Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Passt mir der JP Carve und welche Finne dazu?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Passt mir der JP Carve und welche Finne dazu?

    Hi,
    ich will mir nen JP Carve 117 kaufen. Das ist für die Volumenklasse eher nen Leichtwindboard.
    Ich will das Board mit 6.3 NP V8 bis 9.0 Freeride-Segel fahren. Damit ist der Bereich des Boards besonders nach oben hin mehr als ausgereizt.
    Infos dazu:
    laut http://boards.mpora.com/brands/jp-au...ve-117-es.html
    → Segelgrößen von 6.0 bis 8,5 noch OK
    laut JP http://www.jp-australia.com/2011/ind...rvqjsjwjeyeoth sind 5,3 bis 8,0 empfehlenswert.
    Der Surftest → content.delius-klasing.de/interfaces/payment/?id=1360

    Bis jetzt hab ich nur die Standard-Finne und ne 36-er Freeride von Tekknosport. Windsurf-Scout gibt für den Segelbereich nach JP, also bis 8,0qm 35 bis 42-er Finnen an.

    Jetzt meine Fragen:
    Woher kommen die Differenzen in den Angaben?
    Lässt sich das Board wie geplant mit dem 9,0 – er noch fahren? Mit welchen Problemen muss ich rechnen? Das 125l optimaler wären, weiß ich, bin nur mittlerweile mit begrenztem Budget schon viel zu lange auf der Suche.
    Welche Finnen würdet ihr mir empfehlen, damit das noch fluppt und als Gesamtpaket für den Segelbereich? (Sowohl Seegras, als auch normal)

    Zu mir: 80 kg. Sportliche Fahrweise, Powerhalse noch nicht sauber. Mags lieber kompakt unterm Fuß und nicht so klobig. Deswegen auch der Carve.
    Segelrange von 4-9qm (4; 5, 6,3; 7,4 ; 9,0)
    Weiteres Board F2 Axxis mit ca. 90 litern (und natürlich noch kleineren Finnen).

    Schonmal danke im vorraus

    #2
    ich würde dir unbedingt empfehlen in der Range zu bleiben. Entweder ein kleineres Segel fahren hier wohl 8,0
    Oder größeres Board wählen...
    Was bestimmt auch gehen würde, wäre ein Slalom Board zu nehmen, da diese größere Segel tragen können. Dann aber auch min. ein freerace Segel drauf schnallen...

    Auch wenn der Hersteller bis 9,0 angibt würde ich max ein 8,5 drauf schnallen. Wenn das Segel zu groß ist, stimmt der Trimm nicht mehr. Und du kriegst keine saubere Körperhaltung hin...

    Aus Erfahrung hat ein 7,8 super auf 69cm breite gepasst. Das 8,5er war obwohl im Segelbereich zu groß und hat keinen Spass gemacht.

    gruß

    Kommentar


      #3
      Wenn du schon ein 9,0 fahren willst, dann nehme auch entsprechend Volumen. Was hindert dich an einem größerem Board mit mehr Volumen. M.E: hast du viele Vorteile bzgl. Angleiten, Halsen ( wie du schreibst noch nicht sicher).
      Eine 36er Finne kannst du bei einem 9,0 er ebenfalls vergessen !!

      Würde dir auch zu einem Slalom Brett mit Freerace Segeln raten, oder Freeride mit genug Volumen.

      Oder beim Carve bleiben und dann ist bei 7,5 - 8,0 m² Schluß !!!

      Reini1008

      Kommentar


        #4
        Hi,
        kenne den Freeride Carve 117 zufällig. Mehr als 7.5 würd ich da nicht draufschnallen, denn der ist ja auch nur so 64 - 65 cm breit. Für ein 9.0er brauchst du mindestens 80er Breite oder > 135 l Volumen.
        Mehr m² bringt dir beim Angleiten nix, weil das Verhältnis Board/Segel dann einfach nicht mehr passt.
        Zuletzt geändert von blinki-bill; 04.07.2011, 15:41.
        check: www.surfshop-muenster.de

        Kommentar


          #5
          Carve ist sicher keine schlechte Wahl.......allerdings würde ich nen Carve IMMER von Starboard kaufen. Und in deinem Fall - weil du ja was von wegen 'begrenzten' Budget schreibst - würde ich schauen, ob ich nen Carve aus '07 oder den vielleicht etwas sportlicheren Nachfolger - einem Futura aus '08 - bekommen könnte.
          Volumenvorschlag 133 Liter / Ein solcher Carve verträgt laut Hersteller Segel bis 9 qm - ein 133er Futura sogar bis 9.5 qm. Bin selbst in '07 einen Carve gefahren und bin bis heute noch sehr von diesem Board angetan. Halsen gehen quasi von allein - Endspeed ist schon echt gut für nen 'Freerider'. Der Carve von '07 fuhr sich schon richtig sportlich knackig.....das sollte man eben mögen. Und wenn man wie ich damals, die Schlaufen außen anbringt kommt sogar etwas Slalomfeeling auf.

          Größter Vorteil m.E.n. bei Starboard:
          Du kannst wirklich gute Tuttleboxfinnen benutzen. Und bei nem 9.x Segel würde ich persönlich immer ein Board mit Tuttlebox vorziehen....

          Größter Nachteil: Die Dinger sind schwer gebraucht zu bekommen. Was natürlich gleich die Frage aufwirft, warum das wohl so ist? (An den Verkaufszahlen kann es wohl nicht liegen!)

          Wenn du dich für die von mir vorgeschlagenen Alternativ-Lösungen interessierst, dann würde ich vorschlagen dir auch mal die entsprechenden Tests bzgl. 'Carve' (und ggf. 'Futura') anzusehen.

          Besten Gruß
          Stefan

          Edit: Carve 133 war 71.5 cm breit - Futura war 77 cm breit. Und Werner hat schon Recht was die Boardbreite angeht. Von daher wäre wohl eher ein Futura 133 der bessere Alternativ-Vorschlag.
          Zuletzt geändert von stoho; 04.07.2011, 15:41.

          Kommentar

          Lädt...
          X