Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gabel die hält?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Gabel die hält?

    Suche gerade ne neue Gabel. Mir ist gerade wieder letzten Sonntag eine 6 Jahre alte Alu-Gabel einfach beim geradeausfahren gebrochen - Alufraß, den man von aussen nicht sieht. Da ich mir Schwimmeinlagen bei solchen Wassertemperaturen gerne ersparen will, solls jetzt eine aus Carbon werden. Mein größtes Segel hat 1,98m Boom, kleinstes 1,54m
    Hab jetzt in der engeren Auswahl:
    • Gaastra Wave Carbon Slim 1,50-2,10m
    • AL 360 E3 Carbon Boom Wave 1,50-2,10m
    • Duotone EPX 1,50-2,10m
    mit welcher habt ihr positive oder negative Erfahrungen, zu welcher könnt ihr mir raten?
    Zuletzt geändert von groovejazz; 19.02.2020, 00:29.

    #2
    Servus groovejazz,

    ich habe mittlerweile mehrere Carbongabeln in der 150er Länge "durch". Bin 1,88 und habe 90kg, da hält nichts für die Ewigkeit - wie ich herausfinden musste.
    Vor ca. 7 Jahren habe ich eine Carbon von RRD mal bei einem Schleudersturz zerbröselt, da ist das Stück Holm an dem die Trapeztampen saßen einfach rausgebrochen.
    Ersatz kam in Form einer North Platinum (von 2014?), die der aktuellen EPX sehr ähnlich sieht. Mit der hatte ich immer wieder kleine Scherereien, u.a. hat sich laufend der Belag abgelöst. Zum Glück, denn sonst hätte ich letzten Herbst (nach 6-7 Jahren Einsatz) nie entdeckt, dass sich unter den Trapeztampen kleine, längs verlaufende Haarrisse gebildet haben. Mein Vertrauen in die Gabel ist nun dahin, Ersatz muss her.
    Der große Vorteil der 150er Carbongabel ist halt, dass ich 4,2 bis 6,4 mit der Gabel fahren konnte. Alternativ werde ich mir in Zukunft möglicherweise wieder eine 140er und 160er Alu zulegen, mal sehen. Ist halt auch eine Platzfrage und ich habe lieber weniger als mehr.
    Meine Erfahrung ist, dass sich der Aufpreis zur Carbon in der Länge bzgl. Haltbarkeit nicht so wirklich lohnt. Da kann man auch einfach alle 4-5 Jahre die Alugabel austauschen, oder? Die Performance Vorteile sind fast vernachlässigbar, eine gute Alugabel die nicht länger als 30cm ausgezogen ist, hält unter 190cm Gesamtlänge locker mit.
    Ach ja, mein Vater fährt die angesprochene 150er AL 360 und auch die ist nicht unbedingt das Gelbe vom Ei. Sie greift sich zwar super, aber die Fassungen der Endstückverschlüsse sind aus recht spröden Plastik und zerbröseln langsam (möglicherweise mittlerweile nachgebessert?). Auch hat das Kopfstück Spiel entwickelt, da muss also demnächst drauflaminiert werden. Aber sie ist auch auf 210 ausgefahren noch sehr steif, steifer als meine alte Platinum.
    Alternativ würde ich evtl. noch die GUNSAILS Select und die Carbongabel von Point 7 in die Auswahl miteinbeziehen - evtl. hat jemand hier im Forum mit denen ja auch Erfahrung. Was ist eigentlich mit der guten alten MAUISAILS? Gibt es die überhaupt noch? Streamlined baut ja auch noch gute Gabeln und existieren meines Wissens noch...

    Jojo
    die coolen Jungs fahren Sinker

    Kommentar


      #3
      Ein Carbon Gabelbaum der hält? Das ist schwer zu beantworten. Bei Extrembelastungen, wie Schleudersturz oder Kontakt mit Steinen oder harten Gegenständen kann auch die beste Carbongabel einen Knacks kriegen und im Anschluss unvermittelt, bzw. sofort brechen.

      Schau dir verschiedene Gabelbäume an und zieh bei ausgefahrenem Endstück an den Holmen. Da wirst du ziemlich sicher Unterschiede in der Steifigkeit feststellen.
      Beispielsweise ist unsere Severne Wave Carbon Gabel 140-190 sehr leicht und hat einen dünnen Durchmesser, gut für leichte Leute und zierliche Hände, aber eben auch flexiger, als andere stabilere Carbonbäume. Das Endstück der Severne ist sehr dünn von der Wandstärke her und hat gebohrte Löcher. Das ist nicht optimal.

      Meine Simmer SX10 ist da viel stabiler, hat geschlossene Pinlöcher (moulded holes), ist aber eben auch etwas schwerer.

      Bei unserem Aeron Carbon Boom sind die Löcher im Endstück auch gebohrt, mit einer mittleren Wandstärke. Bedingt duch gelegentlichen Kontakt des Gabelbaumendes auf Sand (also wenn bspw. Beginner/Aufsteiger das Segel an der Aufholleine hochziehen und dann in stehtiefem Wasser das Rig wieder runterfallen lassen ) haben die Pins durch die Stauchung wohl die Ränder der Löcher etwas gesplisst, was dann irgendwann zu einem Bruch des Endstücks während der Fahrt führte.

      Wenn es geht, achte auf geformte, verschlossene Löcher im Endstück. Des Weiteren auf eine dickere Wandstärke (Zugtest). Wenn Du aber auf Gewicht und dünnen Grip Wert legst, musst du wohl Kompromisse eingehen.
      ~Surfshop Münster~

      Kommentar


        #4
        Zitat von groovejazz Beitrag anzeigen
        ................. mit welcher habt ihr positive oder negative Erfahrungen, zu welcher könnt ihr mir raten?
        Surf test gelesen?
        https://www.surf-magazin.de/magazin/surf-7-2019

        Grüße aus Bayern
        sigpic

        Kommentar


          #5
          Den verlinkten Gabeltest 07/2019 finde ich ehrlich gesagt sehr lückenhaft und nicht aussagekräftig genug. Da werden Gabeln vermessen und das war's. Nicht mal die Pinholes am Endstück werden erwähnt. Dabei ist das ein wichtiges Feature, ob sie gebohrt oder in einer Form laminiert wurden. Am Endstück kann man auch sehr schön die Wandstärke messen. Alles Fakten, die fehlen. Da lobe ich mir doch Usertests.
          ~Surfshop Münster~

          Kommentar


            #6
            Zitat von wwwerner Beitrag anzeigen
            Den verlinkten Gabeltest 07/2019 finde ich ehrlich gesagt sehr lückenhaft und nicht aussagekräftig genug. Da werden Gabeln vermessen und das war's. Nicht mal die Pinholes am Endstück werden erwähnt. Dabei ist das ein wichtiges Feature, ob sie gebohrt oder in einer Form laminiert wurden. Am Endstück kann man auch sehr schön die Wandstärke messen. Alles Fakten, die fehlen. Da lobe ich mir doch Usertests.
            Ja stimmt, die Platinum mit gebohrten Löchern ist voll ausgezogen weicher als die AL 360 mit laminierten Löchern.
            die coolen Jungs fahren Sinker

            Kommentar


              #7
              Moin,
              IMO kann man eine Alugabel nicht mit einer guten Carbongabel vergleichen. Das ganze Fahrgefühl ist ein anderes! Gewicht ist in etwa gleich.
              Zur Haltbarkeit: ich habe immer noch meine Carbongabeln aus 2005 oder 06! Da ist außer leichten Belagsproblemen nichts dran. Racesegel 5,6 oder 6,4 voll überpowert, Stürze usw. alles kein Thema. Vertrauen in Alu habe ich nicht mehr, da mir vorher mehrere weggebrochen sind. Wichtig ist durchgängiger Frontbogen! Haben leider immer noch nicht alle Carbon! Auf Slim usw. verzichte ich gerne, da hier die Belastbarkeit runter geht.
              Gruß
              P.s @ groovejazz : gucke dir mal die Gun Select an - preislich interessant und einfach super!

              Kommentar


                #8
                Ich muss da JoJoo recht geben, wenn Du 90kg wiegst geht irgendwann alles kaputt. Ich habe vor ein paar Jahren von Alu auf Carbon gewechselt wegen der Haltbarkeit, mittlerweile sind mir aber zwei Carbongabeln unvermittelt gebrochen (ohne Sturz) und ich bin wieder bei Alu. Wenn's eh bricht, dann sollte es wenigstens keine EUR 600.- kosten.....

                Kommentar


                  #9
                  Die Gun Select ist nicht so viel teurer als eine Chinook Alu-Gabel. Meine Chinook Alugabeln haben alle sehr gut gehalten. Nach 9 Jahren knickte die Salzwassergabel - aber so, dass ich noch zurückfahren konnte, nach 11 Jahren knickte die XXL-Alugabel (nur Süßwasser) und die ganz kurze hält immer noch (Süß- und Salzwasser). Alle sind BJ 2006. Den Carbon-Nachfolger der XXL North Platinum (gebraucht) habe ich gleich in der 1. Saison dermaßen zerbröselt (6 Einzelteile), dass ich damit nicht mehr zurücksurfen konnte. Gabel umdrehen und zurücksurfen geht mit Carbon nicht. Der Nachfolger Gun Select hält bis jetzt. Ich persönlich hätte ein schlechtes Gefühl mit Carbongabeln im Meer zu fahren, weil man bei Bruch immer schwimmen muss. Deshalb bleiben die kleineren Gabeln bei mir Alu von Chinook, die angeblich eine spezielle Salzwasser Alu-Legierung haben sollen.
                  Wasserqualität Niedersachsen


                  http://www.badegewaesser.niedersachsen.de/index.php?p=k

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von su22371 Beitrag anzeigen
                    Ich muss da JoJoo recht geben, wenn Du 90kg wiegst geht irgendwann alles kaputt. .....
                    Moin,
                    es kommt immer auf die Behandlung des Materials an. Vor allem an Land! Wenn ich eine Carbongabel 3x gegen die Kellerwand "haue", muss ich mich nicht wundern, wenn´s bricht.
                    Und auch bei den Carbon-Gabeln gibt es leider selbst heute bei hochpreisigen Produkten einfach immer noch Gabeln mit "Zeitzünder".
                    Gruß

                    Kommentar


                      #11
                      kurz und schmerzlos: X-Booms
                      JP SLW 168 Gold — SB Formula 158 — Patrik F-Race 130
                      Gunsails Sunray 9.6 — Vector 8.0 — Vector 7.1 — Torro 6.3

                      Kommentar


                        #12
                        Naja also die Alugabel von Chinook ist mit ca. 280 immernoch halb so teuer wie die Gun Select mit 550, aber danke für den Tipp!
                        Das Problem ist halt der Fokus auf dünnen Holmen und geringen Gewicht. Wo Material fehlt leidet die Haltbarkeit unter Dauerbelastung. Dicke Rohre sind auch stabiler als dünne Rohre. Deswegen hinkt auch der Vergleich zwischen kurzen Wavegabeln und kurzen Slalomgabeln. Letztere mögen im Hobbybereich wohl ewig halten, erstere kriegt man durchaus auch als Normalo geschrotet.
                        Mein bester Kauf diesbezüglich war übrigens eine AL 360 200-260. Die ist zwar ziemlich schwer, aber bocksteif und macht seit 10 Saisons keinerlei Murren.
                        die coolen Jungs fahren Sinker

                        Kommentar


                          #13
                          Ich fahre nur noch Carbon. Das ist Risikominimierung.
                          Hat halt jeder seinen Favoriten. Meine sind von NEILPRYDE. Ersatzteile sind kein Problem. Form und Verarbeitung top. End- und Kopfstück find ich genial. Preis ist hoch.

                          Auch Carbon kann brechen. Ist aber auch ehrlich gesagt besser die Gabel als dein Kreuz. Habe leider mit einem Schleudersturz beim Auffahren auf ein Hindernis aus einer Carbongabel schon eine 3 teilige fabriziert, die aber noch zum Zurücksurfen reichte. Diese Gabel ist heute noch im Einsatz und mittlerweile circa 13 Jahre alt. Denn so eine gebrochene Carbon Gabel lässt sich vom Fachmann dann auch wieder sehr gut reparieren.

                          Noch ein Tipp für die Länge: Auch bei der Carbongabeln sollten M.E. immer ~10 cm Luft drin sein. Zum einen stimmt die Längenangabe am Segel nicht zum anderen fahre ich lieber mit 2 bis 3 cm Luft am Schothorn. Ist bei deinen Segeln vielleicht nicht relevant, aber z.B. Racesegel brauchen den Platz am Schothorn zum Rotieren.

                          Aufs Gewicht würd ich bei der Gabel nicht soviel Wert legen. Ein leichtes Riggefühl kommt von einem stabilen Rigg. Ein Rigg mit ner stabilen und etwas schweren Carbongabel fühlt sich auf dem Wasser im gut angepowerten Bereich wesentlich leichter an, als eine leichte schwammige Gabel.

                          Die X-Booms find ich auch super. "Schnäppchengabeln" für 500 € neu würde ich nicht kaufen.
                          Zuletzt geändert von blinki-bill; 18.02.2020, 18:10.
                          check: www.surfshop-muenster.de

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von blinki-bill Beitrag anzeigen
                            Ich fahre nur noch Carbon. Das ist Risikominimierung.
                            Hat halt jeder seinen Favoriten. Meine sind von NEILPRYDE.
                            Das könnte doch der Beginn einer wunderbaren Alu vs. Carbon Diskussion werden.😃
                            Gruß Murphy

                            Say no to big Boards.

                            Kommentar


                              #15
                              Alu vs Carbon wäre das fair?...
                              ich habe auch kleine Chinook Pro 1 Alloy Boom, aber in Vergleich zu x-boom oder al360 fühlt ist das wie Gummiboom
                              Zuletzt geändert von kemot_surf; 18.02.2020, 22:58.
                              JP SLW 168 Gold — SB Formula 158 — Patrik F-Race 130
                              Gunsails Sunray 9.6 — Vector 8.0 — Vector 7.1 — Torro 6.3

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X