Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ergänzung zwischen 94 und 130 Liter

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Ergänzung zwischen 94 und 130 Liter

    Mein kleinstes Board hat 94 Liter bei 58 cm Breite, das Große 130 Liter bei 78 cm Breite, beides Freerider.
    Jetzt suche ich etwas dazwischen. Meine Überlegung ehren auf die Boardbreite schauen, also ca. 68 cm als auf das Volumen also ca 110-115 Liter.
    Soll für Segel zwischen 6,5 und 5,0 qm sein. Ich wiege 74 kg, und bin meistens Brouwersdam Binnen und Meer, oder für einen Tag an Strand Horst unterwegs.
    Meine Favoriten Exocet cross 104 l 63 cm oder 114 l 67 cm.
    Was meint ihr?

    #2
    Moin,
    fahre mit meinen 94 Cross Segel bis 6,4, geht noch gut. Wiege um die 80 kg. Würde eher dann zu dem 104 greifen. Finde allerdings das der eher was für größere Segel gut ist. (Habe denn auch). Bis 7,2. Fängt bei Kabellwellen eher an zu schlagen als der 94.

    Kommentar


      #3
      Für Segel zwischen 6,5 und 5,0 qm sollte doch Dein 94er passend sein. Schon mal probiert? Nur mal so als Anregung. Denn die Intension bei der angedachten Boardpalette, erschließt sich mir nicht. Klär uns doch mal auf, welche Boards Du hast und was Du damit für Segel fahren möchtest.
      Zuletzt geändert von Murphy; 06.08.2020, 20:27.
      Gruß Murphy

      Say no to big Boards.

      Kommentar


        #4
        Was für Finnen hast in den Boards jeweils drin? Ich würde vielleicht erstmal hier mal ansetzen. Mit ner gescheiten Carbon-Finne, oder besser zweien je Board kannst den jeweiligen Windrange deutlich erweitern. Mit einer etwas größeren mit mehr Lift funktioniert es früher, mit der etwas kleineren wird die bockige Fuhre gleich wieder zahm. Ich persönlich bin mit Winheller sehr zufrieden, das war mein erstes Aha-Erlebnis was Materialtuning angeht. Die Finnen sind mit ca180-250€ Neupreis noch im moderaten Range, sie sind sehr Fehlerverzeihend und haben Lift ohne Ende. Außerdem kannst sie sehr wertstabil weiterverkaufen wenn sie dir doch nicht passt. Und für den Preis eines weiteren Boards kannst einige Finnen testen, vom zusätzlichen Geschleppe mit drei Boards mal ganz abgesehen.
        Fanatic Hawk 95 (2008?) - Tabou Rocket 125 (2011) (for sale) - Fanatic Falcon TE 85cm (2017) - RRD X-Fire v10 108 (2018)//
        North Hero 4.2 & 4.7 - Duke 5.0, 5.4 & 5.9 - North Warp 5.6, 6.2, 7.0, 7.7, 8.4, 9.0// Winheller Fins

        For Sale

        Kommentar


          #5
          Für das große JP Magic Ride 130 fahre ich ein NS S-Type 7,3 geht gut mit der 44er Originalfinne. Habe seit kurzem auch eine select edge 41, mit der war mir bis her der Wind zu schwach, hat die mal bei so 12-13 Knoten drinn, da kam ich nicht ins gleiten. Eine Nummer kleiner e-Type in 6,5 geht auch, aber wenn es mehr wird ist das Surfen auf dem JP schon sportlich. Klar, dann Wechsel auf einen Cross mit 5,9 Volt. Warum noch ein Board dazwischen, oft hatte ich da Gefühl, die Segelwahl passte, aber bei nicht so beständigem Wind war dann das Board zu groß oder zu klein.
          Größere Finne im Cross, Standard ist eine 28er. Was wäre das eine 31er? Was für ein Typ bzw. Charakter.
          Die Frage die ich mir stelle: hab ich mit einem Board ca 105-115 l und 63-68er Breite und bei ca. 5 bft +/- mehr Spielraum?

          Kommentar


            #6
            Die Board liegen vom Volumen und Einsatzbereich in der Tat weit auseinander.
            Was ich mich frage: Wozu brauchst Du einen 130 l Tanker bei Deinen Gewicht und wo Du eh nur ein 7,3 er als größtes Segel hast? Ich tät den 130er verkaufen und mir stattdessen einen früh gleitenden 115L Freerider (z.B. Lorch Glider, Tabou Rocket) holen. Dann hast Du alles, was Du brauchst und weniger zu schleppen.

            Die 28er Finne im Cross passt gut von der Länge, würd ich nicht vergrößern, es sei denn, Du willst das 6,5er drauf fahren.
            Gruß Murphy

            Say no to big Boards.

            Kommentar


              #7
              Ich versuche seit einiger Zeit den umgekehrten Weg zu gehen und ein Brett einzusparen. Ganz früher hatte ich ein kleines Brett (85L) für die fetten Tage, ein mittleres (103L) für "meistens) und 140L für wenig Wind im oberen 3bft Bereich. Das war gut so. Dann habe ich das 85 und das 103er durch 2 neuere ersetzt. Den 103 Screamer durch den 103 Flow und den 85 PE-Hifly durch den Wave Score V88.Der Flow und der Wave Score waren identisch, was das Angleiten betraf, also wurde der Flow wieder verkauft. Das ging eine Weile gut so. Am Dümmer fuhr man früher häufig Segel um 7qm, das ging mit dem Wave Score nicht so gut, auch die Umstellung auf 6,5 brachte nichts. Also musste ein neuer 110L Hawk zusätzlich her. Perfekt für 6,5, 5,7 und 5,0. Sogar das 8er ging damit. Als Folge wurde der 140L verkauft und das damalige ziemlich schlecht gleitende 8er gleich mit. Zu der Zeit hatte ich 20KG weniger als jetzt. Durch windarme Somme bei gleichzeitiger Gewichtszunahme kam dann 2 -3 Jahre Später wieder ein 8er dazu und wegen noch mehr Gewichtszunahme vor 2 oder 3 Jahren auch wieder ein 140L Brett. Dann ging der WaveScore kaputt und ich wollte den und den 110er durch ei 102L Brett ersetzen. Das ist letztendlich der Patrik FSW 102 geworden. Der deckt zwar die Segelrange 5,0 bis 6,5 ab (4,2 wieß ich noch nicht), aber der 110er fühlt sich mit dem 6,5er einfach sooo viel besser an, sodass er seinen "Ruhestand" auf dem Dachboden wieder beenden musste. Damit wäre der 102er eigentlich zu groß und müsste durch einen 95er ersetzt werden. ...tbc. ...

              Du siehst, man kann viel Geld versenken beim Surfen. Meistens wegen falscher Ideen, falschen Herstellerangaben aber auch falscher Testaussagen. Teste in Ruhe selber und lass dir Zeit dabei. Deine Kombi stelle ich mir zurzeit für mich als ziemlich optimal vor und könnte da bei deinem Gewicht auf einen 110-115er gut verzichten. Eine zusätzliche Investition sehe ich bei dir eher im Bereich Starkwind, was auch gut zu deinen holländischen Revieren passen würde.
              Wasserqualität Niedersachsen


              http://www.badegewaesser.niedersachsen.de/index.php?p=k

              Kommentar


                #8
                Und die Moral von der Geschicht: Halte dein Gewicht, dann brauchts nicht so viele Boards.

                Btw. ich glaube , jetzt ist der TE endgültig verwirrt.
                Gruß Murphy

                Say no to big Boards.

                Kommentar


                  #9
                  Leider ist das die schwierigste Übung von allen :/
                  Wasserqualität Niedersachsen


                  http://www.badegewaesser.niedersachsen.de/index.php?p=k

                  Kommentar


                    #10
                    Powerhalse?
                    Wasserstart?

                    Sitzt das, dann mach wie Murphy sagt. 115 Liter sind genug für 74 kg und <=7,3 m².
                    check: www.surfshop-muenster.de

                    Kommentar


                      #11
                      Moin,
                      wäre auch meine Frage: Wie ist dein Fahrkönnen?
                      BTW bei deinem Gewicht finde ich 130l auch recht groß, eigentlich zu groß. IMO fährt man auf (nicht zu) kleinen Boards besser.
                      Gruß

                      Kommentar


                        #12
                        Die Historie vom Cpt. könnte ich mit einigen Änderungen der Boardnamen und Volumen auch für mich übernehmen. Bin auch schon ein paar Generationen dabei. Die zwei-Brett-Kombi ist auf jeden Fall das Ziel. Mein Fahrkönnen: Speed und Schlaufen ganz außen und hinten, Wasserstart kein Problem, Halsen na ja, das muss besser werden, deshalb klappt das ja mit dem Wasserstart prima.
                        Der 130er war die Entscheidung für den grenzwertigen Wind so bei 12-13 kn.
                        Da geht das Board für mich auch gut. Dann schau ich mal nach einem 115. Freerider für chopige Bedingungen. Hab schon mal die üblichen Seiten durchgesehen, gebraucht soll es schon sein. Aber da scheint im Moment nicht passendes dabei zu sein und auf den Händlerseiten ist die Auswahl
                        aus den 2019 Boards auch bescheiden. Dank euch schon mal für eure Kommentare

                        Kommentar


                          #13
                          Ich hätte sonst noch einen Rocket 125 von ca 2008 in der Garage. Seit Umstieg auf SL darf der Arme nur noch zuschauen. Top Zustand. Hat zwar mehr Volumen, ist aber noch der etwas schmalere Shape. Geht super mit 7,8. 43er Winheller hätte ich auch noch dazu.
                          Fanatic Hawk 95 (2008?) - Tabou Rocket 125 (2011) (for sale) - Fanatic Falcon TE 85cm (2017) - RRD X-Fire v10 108 (2018)//
                          North Hero 4.2 & 4.7 - Duke 5.0, 5.4 & 5.9 - North Warp 5.6, 6.2, 7.0, 7.7, 8.4, 9.0// Winheller Fins

                          For Sale

                          Kommentar


                            #14
                            Mein Favorit wäre momentan JP Magic ride 119, 74 Breit, Segelrage wenn ich mal 0,5 oben und unten abziehe 5,5 – 7,5 qm. Wie schätzt ihr den Gewichtsunterschied zwischen der ES und der FWS Version ein, ca. 0,8 kg. Klar hier geht es jetzt um die Kosten.

                            Kommentar


                              #15
                              Gewichte sind das Eine, wie sich das Brett dann anfühlt, ist viel entscheidender
                              ich möchte keine weiche Gurke, wie früher die PE Boards, mehr fahren

                              0,8 Kg sind spürbar, vor allem bei an & durchgleiten
                              von der Empfindlichkeit wird kein größerer Unterschied sein

                              Kommentar

                              Nicht konfiguriertes PHP-Modul

                              Einklappen

                              Lädt...
                              X