Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kaufkriterien Racesegel?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Kaufkriterien Racesegel?

    Moin,
    eine Frage an die Racerfraktion: was sind die für euch wichtigen Kaufkriterien (und warum) wenn es um ein neues/gebrauchtes Racesegel im Bereich 8-9qm handelt?
    Farbe?
    Test- oder Regattaergebnisse?
    eigene Erfahrungen?
    Tipps von Freunden?
    Preis?
    Tauglichkeit für mehrere Masten?
    Mastverfügbarkeit?
    Wiederverkaufswert?
    Gefühl und Empfindungen?

    Wäre nett, wenn ihr eure Einstellungen wieder geben könntet.

    Gruß

    #2
    Farbe?
    sollte schon so in etwa stimmen !

    Test- oder Regattaergebnisse?
    Ja, Testergebnisse sind für mich wichtig ! Natürlich von unabhängigen Testern.

    eigene Erfahrungen?
    dann hab ich es ja schon gekauft

    Tipps von Freunden?
    zumindest anhören und sich selbst ein Bild davon machen.

    Preis?
    ganz wichtig ! Auslaufsegel oder gebrauchte sollten ein Schnäppchen sein.

    Tauglichkeit für mehrere Masten?
    ja, wichtig für mich war der mind. Carbonanteil für das Segel !

    Mastverfügbarkeit?
    SDM

    Wiederverkaufswert?
    verkaufe meine Segel nicht nach 3 Jahren; evtl. wenn überhaupt erst nach 6-8 Jahren.
    Preis: Ich denke, dass kommt immer auf die Pflege an ! Aufgeriggt lassen oder jeden abend abspannen; nach Salzwasser mit Sußwasser abgespült; Lagerung usw. ... dadurch kann man das Segel im guten Zustand erhalten und besser verkaufen. Qualität des Segels und Marke spielt ebenfalls eine grosse Rolle !

    Gefühl und Empfindungen?
    die macht man beim richtigen Trimm und dem passenden Board !


    Hatte damals die Wahl zwischen dem Gaastra GTX Race 8,5 und dem Gun Cannonball 8,5 ! Beide von 2010. Hab mich für´s Gaastra entschieden. Laut Test waren beide ganz oben. Habe beide Segelmarken gefahren und bin vom Gaastra überzeugter !

    Gruß Danny
    Backbord vor Steuerbord !

    Kommentar


      #3
      Farbe:
      Wie schon gesagt, Farbe spielt eine absolut untergeordnete Rolle

      Test- oder Regattaergebnisse:
      Die lassen sich ja nicht direkt auf mich übertragen, sind nur zum Teil wichtig

      eigene Erfahrungen:
      Sind für mich sehr wichtig, nach möglichkeit fahre ich es schon ganz gern mal Probe

      Tipps von Freunden:
      Sind auch sehr wichtig, wenn man sich auf deren Meinungen verlassen kann.

      Preis:
      Meist Auslaufmodelle oder ein gutes gebrauchtes von Bekannten

      Tauglichkeit für mehrere Masten:
      Finde ich bedingt wichtig, zumindest das ich mit einem Mast 2 Segel fahren kann

      Mastverfügbarkeit:
      Die Masten sollten natürlich schon zu bekommen sein, vor allem aber auch halten.

      Wiederverkaufswert:
      Das ist schon auch wichtig, denn man will ja auch mal wieder eins los werden, ohne es verschenken zu müssen

      Gefühl und Empfindungen:
      Das ist ja abhängig vom Trimm und Brett, ich möchte mich schon wohlfühlen mit dem Segel.

      Kommentar


        #4
        Die wichtigsten Kriterien sind nicht aufgeführt:
        1. Das Segel muss zum Fahrer passen.
        2. Das Segel muss in die Palette passen.
        check: www.surfshop-muenster.de

        Kommentar


          #5
          In rot von mir:

          Zitat von Rosas-Fahrer Beitrag anzeigen
          Moin,
          eine Frage an die Racerfraktion: was sind die für euch wichtigen Kaufkriterien (und warum) wenn es um ein neues/gebrauchtes Racesegel im Bereich 8-9qm handelt?
          Farbe? wie beim Auto möchte man sich wohl fühlen
          Test- oder Regattaergebnisse? sicherlich, aber die meisten haben sicher schon eine "Hausmarke"
          eigene Erfahrungen? wie gesagt, man ist ja gebunden, denn ein Wechsel kostet meist etwas
          Tipps von Freunden? ich überlasse ungern anderen die Entscheidung
          Preis? egal
          Tauglichkeit für mehrere Masten? ich brauche nur einen Mast und zwar den notwendigen für das Segel
          Mastverfügbarkeit? verstehe die Frage nicht. Wenn der Hersteller den Mast nicht liefern kann, dann ist der Hersteller nicht seriös
          Gefühl und Empfindungen? mit der Zeit gewöhnt man sich halt an die Stärken und Schwächen seiner Segelfirma. Und denkt: Wenn die Profis damit gewinnen, kann es ja nicht so schlecht sein.
          Wäre nett, wenn ihr eure Einstellungen wieder geben könntet.

          Gruß
          Zuletzt geändert von Neopren; 07.08.2012, 10:10.

          Kommentar


            #6
            Moin,
            worauf noch nicht hingewiesen wurde und was ich schon wichtig finde ist, dass man beachtet, wie einfach das Segel zu reparieren ist im Falle eines Lattenbruches etc. bzw. wie einfach es ist an Ersatzteile zukommen. Dies mag zwar vllt. für "reinen" Slalomfahrer gleichgültiger sein, aber der Otto-Normal-Surfer achtet vllt. dann doch mal auf sowas, besonders in puncto Kosten :P ^^

            Kommentar


              #7
              Zitat von point-7freak Beitrag anzeigen
              Moin,
              worauf noch nicht hingewiesen wurde und was ich schon wichtig finde ist, dass man beachtet, wie einfach das Segel zu reparieren ist im Falle eines Lattenbruches etc. bzw. wie einfach es ist an Ersatzteile zukommen. Dies mag zwar vllt. für "reinen" Slalomfahrer gleichgültiger sein, aber der Otto-Normal-Surfer achtet vllt. dann doch mal auf sowas, besonders in puncto Kosten :P ^^
              Warum soll das für "reine" Slalomfahrer anders sein. Aber kurz um, ich hatte noch nie einen Lattenbruch, oder habe großartig Ersatzteile gebraucht.

              Kommentar


                #8
                Ich bin noch nicht lange im "Surfgeschäft", aber mir wurde häufiger bestätigt, dass Lattenbrüche gar nicht so seltsam sind. Vorallem (so laut P7) die Lattenspitzen, die in den Cambern drinne sitzen. Passiert aber meistens durch falsches abriggen oder eben einfacher Ermüdungsbruch, bei den Racesegeln, die habe ja nicht gerade eine lasche Lattenspannung^^.
                Warum soll das für "reine" Slalomfahrer anders sein
                Ich meine nur damit, dass man, wenn man professionell an Regatten teilnimmt, schon eher mal eine schwasinniger Lattenkonstruktion in kauf nimmt, wenn dafür die Performance stimmt (ist nur meine Einschätzung/Überlegung).

                Kommentar


                  #9
                  ****
                  Ich meine nur damit, dass man, wenn man professionell an Regatten teilnimmt, schon eher mal eine schwasinniger Lattenkonstruktion in kauf nimmt, wenn dafür die Performance stimmt (ist nur meine Einschätzung/Überlegung).
                  ***

                  ... denke mal, kein professioneller Regattafahrer fährt mit schwachsinnigen Lattenkonstruktionen, denn das wäre mEn unprofessionell......

                  ...jetzt bitte nicht persönlich nehmen, aber weniger schreiben ist manchmal mehr wert als zuviel schreiben vor jedwedem Eiinschätzen/Überlegen...

                  Gruss
                  R.

                  Kommentar


                    #10
                    @ Rad: danke, ich denke/schätze werde mir deinen Rat zu Herzen nehmen ^^

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X