Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Longboarden!

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Longboarden!

    Hallo Community,
    heute nach einem langen Bibliothekstag bzw. auf dem rückweg nach Hause mit dem Fahrrad habe ich mir mehr abwechlsung gewünscht. Immer dasselbe, Fahrrad, Fahrrad und Fahrrad. Habe mir gedanken über einen Longboard gemacht und gleich 1000 Fragen gestelt. Eignet sich eigentlich so ein Longboard als ein Fortbewegungsmittel?! Würde gern damit einfach mal in der Stadt "Cruisen" bzw. Freeriden. Downhill ist hier schlecht an der Ostsee. Mag mir jemand vielleicht weiter helfen, welches Board sich mehr zum Cruisen bzw. Freeriden eignet?
    Ah ja bin etwa 1,90 Groß und wiege um die 83kg. Glaube diese informationen sind wichtig dafür?!
    MfG

    #2
    Zitat von lowki9 Beitrag anzeigen
    Eignet sich eigentlich so ein Longboard als ein Fortbewegungsmittel?!
    Natürlich tut es das! Sehr gut sogar. Es ist natürlich schwer zu sagen welches Board gut für dich ist. Die haben alle unterschiedlichen Flex und andere Fahreigenschaften, insofern am besten irgendwo erstmal draufstellen und probieren was einem gefällt. Eine wichtige info wäre noch das Budget. Man kann schonmal sagen, dass der Loaded Dervish das meistgefahrene Board ist. Es macht auch Spaß und man kann es wohl auch blind kaufen, es hat halt auch jeder dritte
    Zivi Norderney 2006

    Kommentar


      #3
      Ich habe gelesen, dass man für einen halbwegsvernünftigen Ding so um die 150€ ausgeben sollte. Das wär so meine Grenze, aber 20 € mehr würde mir auch nicht viel ausmachen. Soll halt für city Cruisen geeignet sein.

      Kommentar


        #4
        Hmm schwer zu sagen, würde zu nem guten gebrauchten raten, öfter gehen echt gute Setups für 150 übern Tisch. Da hast du dann auch ein Deck mit schönem Flex und ordentliche Achsen! Schau mal hier http://longboardz.de/forum/ da gibts einiges an Gebrauchtmaterial.
        Sehr zu empfehlen sind auf jeden fall zum Citycruisen die Paris Trucks 150 oder 180mm, hab beide und funktionieren auch beide geil wenn du das Board viel rumschleppst dann würd ich bei ca 1m oder kleiner bei der Decklänge bleiben.
        Gruß, Flo

        achso ahst ne PN
        Zivi Norderney 2006

        Kommentar


          #5
          Habe dieses Jahr auch das Longboarden angefangen. Ist supergeil - man lernt schnell und hat recht bald viel Spaß.
          Mein Board ist ein "Sector 9 Mama Say" (OG Series 40") - Made in U.S.A. Perfektes Einsteigerboard, neu kostet es um die 200 Euro.
          Hier mal ein Clip zum Longboard:

          http://www.youtube.com/watch?v=PF8i43mfz3M

          Gruß

          Alex

          Kommentar


            #6
            Zitat von Alex22 Beitrag anzeigen
            Habe dieses Jahr auch das Longboarden angefangen. Ist supergeil - man lernt schnell und hat recht bald viel Spaß.
            Mein Board ist ein "Sector 9 Mama Say" (OG Series 40") - Made in U.S.A. Perfektes Einsteigerboard, neu kostet es um die 200 Euro.
            Hier mal ein Clip zum Longboard:

            http://www.youtube.com/watch?v=PF8i43mfz3M

            Gruß

            Alex
            Warum schreibst Du nicht gleich Deinen Laden und den Preis hin, wenn Du so plump Werbung postest?
            Ente fliegt, Fisch schwimmt, Mensch surft!

            www.sus-stormarn.de (Surfclub mit Sitz auf Fehmarn)
            ________________________________________________
            Wie in Foren üblich ist dies nur meine persönliche Meinung

            Kommentar


              #7
              Ich longboarde auch schon länger. Es eignet sich wirklich super als Fortbewegungsmittel. Wenn es bei dir Flach und die Strassen schön ausgebaut sind, würde ich über ein schönes Board mit ordentlich Flex zum pumpen nachdenken. Gestern war ich beispielsweise in Heidkate und als der Wind weg war, hab ich den Deich ein wenig mit dem Longboard unsicher gemacht Du kannst natürlich auch ein längeres Board nehmen. Das ist insbesondere dann angenehm, wenn du weite Strecken fahren willst und wenig kurven möchtest. Loaded bietet da tolle Sachen an. Mein absoluter Favorit sind aber eigentlich alle Kahalani Boards. Wahrscheinlich für den Anfang ein wenig zu teuer

              Am besten ist es aber wirklch, wenn du mal ein par ausprobierst - sowohl Decks- aber auch Trucks- und Rollenunterschiede kannst du ja mal ein bisschen unter die Lupe nehmen.

              Viel Spass! Wird bestimmt dein neues Hobby!!

              Kommentar


                #8
                langbrett

                Und schon ein Board zugelegt?
                Ich bin großer Fan von langbrett.
                die bauen Boards in Deutschland und nicht wie der Rest in Asien (auch die "made in USA" Boards werden in der Regel in Asien hergestelt und nur in den USA zusammengebaut um dann zu uns verschifft zu werden).
                Die Hölzer von langbrett hingegen stammen aus heimischen Wäldern. Ausserdem sehen die Bretter richtig stark aus.

                http://www.langbrett.com/95cm

                Kommentar


                  #9
                  Hi Lumpi,

                  ist zwar schon ein Jahr her aber ich seh das Thema erst jetzt wo dus aus der Versenkung holst.

                  Ich bin zwar ein Windskater und kein klassischer Longboarder aber hab dazu auch eine Überlegung parat, zumal mein echter Longboarder-Kumpel meine Bretter schon ohne Segel getestet hat und ich daher ein Feedback von einem Fachmann habe.
                  HIER ein paar aus der Münchner Longboard-Szene.

                  Ich denke dass ein klassisches Longboard fürs flache Land an der Ostsee (sehr oft die halbe Strecke mit Gegenwind) nicht so ideal ist.

                  Die Frage für mich wäre daher ob es das technisch Optimale sein soll, also mit dem geringstmöglichen Kraftaufwand laufen und angetrieben werden soll, oder ob das Board in erster Linie cool aussehen muss dafür ruhig schlechter laufen darf?

                  Ich bin ziemlich uncool drauf ;-) und gehe alles von der technisch effektiven Seite an. Daher würde ich in jedem Fall ein kraftsparendes Drop-Down-Board empfehlen und die größt möglichen Räder.
                  Zum Beispiel sowas HIER!

                  Das abgesenkte Drop-Down-Standbrett spart extrem viel Kraft wenn man wegen Wind oder fehlendem Gefälle sehr oft antreten muß. Jeder Tritt ist ja wie eine kleine einbeinige Kniebeuge und der Abstand zum Boden ist dabei das alles Entscheidende.
                  Daher fahren dann viele Longboardcruiser überlange Bords, die sich bis zum Boden durchbiegen. Dass das gelegentliche Bodenstreifen bei diesen Board durchs Abbremsen aber schei..e ist, erklärt sich von selbst. Ebenso die unpraktische Übergröße dieser sehr coolen Boards.

                  Die Großen Raddurchmesser haben bei rauhem Bodenbelag oder sogar Steinchen über die man fährt auf der Straße einen großen Vorteil im Rollwiederstand.
                  Außerdem reduziert es die Fibration welche (wie ich das von langen Windskattagen kenne) auf Dauer ordentlich auf die Kniegelenke geht.
                  Denn für wenig Rollwiederstand nimmt man dann auch eine möglichst harte Gummimischung.
                  Ich selbst fahre z.B. ganz ähnliche Wheels in 97mm Durchmesser.

                  Das uncoolste aber dafür leichtlaufendste aller mir bekannten Longboards ist das ONDA-Board.
                  So eines hab ich als Drittbrett wenn mal gaaaaanz wenig Wind zum Windskaten ist.

                  Robert
                  Zuletzt geändert von robat1; 22.06.2013, 11:10.

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von robat1 Beitrag anzeigen
                    Das uncoolste aber dafür leichtlaufendste aller mir bekannten Longboards ist das ONDA-Board.
                    Einspruch, sooo uncool ist das nicht, immerhin ist es einmalig und hebt sich deutlich vom Standard ab - das finde ich cool

                    - Oliver

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Smeagle Beitrag anzeigen
                      Einspruch, sooo uncool ist das nicht, immerhin ist es einmalig und hebt sich deutlich vom Standard ab - das finde ich cool

                      - Oliver
                      Sehe ich auch so.

                      Kommentar


                        #12
                        Und so sieht das ONDA Board aus beim Windskaten:

                        (Aber kein Mega-Spektakel erwarten, der Wind war nicht sooo dolle...)

                        Robert:
                        http://youtu.be/1AH7NX6oLC8

                        Ich:
                        http://youtu.be/peIuhZ7AxeA

                        Kommentar


                          #13
                          Das Onda Board sieht wirklich irgendwie cool aus.
                          Aber wie macht Ihr das Rigg daran fest? Ich denke mal ein Loch sollte man sicher nicht so einfach in das Plastikbrett bohren, oder?

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von wallhalla Beitrag anzeigen
                            Aber wie macht Ihr das Rigg daran fest? Ich denke mal ein Loch sollte man sicher nicht so einfach in das Plastikbrett bohren, oder?
                            Robert hat in einer heldenhaften Aktion Langmuttern auf die Lenk-Achs-bolzen geschweißt. Nicht leicht gewesen, aber es funktioniert super und hält...

                            Gruß,
                            - Oliver

                            Kommentar


                              #15
                              könntet Ihr davon ein Foto reinstellen?

                              Wie zufrieden seid Ihr sonst mit dem Onda Board?

                              danke und Gruß

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X