauen, ein Trimm der nahezu immer funktioniert und gut ist es. Und das gerade in wenig konstanten, böigen Bedingungen!
    Konzentration aufs Wesentliche ist der Weg und das Ziel.
    Und dass ist ohne die XT viel einfacher.
    Mach ansonsten einen Fred über die XT aus - aber bitte mit der Erwähnung, dass hier die Leute wissen sollten, was sie tun!
    Gruß
    P.s. ich preise ja auch keine Trimmeinrichtung am Achterliek für Aufsteiger an, auch wenn sie für Pros (oder solche, die sich dafür halten) extreme Vorteile haben
    P.s.s gleiches gilt für Variotrapeztampen oder Wanderhaken im Trapez
    Zuletzt geändert von Rosas-Fahrer; 06.10.2019, 13:13.

    Einen Kommentar schreiben:


  • BoardStar
    antwortet
    Zitat von Rosas-Fahrer Beitrag anzeigen
    Moin,
    bei allem Respekt.
    Was haben deine Ausführungen mit meinem Post gemein?
    Nichts!!
    Traurig.
    Toll das du ein / mehrere Segel mit großer Trimmrange hast. Für mich in böigen Revieren ein absolutes No-Go. Ich will nicht ständig umtrimmen müssen.
    Aber das ist was anderes.

    Einen Aufsteiger überfordert dies und bringt ihn auch nicht weiter!

    Gruß
    Man Rosi, irgendwie verstehst Du mich nicht. Und es tut mir leid, wenn ich Dich traurig gemacht habe.
    Mit @blinki-bill habe ich mich nach unserer kleinen “Meinungsverschiedenheit” doch wieder vertragen, Du scheinst noch auf Krawall gebürstet zu sein..?

    Du hast in Deinen Posts mE der PowerXT ihren Nutzen oder sogar Daseinsberechtigung abgesprochen. Ich habe versucht, Dir die für mich definitiv vorhandenen Vorteile näher zu bringen.

    Ich muss auch nicht “dauernd nachtrimmen”. Aber es ist schön, dass im Bedarfsfall ganz spontan und ohne Aufwand machen zu können - gerade in wenig konstanten, böigen Bedingungen oder weil man aufgrund von geringer Wassertiefe 50-100m zum Strand laufen müsste.

    Und “Aufsteiger” sind vielleicht auch in ihrer Segel-Auswahl auch noch nicht so sicher oder haben auch nicht alle Größen in 0,5er Schritten. Da ist gelegentlich Nachtrimmen sinnvoll, ohne dass es gleich vom Wesentlichen ablenken muss.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Rosas-Fahrer
    antwortet
    Moin,
    bei allem Respekt.
    Was haben deine Ausführungen mit meinem Post gemein?
    Nichts!!
    Traurig.
    Toll das du ein / mehrere Segel mit großer Trimmrange hast. Für mich in böigen Revieren ein absolutes No-Go. Ich will nicht ständig umtrimmen müssen.
    Aber das ist was anderes.

    Einen Aufsteiger überfordert dies und bringt ihn auch nicht weiter!

    Gruß

    Einen Kommentar schreiben:


  • BoardStar
    antwortet
    Zitat von Rosas-Fahrer Beitrag anzeigen
    Moin,
    IMO sollte gerade Ein gut getrimmtes Segel mit großer Windrange benötigt kein "rumspielen". Es lenkt nur von den eigentlichen Anforderungen ab.
    Ich mag meine PowerXTs noch immer und fahre sie seit ner gefühlten Ewigkeit, so etwa 12-13 Jahre könnten das schon sein...
    (Allerdings mit zwischenzeitlichem Modellwechsel auf V2.0 und zu RDM.)

    An meinem "Homespot", der Mole auf Teneriffa ist für mich der Hauptvorteil, dass ich während einer Session (gerne auch mal 3 Std.) auf dem Wasser nachtrimmen kann. Wenn der Wind etwas schwächelt, kann es schon mal etwas dauern, bis ich dort hochgekreuzt bin. Aussteigen ist wegen Seeigeln und Steinen/Felsen keine Option.
    Oft kommt es vor, dass sich der Wind verändert und glücklicherweise haben meine Segel eine sehr große Trimm-Range.
    Diesen Sommer z.B. war leider nur an meinem letzten Tag von fast drei Wochen (davor super, danach super) wirklich guter Wind und Swell aus der richtigen Richtung, und ich hätte locker 4,0 fahren können - als der Wind sich konstant aufbaute und stabil blieb.
    Aber der Wind kam erst spät und das hätte mich mit zurückfahren zur Station, Umbauen und wieder hochkreuzen sehr sicher ca. 45 Min gekostet. Und manchmal lässt ja genau dann der Wind nach...

    Ich hatte einen der geilsten Surftage meines schon recht langen Surferlebens und war am Ende gegen 19.00 Uhr nur noch mit den Jungs aus den Surfstationen draußen, die alle 3,7 bis max. 4,0 fuhren.

    Einer kam völllig platt zusammen mit mir an der Station an und war fassungslos, dass ich die ganze Zeit das große Segel gefahren bin.
    Und es war für mich keine Quälerei oder Rodeo-Reiten, sondern einfach nur geil.

    Was ich sagen will:
    - Die PowerXT hat mir schon oft die Session verlängert, wenn nicht sogar gerettet. Komplettes Umtrimmen auf dem Wasser mit Vorliek und Schothorn dauert bei mir ca. 30 Sekunden und ich habe ein völlig anderes Segel - ohne den Mast vom Brett trennen zu müssen, was ich in der Welle niemals freiwillig machen würde - erst recht nicht alleine.

    - Viele Surfer verplempern mE sehr viel Zeit mit dem Segeltausch. Ich warte damit tendeziell recht lange und habe effektiv deutlich mehr Zeit auf dem Wasser, die ich dank der spontan abrufbaren Trimmrange sehr effektiv nutzen kann.
    Dafür habe ich aber auch nur drei Segel mit echt großen Sprüngen (4,0-4,8-5,6), was aber super funktioniert.

    Zuhause aufm See oder an der Nordsee habe ich (auch aus Gewichtsgründen) "normale" Extensions, da reicht das für mich. Für meinen 12jährigen Surfbuddy baue ich aktuell meist auf, aber mit der Ratsche kann er es auch schon alleine und wird das demnächst auch immer machen - auch weil es ihn selbstständig und uns beide stolz macht.

    Und was die Verletzungsgefahr angeht:
    Für mich kein Thema. Wenn der Hebel abbrechen würde (was ich noch nie selbst oder bei anderen erlebt habe), kann ich die Verlängerung ganz klassisch abbauen.
    Einen Stift, den man sich "durch die Hand schießen" könnte, habe ich an meinen XTs nicht endeckt - obwohl ich zumindest die erste Version auch schon oft demontiert habe.
    Im Griff ist ein Federstahl verbaut, der im Fahrmodus (+) enspannt ist und am Zahnrad einhakt. Und selbst bei (-) Stellung wird er nur leicht weggedrückt und nicht wirklich "gespannt".
    Wenn das Teil aus einem defekten Hebel rausschaut, kann man sich natürlich damit kratzen. Aber das Teil würde ich auch nicht mehr versuchen zu benutzen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • blinki-bill
    antwortet
    Duotone innovativ....

    Innovation sieht für mich anders aus. Schaut doch mal was der GER-1 im Foiling vor Sylt für ein Segel fuhr. Richtig, ein RS:Racing EVO8. Das lag sicher nicht am mangelnden Fahrkönnen.
    In dieser Disziplin, die sich innovativ grade raketenmäßig entwickelt, ist Duotone 2019 total abgehängt. Die Teamrider, die im Slalom top Ergebnisse fahren spielen quasi keine Rolle. Bin mal gespannt ob sich das in 2020 ändert.
    Zuletzt geändert von blinki-bill; 05.10.2019, 07:52.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X