Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Unifiber Flex Top Erfahrungen NP Segel

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • a4660
    antwortet
    @ Blinki

    das hast du aber schön formuliert

    Einen Kommentar schreiben:


  • blinki-bill
    antwortet
    Zitat von wwwerner Beitrag anzeigen
    Moin Blinki,
    die Frage war doch "Unifiber Flextop Masten und Pryde Segel".
    Dass Pryde Masten gut passen, gerade in Slalomsegeln, wie du sie fährst, sollte allen klar sein. Es gibt aber viele Prydefahrer (kleinere Wave- und Freeridesegel), die nicht bereit sind die teuren Prydemasten zu kaufen und nach Alternativen suchen und es wurde ja nun doch bestätigt, dass auch Unifiberflextopmasten funktionieren. Von daher, einfach mal die rosarote Prydebrille ablegen und über den Tellerrand schauen
    Danke für deinen Hinweis Werner, ich hab die rosarote NP Brille jetzt mal gegen die Lesebrille getauscht und folgendes vor meiner Antwort gelesen und für dich kopiert:

    Zitat von reini1008 Beitrag anzeigen
    ...Lt. Surfshop soll das ganz gut gehen, aber es fehlen angeblich die letzten Prozente.......stellt sich nur die Frage, ob ich als Hobbysurfer dieses bemerke das ein paar Prozent fehlen ???
    Was meint ihr ???????
    Darauf bezog sich meine Antwort. Es kommt M.E. nicht auf die letzten % Carbon an, sondern darauf, dass der Mast zum Segel passt. Da es relativ selten ist, dass man 3 unterschiedliche Masten mit unterschiedlichem Carbongehalt für ein Segel hat hab ich das mal zum Besten gegeben. Auch wenn das jetzt kein Freeride Segel war.
    Zuletzt geändert von blinki-bill; 28.08.2018, 14:47.

    Einen Kommentar schreiben:


  • wwwerner
    antwortet
    Zitat von blinki-bill Beitrag anzeigen
    Das ist die Zentrale Frage.
    Habe in meinem 8.5er RS:S
    - X6 (90%)
    - X65 (65%)
    - SPX95 (95%)
    Carbonmasten gefahren.
    Moin Blinki,
    die Frage war doch "Unifiber Flextop Masten und Pryde Segel".
    Dass Pryde Masten gut passen, gerade in Slalomsegeln, wie du sie fährst, sollte allen klar sein. Es gibt aber viele Prydefahrer (kleinere Wave- und Freeridesegel), die nicht bereit sind die teuren Prydemasten zu kaufen und nach Alternativen suchen und es wurde ja nun doch bestätigt, dass auch Unifiberflextopmasten funktionieren. Von daher, einfach mal die rosarote Prydebrille ablegen und über den Tellerrand schauen

    Einen Kommentar schreiben:


  • knufschu
    antwortet
    Ich habe mir für ein Fusion 5,5 auch einen 60er Unifiber Mast geholt, der ein tolles LL erzielt. Das Segel funktioniert wirklich gut damit, allerdings bin ich auch auch nur (Früh)Aufsteiger.

    Einen Kommentar schreiben:


  • reini1008
    antwortet
    So, nach dem ich nun endlich meinen 400er mit 80% Unifiber RDM Flextop Masten testen konnte, kann ich nur sagen: das ich definitiv keinen Unterschied feststellen konnte. Selbst ordentlich überpowert flexte alles wie ich es von meinen anderen Pryde Masten gewohnt bin.
    Es mag sein, dass es bei längeren Masten oder hohen Wellen (über 2m) eher ins Gewicht fällt, aber ich bin mit der Kombi sehr zufrieden.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Smeagle
    antwortet
    Meine Erfahrung:

    Hoher Carbon-Anteil ist bei "normalen" Bedingungen, also passender Wind, kaum spürbar. Erst wenn es sehr gut angepowert bis überpowert ist spürt man das.

    Gruß,
    - Oliver

    Einen Kommentar schreiben:


  • blinki-bill
    antwortet
    Moin, das seh ich genauso.

    @tommy: Alles richtig gemacht

    Einen Kommentar schreiben:


  • Murphy
    antwortet
    Zitat von reini1008 Beitrag anzeigen
    Habe mir jetzt aus Kostengründen ( weil Verlängerung und Mastfuß auch dazu kamen) einen 400er Unifiber in rdm gekauft. Bin echt mal gespannt.
    Lt. Surfshop soll das ganz gut gehen, aber es fehlen angeblich die letzten Prozente.......stellt sich nur die Frage, ob ich als Hobbysurfer dieses bemerke das ein paar Prozent fehlen ???
    Was meint ihr ???????
    Meine Erfahrungen aus etlichen Urlauben an Surfstationen: NP Mast in NP Segeln funzt immer gut. Dabei ist es eigentlich fast egal, ob nun 30 oder 60% Carbon, habe da meist kaum einen Unterschied feststellen können. Habe keinen Vergleich mit höherwertigen Masten, da diese in Stationen selten bis gar nicht angeboten werden.
    NP Segel mit Fremdmasten (ja es gibt Stationen, die sowas machen), war immer Käse, sah man meist schon beim Aufbauen.
    Sei versichert, das die bei NP (erfolgreich)daran arbeiten, das nur ihre eigenen Masten funktionieren.
    Mein Fazit: selbst der billigste NP Mast ist immer noch besser als irgendein Fremdmast.

    Einen Kommentar schreiben:


  • tommy83
    antwortet
    Ich habe heute günstig einen etwas älteren 460 SDM X6 mit 80% Carbon und Progressive Flex im Netz bekommen. Mal gucken, wie der funktionieren wird. Rein optisch ist der top in Schuss.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Spacecowboy
    antwortet
    Zitat von reini1008 Beitrag anzeigen
    Lt. Surfshop soll das ganz gut gehen, aber es fehlen angeblich die letzten Prozente.......stellt sich nur die Frage, ob ich als Hobbysurfer dieses bemerke das ein paar Prozent fehlen ???
    Was meint ihr ???????
    Ich finde, ich als Hobbysurfer fange es dann an zu merken, wenn entweder die Latten schlecht rotieren und/oder das Segel kaum besseren Vortrieb bringt als das nächst kleinere mit passendem Mast, aber in beiden Fällen fehlt dann deutlich mehr als diese "letzten Prozente" Auch denke ich, je kleiner das Segel desto unkritischer bezüglich idealem Mast.

    Phippu

    Einen Kommentar schreiben:


  • blinki-bill
    antwortet
    Das ist die Zentrale Frage.
    Habe in meinem 8.5er RS:S
    - X6 (90%)
    - X65 (65%)
    - SPX95 (95%)
    Carbonmasten gefahren. Natürlich nicht am gleichen Tag und daher auch nicht bei identischen Bedingungen. Mein Fazit daraus: Alle funktionierten gut. Am Besten ging tatsächlich der SPX95. Ob ich den allerdings im Blindtest rausgefahren hätte weiß ich nicht. Die SPX95 fahre ich aktuell auch in meinen RS:R. Außerdem gelegentlich auch mal im Ryde oder Fusion. Überall super. Da muss dann auch kein RDM rein. Meine Meinung.

    Mein Tipp für den TE: Entweder auf X6 460 hoffen oder sparen und SPX95 kaufen. 3 Jahre Bruchgarantie und man kann die beiden Hälften platzsparend zusammenstecken
    Zuletzt geändert von blinki-bill; 20.08.2018, 08:29.

    Einen Kommentar schreiben:


  • reini1008
    antwortet
    Habe mir im Frühjahr das 5,4 er Atlas zugelegt und hatte es mit SDM aufgebaut und es stand überhaupt nicht, obwohl lt. Pryde beid3s möglich ist. Mhhhh möglich ja, aber der Rest ?
    Habe mir jetzt aus Kostengründen ( weil Verlängerung und Mastfuß auch dazu kamen) einen 400er Unifiber in rdm gekauft. Bin echt mal gespannt.
    Lt. Surfshop soll das ganz gut gehen, aber es fehlen angeblich die letzten Prozente.......stellt sich nur die Frage, ob ich als Hobbysurfer dieses bemerke das ein paar Prozent fehlen ???
    Was meint ihr ???????

    Einen Kommentar schreiben:


  • jojoo
    antwortet
    430er mit 30% in einem 7,0er ist in der Tat problematisch. 60% sollten es da schon sein, 75% wäre die Wahl für beste Performance (vor allem dann beim 8,0er)

    Einen Kommentar schreiben:


  • tommy83
    antwortet
    Hi,
    Momentan fahre ich ein 6,7 Hellcat und 7,0 Pryde mit einem 430 NP Matrix und Verlängerung. Allerdings hat der Mast nur 30% Carbon und das merkt man schon deutlich. Zudem fahre ich, zumindest bei dem Pryde, die Verlängerung bis auf Anschlag auf 34. Das ist m.M. nach keine perfekte Lösung. In meinem 5,9er Express funktioniert der dagegen sehr gut. Generell möchte ich mir aber noch ein 8er Segel von NP holen. So könnte ich zwei Fliegen mit einer Klatsche schlagen. Dann bräuchte ich erstens nicht so lange Verlängerungen fahren und hätte gleichzeitig auch einen passenden Mast für das 8er.
    Zuletzt geändert von tommy83; 18.08.2018, 17:36.

    Einen Kommentar schreiben:


  • jojoo
    antwortet
    Gern geschehen!
    Naja, für die fünf Male im Jahr wo ich so kleine Segel aufrigge reicht mir das völlig aus, und funktioniert wahrscheinlich besser als ein CC Mast von einem anderen Hersteller (wobei ich den Vergleich nicht habe...)
    Bei größeren Segeln über 6m² nehme ich dann schon immer einen Mast vom selben Hersteller. In meinem meistgefahrenen Segel steckt sogar ein 100er (habe ich sehr günstig erstehen können). Wobei mir sonst 70-80% Carbon ausreichen, alles darüber ist meiner Meinung nach nicht haltbar genug (mein 430er Platinum RDM geht jetzt allerdings auch schon in die 6. Saison).
    Kritisch wirds bei Cambersegeln. Wenn da die Kurve nicht passt, können die Camber den Mast auch mal durchschmirgeln, da ist also auf jedenfall Originalmast angesagt (mal ganz abgesehen davon, dass größere Cambersegel deutlich empfindlicher auf den falschen Masten reagieren).

    Um was für eine Mast-Segel Kombination handelt es sich denn bei dir?

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X