Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Frage zu großem Segel

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Frage zu großem Segel

    Hallo Zusammen,

    eine Frage nach Eurer Meinung zum update auf ein größeres Segel.
    Zur Zeit fahre ich (90kg) auf meinem Carve 145 als größtes Segel ein V6 mit 8,5 qm. Um die Gleitgrenze noch ein wenig nach unten zu drücken überlege ich mir eventuell ein V8 mit 9.8 qm zuzulegen.
    Was ist den Eure Meinung/Erfahrung. Bringen diese 1,3 qm wirklich noch etwas oder ist der Unterschied nur marginal? Könnte man sagen diese zusätzlichen 1,3 qm bringen eine knappe 1/2 Windstärke früher anleiten oder ist die Differenz auf jeden Fall kleiner?

    Danke für Eure Meinungen
    Gruß Christian

    #2
    Hallo Christian,
    ich wiege ein paar Kilo weniger als du,und fahre als grösstes Brett ein 80cm breites mit 135 l.Habe mein 10er Overdrive letztes Jahr verkauft weil mir das zu sperrig war und besitze mittlerweile ein 9,0er als grösstes Segel.
    Die 9m² sind für mich bei mehr Wind noch gut zu händeln während das 10,0er schon häufiger zur Stresspartie wurde wenn ich die Windentwicklung unterschätzt habe.Vom Angleiten bringt ein 10er Segel schon Vorteile,dafür aber auch sehr grosse Nachteile im Handling und grössere Investitionen(Gabel+Mast) mit sich.Hatte 2003 schonmal ein 9,8er V8 ,bestimmt kein schlechtes Segel,aber über 9,0 tue ich mir nicht mehr an.
    Hast du schonmal über eine grosse Finne für dein Brett und eine Trimmeinrichtung fürs Schothorn nachgedacht?
    Gruss Pascal
    Zuletzt geändert von pascal; 20.01.2007, 21:19.

    Kommentar


      #3
      Hi Pascal,

      ja, ich verwende schon eine etwas größere Finne bei weinger Wind. Eine Trimmeinrichtung fürs Schonhorn habe ich nicht - ich geb halt beim Aufriggen einen Tick mehr Bauch.
      Die Befürchtung mit dem mehr an Gerödel, Kosten und dem schlechteren Handeling habe ich auch. Und am Schluß hat man dann noch das falsche Segel für den überraschend doch noch auffrischenden Wind aufgebaut...
      Vielleicht ist der Gedanke auf ein 9.0er zu gehen wie Du geschrieben hast, wirklich der beste Kompromiss. Muss mal weiter drüber nachdenken. Danke für Deine Meinung.

      Gruss Christian

      Kommentar


        #4
        Hi,

        über 9m2 hat wohl nur auf einem Formula Sinn, da aber gewaltig

        Grüße Nordwest

        Kommentar


          #5
          Hi Chrisitian,

          mir geht's ähnlich wie Pascal. Nach 4 Jahren 10er Segel steig ich (88kg) jetzt auch auf ein 9er um, weil zu sperrig, zu schwer ..... Zuerst hab ich es auf einem Formula gefahren, da hat's gepasst, danach auf einem Lorch Breeze L da ging's auch noch, war aber der beschränkende Faktor in der Halse. Bauchig ließ sich der Druck noch Problemlos auf die Finnen übertragen (50er als Standard und 60er für Leichtwind). Mit meinem neuen Thunderbird finde ich das Segel jetzt aber zu groß. Das Board läuft freier wie der Breeze, will aber mit mehr Gefühl gefahren werden, u. a. weil die Finne auch deutlich näher am Heck sitzt und das Volumen geringer ist (gefühlte 140 Liter). Das 10er fahre ich daher meistens nur noch flach um weniger Querkräfte zu erzeugen. Mit dem Switch aufs 9er hab ich vermutlich die gleiche Angleitleistung, weil's leichter ist und sich dann auch wieder bauchiger gut fahren lässt (hoffe ich, ich hab's ja noch nicht).
          Alex

          Kommentar


            #6
            Hi Christian!

            Ich finde, dass es ziemlich vom Segel abhängt. Ich fahre auf meinem Carve 145 ein 9.4er Tushingham Lightning (v. 2003, mit 52er Finne) und es ist im grünen Bereich. Mein älteres V8 8.5 fühlte sich deutlich größer und träger an.
            Was den Angleitbereich angeht, denke ich, dass das Segel schon ein bißschen bringt, vor allem, wenn Du aktiv mit Pumpunterstützung fährst.
            Das kann sich nach Alter der Segel natürlich auch relativieren - Die neuen V8 sind ja nicht mehr so angleitstark wie die älteren Modelle.
            Allerdings denke ich, dass das 9.8 schon stark an der oberen Grenze für das Brett kratzt.

            Cheers,
            Oliver

            Kommentar


              #7
              ich habe als derzeit grösstes Segel ein Gunsales Raptor 9.5 mit 100% Carbon Mast, für mein 145l Shark. Kommt drauf an, wo du unterwegs bist und welche Bedingungen vorherrschen. Ich wiege ca. 70kg und das 9.5er ist zB im eher ruhigeren Hoch- bis Spätsommer wo es oft nur um die 11 Knoten hat mein Lieblingssegel. Also ich würde mir das mit dem 9.8er auf jeden Fall überlegen - hat allerdings nur Sinn mit einem Mast mit ausreichend Carbon.
              Zuletzt geändert von Gollum; 22.01.2007, 10:55.

              Kommentar


                #8
                Muhaha, ein Gunsales ? Soll ich Dir das mal uebersetzen? 'Flinten-Verkaeufer'

                Gruss
                Tourensurfer

                Kommentar


                  #9
                  big is beautiful

                  Also, ich fahre seit gut einem Jahr ein Gun Booster mit 9.5qm auf einem Lorch Breeze L (ca. 153L, 48er Serienfinne). Das macht echt Spaß, vor allem komme ich auch ausserhalb des Urlaubs mal zum Surfen (Riedsee, Bodensee). Das Brett geht "wie Hölle" und das Segel läßt sich wirklich easy shiften.
                  Ich ärgere mich nur, dass ich nicht schon viel früher auf grosses Material aufgerüstet habe.
                  Gruß
                  NiceGuy

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von tourensurfer
                    Muhaha, ein Gunsales ? Soll ich Dir das mal uebersetzen? 'Flinten-Verkaeufer'

                    Gruss
                    Tourensurfer
                    hm. also wenn schon, dann: "Flinten-Verkauf".
                    Das kommt davon wenn man Montag früh im Büro nebenbei Beiträge im surf-forum schreibt, anstatt sich ordentlich auf seine Arbeit zu konzentrieren....

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X