Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ride 274-lohnt sich der Wechsel

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Martin_G8856
    antwortet
    Zitat von tim59
    Nun die grosse Frage:Lohnt der Wechsel zu einem Board mit aktuellem Shape oder sind die Unterschiede im Fahrgefühl kaum spürbar?
    Und sind die neuen kurzen breiten Boards bei stärkerem Wind noch zu kontrollieren?
    Wäre für Erfahrungsberichte dankbar.
    Grüsse Tim
    Hi Tim, hier mal mein oder besser unser Erfahrungsbericht:

    mein Bruder fährt ein 2000er Ride 274 genau wie du, ich dagegen einen HiFly Move 258 (02er). Beide Bretter ca. 100l.....
    Letztes Jahr hat sich mein Bruder, der bisher sehr begeistert vom Ride war, mein Brett für nen Tag ausgeliehen........ Das schlechte war, ich hatte dann echte Probleme es wieder zurückzukriegen.

    Es ist abhängig von dem, was du mit dem Brett machen willst. Wenn du darauf aus bist möglich schnell halbwind dir die Races zu liefern, dann ist der Ride mit Sicherheit das bessere Brett. Willst du ein Spassbrett, was leicht springt und sich auch zum zeitweiligen Freestylen eignet, dann nimm ein anderes Brett.

    Der Ride ist ein sehr gutes Brett, nur halt doch eher "alter" Freerideprägung. Der Move ist im Vergleich dagegen allround. Du wirst auf einem solchen Brett mit Sicherheit etwas an Geschwindigkeit zum Ride verlieren, gewinnst aber erhebliche Vorteile auf Manöverseite. Wobei der HiFly richtig angeblasen nicht gerade der langsamste ist, das sei nur mal erwähnt.

    Als Resultat ist mein Bruder z.Z. auf der Suche nach nem neuen Brett........

    Viel Spass bei deiner Entscheidungsfindung

    Einen Kommentar schreiben:


  • MiFi
    antwortet
    ich bin auch froh gewechselt zu haben und bei mir lagen nur 5 bzw 8 jahre entwicklung dazwischen...aber auch wenn der alte axxis womöglich das schnellere brett ist. durch die bessere kontrolle bei den neuen traut man sich viel eher zu es mal fliegen zu lassen und ich denke, dass ich persönlich mit dem neuen brett flotter unterwegs bin...und das ohne flaues gefühl in der magengegend.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Rosas-Fahrer
    antwortet
    Zitat von Murphy
    Ein Ergebnis, was nicht wirklich überrascht.
    1992er Racehobel mit 89L - 2005 Freemover mit 10 L mehr Vol.. Da liegen 13 Jahre dazwischen.
    Du kennst das mit den Äpfeln und Birnen....
    Moin Murphy,

    naja - nicht ganz.
    Zum einen soll der Carve nur 96 l haben und ist auch von 2004. Trotz des Mehrgewichts sind wie o.g. nahezu alle wichtigen Fahreigenschaften besser.
    Ich bin froh, dass ich den Schritt gemacht habe.
    Gruß

    Einen Kommentar schreiben:


  • Ron
    antwortet
    Und einen Vergleich von Auto's und Motorrädern zu schmal und breit naja. Also weil das Motorrad schmal ist geht's schneller um die Kurve , also ein Fiat Panda geht schneller durch die Kurve als ein Ferrari [/QUOTE]

    Ich fürchte Du hast meinen Kommentar nicht ansatzweise verstanden. Es geht nicht um die Frage was schneller um die Kurve geht sondern darum, dass ein schmales Board leichter und kontrollierter in Schräglage zu bringen ist (wichtig für durchgeglittene Manöver) und mir deswegen mehr Spaß macht.
    Ähnlich empfinde ich den Unterschied beim Vergleich Snowboard versus Ski.

    Snowboard = Motorrad = schmaler Shape = ausbalanciert und Fliehkraft spielerisch zu kompensieren

    Ski = Auto = breiter Shape = weniger ausbalanciert und Fliehkraft teilweise unangenehm

    You know what i mean?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Ralfonso
    antwortet
    Naja alle Vergleiche zwischen 2000er und 2006er Boards würden irgendwie Äpfel und Birnen Vergleiche werden. Shapes sind sehr unterschiedlich, Categorie ist unterschiedlich, usw. Der Ride ist ein echter Freerider, aber sogar dr Vergleich mit nem 2006er X-Cite Ride oder nem F2 Stoke wäre ein Äpfel und Birnen Vergleich. Der Topicstarter schreibt doch auch dass er Erfahrubgsberichte von neuen Boards in der Volumenklasse um 100 L möchte und Surftom schreibt da einen eindeutigen Erfahrungsbericht. Und wie man sieht ist er überglücklich mit seinem neuen Geschoss . Dass sagt doch genug über die neuen Shapes. Und einen Vergleich von Auto's und Motorrädern zu schmal und breit naja. Also weil das Motorrad schmal ist geht's schneller um die Kurve , also ein Fiat Panda geht schneller durch die Kurve als ein Ferrari

    Einen Kommentar schreiben:


  • Murphy
    antwortet
    Wenn vergleichen dann richtig

    Zitat von surftom
    Jungs, lasst doch mal die Kirche im Dorf, neue Shapes bringen keinen Vorteil? Also der Ride ist wirklich nicht der einfachst zu halsende, frühgleitende supershape. Die ganz neue Generation ((mein 102er JP hat z.B. gerade mal 243cm) fühlt sich deutlich leichter und agiler am Fuß an.
    Leider auch so´n Äpfel und Birnen Vergleich. Ride 7,5 Kg - JP FSW 102(Pro Edition?) 5,9 Kg.
    Würdest du den JP in der ES Baureihe (gibt es nur nicht) hernehmen, würde der auch deutlich über 7 Kg wiegen. Und dann würde der Vergleich wohl etwas anders ausfallen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Fez
    antwortet
    Schnickschnack , es geht nichts über einen Mega Jag .

    Soll ja Leute geben die sich jetzt noch einen orginalverpackten 92er gesichert haben

    So für die Tage wo das neue Zeugs nicht laufen will

    Einen Kommentar schreiben:


  • Murphy
    antwortet
    Das war nicht so ganz die Ausgangsfrage

    Zitat von Rosas-Fahrer
    Moin,
    den beiden Vorrednern würde ich hart widersprechen.
    Nachdem ich 12 Jahre meinem geliebten Jag (Slalomboard 89l bei ca 80 kg) das Vertrauen aussprach, bin ich letztes Jahr auf einen Carve umgestiegen.
    Ein Ergebnis, was nicht wirklich überrascht.
    1992er Racehobel mit 89L - 2005 Freemover mit 10 L mehr Vol.. Da liegen 13 Jahre dazwischen.
    Du kennst das mit den Äpfeln und Birnen....

    Einen Kommentar schreiben:


  • nonem
    antwortet
    hab nen Move 250 von HiFly (ca 100l), das Board ist fährt sich fast wie nen Waveboard und ist nicht zu vergleichen mit den alten Shapes. Hatte damals nen 272 Axxis welcher ja vergleichbar zum Ride ist.

    Einen Kommentar schreiben:


  • surftom
    antwortet
    Zitat von Ron
    Klar ist ein Auto komfortabler aber wenn Du in der Kurve richtig Gas gibst und Spaß hast mit der Fliehkraft zu spielen dann ist was "Schmales" einfach g...l!
    kann ich nicht nachvollziehen. schonmal darauf geachtet, welcher Teil eines Boards bei einer richtig carvigen Halse den Druck gibt? Das hat weniger mit der Breite zu tun. außerdem heißt breite immer noch "die breiteste Stelle" und es gibt Boards, die dennoch ein sehr schmales Hack haben....

    ich find eure These einfach sehr gewagt. wenn das stimmen würde, erleben wir sicher wieder in den nächsten Jahren zugunsten des Fahrspaßes eine rückläufige Entwicklung, wieder ü 250cm....das halte ich für absolut unrealistisch!!!!!!!!!!!!!!!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Ron
    antwortet
    Zitat von Murphy
    Seh ich ganz genauso. Wobei ich sogar den Angleitvorteil infrage stellen würde - ich kenn kein Board in der Klasse, was eher gleitet als der Ride.
    Wenn man allerdings Classicshape Fan ist, und ein kleines Board sucht, käme ja auch die 95 Liter Klasse in Frage. Die sind noch nicht so breit und fahren sich daher recht ähnlich. Und bieten doch deutlich mehr Fahrspass, vor allem in Punkto Drehfreudigkeit.
    Sehr guter Kommentar und passt zu meinen Erfahrungen wie die Faust aufs Auge. Genau aus diesem Grund habe ich mir als Ergänzungsboard zum Ride 2,77 für Segel unter 5,8 m² ein F2 Wave 2,64 mit ca. 96 l geholt.
    Im Übrigen erinnern mich die Diskussionen um Classic oder New Shape ein bißchen an die Frage ob Motorrad fahren mehr Spaß macht als Auto fahren.
    Klar ist ein Auto komfortabler aber wenn Du in der Kurve richtig Gas gibst und Spaß hast mit der Fliehkraft zu spielen dann ist was "Schmales" einfach g...l!

    Einen Kommentar schreiben:


  • surftom
    antwortet
    ich schließe mich 100%tig Rosasfahrer an!

    Jungs, lasst doch mal die Kirche im Dorf, neue Shapes bringen keinen Vorteil? Also der Ride ist wirklich nicht der einfachst zu halsende, frühgleitende supershape. Die ganz neue Generation ((mein 102er JP hat z.B. gerade mal 243cm) fühlt sich deutlich leichter und agiler am Fuß an. Klar, wenn man nur geradeaus fährt scheiß egal (im Kabbel hält der klassische Shape sicher gut mit)- aber die neuen lassen sich deutlich komfortabeler halsen und gleiten (je nach Board deutlich!!!!) früher an, je nach Board gibts dann auch noch n großen Gewichtsunterschied.

    Und zum Thema "bei der Klasse haben wir ohnehin schon flotten Wind" kann ich nur sagen,dass ich mittlerweile auch eben bei noch gar nicht so flottem Wind aufs "Kleine" steigen kann...gerade wegen der Angleitstärke, ist doch auch logo, wenn man sich mal die Maße ansieht. (und ich wiege auch gute 100kg.) Und das kleine macht doch immer mehr Spaß.

    Zum Thema Kontrolle noch eines: beim Umstieg von alt auf neu hatte ich zumindest zu Beginn auch diesen Eindruck, mittlerweile weiß ich aber, dass die neuen Shapes einfach eine sehr hohe Beschleunigung und ne ordentliche Geschwindigkeit haben (außerdem "fliegen"sehr lkeichte Baords eher über die Kabbelwelle, nicht immer einfach), an die man sich auch erstmal gewöhnen muss. Dann merkt man auch, dass man viel früher mal zu nem kleinen Segel greifen muss, schließlich hängt die Kontrolle auch immer mit dem Status Überpowert/unterpowert zusammen. Wenn man aber erstmal das gleiche Segel nimmt und dann nur das Board von alt auf neu tauscht ist das ein wenig wie der Ritt auf ner Kanonenkugel....

    Einen Kommentar schreiben:


  • MiFi
    antwortet
    ich bin vom axxis 278(103l) und axxis267(93l) auf tabou x-rocket61(105l) und rocket-air 59 (95l) umgestiegen... und die kontrolle der beiden neuen boards gerade bei viel wind ist wesentlich besser, als bei den zappeligen axxis.dazu gleitet der 61er auch noch deutlich schneller an, als der axxis278. bei den anderen beiden ist der unterschied nicht so groß...aber der umstieg hat sich auf jeden fall gelohnt. der 59er tabou ist ausserdem wesentlich besser zu halsen, weil er nicht so schnell verschneidet wie der axxis267
    mifi

    Einen Kommentar schreiben:


  • Rosas-Fahrer
    antwortet
    Ja !

    Moin,

    den beiden Vorrednern würde ich hart widersprechen.
    Nachdem ich 12 Jahre meinem geliebten Jag (Slalomboard 89l bei ca 80 kg) das Vertrauen aussprach, bin ich letztes Jahr auf einen Carve umgestiegen.
    Kurz:
    • besseres Angleiten
    • einfacheres halsen, obwohl ich auch auf dem Jag bei Kabbelwelle ne Race jibe hinbekomme
    • null Kontrollprobleme
    • usw.

    Der Jag ist weder weich geworden, noch hat er Wasser gezogen und die Verarbeitungsqaulität ist noch heute Maßstab. (ca. 6 kg Gewicht, keinerlei Beschädigungen)
    Vielleicht will ihn jemand haben?
    Gruß

    Einen Kommentar schreiben:


  • Murphy
    antwortet
    Zitat von Ron
    Fazit: Bei gleichem Volumen kein Spaßgewinn ausser minimalem Angleitvorteil allerdings jede Menge Spaßverlust in Sachen Brettkontrolle.
    Seh ich ganz genauso. Wobei ich sogar den Angleitvorteil infrage stellen würde - ich kenn kein Board in der Klasse, was eher gleitet als der Ride.
    Wenn man allerdings Classicshape Fan ist, und ein kleines Board sucht, käme ja auch die 95 Liter Klasse in Frage. Die sind noch nicht so breit und fahren sich daher recht ähnlich. Und bieten doch deutlich mehr Fahrspass, vor allem in Punkto Drehfreudigkeit.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X