Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

deutsche Nord und Ostsee Spots

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    deutsche Nord und Ostsee Spots

    Hallo zusammen,
    wir waren eigentlich noch nie an der norddeutschen Küste. OK, ich war 2 Mal als Kind in Büsum, aber das zählt nicht wirklich.

    Jetzt planen wir in absehbarer Zeit die deutsche Nord und Ostseeküste unsicher zu machen, um zu checken wo es sich lohnt dauerhaft Urlaub zu machen.
    Da wir dabei nicht all zu viel Zeit vergeuden können und wollen, wäre es toll von euch zu hören welche Orte bzw Spots in Hinblick auf folgende Kriterien lohnenswert sind anzuschauen:

    1. Windwahrscheinlichkeit
    2. Bezahlbare Mieten bzw nicht zu hohe Immobilienpreise
    3. Kein oder wenig Massentourismus
    4. Erreichbarkeit möglichst ohne Fähre

    Ich gehe mal davon aus, dass es unrealistisch ist sich Nord und Ostsee auf einmal anzuschauen. Wo sollen wir eurer Meinung nach anfangen ?
    Wo würdet ihr z.B. hinziehen wenn ihr nicht mehr arbeiten müsstet.

    Wir planen nach Hamburg zu fliegen und dort zu starten.

    Auf eure Anregungen bin ich sehr gespannt.

    elyaque

    #2
    Zitat von elyaque Beitrag anzeigen
    Wo würdet ihr z.B. hinziehen wenn ihr nicht mehr arbeiten müsstet.
    ähm, ich wohne schon im Norden ^^ - brauch nicht mehr umziehen wenn ich nicht mehr arbeiten müsste
    Ich fahre Segel die Polarisieren!!!!

    Kommentar


      #3
      Hi,

      Zitat von elyaque
      Wo würdet ihr z.B. hinziehen wenn ihr nicht mehr arbeiten müsstet.
      nach Südfrankreich / Mittelmeer. Warm, blaues Wasser, Wellen, fast das ganze Jahr surfbar. Im Winter nicht zu weit in die Skigebiete. Schönes Hinterland für andere Sportarten wie Biken, Kanu fahren, Klettern, Cabrio und Motorrad fahren.
      Freiburg ist doch schön, in 8h bis nach Hyeres in 3 Stunden in die Alpen.

      Norddeutschland würden wir nicht mehr unbedingt hin ziehen. Aber wenn, dann z.B. in die Nähe von Kiel, Lübeck, Rostock, Warnemünde.
      Zuletzt geändert von poseidon; 05.03.2011, 19:33.
      Gruß
      Poseidon

      Kommentar


        #4
        N'Abend El Yaque,

        ich würde denken, dass die Nordsee schon besser belüftet wird als der Ostsee. Dafür hat man am Nordsee Gezeiten und kommt an einigen Spots nicht immer auf's Wasser, wenn man möchte.

        Interessant im Norden der Nation wären dann wohl Flensburg, Kiel, Lübeck, Rostock oder die Insel Rügen. Hamburg ist zwar ne super Stadt, bis zur Nord- und Ostsee hat man dann aber doch ein paar Kilometer zurück zu legen. Man ist dann ca. 1.5h unterwegs (one way), vorausgesetzt man kommt auch gut aus der Stadt raus.

        Strategisch am besten liegt wohl Flensburg, da man schnell an Nord-, Ostsee und Dänemark ist. Wie schön oder häßlich die Stadt ist, kann ich nicht sagen. Kiel liegt auch günstig, ist aber von der Stadt her nicht so schön (sagte mir zumindest ein Kieler). Die Perle im Norden ist sicherlich Lübeck (mein subjektiver Eindruck ). Ausgehmöglichkeiten sind ok und im Notfall geht's halt nach HH, da ist das Angebot schier endlos.

        Viele attraktive Nordseespots liegen auf den Inseln. Ansonsten ist Sankt Peter sehr bekannt. Sankt Peter scheint mehr und mehr eine Kiter-Hochburg zu werden und ist vom Spot her auch nicht so pralle für's Windsurfen. Viel Laufen, starke Strömung, Bump & Jump mit kurzen Wellenabständen. Das ist zumindest das, was man mir berichtet hat.

        Die Ostsee-Spots sind zahlreich und es ist für jede Könnensstufe und Windrichtung was dabei. Von Lübeck ist man 20min-60min an den meisten Spots! Feierabendsurfen ist somit gut möglich, wenn es windet.

        Rostock scheint wohl auch sehr attraktiv zu sein und hat sich in den letzten 5 Jahren wohl sehr gewandelt. Rügen ist auch klasse, nur hat das Inselleben seine eigenen Regeln. Ach ja, da Nord- und Ostsee beliebte Urlaubsziele sind, ist in den Ferien immer recht viel los! So ein paar Spots sollte man dann wohl lieber meiden!

        Hoffe, ich habe euch ein wenig geholfen!

        Viele Grüße,

        Tom

        P.S.: Ansonsten einfach mal nen Blick in den Kite- und Windsurfing Guide reinwerfen!
        www.strandsteher.de

        Kommentar


          #5
          Zitat von elyaque Beitrag anzeigen
          1. Windwahrscheinlichkeit
          2. Bezahlbare Mieten bzw nicht zu hohe Immobilienpreise
          3. Kein oder wenig Massentourismus
          4. Erreichbarkeit möglichst ohne Fähre
          Den bester Kompromiss aus genau diesen Angaben bietet wohl nur Rügen bzw Darß oder Fehmarn. Norderney bietet für Surfer wohl mit die beten Spots in Deutschland ist nur preislich total abgehoben. Ansonsten ist es Nordseetechnisch in DK viel schöner als hier, die haben schlauerweise nicht die ganzen schönen Dünen platt gemacht!
          Zivi Norderney 2006

          Kommentar


            #6
            Hallo,

            St. Peter oder Sylt steuert man von Flensburg aus eigentlich garnicht an, dafür is Römö zu nah.

            Römö, Blavand/Vejers, Hvide Sande, Klitte und Kegnaes an der Ostsee sind so die Topspots die man mal gesehen haben sollte, wenn man in der Gegend ist, WoMo-Rundreise durch Dk bietet sich da an. Die Campingpreise gehen in der Nebensaison (Bier, Wein, Kippen usw bringt man besser mit, das kaufen die Dänen auch hier ;-). Wind hat die Nordseeküste einen Ticken mehr da der Wind vornehmlich aus West kommt. Etwas verschlafen und sehr ruhig ist nur Kegnaes, den Rest hat der Tourismus fest in der Hand, wie Fehmarn, Sylt und St.PO halt auch. Fähre braucht man nicht (Römö und Kegnaes haben nen Damm mit Strasse).

            Zwischen Flensburg - Kiel und Kiel - Lübeck gibt es reichlich Spots, auch recht schöne und einsame ... teilweise sind die aber recht schwer zu finden, eine gute Vorbereitung mit google earth und Navi ist da hilfreich.

            Von Lübeck aus bin ich bisher leider auch nur sporadisch zum Surfen weiter gen Osten vorgedrungen, da kenn ich mich nicht wirklich aus.

            Flensburg, Kegnaes, Römö und Westküste hoch bis Klitte oder sogar Skagen ist eine schöne Rundreise, Kiel, Fehmarn und Lübeck/Neustädter Bucht auch, allerdings in die andere Richtung.

            Grüssle

            Kommentar


              #7
              hallo elyaque,
              also ich habe die erfahrung gemacht, dass es bei westströmung meist an der nordsee windsicherer ist. je nach könnensstand und vorlieben sind dann der ringkobing fjord (flachwasser/stehtief), blavand und natürlich romo absolut top, weil einfach erreichbar, parken direkt am wasser möglich ist und es eine große auswahl an halbwegs günstigen ferienwohnungen gibt.
              bei ostwind lohnt sich eher die ostsee, es gibt duzende von spots....wenn ich mich recht erinnere, war vor nicht allzu langer zeit die komplette ostseeküste in einem special im surf-magazin.... es lohnt sich sicher, die ausgaben nochmal rauszukramen.
              viel spass im sommer,
              lg
              manuel

              Kommentar


                #8
                Surfen ist nicht alles – oder doch?

                Möchte ich z.B.auf Fehmarn leben? (Wo würdet ihr z.B. hinziehen wenn ihr nicht mehr arbeiten müsstet.)
                Im Sommer nerven „Touristen“. Im Winter ist die Insel entvölkert. Und fast immer Kalt. Letztes Jahr konnten die Insulaner mal kurzzeitig die Heizung abstellen – aber ansonsten läuft die durch.

                Das „Soziale Umfeld“ fehlt eigentlich komplett. Im Sommer gehen alle „Anschaffen“ und im Winter sollte man nicht zu Depressionen neigen.

                2000 hatte ich meinen Job gekündigt und war ein Jahr Windsurfen .
                (1. Windwahrscheinlichkeit) In den ersten Monaten hatte ich noch richtig „Biss“. Ab 4 Windstärken war ich draußen.

                Dann wurde ich ein wenig anspruchsvoller.

                Wie, nur 5 bft – das lohnt nich.
                Auflandiger Wind – geht garnich.
                18 Grad – viel zu kalt.
                Was macht denn da die Wolke am Himmel – igitt.

                Zum Schluss war ich nur noch bei „Sahnebedingungen“ draußen.

                Diese „Auszeit war einen schöne Zeit.

                „3. Kein oder wenig Massentourismus“, das ist ein sehr wichtiger Punkt.

                Kommentar


                  #9
                  Danke für die Tips

                  Wow, so viel Antworten, und das bei so schönem Wetter………

                  @noworkteamsurf
                  Dann präzisiere ich mal meine Frage für dich:
                  Wo würdest du hinziehen an der Küste wenn du nicht in Kiel arbeiten müsstest ?

                  @poseidon
                  Klar Freiburg ist nett, aber Meer gibts hier halt keins. Es geht ausserdem nicht darum dauerhaft umzuziehen, sondern langfristig in eine Immobilie an der Nordseeküste zu investieren und dabei das Angenehme ( Surfen) mit dem Nützlichen (Geldanlage) zu verbinden. Eine Immobilie in Südfrankreich kaufen: never ever, dazu ist mein Französisch zu mies.

                  @strandsteher2407
                  Danke für die ausführliche Auflistung.
                  Den europäischen Windsurfguide werde ich mir ausleihen, 50,- Euro ausgeben, ich weiss nicht, lohnt sich die Anschaffung ?

                  @flo am start
                  Dänemark ist sicher landschaftlich top, aber erst wollen wir uns mal in Deutschland umschauen. Btw Fehmarn ist ja über eine Brücke erreichbar, Rügen auch ? Und Norderney ?

                  @suendbad
                  Hört sich gut an.

                  @manuel@surf-test
                  Werde mal die alten Surfhefte sichten. Ist das lange her ?

                  @kira
                  Du hast es auf den Punkt gebracht. Da ich eher die Ruhe suche kann ich auf das soziale Umfeld gut verzichten solange es DSL gibt.
                  Auf der anderen Seite bläst es doch an der Küste sowieso eher wenn nicht gerade Hochsaison ist, oder täusche ich mich da ?


                  Mir fehlt noch das entsprechende Kartenmaterial bzw Reiseführer zum Planen der Reise. Wenn da jemand Empfehlungen für mich hat, auch im www, bitte her damit.

                  elyaque

                  Kommentar


                    #10
                    @manuel@surf-test.de

                    Ah, jetzt erinnere ich mich doch.
                    Da gings um den tiefsten Osten bei Rostock und so, oder ?
                    Zuletzt geändert von elyaque; 07.03.2011, 15:37.

                    Kommentar


                      #11
                      Als Geldanlage – das ist eine ganz andere Voraussetzung.

                      Eine Immobilie „am Arsch der Welt“? Einsam und verlassen?

                      Kann man „die“ in 10-20 Jahren noch verkaufen? Will die einer? Steigt da was an Wert?

                      Zitat: “Tatsächlich sind die Immobilienpreise in Deutschland jedoch seit Jahren weitgehend stabil - sie liegen etwa auf dem Niveau der üblichen Inflationsraten”, erläutert Kai Oppel von HypothekenDiscount.

                      An Wert verloren haben lediglich Häuser in weniger attraktiven Lagen wie etwa in einigen ländlichen Gegenden Ostdeutschlands, Mittelhessens oder des Saarlandes. Überdurchschnittlich gestiegen ist der Wert von Immobilien in Ballungsräumen wie München, Frankfurt oder Düsseldorf und in Städten mit über 15-prozentigem Studentenanteil an der Gesamtbevölkerung.“

                      München, Frankfurt oder Düsseldorf – leider alles nicht am Wasser.
                      Vielleicht ist Flensburg eine „15-prozentige“.
                      Zuletzt geändert von kira; 06.03.2011, 17:18.

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von elyaque Beitrag anzeigen
                        @strandsteher2407
                        Danke für die ausführliche Auflistung.
                        Den europäischen Windsurfguide werde ich mir ausleihen, 50,- Euro ausgeben, ich weiss nicht, lohnt sich die Anschaffung ?
                        Ja, ausleihen reicht für deine Zwecke wirklich! Vieles kann man sich ansonsten auch in alten Surf-Ausgaben oder www.spotnetz.de und www.surfspots.de zusammen suchen.

                        Viele Grüße,

                        Tom
                        www.strandsteher.de

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von elyaque Beitrag anzeigen
                          @manuel@surf-test.de

                          Ah, jetzt erinnere ich mich doch.
                          Da gings um die tiefsten Osten bei Rostock und so, oder ?
                          ...das war in der ausgabe 08/2005 und 09/2005 und beinhaltet die komplette ostsee von flensburg bis rügen. ansonsten gibt's das auch auf der surf-seite unter "reise" zum download...
                          liebe grüße
                          manuel

                          Kommentar


                            #14
                            Hi,

                            Zitat von elyaque
                            Es geht ausserdem nicht darum dauerhaft umzuziehen, sondern langfristig in eine Immobilie an der Nordseeküste zu investieren und dabei das Angenehme ( Surfen) mit dem Nützlichen (Geldanlage) zu verbinden.
                            Angenehm Surfen auf dem Meer in D? Wo, suche ich auch noch.

                            Nordseeküste kannst du meine Meinung nach in D ganz vergessen, die Gründe wurden oben ja schon genannt.
                            Ich fürchte, auch auf die Ostsee wirst du nie gehen, wenn ich eure Reiseziele der letzten Jahr so in Erinnerung rufe. Wasser ist kalt, trübe, Luft ebenfalls. Im Wasser gibts fast überall Buhnen und Dalben, Einstieg oft über große Kiesel, Zugangsbeschränkung und Pseudo-Naturschutz überall, lange Schlepperei vom Material.
                            Ihr braucht auch erst mal ein Surfer taugliches Auto und eigenes Material, leihen ist ganz schlecht, außerdem gibts keine Bimbos die Material schleppen und aufbauen
                            Mein Tip: fahrt mal in Urlaub dort hin und schaut euch die bevorzugte Region und die Spots an.
                            Zuletzt geändert von poseidon; 06.03.2011, 17:50.
                            Gruß
                            Poseidon

                            Kommentar


                              #15
                              wie soll die spotschau eigentlich stattfinden?
                              im miet-pkw
                              oder mietwomo?
                              rügen finde ich weniger prickelnd, weil es kaum echte westwind-wellenspots gibt, nur sehr schöne für den selteneren ostwind
                              fehmarn ist da schon besser: keine buhnen, und die vielen womoparkbeschränkungen dort treffen ja die einheimischen "mit-dem-pkw-anreiser" nicht so

                              ich würde eine hälfte des geldes in ein objekt auf boavista stecken(für den winter (hehe, ist ja nur ganz knapp neben eurer zielregion)
                              und für den hiesigen sommer: auf nem dorf in der nähe der dänischen grenze wohnen: weil es nicht weit zu den flachwasser- und wellenspots von dänemark ist
                              Gruß , Tilo

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X