Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

JP Australia Freestyle Wave 2011 vs. RRD Freestyle Wave LTD 2011 sowie Volumenproblem

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Rad
    antwortet
    absolut d'accord mit meinen Vorrednern...!!!

    Also ich habe nen RRD FSW 85 und nen 95... und mit 80kg ist der 85er mein one-only-Brett wenn's zum Kurztrip ans Mittelmeer geht (Segel 4- 5.8er), den 95er nehme ich auf dem See mit dem 5.8er und 6.5... das 5er geht, jedoch alles kleiner ist nicht so dolle für meinen Geschmack!

    Keine Ahnung wie die Dinger in der Welle sind, da ich selten diese Bedingungen vorfinde.

    Mit der Suchfunktion findest du bestimmt noch mehr Infos zu diesen brettern.. wurde doch schon x-mal hier diskutiert!! Stichworte RRD, 2 Brett-Lösung, etc..

    Gruss
    R.

    Einen Kommentar schreiben:


  • teenie
    antwortet
    Fsw

    Moin,

    du solltest vorher doch besser Dein Anforderungsprofil genau definieren.
    Der RRD ist sicher ein schönes Brett, jedoch verdient er das 'W' im Namen nicht.
    Er ist ein super freerider und auch easygoing und sieht auch noch schick aus, ohne frage, aber für die Welle ist er eher nicht geeignet.
    Da wäre doch der JP besser, der ist aber 'sportlicher' und sicher nicht so easygoing beim Freeriden wie der RRD.
    Wenn du jedoch wirklich Richtung Freestyle gehen möchtest und Manöver über klassische Freestylemanöver hinaus erlernen möchtest, dann sind beide Boards schlicht zu klein.
    Dafür wäre schon 100l angebracht, auch die leichtesten fahren fast durchgängig die 100l Varianten.

    Wenn Freestyle bei dir bedeutet, nur ma ein paar radikale Gleitmanöver und mal ne airjibe machen willst, lohnt sich so ein Board eher nicht.

    Wenn du jedoch mal hier und da reinschnuppern willst und eigentlich nur ein Starkwindboard brauchst, dann sind beide boards geeignet, mit individuellen Stärken...
    Warum bist du aber auf diese beiden Boards fixiert?

    Grüße
    teenie

    Einen Kommentar schreiben:


  • reini1008
    antwortet
    kann dir aus Erfahrung ebenfalls zum RRD FSW 91 L raten. Einen Fehler machst du defenitiv nicht mit diesem Board, aber das JP ist auch nicht von der hand zu weisen.

    Fahre das RRD seit 2 Jahren und habe noch nie ein Board gefahren das alles so easy mitmacht wie das RRD.
    Heizen
    Halsen
    Springen
    Kontrolle
    Bequeme Pads ( wie auf Moos)
    usw.

    andere sagen dazu langweilig, ich hingegen sage: das perfekte Board für mich !!

    Einen Kommentar schreiben:


  • jojoo
    antwortet
    servus,
    ich bin mal den jp in 93 und den rrd 91 litern gefahren. beide boards gefielen mir sehr gut, die charakteristik ist aber schon sehr unterschiedlich. der jp läuft recht direkt und ist auch sehr wendig(wave eignung?), aber dafür auch deutlich anspruchsvoller aber auch bei weniger wind schon mit spaß zu fahren. den rrd bin ich bei knappen sieben windstärken mit einem 4,5er gefahren, und dabei machte das board keine mucken richtung wheely spinout oder abflug. ganz im gegenteil fuhr das brett auf der geraden und in der halse durch den kabbel wie ein heißes messer in die butter. in anbetracht deiner aussage, dass du mit dem board freestyle lernen willst würde ich dir den rrd ans herz legen, da es vom surfer quasi keine aufmerksamkeit beansprucht und du dich auch in ruppigen bedingungen ganz auf deine füße und das rigg konzentrieren kannst. und dann solltest du auch eher um die 90 als 80 liter nehmen, da du dich bei der manöverausletung, gleich ob powerhalse vulcan oder schlimmeres über jeden extra liter auftrieb freust.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Cpt.Sternhagel
    antwortet
    Ich habe ja den gleichen Hawk wie du (sogar 2x). Darunter bin ich immer ein Board der 88-95L-Klasse gefahren. Das passt sehr gut und ich kann doch relativ schnell ein spürbar kleineres Brett fahren. Im Kabbelwasser- / Upwindbereich finde ich den Hawk nicht so toll, ansonsten könnte die nächste Boardgröße tatsächlich etwas kleiner sein.

    Einen Kommentar schreiben:


  • hohmi15
    antwortet
    Danke erst einmal für alle Einträge, haben mir auf jeden Fall schon sehr geholfen.

    Eine letzte Frage ist nun aber noch: RRD FSW LTD oder JP FSW LTD?

    Beide sind wohl schöne Boards, aber ich muss eine Entscheidung treffen. Suche nun treffende Argumentationen

    Einen Kommentar schreiben:


  • Quicksurfer
    antwortet
    Zitat von hohmi15 Beitrag anzeigen
    Da wir uns ja jetzt in der Klasse von 80-90 Liter befinden, kommt bei mir noch Fragen auf. Mich würde noch interessieren, ob man kleinere Boards so um die 80 Liter überhaupt bei 4-5 Beaufort mit grob 6,5 m² fahren kann? Oder ob man solche Boards nicht sogar bei noch weniger Wind mit ca. 7,5 m² fahren könnte, also so bei 4 Beaufort, oder ob ich da wieder eher auf das 110l Hawk zugreifen sollte?

    Die Frage ist ja, wie oft man an der Ostsee oder Nordsee mit mehr als 5 Beaufort rechnen kann. Letztes Jahr war windtechnisch bei mir nicht soo gut. Wenn Wind war, dann immer so obere 6-7 !

    Danke für eure bisherigen Tipps !
    Gehen wir mal vom JP FSW 85 aus. Da sind die Segelgrößen mit 6.0 bzw. max. 6.5 schon begrenzt, was Deine Frage fast beantwortet. Also bei 4-5 Bft brauchst Du damit nicht aufs Wasser, aber dafür hast Du ja Dein 110er.
    Bei 6-7 Bft werden bei Deinem Gewicht dann etwa ein 4.5er Segel nötig sein, was bei dem JP FSW 85 gut geht. Allerdings wird darüber schon das 78 L Brettchen interessanter.
    Also, für 5-7 Bft ist der JP FWS 85 das richtige Brett, darunter Dein 110 L.

    Einen Kommentar schreiben:


  • WE-Surfer
    antwortet
    Ich bin etwa gleich schwer wie Du und habe mich damals für 83Ltr entschieden. Nach dem ersten Tag, an dem nichts klappte, bin ich sehr gut damit klargekommen. Segelgrößen über 5,8m² sind aber nicht zu empfehlen. Fahren tut es zwar irgendwie, aber die Lebendigkeit und Leichtigkeit wie bei mehr Wind sind dann weg. Da macht es dann mehr Spaß wieder zum größeren zu wechseln.
    Bei Wind für das 6,5m² gibt es auf der Ostsee aber sowieso keine Wellen, so dass es auch wenig Spaß macht deswegen ein Waveboard zu fahren.

    Im Schnitt kannst Du an der Ostsee etwa alle 2 Wochen mit einem Tief rechnen, welches Wind für kleine Boards mitbringt. Im Sommer seltener im Herbst/Winter häufiger. Den Rest der Zeit fährt man größer.

    Einen Kommentar schreiben:


  • hohmi15
    antwortet
    Da wir uns ja jetzt in der Klasse von 80-90 Liter befinden, kommt bei mir noch Fragen auf. Mich würde noch interessieren, ob man kleinere Boards so um die 80 Liter überhaupt bei 4-5 Beaufort mit grob 6,5 m² fahren kann? Oder ob man solche Boards nicht sogar bei noch weniger Wind mit ca. 7,5 m² fahren könnte, also so bei 4 Beaufort, oder ob ich da wieder eher auf das 110l Hawk zugreifen sollte?

    Die Frage ist ja, wie oft man an der Ostsee oder Nordsee mit mehr als 5 Beaufort rechnen kann. Letztes Jahr war windtechnisch bei mir nicht soo gut. Wenn Wind war, dann immer so obere 6-7 !

    Danke für eure bisherigen Tipps !
    Zuletzt geändert von hohmi15; 15.01.2012, 17:39.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Boddenflitzer
    antwortet
    Bei deinem Gewicht würde ich dir so zu 85 bis 90l raten.
    Mit Rigg sollte es dir noch mind. um die 5l auftrieb geben, das macht alles um vieles leichter beim surfen.
    Für Orkan wird selbst ein 80l nicht optimal sein.
    Aber das musst du entscheiden wie oft du das neue Brettchen nutzen willst, etwas um die 90l wirst du meiner Meinung nach wesentlich öfter zu Wasser tragen als etwas um die 80l!

    Einen Kommentar schreiben:


  • hohmi15
    antwortet
    Hey,

    ich wollte das 110l Board sowieso behalten, falls der Wind nicht so pralle ist und gerade so um die 4 Beaufort hat. Aber gut, um die 80l klingt gut

    danke schön

    Einen Kommentar schreiben:


  • Neopren
    antwortet
    Üblich sind zwei Boards. Eins so um die 100-110l für mittleren Wind ab 4 bft und eins so um die 80l für stärkeren Wind ab etwa 20kn.

    An Deiner Stelle würde ich den 110er für mittleren Wind bereit halten und zusätzlich ein neues 80 l Board kaufen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • JP Australia Freestyle Wave 2011 vs. RRD Freestyle Wave LTD 2011 sowie Volumenproblem

    Hey alle zusammen,

    ich fahre nun seit 4 Jahren ein Fanatic Hawk 110l (2006) und wollte mir mal eine neues kürzeres Board kaufen, sodass ich nicht nur geil Freeriden kann, sondern auch mal Spaß am Freestyle und in der Welle bekomme.

    Doch da habe ich ein Problem und frage mal um Rat.
    Ich habe 2 Boards zur Auswahl. Einmal das JP Australia und auf der anderen Seite das RRD.(TITELNAME) Beide Boards gefallen mir, doch ich weiß nicht, welches mir mehr Freude bringen würden. Der Preis ist ungefähr gleich (teuer).

    Ich tendiere zu dem JP, aber dennoch könnt ihr mich anders überzeugen.

    Das größere Problem ist das Volumen. Ich hatte vorher 110l und weiß jetzt nicht welches Volumen für mich am besten ist.
    Zu mir: Ich bin 18 Jahre, 182cm groß und wiege so zwischen 75 und 80 kg.

    Jetzt muss ich mich im Bereich von 78 bis 100 l entscheiden und da ich in dem Bereich echt keine Ahnung habe, frage ich euch mal danach, was ihr mir vorschlagen würdet

    Vielen Dank, hohmi15
Lädt...
X