Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

2.Finne bei 158 l board

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    2.Finne bei 158 l board

    Hi,
    ich bin am überlegen ob ich mir für meinen 158l excite ride eine 40 Finne anschaffe.Der Grund: Spanien Mittelmeer steht wieder an u. ich möchte das Brett auch mit meinen 6,00 Segel fahrn. Ja ich weiß es macht wenig Sinn so ein großes Brett mit dem kleinen Segel, aber ich bin auf dem Meer sehr unsicher da meine Wasserstartquote bei annähern Null liegt. Mit dem dicken board hab ich halt mehr Sicherheit. Meint ihr es macht Sinn mit der Finne oder rausgeschmissenes Geld. Segelgrößen 9,5 ,8,5 7,5 6,00
    Vielen Dank schon mal u.Grüße
    dets

    #2
    Moin,
    ohne jetzt auf den Sinn der Kombi eingehen zu wollen, möchte ich dringend raten, auf dem Meer unbedingt den Wasserstart zu lernen / können.
    Wenn du auch ein 9,5er Segel fährst gehe ich davon aus, dass du nicht gerade 60kg wiegst und somit bei dem Einsatz von 6,0 entsprechend Wind und damit (Dühnungs-)Welle ist.
    Ich habe auf dem Meer schon zuviele Surfer gesehen, die dann mit nachlassender Kraft keinen Schotstart mehr hinbekommen haben und sich entweder reinziehen lassen mussten oder zurückgetrieben sind. Beides nicht schön!

    Gruß

    Kommentar


      #3
      Es stellt sich die Frage mit welchem Gewicht du "antrittst" und wie oft du diese Kombi fahren möchtest.
      "Generell" ist eine 40er Finne für 6,0 -7,5 m² geeignet.
      Kann dir aber nur den Tip geben: investiere lieber in eine gute und wahrscheinlich etwas teureren, als wenn du günstig kaufst und "Schrott" untern Board hast.
      Kann dir die Lessacher freeride duocut wärmstens empfehlen, wenn du eine Freeride benötigst. Es gibt noch andere Anbieter, aber da habe ich bisher weniger gute Erfahrungen mit gemacht.

      Ansonsten wirst du den Wasserstart nach deinen Urlaub auch perfekt können
      (was auch positiv ist).

      Reini1008

      Kommentar


        #4
        158 l

        Gewicht 90 kg! Die Kombi werd ich wohl eher selten nutzen. Daher dachte ich an ein Tekknosport G10 für 80.-€
        Ich weis auch nicht ob die 40er Finne für mein kleines Brett 115l Sinn macht?
        Is alles etwas kompliziert!
        In Holland Stehrevier ist das ja Ok , aber auf Meer trau ich mich da nicht!
        Tja und mit dem Wasserstart kämpf ich schon lange, aber leider machen auch da gewisse anatomische Handikaps Schwierigkeiten!
        @ rosas fahrer
        ich bin immer aufm Nautic almata, kennst du vielleicht! Daher hast du mit den Dünungswellen vollkommen recht!

        Fakt is das es ohne learning bei doing nichts wird egal wie!
        und daher muß man sich auch manchmal raustreibenlassen;-)! Aber stimmt ist blöd!
        Und nun?
        Grüße dets

        Kommentar


          #5
          was machst denn aufdem 115 liter brett?
          das ist doch bei 90kg schon fast ein sinker (brettgewicht, gewicht der finne, rigg, anzug, badehose, trapez)

          kannst ja an land mal auf 'ne wage steigen.

          ---
          klar kriegst mit 90kg auf 115 litern unter normalen bedingungen noch einen shotstart hin aber leicht isses eben nicht. wasserstart lernen daher irgendwo pflicht.

          üb den wasserstart mal auf dem kleineren brett.
          das heck hinten wird vermutlich flacher im wasser liegen.
          da geht das fuß auflegen hinten schon leichter.
          gabelbaum wandert auch besser hinten rum. je nach brett kannst ihn evtl auch gar nicht auflegen.

          4 allgemeine tips:
          - um das segelin den wind zu bekommen damit es liftet mußt du fleißig rückwärtsschwimmen. das segel hinter dir herziehen.
          - der hintere arm muss den gabelbaum halbwegs weit hinten greifen. dann wifts dich nicht gleich vorne über, sobald du stehst
          - üb das ganze direkt im tiefen wasser. bewußt vom brett springen und das segel vorheri auf der richtigen seite ablegen.
          dieses oft erzählte 'beachstart und immer tiefer reinlaufen' hat mir damals nämlich in keinster weise geholfen. da lernst du nie wie du schwimmen mußt. in ufernähe ist mitunter wo's wasser immer tiefer wird ist eh manchmal zu wenig wind
          - zum üben evtl 'nen älteren gabelbaum. insbesondere beim wasserstart lernen macht man sich sonst gern den griffbelag durch die finne kaputt

          -------------------------------------------------
          40er finne kannst probieren. wie groß ist denn die originale?
          evtl versuchst mal irgendwo eine auszuleien.

          finnen kriegste mitunter auch gebraucht. bei carbon natürlich risiko aber bei g10 oder was auch gebraucht 'ne sichere sache

          Kommentar


            #6
            Aus meiner eigenen Erfahrung würde ich dir für das große Brett eine Lessacher duo Seegras 36 empfehlen, geht für Segel 8,5 bis 6,0 perfekt. Wenn du die Finne evtl auch im kleinen Brett fahren willst nimm die 32er, die ist aber bei Segel 8,5 schon grenzwertig.
            Ich fahre die Seegrasfinnen vom Lessacher auch wenn gar kein Seegras da ist, die Finnen laufen unglaublich laufruhig und ohne Aufkenterneigung, das Höhelaufen ist immer befriedigend bis gut und die Seegras duo sind sogar noch gut anzupumpen. Die 36er habe ich im Futura 155 mit Segel 8,5 und 7,5 und nur bei absoluten Schwachwindbedingungen wechsele ich auf eine steile 50 cm Finne.

            Auch preislich liegt das alles noch in deinem Rahmen, siehst du hier:http://www.surfdepotkiel.de/seegrasfinnen.htm

            Frag den Thomas, der kennt sich mit diesen Finnen perfekt aus

            meint

            DR. Spin Out

            Kommentar


              #7
              Hi,

              selbstverständlich kannst du auf dem Meer auch ohne Wasserstart fahren. Das geht auch mit dem großen Board und der kleineren Finne.
              Ich würde aber keine Seegras-Finne nehmen, wenn es nicht erforderlich ist. Ich habe auch die Tekknosport G10 Freeridefinne 35cm, seit vielen Jahren, funktioniert einwandfrei.

              Kann dir aber nur den Tip geben: investiere lieber in eine gute und wahrscheinlich etwas teureren, als wenn du günstig kaufst und "Schrott" untern Board hast.
              absoluter Unsinn, ist meine Meinung, gut muss nicht teuer sein.
              Gruß
              Poseidon

              Kommentar


                #8
                Zitat von poseidon Beitrag anzeigen
                Hi,

                selbstverständlich kannst du auf dem Meer auch ohne Wasserstart fahren. Das geht auch mit dem großen Board und der kleineren Finne.
                Ich würde aber keine Seegras-Finne nehmen, wenn es nicht erforderlich ist. Ich habe auch die Tekknosport G10 Freeridefinne 35cm, seit vielen Jahren, funktioniert einwandfrei.



                absoluter Unsinn, ist meine Meinung, gut muss nicht teuer sein.
                Moin,

                auf dem Meer ist immer sehr relativ. Ich hab schon Leute mit Waveboard bei Sideshore gesehen, die keinen Wasserstart konnten.
                Reingefallen? Ok von den Wellen zum Strand spülen lassen... und weiter gehts...
                Ich würde unbedingt den Wasserstart lernen, mit kleinem Board ist er sogar viel einfacher zu lernen, denn das Heck sinkt beim aufsteigen ab und du musst nur wenig die Beine winkeln.
                Rätzelhaft was für anatomische Eigenschaften dir den Wasserstart verwehren sollten, bis auf ein übles Hüftleiden fällt mir da nix ein, denn der Wasserstart ist wirklich einfach und viel einfacher als ein Schotstart.

                Aber du hast schon recht, nen Wasserstart lernt man nicht im Stehrevier...

                Zur Finne,
                teuer ist ja auch relativ, die Tekkno sind ok mit Billigschrott ist hier wohl eher ne 10,-€ gfk Finne gemeint... und 80,-€ für mal 1-2x im Jahr ist für viele auch schon teuer genug.
                Eine Highend-Select-Slalom-Carbonfinne würde ich hier klar als overdressed definieren.

                Grüße
                teenie
                Wind, Wasser und Wellen- gibts was schöneres?

                Kommentar


                  #9
                  2.Finne bei 158 l board

                  anatomie!
                  Ich kann mit meinen Metallknie meine Knie R. max 90' links 115' beugen. D.H. mein Hintern ist vom Brett viel zu weit weg!" Für Könner wohl kein Problem, als "Anfänger" eher schwierig!

                  Eine 36 Tekkonseegras hab , diese hat in Holland perfekt funkioniert!
                  Werd dann wohl erst mal die probieren u. mal ne andere ausleihen!

                  Klar um den Wasserstart komm ich nicht herum!
                  Werd ihn dann halt bis zum Salzwasser erbrechen üben! ;-)

                  Danke für die Tipps !
                  Grüße dets

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X