Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tabou Rocket ltd läuft nicht frei

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • reini1008
    antwortet
    Da sind doch schon mal einige brauchbare Tips dabei, die ich beherzigen kann/ werde.

    Vielen Dank, ich werde euch auf dem laufenden halten........

    Fakt ist: ich brauche für das Board die ein oder andere PB Finne .
    Habt ihr da Erfahrungen bzgl Hersteller ?
    Bisher immer Lessacher und MFC gefahren, die aber langsam auch in die Jahre kommen.....

    Bin dankbar für jede Empfehlung und erspare mir Fehlkäufe.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Zeckel
    antwortet
    Hey,

    auf der Homepage der "Surf" ist etwas zum Thema Finnen-Tuning zu lesen! Auch das Verhältnis Boardbreite zur Finnenlänge wird dort angesprochen.

    https://www.surf-magazin.de/zubehoer...-seegrasfinnen

    Einen Kommentar schreiben:


  • blinki-bill
    antwortet
    Zitat von tom_behr Beitrag anzeigen
    Hallo,
    hört sich nach Grasfinne an, versuche eine 44er Select Race, falls die noch zu haben ist.
    Fahre ich ab 6,6 bis 8 qm auf 110 l, RRd Firemove (fährt so wie Deins!)
    Das ist kein Wunder, denn die Finne ist ~6 cm zu lang. Wenn du da eine passende reinsteckst, geht der wie eine Rakete

    Einen Kommentar schreiben:


  • blinki-bill
    antwortet
    Das vom Boerni klingt doch erstmal gut. Murphys Tipps sowieso.

    Ich meine: Die Duo ist doch eine asymetrische Finne. Die gehen nur in eine Richtung einigermaßen. Kein Vergleich zu einer guten SL Finne. Das ist meine Meinung. Habe 3 Duo (Bullspeed, Weed) durch. Bin damit durch. Endgültig.

    Wenn du aus dem Rocket um jeden Preis alles rauskitzeln willst:
    Segel zwischen 7 und 8 m² verwenden,
    Finne von Select reinstecken. Kann auch ruhig ne SLX oder eine mit Freeride mit Rake sein. S1 muss nicht unbedingt. ca. 37 bis 40 cm lang für die oben genannten Segelgrößen.
    Tipp von Murphy mit mehr Vorliekspannung einsetzen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Boerni
    antwortet
    Ich habe auch den 125 Ltd., allerdings den etwas älteren Shape aus 2014 (250/69), mein Gewicht ca. 70 kg. Vielleicht helfen dir meine Bemerkungen trotzdem etwas.

    Deine Eindrücke entsprechen genau dem Fahrverhalten, für das der klassische Rocket eigentlich seit jeher bekannt ist: Sehr frühes Angleiten, eher gedämpftes statt kerniges Fahrgefühl, relativ flache Gleitlage und gute, aber nicht überragende Endgeschwindigkeit. Also eher alles Richtung "Freeride" und nicht "Freerace". Wenn es dir wirklich aufs Heizen oder das Versägen von anderen ankommt, ist imho der Rocket das falsche Brett bzw. die falsche Wahl.

    Ich fahre fast nur kleine Boards und ziehe den Rocket nur als Frustkiller/Notlösung ca. 4 - 5 mal im Jahr aus dem Boardbag, wenn ich mal wochenlang mit dem kleinen Material nicht im Gleiten war. Dafür finde ich den Rocket ideal: Gleitet gut an, man kann sich in der weitesten Schlaufenposition (außen/hinten) fast racig positionieren. Macht Spaß, wird aber nie kritisch, weil der Rocket irgendwann nach oben hin "zumacht" und einfach nicht schneller wird. Zumindest nicht mit den ziemlich zahmen Finnen, die ich fahre (44er Serienfinne bei unteren grenzwertigen Bedingungen zum guten Angleiten oder eine 37er Leichtwind-Slalom-Finne bei sicheren Gleitbedingungen für mehr Kontrolle). Mein Standardsegel: ein 7,5er NP-Cambersegel. Entspanntes Gleiten, Genuss pur!

    Ich denke also, dass dein Rocket genau DAS macht, wofür er gebaut wurde. Ein 6,1er Segel halte ich übrigens für ziemlich klein, ideal sind imho 7,0 bis 8,5. Zum Tunen bieten sich in erster Linie eine hochwertige Slalomfinne an und größere Segel, die viel Lift bieten. Damit sollte das etwas freiere Fahrgefühl möglich sein, auch wenn es nie "racig" werden wird.

    Dein 125er Rocket ist auf dem Gebrauchtmarkt extrem begehrt, du wirst den gut verkaufen können und wirst mit einem Freeracer vielleicht glücklicher!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Zeckel
    antwortet
    Bei einer Breite von 75 cm ist das 6,1er nicht unbedingt das Idealsegel. Da braucht man schon richtig Wind um ins rutschen zu kommen. Ich fahre auf meinem Rocket 125l bei 70 kg Segel von 6,5 bis 7,5m².
    Ansonsten wie beschrieben evtl. Gabel etwas höher, Mastposition ändern und eine andere Finne testen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Murphy
    antwortet
    Zitat von reini1008 Beitrag anzeigen
    Bin für weitere tips dankbar
    Wir haben ja nun schon alles erwähnt. Vielleicht mal anfangen, was zu ändern.
    Ich tippe mal stark auf zuwenig Vorliekspannung. Stell doch mal ein Bild von Deinem aufgebauten Segel ein. An der Fußschlaufenposition wird es nicht liegen.
    Glaskugel aus.

    Einen Kommentar schreiben:


  • reini1008
    antwortet
    Besitze stolze 88 kg Kampfgewicht bei 183 cm Größe. Das Board hat 75 cm Breite.
    Das mit der Mastschiene könnte schon ein Indiz sein. Bin bisher mittlere Position gefahren bei 6,1 qm.
    Schlaufen sitzen relativ weit hinten 1-2 Löcher noch möglich. Ist mir persönlich zu weit wenn die Schlaufen ganz außen/ hinten sitzen.

    Bin für weitere tips dankbar

    Einen Kommentar schreiben:


  • bodensee
    antwortet
    Zitat von reini1008 Beitrag anzeigen
    Das ist definitiv keine Grasfinne, sondern gleicht eher einem „Stachel“ bzw. der Serienfinne. Nur eben von Lessacher.

    Hat denn die Finnenlänge etwas mit der Boardbreite zu tun ?
    Ja, grob die Breite an der Vorderkante des Finnenkasten =Finnenlänge. Bei den 1m Klootüren kommen daher die 70 cm Säbel.
    Hängt aber auch von deinem Gewicht,
    Segelgröße,Fussschlaufenpositionn und Finne ab.
    Leih Dir vielleicht Mal eine längere aus.
    Ich fahre auf meinem 140er Breeze, 75 cm breit, 9.5er Sunray und 100 kg Trockengewicht eine 48 er Hurricane. Bei stärkerem Wind nehme ich 46er Winheller bei 7.5er Sunray.

    Gruß
    Rolf

    Einen Kommentar schreiben:


  • Murphy
    antwortet
    Zitat von Smeagle Beitrag anzeigen
    Mastfuß nach hinten, Gabel hoch, Schlaufen nach hinten, Segel weiter durchsetzen. Alles diese Maßnahme machen das Board freier, schneller verringern aber andererseits die Kontrolle.
    Das Gegenteil ist wohl eher der Fall.

    Ich tät auch mal mit dem Mastfuß anfangen. Bei dem 6er mal ein cm hinter der Mitte Mastschiene einschrauben.
    Segel natürlich mit ordentlich LL aufbauen, genau! so wie vom Hersteller empfohlen. Zu wenig LL ist übrigens der Klassiker schlechthin, drückt Dir den Bug nach unten, folglich wird das Board nicht frei.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Smeagle
    antwortet
    Gibt da gaaaanz viele Sachen, an denen man drehen kann...

    Mastfuß nach hinten, Gabel hoch, Schlaufen nach hinten, Segel weiter durchsetzen. Alles diese Maßnahme machen das Board freier, schneller verringern aber andererseits die Kontrolle.

    Was für Dich am besten passt, musst Du ausprobieren. Ich würde als erstes mit dem Mastfuß anfangen.

    Für sowas ist Youtube eine Goldgrube, guck Dir mal ein paar Videos zum Thema "Trimmen" an...

    Gruß,
    - Oliver

    Einen Kommentar schreiben:


  • reini1008
    antwortet
    Zitat von tom_behr Beitrag anzeigen
    Hallo,
    hört sich nach Grasfinne an, versuche eine 44er Select Race, falls die noch zu haben ist.
    Fahre ich ab 6,6 bis 8 qm auf 110 l, RRd Firemove (fährt so wie Deins!)
    Das ist definitiv keine Grasfinne, sondern gleicht eher einem „Stachel“ bzw. der Serienfinne. Nur eben von Lessacher.

    Hat denn die Finnenlänge etwas mit der Boardbreite zu tun ?
    Dachte bisher immer mit der Segelgröße und da ist 36 für 6,1 qm mehr als ok, oder ???

    Einen Kommentar schreiben:


  • bodensee
    antwortet
    Finne

    Hallo Reini,

    Eine 36er dürfte beim 125 zu kurz sein. Mein Glider ist 64 breit, da passt eine 36er. Der Rocket dürfte aber vermutlich 75 breit sein, da würde ich eine 44er nehmen.

    Gruß vom Bodensee
    Rolf

    Einen Kommentar schreiben:


  • tom_behr
    antwortet
    andere Finne

    Hallo,
    hört sich nach Grasfinne an, versuche eine 44er Select Race, falls die noch zu haben ist.
    Fahre ich ab 6,6 bis 8 qm auf 110 l, RRd Firemove (fährt so wie Deins!)

    Einen Kommentar schreiben:


  • reini1008
    hat ein Thema erstellt Tabou Rocket ltd läuft nicht frei.

    Tabou Rocket ltd läuft nicht frei

    Hallo in die Runde,
    Ich habe mir letztes Jahr ein Tabou Rocket ltd 125 l von 2018 zugelegt. Das Board liegt sehr stabil im Wasser und gleitet auch relativ gut an, aber es wird irgendwie nicht richtig schnell/ frei.
    Hat jemand eine Idee, wo der Fehler liegen kann ?
    Segel war 6,1 qm mit 36er Lessacher ( Duocut glaube ich heißt die, jedenfalls keine Gras, oder sonstige Schnitte, die ist schon auf Power ausgerichtet ) jedenfalls lief die auf meinem Lorch Glider spitze.

    Freue mich über Erfahrungen und Tipps

    Reini1008

Nicht konfiguriertes PHP-Modul

Einklappen

Lädt...
X