Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Leichtwindboard und Leichtwindsegel

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Leichtwindboard und Leichtwindsegel

    Nach etlichen Jahren mit wenigem Surfen möchte ich häufiger auf unseren lokalen Baggersee mit dem gebietstypischen Leichtwind.

    Welche Kombination Board und Segel würdet Ihr empfehlen?

    Beim Board habe ich schon mal in Richtung JP Super Lightwind geguckt.

    Mein Material für etwas mehr Wind: JP Supersport 125 mit Neil Pryde H2 7,7 m². Mein aktuelles Gewicht: ca. 82 kg

    Ganz wichtig: für den Leichtwindeinsatz stelle ich mir nicht ein Segel mit x Cambern vor .....

    Bin gespannt auf Eure Meinung, Gruß Uwe

    Ergänzungsfrage: Der JP Supersport ist empfindlich wie ein rohes Ei, ist das beim Super Lightwind genauso?

    #2
    In der August-Ausgabe der Surf war gerade ein Test drin über Frühgleit-Equipment.

    für den Leichtwindeinsatz stelle ich mir nicht ein Segel mit x Cambern vor .....
    Naja, es gibt schon jede Menge Camberlose Freerace-Segel, zum Beispiel das North E-Type. Allerdings haben Cambersegel halt kontruktionsbedingt das Aerodynamisch beste Profil auch ohne dass es erst vom Winddruck geformt werden muss. Sprich gerade bei wenig Wind kannste damit in der Regel am meisten Rausholen. Von wieviel knoten/kmh Leichtwind sprechen wir denn im Schnitt?
    Fanatic Hawk 95 (2008?) - Fanatic Falcon TE 85cm (2017) - Fanatic Falcon 120 - Futurefly Flying Camel 175//
    North Hero 4.2 & 4.7 - Duke 5.0, 5.4 & 5.9 - North Warp 5.6, 6.2, 7.0, 7.7, 8.4, 9.0// Winheller Fins // Starboard Foils

    Kommentar


      #3
      Hi Namenloser mit 82kg,

      wie viele Knoten hat dein Leichtwind?

      Severne Convert 8,0qm
      Fanatic Hawk 135L Bj. 2009

      Mit keinem gleitet man früher.

      Robert

      Kommentar


        #4
        Bj

        Moin,

        welches BJ hat dein Supersport? Generell sind alle Sandwichboards recht empfindlich was das Handling am Strand angeht. Da der Superlightwind prinzipiell die gleiche Bauweise hat, gilt das für den noch stärker, da er noch unhandlicher ist.

        Die SURF mit dem Frühgleittest kann ich ebenfalls als Lektüre empfehlen.

        Bei nur knapp über 80kg lohnt sich kaum ein spezifisches Frühgleitboard, die fahren sich eben schon sehr groß. Das H2 ist ein H2racing? Das ist kein Frühgleitwunder. Ein gutes gleitstarkes Segel um 9m² und ein gleitstarker Freerider oder Freeracer um 80cm Breite ist dann eine Alternative zum Superlightwind.

        Grüße
        teenie

        PS: @Robert: Das Convert ist wirklich ein Frühgleitfetzen, aber gibt's das nicht nur in 8,5? Ich wollte es nämlich vor 2 Jahren in 8,0 kaufen... da gabs aber nur das Gator oder NCX.
        Wind, Wasser und Wellen- gibts was schöneres?

        Kommentar


          #5
          Hallo Uwe,

          habe mir vor ein paar Wochen ein gebrauchtes JP SLW (Modell 2015 mit 168l) gekauft und bin hochgradig zufrieden.

          Ich wiege 81 Kilo und fahre ansonsten ein Magic Ride 118 auf einem Binnensee. Hatte erst ein wenig Sorge mit den außen liegenden Schlaufen Probleme zu bekommen, weil ich noch viel lernen muss und auf dem kleineren Board erst diesen Sommer von der mittleren auf die äußeren Positionen gewechselt bin. Das ging aber ohne Probleme. Habe das SLW jetzt 4x genutzt, davon 3x an Tagen, an denen ich mit dem kleineren Board nicht rausgefahren wäre. Mit einem 9,6er Sunray kam ich bei weniger als 10 Knoten und gelegentlichen Böen sehr gut passiv ins Gleiten (anpumpen kann ich noch nicht). Bei 12-15 Knoten hat auch ein 7,5er (NP Ryde) sehr gut funktioniert. Für mich fühlte sich das Board auch recht schnell an - habe da allerdings noch wenig Erfahrung. Es reagiert nach meinen bisherigen Eindrücken nur wesentlich träger auf Fußsteuerung als kleinere Boards - aber das ist wohl bei der Breite nicht anders zu erwarten. Mich stört das bislang überhaupt nicht, weil ich das SLW einfach nur zum Gleiten bei wenig Wind nutzen will. Meine mit Spaß surfbaren Tage hier am Binnenspot bringt das SLW deutlich nach vorn.

          Das 9.6er Sunray funktioniert sehr gut mit dem Board. Hat allerdings 2 Camber. Ich hatte erst Respekt vor dem Aufriggen und Handling, erkenne aber nach den ersten Einsätzen keine Nachteile gegenüber camberlosen Segeln. Das Auf- und Abriggen geht einfach und schnell und auch das Profil schlägt sehr leicht um. Da musste ich bei meinem 7.5er Ryde schön öfter mal auf dem Wasser mit dem Fuß nachhelfen (vermutlich war das Segel dann nicht optimal aufgeriggt), beim Sunray mit Cambern noch nie.

          Gruß
          Thomas
          Zuletzt geändert von Seewasser; 23.09.2016, 08:06.

          Kommentar


            #6
            Nachtrag zum Handling:

            Das Board ist in der Tat recht empfindlich. Die Nase hatte schon eine kleine Macke von meinem Vorbesitzer und ich habe mir beim ersten Einsatz gleich eine 2. dazugezogen. Lt. lokalem Reparaturexperten noch nichts Schlimmes, aber ich habe mir jetzt deshalb einen Noseprotector bestellt. Habe ansonsten bei Schleuderstürzen immer mehr darauf geachtet, den Mast an der Nase vorbeizulenken, als mich auf meine eigene Landung zu konzentrieren.

            Kommentar


              #7
              Hi urotermund,

              seh ich ähnlich wie meine Vorredner.
              Bei 82 kg mußt Du keine Klimmzüge machen um früh ins Gleiten zu kommen.

              Meine Empfehlung:

              Tabou Rocket Classic 135 (spritzig und noch super zu halsen) oder 145 (echter Frühgleiter für schwere Jungs aber in der Halse schon sehr träge).

              Segel - ein 8,5 Camber (altes NP H2, NP V8 oder Gun Sunray).

              Damit gehts früh los und mit 2 Finnen hast Du ewiglich Spielraum nach oben.
              (Bei mir - 100 kg und 195 cm - kommt nach dem 9.2 H2 das 7.2 Fusion. Dazwischen brauche ich wirklich nichts).
              Und von meinem alten 8.5 V8 bin ich bei Flachwasser manchmal schon direkt aufs 5.4-er gewechselt.

              Den Super Light Wind kenn ich aus dem Urlaub.
              Der ist schon sehr auf eine Niesche hin optimiert und war nicht früher im Gleiten als der 145-er Tabou dafür aber um welten früher an seiner Grenze (lange Finne) und kein Spaß mehr bei der Halse. Kenne keinen der den SLW dem Tabou vorgezogen hätte (außer vieleicht bei Segel mit 10 - 11 qm).

              LG, Markus
              Zuletzt geändert von !!!markus!!!; 27.09.2016, 15:16.

              Kommentar

              Lädt...
              X