Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Aufblasbare Boards

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Aufblasbare Boards

    Hey Community,

    bin ein Anfänger/ Aufsteiger der dieses Jahr, sofern jetzt noch möglich, richtig angreifen möchte und brauche dazu ein neues Board. Nun bin ich im Internet auf aufblasbare Windsurfboards die man auch als SUP nutzen kann gestoßen. Da ich selber 96 Kilo wiege brauche ich eher was aus der Tankerklasse um zur Not einen Schotstart hinzulegen^^. Hat einer mit sowas Erfahrung und kann eventuell eins empfehlen oder sind die Dinger eher nicht zu gebrauchen. Danke schonmal für eure Mühe. Lg

    #2
    Eigentlich kann das nicht (gut) funktionieren. Aufblasbare Boards haben runde Rails, mit denen Du sehr stark seitlich abdriftest. Dagegen hilft nur sehr gute Fahrtechnik (die Du als fortgeschrittener Anfänger nicht hast) oder eine Mittelfinne, mit der Du nicht gleiten kannst (was aber Dein Ziel sein sollte, weil es den besonderen Reiz unseres Sports ausmacht).
    “Abgetrieben werden“ ist so ziemlich das frustrierendste, was man auf dem Weg zum guten Surfer erleben kann.

    Für aufblasbare Boards spricht mE nur das geringe Packmaß.
    Es gibt zwar auch Boards mit angeklebter Abrißkante, mit denen man auch gleiten kann. Aber letztlich ist das auch nur ein Kompromiss.

    Gut finde ich aber den Ansatz, neben dem Windsurfen auch SUPen zu gehen. Viel Time-on-water bringt Dich schneller ans Ziel.
    Vermutlich gibt es ein Hardboard, mit dem Du beides kombinieren kannst.
    Oder Du besorgst Dir ein SUP zum Aufblasen und ein geeignetes Surfbrett (ggf gebraucht).

    Was bist Du denn bisher gefahren und was kannst Du schon?

    Kommentar


      #3
      Hey danke für die Antwort. Gefahren bin ich schon relativ viel und konnte auch zeitweise angleiten. Das Problem mit dem abdriften ist wirklich schlimm, weswegen ich das bis jetzt nur befreit in einen Stehrevier (Ummanz) ohne Probleme üben konnte. Aber das Board sollte schon zum aufsteigen sein und wenn du sagst, dass das mit einem aufblasbaren schwer ist wäre das keine Option. Möchte gern sinnvoll diese Feühjahr investieren . Gefahren bin ich neben dem klassischen Schulboard (Bic Mambo oder so) ein altes Fanatic ( war aber durch die geringe Breite eher suboptimal) und ein sehr modernes auf Fuerteventura aber kein Plan was das für eins war. Habt ihr ne Idee was da in Frage kommen könnte . Danke

      Kommentar


        #4
        Ich denke, dass Du dann schon ein Board mit echtem Gleitpotenzial anschaffen solltest, mit dem Du auch bei größeren Fortschritten als Leichtwindboard noch Spaß hast.
        Bei Deinem Gewicht vermutlich so in der Größe von etwa 160 Litern.
        Suchst Du eher neu (bzw. sehr aktuell) oder gebraucht..?
        Momentan werden die Shops ihr Zeug nicht los, da kann man durchaus ein Schnäppchen machen. Vermute ich zumindest...

        Fanatic hat zB den Gecko in 156L mit Klappschwert. Damit kannst Du Dich auch mal aus dem Stehbereich heraus trauen und im Notfall einfach das Schwert rausklappen und zurückdümpeln.
        https://www.fanatic.com/de/windsurf/...rs-daggerboard

        Ne Mittelfinne kannst Du im Notfall ja nicht einfach mal drunterschrauben, da ist beim Losfahren schon „entweder oder“
        Zuletzt geändert von BoardStar; 22.04.2020, 13:41.

        Kommentar


          #5
          Hey danke für die Antwort. Ich würde gerne natürlich gebraucht kaufe um Kosten zu sparen, wenn jedocjbder Markt es nicht hergibt gerne auch neu. Das Gecko finde ich auch geil. Gibt es noch 2 bis 3 alternativen. Die alten Boards sind ja leider nicht so anfängerfreundlich durch die geringe Breite. Jedoch müsste der Markt doch einiges Hergeben wenn Anfänger ihr ersten Boards verkaufen. Sollte man zumindestens meinen ^^

          Kommentar

          Lädt...
          X