Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kaufempfehlung - Eierlegende Wollmilchsau

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Kaufempfehlung - Eierlegende Wollmilchsau

    Hallo Zusammen,

    da ich absolut keine Ahnung von einem Sub-Board habe, wende ich mich an euch.
    Folgender Einsatzbereich:
    Mein Sohn 10 Jahre (30kg) will Windsurfen lernen - also soll auch ein Rigg montiert werden können
    Zudem möchte mein Sohn und evtl. auch ich (88kg) das Teil bei Flaute zum rumpaddeln nutzen

    Es soll in jedem Fall ein aufblasbares Board sein.
    Ist eine Center-Finne zum Windsurfen lernen hilfreich?

    Gruß Fuggi

    #2
    Eine Centerfinne ist für Anfänger unbedingt nötig, sonst treibt dein Sohn nur ab und verliert den Spaß. Ich selbst finde die für mich ziemlich überflüssig.

    Zum Paddeln für dich sollte es bei 88Kg ein "6" / 15cm dickes Board sein.
    Wasserqualität Niedersachsen


    http://www.badegewaesser.niedersachsen.de/index.php?p=k

    Kommentar


      #3
      Moin,
      sprich mal mit dem Thomas von

      http://www.surfdepotkiel.de/

      Gute Beratung, korrekte Preise.
      Gruß
      Rolf
      Das Schlimmste an manchen Menschen ist, dass sie nüchtern sind, wenn sie nicht betrunken sind.
      William Butler Yeats ( 1865 - 1939 )

      Kommentar


        #4
        Welches SUP soll ich als Anfänger kaufen?

        Hallo,

        Schau dir mal unseren Beitrag "Welches SUP (Stand up Paddle Board) soll ich als Anfänger kaufen" auf unserem Blog an. Dort haben wir ein paar wichtige Tips für die Wahl eines SUPs zusammen gefasst.

        Für Fragen stehen wir gerne Jederzeit zur Verfügung: anfrage@kiteladen.at

        Ich kann dir das SUP Board Inflatable Tourer SUP SET mit Windsurf-Option empfehlen. STX baut sehr gute Boards und das SUP mit Windsurf Option funktioniert wirklich super.
        Für dieses SUP haben wir auch ein portables Windsurf RIG.

        sg florian
        www.kite-team.de

        Kommentar


          #5
          Hallo,
          da die von Kiteladen geposteten Links nicht mehr gehen und ich gerade ewig gegoogled habe pusche ich diesen Thread nochmal hoch

          Also ich mochte mir gerne ein aufblasbares SUP kaufen. Habe Windsurfen gemacht, aber aus Zeitgründen und Wohnortbedingt habe ich das ganze Zeug verkauft...und stand somit seit mindestens 5 Jahren auf keinem Board mehr.

          Nun finde ich aber die Option des aufblasbaren SUP Board mit Windsurfoption ganz interessant. Die Boards von Fanatic scheinen da je ganz gut bewertet zu sein - aber welche Größe?

          Ich finde immer nur diese Angaben "bis zu einem Körpergewicht von X kg"
          Ich wiege ca. 70kg, für längere Touren schätze ich mal ein Gepäck von 15kg. Heißt es würde ein 9,8 (213l) theoretisch mehr als ausreichen, oder nimmt man da lieber was größeres? was kleineres?
          https://www.amazon.de/dp/B07PM774MQ/...v_ov_lig_dp_it

          Gibt es vielleicht was günstigeres in ähnlicher Qualitat wie das Fanatic Fly Air Premium? Soll ja auch nichts sein was dann durchbiegt und man sich kaputt paddelt :\

          Kommentar


            #6
            Hallo Frauke!
            Ich habe im Selbstversuch neulich mal ein Fit Ocean bestellt, weil ich seit 2 Jahren nun schon einige Boards ge- und auch wieder verkauft habe, was bei Preisen der angesagten Marken ganz schön ins Geld geht: beim Verkauf findet sich nicht immer ein fairer Käufer, der bei gut gepflegten Boards nicht anfängt, wie auf dem Basar zu feilschen...
            Mein neues Fit Ocean finde ich ähnlich gut wie mein ehemaliges Naish One, auch wenn das cooler und teurer aussah (war ja auch 3 mal so teuer).
            Schau da mal die Boards mit Wind-Option an, z.B. dieses (das hat auch eine Centerfinne dabei):
            https://www.surfkeppler.de/Fit-Ocean...08-incl-Paddle
            Zuletzt geändert von everydaysup; 30.06.2019, 14:26.

            Kommentar


              #7
              Hm, das sieht schon echt gut aus (also von Ausstattung und Preis her). Mich irritiert nur gerade, dass es nur 5'' dick sein soll, aber es ist ein Multilayer. Irgendwo stand, dass man als Erwachener ein Board mit 6'' Dicke nehmen soll.

              Wobei ich gerade sehe, dass das teure Fanatic auch nur 5,5 dick ist...

              EDIT: Gerade die extra Centerfinne wäre natürlich zum Windsurfen nicht schlecht.
              Zuletzt geändert von Frauke; 30.06.2019, 15:50.

              Kommentar


                #8
                Die Fit Ocean sind sehr steif, das Naish One war nicht steifer als mein Sportster, das wohl nur Singlelayer (aber mit dickerem Material) ist. Bei meinen "verflossenen" iSUPs war das JP Australia SE mit 4" Dicke, meine ich, mein Liebling: lag super im Wasser, wurde nicht wie ein Gummiboot auf der See von Wind und Wellen hin- und hergeschubbst und bog sich auch bei 80 kg nicht durch. Wenn man auch Hardboards fährt, lernt man es zu schätzen, dass nicht alle iSUPs 6" dick sind...
                Bei 95 kg und mehr ist das dann natürlich etwas anderes, aber ich persönlich würde immer ein steifes, dünnes iSUP einem 15 cm dicken Board vorziehen. Und du selbst kommst ja nur durch dein Gepäck auf 85 kg, wobei du mit 70 kg in der Mitte stehst, das Gepäck aber meist vorn fixiert ist. Damit biegt sich das Board kaum mehr durch (eher gar nicht), weil sich das Gesamtgewicht ja verteilt.

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von everydaysup Beitrag anzeigen
                  Hallo Frauke!
                  Mein neues Fit Ocean finde ich ähnlich gut wie mein ehemaliges Naish One, auch wenn das cooler und teurer aussah (war ja auch 3 mal so teuer).
                  Doofe Frage: Nutz du denn da die Windsurfoption? Ist Windsurfen mit den heutigen iSups auch so toll, dass man es über einen Sommerurlaub hinaus nutzt?

                  Vielleicht ist meine Vorstellung da zu naiv so wieder ein bisschen ans Windsurfen zu kommen. Weil man eben viel flexibler ist, theoretisch nichtmal ein Auto braucht und wenn reicht der Mini vom Carsharing eben auch aus....
                  Irgendwie gibt es kaum Erfahrungsberichte, in den Werbevideos sieht das natürlich immer alles ganz toll aus...

                  Kommentar


                    #10
                    Mein Sportster hat keine Windsurfoption. Ich hatte damit mal geliebäugelt, brauche das aber definitiv nicht: mein Stil ist eher schnelles Paddeln, dazu nehme ich ein 14er Hardboard, Welle möchte ich ausbauen, dafür habe ich die 9.6er Boards.
                    SUP ist so vielseitig, dass ich auf das Gerödel mit dem Mast und Gabelbaum gern verzichte...
                    Ich hatte dir nur den Link geschickt, weil du nach einer Alternative zum Fanatic fragtest.

                    Kommentar


                      #11
                      Schau mal ins SUP Magazin, da ist ein Bericht über das SUP Windsurfen.

                      Kommentar


                        #12
                        Achso, dachte du hättest auch dieses Board.
                        Danke für den Tipp, da schau ich nachher mal

                        Kommentar


                          #13
                          Hmm 30kg gegenüber 88kg, die in einem SUP Board zu vereinen fände ich schwierig. Im Zweifel haben beide nicht so richtig Spaß, weil das Board am Ende dann ein schlechter Kompromiss auf beiden Seiten ist... dein Sohnemann wird Schwierigkeiten haben ein wesentlich größeres Brett zu lenken, während du stets Gefahr läufts 'fast' damit unterzugehen?

                          Schau mal hier vielleicht hilft der ja auch der Ratgeber hier weiter: https://www.beyondsurfing.com/sup-bo...sbar/#ratgeber

                          Wahrscheinlich am besten ist es Ihr fährt mal zu einem Ausleiher und testet ausgiebig vor Ort, was euch gefällt?

                          Zitat von fuggi Beitrag anzeigen
                          Hallo Zusammen,

                          da ich absolut keine Ahnung von einem Sub-Board habe, wende ich mich an euch.
                          Folgender Einsatzbereich:
                          Mein Sohn 10 Jahre (30kg) will Windsurfen lernen - also soll auch ein Rigg montiert werden können
                          Zudem möchte mein Sohn und evtl. auch ich (88kg) das Teil bei Flaute zum rumpaddeln nutzen

                          Es soll in jedem Fall ein aufblasbares Board sein.
                          Ist eine Center-Finne zum Windsurfen lernen hilfreich?

                          Gruß Fuggi

                          Kommentar


                            #14
                            Naja, der Beitrag vom TE ist ja schon fast zwei Jahre her. Vielleicht springt der Junior mittlerweile schon Frontloops..?


                            Aber Spaß beiseite, noch was zur Sache: Natürlich kann ein Kind auf einer Badeinsel mit Mittelfinne(!!!) erste Windsurf-Erfahrungen sammeln. Aber dann ist das Teil ganz schnell viel zu groß. Mein Junior ist mittlerweile 12 und hat mit 165L Bic Nova (Hardboard, Badeinsel) angefangen. Nach wenigen Einsätzen dann 102L Fanatic Ripper und mittlerweile ein altes JP RWW mit 62L. Das hat bei 45kg Körpergewicht und leichtem Rigg unter 4qm immer noch viel Auftrieb-Reserve.

                            Ein aufblasbares Windsurf-SUP ohne Mittelfinne treibt mit dem Anfänger einfach seitlich weg, da stehen ja noch nicht mal irgendwelche Rails dagegen. Aber das hat ja im Feb/2018 schon jemand geschrieben.

                            Kommentar


                              #15
                              Sonnenkerstin wollte doch nur wieder mal den Link zu der Infoseite bringen
                              (3 Beiträge und davon 2 mit dem Link)
                              da ist es doch egal, ob der zum Thema paßt oder das Thema seit Jahren ausdikutiert ist
                              Gruß , Tilo

                              Kommentar

                              Nicht konfiguriertes PHP-Modul

                              Einklappen

                              Lädt...
                              X