Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hilfe - Custom Patrik Board Anströmkanten

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Hilfe - Custom Patrik Board Anströmkanten

    Hallo,
    Ich habe mir vor ca. einem Monat im Urlaub am Gardasee ein Patrik Custom Board 129l gekauft. Mir wurde erzählt, dass das ein Frühgleitboard ist und Custom ist weil es breiter und kürzer ist und die braunen Anströmkanten, wie man auf dem Bild sehen kann, von Patrik Diethelm zugeschnitten wurden, da er gemerkt hat, dass das Board so schneller angleitet und besser fährt (die wurden auch verdichtet, dass kein Wasser eintreten kann). Hat da irgendjemand viel Erfahrung und weiß ob das stimmt oder nicht mit den besseren Fahreigenschaften, da ich nicht finde, dass es schneller angleitet als ein Freeride Brett. Ich komme nur überpowert gut ins angleiten. Bei 5-6bft mit 8.6qm mit 93kg. Oder ist das noch nicht überpowert und genau richtig?
    Windige Grüße!

    Hier das Bild in scharf:
    https://drive.google.com/file/d/0Bz-...ew?usp=sharing
    Hang Loose!
    -----------------------------------------------------
    Eskimo Boy

    #2
    Moin,
    ob die braunen Teile was bringen, kann ich nicht sagen.
    Nur zwei Dinge:
    a) breiter und kürzer (im Vergleich zu was?) bedeutet nicht unbedingt früheres Angleiten
    b) bei 5 BFT sollte das Board unbedingt gleiten - wenn nicht, stimmt da was nicht
    Gruß

    Kommentar


      #3
      Hallo Rosas-Fahrer,
      Die braunen Dinger sind nichts was extra dran sind. Das ist nur das Styropor vom Brett, welches noch versiegelt wurde. Also wurden die Anströmkanten vergrößert. Und mit kürzer und breiter meine ich im Verhältnis zu den Serienbrettern. Das Brett soll an sich ein Frühgleitboard sein, nicht weil es kürzer und breiter ist. Und Bei 5-6bft (also mit leichten Schaumkronen) kahm ich auch gut ins gleiten, aber es war eben schon wackelig (überpowert) zu halten das Segel.
      Windige Grüße!
      Hang Loose!
      -----------------------------------------------------
      Eskimo Boy

      Kommentar


        #4
        Moin. Soll dir jetzt hier einer der dieses Board weder gesehen noch gefahren hat schreiben wie das fahren muss?

        Bei 5-6 bft geht es bei diesen Boards nicht mehr um Angleiten, sondern um Kontrollierbarkeit. Wenn es nicht angleitet, dann stimmt irgendwas mit dem Board oder mit dem Fahrstil nicht. Ich vermute letzteres und empfehle einen Boardkauf passend zur Könnenstufe. Dazu suchst du am Besten einen Shop in deiner Nähe aus oder rufst einfach mal bei einem Shop an. Es gibt auch Shops die dir ein Testboard mitgeben oder vor Ort an einem Revier eine Auswahl an Boards zum Fahren haben. Das ist auf Dauer zielführender als irgendwelche Customs zu Kaufen.
        check: www.surfshop-muenster.de

        Kommentar


          #5
          Oder leih dir an ner Surfstation mal verschiedene Boards oder gönn die ne Einzelstunde bei einer Surfschule. Die können nicht nur Grundschein
          Die zuverlässigste Methode dir deinen Lernfortschritt oder gleich den ganzen Sport zu vermiesen ist unpassendes Material!
          Fanatic Hawk 95 (2008?) - Tabou Rocket 125 (2011) (for sale) - Fanatic Falcon TE 85cm (2017) - RRD X-Fire v10 108 (2018)//
          North Hero 4.2 & 4.7 - Duke 5.0, 5.4 & 5.9 - North Warp 5.6, 6.2, 7.0, 7.7, 8.4, 9.0// Winheller Fins

          For Sale

          Kommentar


            #6
            Ich hab das gefühl ihr versteht mich alle falsch. Bei 5bft gleitet es ja! Und ich habe auch ein link zu dem Bild der Anströmkanten reingeschrieben und ich wollte jediglich wissen ob einer der sich da auskennt mir sagen kann ob da scheiße gemacht wurde oder ob das stimmen kann das sich das so besser fahren könnte.
            Windige Grüße
            Hang Loose!
            -----------------------------------------------------
            Eskimo Boy

            Kommentar


              #7
              hast nichts falsch gemacht, der braune Schaum wird verwendet um direkt am Strand noch die letzten Feintunings bei Protos vornehmen zu können. Aufkleben oder abschleifen, so wie es gerade gebraucht wird...

              Kommentar


                #8
                du hast geschrieben
                Ich komme nur überpowert gut ins angleiten. Bei 5-6bft mit 8.6qm mit 93kg. Oder ist das noch nicht überpowert und genau richtig?

                da ein solches Brett bei DEM von dir angegebenen Wind, mit einem SOLCH großem Segel dann nur noch für SEHR gute Fahrer kontrollierbar ist und es dabei zu keinerlei Angleitproblemen mehr kommen kann, ist die logische Schlussfolgerung, das es AUSSCHLIESSLICH an DEINEM Fahrstil oder Können liegen kann.

                Selbst wenn das Brett völliger Mist wäre, du nur eine 30 cm Finne montiert haben solltest und das Segel völlig bescheiden getrimmt wäre, DAS BRETT würde gleiten, das kannst du fast nicht verhindern

                es bleibt also nur:
                das Problem steht auf dem Brett und ist nicht die andere Hardware ;-)

                jetzt mal genauer:
                Welche Finne ?
                Welche Länge der Finne ?
                Was für ein Segel GANZ genau ?
                Welchen Mast bei Segel verwendet ?
                Wo die Mastfußposition ?
                usw usf ... BILDER von dem Segel wären auch gut, um sich eine Meinung bilden zu können, ob da Fehler passiert sind

                - mit 8.6 m2 & einem 130 ltr Brett & 105 KG Körpergewicht komme ich problemlos bei 4,5 bft ins gleiten und kann das Brett richtig fliegen lassen
                - bei 5-6 bft fahre ich ein 100 ltr Slalomboard mit 7.0 m2 Racesegel völlig problemlos

                Natürlich ist Slalomgeraffel für jemanden, der noch nicht genügend Übung hat, völlig falsches Material !! genauso wie für mich ein Formel 1 Rennwagen für den Stadtverkehr völlig ungeeignet wäre

                Kommentar


                  #9
                  Hallo EskimoBoy,

                  meint Tipp: Finger weg von dem Board!

                  Das Custom-Board ist mit einer Hartschaumplatte im Heck gebaut worden, damit man für die Feinabstimmung am Cutout das Laminat wegfräsen kann und so die Tiefe und Form der Abrißkante veränderbar ist.

                  Die Schaumoberfläche wird dann offen gelassen, da das Board nur ein Testobjekt ist. Es wird also nix überlaminiert, kann man ja auf dem Bild gut sehen. Da das Laminat dort fehlt ist klar, daß dieses Heck strukturell nicht für eine Dauerbenützung ausgelegt ist, nur zu Testzwecken.

                  Die Cutouts verbessern im Übrigen das Angleiten nicht, sie verschlechtern es deutlich. Cutouts werden gemacht, um das Board bei Geschwindigkeiten deutlich über 50 km/h laufruhiger zu machen und dabei noch die Halseneigenschaften zu verbessern.

                  Mußt du selbst wissen, ob du dieses Customboard in den Geschwindigkeitsbereichen bewegen möchtest, für die es jetzt optimiert ist

                  meint
                  Dr. Spin Out

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von EskimoBoy Beitrag anzeigen
                    ... kürzer und breiter ist. Und Bei 5-6bft (also mit leichten Schaumkronen) kahm ich auch gut ins gleiten, aber es war eben schon wackelig (überpowert) zu halten das Segel.
                    Windige Grüße!
                    Wer 5-6 Bft, also 16 - 27 kn, mit leichten Schaumkronen beschreibt, dürfte ganz ein anderes Problem haben - er überschätzt den Wind oder schildert ihn nicht richtig.

                    Leichte Schaumkronen gibt es ab oberen 3 Bft jedenfalls schon, also unter 11 kn. Vier Beaufort lesen sich in Bezug auf das Wellenbild so: kleine, länger werdende Wellen, überall Schaumköpfe.

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X