Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Witchcraft Haka

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Witchcraft Haka

    Hallo,

    wer hat das Brett mal gefahren and kann doch bitte mal seine Eindrücke schildern? Ideal wäre ein Vergleich zu anderen Brettern.

    Ich konnte im Internet nicht wirklich viel finden und bei den wenigen ausführlichen Berichten bekomme ich das Gefühl nicht los, dass diese nicht ganz uninteressiert sind.

    Danke jetzt schon!

    (Mir werden nach wie vor für JP Australia Thruster Quad und auch Fanatic TriWave ungaubliche Preise angeboten, so dass ich jetzt doch Custom erwäge)

    #2
    Shaman - Haka - Wave

    Ich habe den Shaman. Habe mal mit einem Typen gesprochen der den Wave 3.0 hat. Der meinte, dass der Wave doch deutlich enger dreht als mein Shaman. Die Wave-Rockerline sieht auch wirklich sehr rund aus. Der Haka liegt genau zwischen Shaman und Wave. Ich würde heute wohl auch eher den Haka nehmen und geringfügige Abstriche beim Angleiten im Vergleich zum Shaman hinnehmen.

    Und: ich würde wieder nur die HDD-Version nehmen! Fluglinien !!! und Steine am Ufer sind die Totfeinde jedes Sandwichboards. Nicht so mit der HDD. OK, nach einem Stolpern mit Sturz beim Raustragen habe auch ich ein Miniloch am Rail rein geschlagen. Ein normales Serienbrett hätte hier aber den Styrokern offengelegt....

    Kommentar


      #3
      http://forums.boards.mpora.com/showt...highlight=haka

      Ich glaube, der Autor ist aus Deutschland und im Nachbarforum als "Flo" aktiv. Kannst ihn dort also irgendwie erreichen.
      Zuletzt geändert von p51flier; 16.03.2016, 07:07.

      Kommentar


        #4
        Witchcraft

        Moin,

        ich hatte 2 oder 3 Jahre lang einen Chakra. Ich habe vorher öfter mit Bouke hin und hergemailt, bevor ich ihn genommen habe.
        Sehr netter Kerl übrigens.
        Mir persönlich hat das Board überhaupt nicht zugesagt. Es war mein erstes Multifinboard nach einem F. Freewave (BJ97) und sollte in etwa die gleichen Fahrleistungen bei deutlich besseren Manövereigenschaften aufzeigen.

        Das Board war mit 88l viel breiter als der damalige FW (61 zu 58) etwas kürzer und mit den 'merkwürdigen' Rails.

        Für mich persönlich glitt das Board um Welten schlechter an, selbst mein Quad (als Trifin gefahren) den ich nachher hatte glitt besser an.
        Ich hatte häufiger spinouts, gerade beim verzögern vor der Welle oder auch bei Fullspeed auf Flachwasser. Die Kontrolle (auf Flachwasser) war auch nicht besonders, besser zwar als beim FW, jedoch der Quad war noch viel besser. In der Welle macht ein Multifin natürlich viel mehr Sinn und da überzeugt die Kontrolle schon ggü. einem Singlefin.

        Aber, die Manövereigenschaften waren schon deutlich besser als beim Singlefin FW. Der Quad jedoch ging für mich deutlich griffiger in den Turn, der Witchcraft wirkte immer etwas schwammig.

        Da ich persönlich die Angleitstärke für Nord- und Ostsee brauche habe ich wieder zu einem Freewave gegriffen, leider wegen Krankheit und mangelndem Wind hier noch nicht ausprobiert.

        Zur Haltbarkeit, hatte einen HD, kann ich nichts sagen, meiner hatte nix dran ausser den Vorschäden aus dem Verleih, der Quad als HD Cobra Bauweise aber auch nicht.

        Der Knaller ist bei Witchcraft aber der Wiederverkauf. Ich bin noch nie so schnell ein Board losgeworden wie den Chakra.

        Die Empfehlung bzgl. des Volumens ist aber bei Witchcraft durchaus ernst zu nehmen, Bouke empfiehlt immer größer bis deutlich größer als Körpergewicht zu nehmen.

        Grüße
        teenie
        Wind, Wasser und Wellen- gibts was schöneres?

        Kommentar


          #5
          Hi,

          könntest du den besonderen Railshape des Chakra im Vergleich zum Freewave evtl. etwas erläutern?

          TL

          Kommentar


            #6
            Zitat von Max Beitrag anzeigen
            Hi,

            könntest du den besonderen Railshape des Chakra im Vergleich zum Freewave evtl. etwas erläutern?

            TL
            Tja, hmm, bin ja kein Shapeexperte.
            womöglich sind da andere besser für geeignet.

            Die Rails im Bugbereich sind nicht verrundet und tucked under wie man das so kennt, sondern sie haben eine 'eckige' Kante die um ca. 45° eingearbeitet ist.

            Sieht auf den ersten Blick ungewohnt aus, haben aber wohl alle Witchcraft Boards.

            Ob und welche Auswirkungen das hat kann ich nicht beurteilen, das ganze Board (Shape, Outline, Rails, Stand, ...) war so anders als die bisher und jetzt wieder von mir gefahrenen Fanatic, da ist der Railshape sicher nur ein Detail davon.

            Grüße
            teenie
            Wind, Wasser und Wellen- gibts was schöneres?

            Kommentar


              #7
              Danke Euch allen für die Beiträge!

              Habe mittlerweile das Witchcraft Haka in 82 HDD mit 14er Finne bestellt. Das gibt mir ein 7L bis 8L Plus bei 57.5cm Breite (ich hoffe das ist genug Teenie?), was mir theoretisch genug Auftrieb und Stabilität gibt, um auch bei sehr wenig Wind durch die Brandung zu tuckern.

              Hauptbeweggründe sind unter Anderem die Qualität der Witchcraft Boards und der daraus resultierende gute Wiederverkaufswert, die überhöhten Preise der Serienboards, die Tatsache, dass das Haka genau mein Program trifft und ein Brett ist, dass wunderbar hohe Endkontrolle mit 82L Volumen und 57.5 cm Breite verbindet. Dann kommt noch, dass ich am Strand bei jedem Witchcraftbesitzer immer Begeisterung vermittelt bekommen habe. Und ich hatte Lust mal etwas ganz anderes zu probieren. Hoffentlich ist es das richtige Brett für mich und ich kann mich anpassen. Es muss eine enorme Bandbreite abdecken. Bisher habe ich immer sehr leistungsstarke und direkte Bretter (F2 Mauii Project, Fanatic Goya FW, Fanatic NewWave 09 und 12, Fanatic Triwave 13)

              Kommentar


                #8
                Haka

                Moin,

                7L ist doch gut. Ist es wirklich ein Custom oder ein Serien Haka? Ich persönlich bin mit einer 1cm längeren Centerfin besser klar gekommen (also die Sdt Variante, da bei HDD ja immer die Pro dabei sind), muss aber zugeben dass ich das bei den Fanatic auch so gehalten habe. Das gibt mir mehr Grip und Reserve falls mal ne Böe reinhaut oder ich den Turn nicht so sauber belaste.
                Das ist aber mehr persönliche Vorliebe als ein echter objektiver Vorteil.

                Singlefins habe ich übrigens immer eher kleiner gefahren...

                Bin mal gespannt was du berichtest nach den ersten Sessions...

                Viel Spass

                Grüße
                teenie
                Wind, Wasser und Wellen- gibts was schöneres?

                Kommentar


                  #9
                  Hallo teenie,

                  Serien Haka, genau. Ich fahre in der Regel eigentlich gut mit kleinen Finnen. Wenn sich die 14er Finne in bestimmten Bedingungen als zu klein erweist wie zum Beispiel bei knappem Wind und viel Strömung, habe ich die Möglichkeit:

                  - das Brett mit einer alten "handgeschnitzten" 15.5 auszuprobieren,
                  - bei Witchcraft eine 15.5er zu bestellen (83 Euro),
                  - die seitlichen Finnenkästen abzudecken und mit 23er Mittelfinne zu bestücken(Ja, ich gehöre zu den Wenigen, die tatsächlich Trifin tagesbedingt regelmässig auf Singe umstellen).

                  Vorerst bestelle ich noch keine Zweitfinne. Werde erst ausprobieren und dann entscheiden. Bis dahin dauert es aber noch 3 Monate!

                  Kommentar


                    #10
                    thruster single

                    Moin Vela,

                    bietet sich an die gleich mitzubestellen (bei mir war sie wegen Umstellung auf die Pretwist nämlich ne Zeit nicht lieferbar). Ich habe eine Singlefin auch im Witchcraft ausprobiert. Das hat fast nur Nachteile, ist ja nicht ein alter singleshape wie dein Triwave.

                    Aber vielleicht machst du ja ganz andere Erfahrungen?

                    Grüße
                    teenie
                    Wind, Wasser und Wellen- gibts was schöneres?

                    Kommentar


                      #11
                      Erfahrungen mit dem Haka?

                      Moin Vela,
                      Du müsstest doch inzwischen den Haka ausgiebig getestet haben.
                      Wie ist er denn so?
                      Ich hab' ein 76er Shaman, der mir speziell bei Hack etwas zu unruhig ist, und überlege, mir auch ein Haka zu bestellen. Bin mir aber unsicher, wie gut der angleitet.
                      Aloha,
                      Stefan


                      Mein Maui ist Niendorf an der Ostsee!

                      Surftage 2012: 54, 2013: 60, 2014: 68, 2015: 54, 2016: 54, 2017: 60, 2018:74

                      Kommentar


                        #12
                        Hallo windy2000 und alle anderen Interessierten!

                        Ich habe das Witchcraft Haka 82 HDD mittlerweile knapp 50 Tage in teils sehr unterschiedlichen Bedingungen gesurft und bin von dem Brett ausnahmslos begeistert. Zum Anforderungskatalog; ich wiege 73kg und möchte ein Brett das in Flachwasser, Kabbelwasser und allen Wellenbedingungen mit Segeln der Grösse 3.5 bis 5.3 gut funktioniert.

                        Die Beschreibung in der Webb trifft die Charakteristik des Brettes genau. Das Brett ist in der Tat sehr breitbandig und das auf hohem Niveau.

                        Ganz besonders würde ich die Kontrolle (trotz des Volumens für mein Gewicht), die Fahrleistungen (Angleiten & Beschleunigen top !, Höhelaufen und Geschwindigkeit) wie auch das Surfen selber (Kontrolle bei sehr schneller Welle und langgezogenem Bottom, Geschwindigkeit bei langsamer und kraftloser Welle und enges drehen) hervorheben.

                        Ich fahre das Brett meistens mit 3x12.5 statt original 2x12.5 + 14.0. Der Hammer, wie gut das geht.

                        Windy2000, melde Dich bei Rückfragen gerne nochmal. Das Angleiten ist wirklich gut. Ich komme bei schwierigen „on shore“ Bedingungen sehr gut durch die Brandung. Ich musste mich erst etwas umgewöhnen, da meine vorherigen Bretter mehr über den vorderen Fuß gesurft bin. Beim Haka kommt für enges Drehen der hintere Fuß mehr zum Einsatz, ohne das es dadurch viel Geschwindigkeit verliert.
                        Zuletzt geändert von vela; 23.05.2017, 14:42.

                        Kommentar


                          #13
                          Super, vielen Dank für Deine Eindrücke!
                          Wie ist denn der Haka bei richtig Hack und Kabbelwasser?
                          Ich hatte ein 83er Flikka, der mir bei Bedingungen für 3,7 und Kabbelwasser einfach zu groß war. Ich hab' den dann im Bottom Turn einfach nicht mehr zur Welle rum bekommen. Zum Einen wiege ich auch nur ca. 72kg, zum Anderen lag das sicher auch an mangelndem Fahrkönnen.

                          Den Haka würde ich in 74L oder 78L bestellen und schwanke noch bzgl. der Größe. Das Board soll halt auch mit dem 5,0er noch gut funktionieren.
                          Aloha,
                          Stefan


                          Mein Maui ist Niendorf an der Ostsee!

                          Surftage 2012: 54, 2013: 60, 2014: 68, 2015: 54, 2016: 54, 2017: 60, 2018:74

                          Kommentar


                            #14
                            Hallo Stefan,

                            die gute Kontrolle ist das Erste, was bei dem Brett auffällt. Das gepaart mit den guten Angleiteigenschaften macht ja gerade diesen breiten Einsatzbereich aus.

                            Wo ich mich vorher bei viel Wind und Kabbelwasser konzentrieren musste, kann ich jetzt bedenkenloss durchbrettern. Das liegt sicherlich an der Bugform, die weiches Einsetzen ermöglicht und Ruhe bringt. Das Brett ist aber keineswegs "langweilig".

                            Ich verstehe Deine Bedenken, hatte ich auch weil:

                            - ich an 70% der Tage mit sehr viel Wind surfe aber
                            - ich an 30% der Tage mit marginalem Wind und sehr guter Welle surfe.

                            Das galt es mit einem Brett zu decken. Ist mir gelungen. Jeh nach dem, wie Dein Anforderungskatalog aussieht 74 oder 78. Mach da ja keinen Fehler. Wären da nicht diese marginalen Tage, hätte ich das 78L genommen.

                            (Übrigens ist meiner Meinung nach 5.3 beim 82L genau die Grenze).

                            Kommentar


                              #15
                              Haka

                              Bei mir sind's eher 70% mit mittlerem bis leichtem Wind und 30% Hack.
                              Ich denke, dann wäre wohl doch der 78er die bessere Wahl.
                              Hab' bei DD eine Suchanzeige drin, aber es ist wohl unwahrscheinlich, dass jemand einen zu verkaufen hat.
                              Mal sehen, wann ich es nicht mehr abwarten kann und bestelle
                              Aloha,
                              Stefan


                              Mein Maui ist Niendorf an der Ostsee!

                              Surftage 2012: 54, 2013: 60, 2014: 68, 2015: 54, 2016: 54, 2017: 60, 2018:74

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X