Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kompakte Freewave Bretter mit ca. 95l-100l

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • acidman
    antwortet
    bin den nur sehr kurz bei zu wenig Wind in Teneriffa gefahren, der hat potential.
    Ich konnte es leider nicht ausreizen, weil zu wenig wind

    Einen Kommentar schreiben:


  • wwwerner
    antwortet
    Zitat von Rosas-Fahrer Beitrag anzeigen
    P.s. Glückwunsch zum neuen Board!! Wie kam es denn dazu?
    Naja, es war Weihnachten Und da gibt's in der Regel Geschenke

    Einen Kommentar schreiben:


  • blinki-bill
    antwortet
    Das frag ich mich auch. Bestimmt bei der surf gewonnen?!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Rosas-Fahrer
    antwortet
    Moin Cpt.
    es ging glaube ich eher bei JP um den Wave Slate.
    Gruß
    P.s. Glückwunsch zum neuen Board!! Wie kam es denn dazu?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Cpt.Sternhagel
    antwortet
    Zitat von strandsteher Beitrag anzeigen
    F

    Allen Brettern gemeinsam ist natürlich die gerade Outline!
    Das wird immer so gesagt, aber das stimmt überhaupt nicht. Bei meinem JP kann ich überhaupt nix annähernd Paralleles in der Outline entdecken. Der ist kurz und breit und fett und rund.

    Siehe da: http://forum.surf-magazin.de/album.php?albumid=188

    Bin ihn leider noch nicht gefahren. Eigentlich hatte ich mich schon auf einen Thommen G-Wave (made by Flikka) eingeschossen. Der gefiel mir gleich beim 1. mal fahren richtig gut, obwohl er so kurz war. Der JP hat telweise sehr ähnliche Shapemerkmale. Deshalb teste ich ihn mal 1 Saison.
    Zuletzt geändert von Cpt.Sternhagel; 20.02.2018, 09:37.

    Einen Kommentar schreiben:


  • heikokoa
    antwortet
    Möchte mich auch kurz zu Wort melden, habe letzte Woche auf Fuerte verschiedene Fanatic Boards fahren dürfen. Ich fahre seit sechs Jahren einen JP Single Thruster 82 und war nun auch gespannt auf die neuen Shapes von Fanatic. Hatte als erstes einen Freewave STB-normale Version. War enttäuscht vom Angleitverhalten. 4,7er Segel. Danach ist er ganz normal gefahren sehr kontrolliert Halsen ging super und bei side offshore wind konnte man auch schön einen Buttomturn fahren selbst ein Cutback funktionierte ganz gut. Ich holte mir nach ca einer Stunde den oldschool Freewave (Team Edition)und muss sagen dass der mir deutlich besser gefiel . Angleiten war viel besser, das Board läuft auch viel freier und direkter, in der Welle war er auch wirklich gut. Dann habe ich erst gerafft, dass ich auch vom STB eine Team Edition hätte nehmen können. Das machte ich dann zwei Tage später bei Hammer Bedingungen, 4.0 Segel. Die Team Edition glitt deutlich besser an und fuhr sich nach meiner Meinung ein wenig knackiger. Was deutlich zu spüren war bei den STBs war der Kantengriff beim Button turn, selbst ich als Laie merkte dass sofort, das man hiermit toll Carven kann die Kanten beißen super! Trotzdem muss ich sagen dass ich den STB nicht kaufen würde, er wäre mir irgendwie zu langweilig vom Fahrverhalten. Was allerdings wirklich ein großer Vorteil ist in meinen Augen, ist die Speed Mitnahme hoch zur Wellenlippe, hier machen sich die breiten Hex doch deutlich bemerkbar.Zur Kontrollierbarkeit kann ich sagen das mein JP ganz schön am Limit ist da sind die Fanatics deutlich besser. So....das war's etstmal.... viele Grüße Heiko

    Einen Kommentar schreiben:


  • schobihh
    antwortet
    Peter Thommen. The Grand Master of Shaping

    Zitat von Francnorth Beitrag anzeigen
    Kannst dir auch mal die Thommen Boards ansehen. Ich habe einen G-Wave und bin total begeistert.
    Es gibt auch einen F-Wave.
    Produziert von Flikka, der Shape ist von Thommen. Kannst du in Hindeloopen ansehen und bestellen.
    Die Seite ist thommen1.com.
    Hallo, ich teile die Begeisterung für Peter Thommen Bretter. Ich halte die Kombination von Shape by Thommen und Produktion von Flikka für "fast" perfekt.

    Ich habe nen R-Wave für Kapstadt, G-Wave für zuhause und und den F-Wave Rocker für die Mukeltage. Geniale Bretter. Und alles echte Custom-Shapes.
    Peter Thommen hat Bretter für Leute wie Levi Silver, Jason Polakow, Kevin Pritchard etc... gebaut. Habe in Peru dieses Jahr KP getroffen. Wie sagte er mir, als er mein Brett sah: He is a good shaper, a really good one.

    Aber es gibt natürlich heutzutage fast nur noch "ordentliche" Bretter. Alles andere ist mehr ne Geschmackssache. Und ich behaupte, dass die meisten Leute sich mit ordentlichen Shapes eh zufrieden geben.

    Ich persönlich würde bei Custom immer auf Erfahrung setzen!

    Die Wave-Shapes von Luka sind gut. Keine Frage. Er und sein Team sind alles Wave-Fahrer. Aber alle anderen Shapes, da würde ich mich fragen, wo er die Erfahrung dafür mitbringt. Aber auch hier gilt: Ein ordentliches Brett kann heute jeder bauen. CAD macht es möglich.

    Einen Kommentar schreiben:


  • trufo
    antwortet
    Zitat von strandsteher Beitrag anzeigen
    wenn Interesse besteht kam ich auf Standsteher.de mal über die ganze Entscheidungsfindung sowie das Feedback von Luka (Flikka) und Teamfahrer Max Binnich ausführlich berichten sowie eine Vergleich der beiden Shape-Varianten machen (auf der Basis des Feedbacks).
    Bitte ja! Schöner Blog!
    Bei mir ist die Entscheidung gerade anders herum, habe den großen Flikka und spiele mit dem Gedanken den 90er auch noch zu tauschen.

    Der Trend geht eben eindeutig zum Zweit-Flikka!

    Einen Kommentar schreiben:


  • trufo
    antwortet
    ich habe in 2017 den Wechsel gemacht vom 106er tabou mit 242cm auf einen 110er Flikka mit 232cm.

    Es sind wirklich beindruckend gute bretter von der slowenischen Brettschmiede!

    Das Brett wurde nach meinen Wünschen angefertigt, ausgehend vom 115er Freewave der auf der Webseite angegeben ist, allerdings wurden die Rails etwas ausgedünnt, somit schliesslich 110 Liter.

    Das Brett hat meine Erwartungen in allem übertroffen aber: ich merke den unterschied der fehlenden 10cm beim angleiten. Der Tabou war da Spitze um meine 85 kilos bei Leichtwind mit'm 6er Segel in Gleitfahrt zu begeben.
    Beim Flikka muss ich schon etwas aktiv nachhelfen und etwas mehr abfallen beim anpumpen.

    Das 110er Flikka ist mein grösstes Brett. Ich könnte mir vorstellen meinen nächsten Flikka in dieser Grösse vielleicht wieder um die 240cm zu bestellen. Mehr Länge gleitet einfach besser an.

    Dennoch.., ich bin mehr als nur zufrieden, es ist das beste Brett was ich bis jetzt besessen habe. Ich habe in meinen knapp 20 Surf-Jahren nie ein Neupreis für ein Brett bezahlt, immer gebraucht gekauft, aber diesen Kauf bei Luka hab ich definitiv nicht bereut!

    Einen Kommentar schreiben:


  • p51flier
    antwortet
    Wenn Du statt der Coreline die Customline nimmst, dann würde ich Dir zu einer Rockerline raten die nicht auf der flikka-Homepage gelistet ist. Ich habe auf meinem flikka-Quad eine "flache" Rockerline mit Tailkick. Die ist immer noch recht rund aber flacher als zB die eines Tabu DaCurve (=sehr bananig).

    Einen Kommentar schreiben:


  • Francnorth
    antwortet
    Recht du hast, da hat sich doch ein t eingeschlichen.

    Ansonsten habe ich sowohl den klassischen Fanatic Freewave als auch den Freewave STB letztes Jahr in Pozo gefahren. Gingen beide gut.
    Ich glaube, so wie das im Surf-Test stand, dass der klassische besser für diejenigen ist, die öfter auch mal auf dem Binnensee unterwegs sind, und der STB besser für diejenigen ist, die mehr in der Welle sind, ist das schon ein ganz guter Anhalt.
    Den klassischen gibt es ja jetzt noch im Auslauf, da wird sogar die TXTR Version bezahlbar. Die kann ich echt empfehlen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • a4660
    antwortet
    Thommen

    thommen1.com

    Einen Kommentar schreiben:


  • Francnorth
    antwortet
    Kannst dir auch mal die Thommen Boards ansehen. Ich habe einen G-Wave und bin total begeistert.
    Es gibt auch einen F-Wave.
    Produziert von Flikka, der Shape ist von Thommen. Kannst du in Hindeloopen ansehen und bestellen.
    Die Seite ist thomment1.com.

    Einen Kommentar schreiben:


  • strandsteher
    antwortet
    Zitat von PaulePleusen Beitrag anzeigen
    Mach es nicht so spannend, lös' mal auf?
    Wieso spannend? War jedenfalls nicht meine Absicht, aber hier nun die finale Entscheidung:

    Ich (ca. 78kg) suche nen Brett mit ca. 99l für die Ostsee bei Bedingungen für 5.2 und größere Segel - ich sag jetzt mal salopp für Leicht- bis Mittelwind. Da man dort nicht wirklich kleine saubere Wellen hat, sondern mehr Bump & Jump Bedingungen wird es ein normaler Flikka Freewave, wobei dieser auch dreht, allerdings nicht so leicht wie die kompakte Variante. Was mir egal ist, da wenn es welliger und somit auch windiger an der Ostsee wird, ich ohnehin auf meinen Flikka Thruster 85 (reines Waveboard) wechsel.

    Sobald das Freewave Brett da ist und getestet wurde, werde ich berichten. Dauert aber noch ein wenig

    Viele Grüße,

    Tom

    P.S.: Wenn Interesse besteht, kann ich auf Standsteher.de mal über die ganze Entscheidungsfindung sowie das Feedback von Luka (Flikka) und Teamfahrer Max Binnich ausführlich berichten sowie eine Vergleich der beiden Shape-Varianten machen (auf der Basis des Feedbacks).

    Einen Kommentar schreiben:


  • PaulePleusen
    antwortet
    Mach es nicht so spannend, lös' mal auf?

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X