Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Finnengrösse 120l

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Finnengrösse 120l

    ich habe ein 120l patrik proto slalom 2017 und fuhr das gestern erstmals mit 7.8 und einer 40er c3 venom. ich bin begeistert, dass ding läuft hervorragend, extreme laufruhe, total freies fahrgefühl und fühlt sich schnell an, ich muss noch messen. etwas gewöhungsbedürftig scheint höhe laufen. ich bin so der hinterer fuss drücker und will immer volle kanne hinten drücken, ging aber nicht, ich habe spinout bekommen und musste mich zurückhalten und etwas mehr auf dem vorderen fuss fahren und das brett etwas machen lassen, dann gings recht flott. mit dem 130l airinside kann ich mit der 46er z hinten drücken wie ich will, null problemo. darum frage ich mich, ob eine 40er nicht zu klein ist, obwohl alle sagen nein 40er ist schon gross. aber irgendwie mag ich's nicht recht glauben denn das ist ja finnenmässig ein riesen sprung von 130l 8.6 46 auf 120l 7.8 40er. ich denke ich brauche eine 42er. oder liegt's an der c3? entwickelt die eher wenig auftrieb, so dass vielleicht eine 40er z besser wäre? ich weiss, komplexes thema :-/

    #2
    Je schmaler das Board, desto kleiner die Finne die damit harmoniert. Bei einer zu langen Finne fehlt dir auf dem schmalere Board der Hebel, um das Luv-Rail unten zu halten. Eine kleinere Finne hat aber auch einfach weniger Fläche und damit weniger Lift um gegenzuhalten. Daher kannst du auf einem kleineren (=schmaleren) Board schlicht weniger draufstehen. Gleichzeitig MUSST du auf den schmaleren Boards auch weniger draufstehen, weil du sie einfacher auf die Lee-Rail (der Rail, das Rail?) bekommst, da der nötige Hebel auch kiel kleiner ist. Ansonsten hilft auch, erstmal Speed zu holen und dann dosiert Höhe zu ziehen, dann hält die Finne viel mehr. Mit dem steilsten Luv-Winkel läufst du nicht automatisch am schnellsten Höhe wenn du dabei viel langsamer bist (Stichwort VMG). Spinnouts lassen sich eigentlich nie mit ner etwas größeren Finne beheben, sondern vor allem mit Fahrtechnik. Je kleiner Board und Finne, desto weniger hinten drauflatschen...
    Fanatic Hawk 95 (2008?) - Tabou Rocket 125 (2011) (for sale) - Fanatic Falcon TE 85cm (2017) - RRD X-Fire v10 108 (2018)//
    North Hero 4.2 & 4.7 - Duke 5.0, 5.4 & 5.9 - North Warp 5.6, 6.2, 7.0, 7.7, 8.4, 9.0// Winheller Fins

    For Sale

    Kommentar


      #3
      danke für deinen input, welcher in der theorie sicher zutreffend ist, aber in meiner praxis irgendwie nicht :-/ je kleiner das board desto wenige druck hinten kann ich so nicht unterschreiben. beim 85l oder 104l freewave habe ich nie das gefühl, dass ich hinten irgendwie dosieren müsste, um keinen strömungsabriss zu kriegen, da steh' ich einfach drauf und heiz ab und fahre voll auf der finne. um amwind bei windwelle abzuheben luve ich mit full speed an, null problem. das 95l isonic habe ich zwar nur einmal mit 5.6 reflex gefahren, da wars aber genau so, erinnerlich mit 32er finne. und eben, mit 130l 8.6 und 46er z hatte ich glaub noch gar nie spinout, ausser bei seegras. ich habe vernommen, dass man die c3 venom durchaus etwas grösser fahren kann als üblich, viellelicht ist 40er für 120/7.8 etwas klein. ausserdem gibt's ja persönliche präferenzen, der eine fährt eher grosse, der andere eher kleine finnen. auf der z fins webseite steht bei falcon 121l mit 7.8 40 und 8.6 42, wenn jemand jetzt eher grössere finnen bevorzugt, liegt eine 42er mit 7.8 m.e. noch im toleranzbereich. langer rede kurzer sinn: ich glaube ich brauche eine 42er z für das 120l mit 7.8, mit 7.0 dann die 40er oder sogar die 38er. auch scheint mir ein unterschied zwischen carbon und g10 zu bestehen, c3 ist ja g10 und das ist irgendwie weniger agressiv als carbon. das mit dem erst mal speed holen und erst dann hochziehen ist ein guter tip, brauch halt nerven, wenn du eh schon zu tief bist, werde ich aber nächstes mal berücksichtigen.

      Kommentar


        #4
        Zitat von frontloop71 Beitrag anzeigen
        ich weiss, komplexes thema :-/
        Schau mal hier, ist zwar älter, geht aber um C3 Venom und zwar richtig ins Detail:
        http://www.peterman.dk/windsurf-on-slalom-fins01.htm



        die coolen Jungs fahren Sinker

        Kommentar


          #5
          Klingt komisch. Wie breit ist denn der 120er?
          Bin bei 71/7.8 36er gefahren und jetzt mit 76/7.8 fahre ich 38. Allerdings sind das Sonntag GPS6 und jetzt SL-X Finnen.
          Die 38er ist ein guter Allrounder und kommt auch fürs 8.6er rein bei ausreichendem Wind.
          Vorher hatte ich auch Select S1. die bin ich z.B. beim 71er in 37 gefahren. Alles längere bremst doch irgendwie.
          Ich hab mich über die Jahre "runtergetastet" was die Finnenlänge angeht. Der Kompromiss muss passen zwischen Höhelaufen, Angleiten und Kontrollierbarkeit. Wenn die im angepeilten Windbereich gut laufen, dann ist alles prima, aber untenrum darf dann nur dosiert gedrückt werden bis das Tempo passt. Also:
          Rein vom Gefühl her würd ich auch erstmal wie Phillip sagen: Zu langsam
          Zuletzt geändert von blinki-bill; 06.12.2020, 17:58.
          check: www.surfshop-muenster.de

          Kommentar


            #6
            Ich staune immer wieder...
            Ich nutze einen 122er X-fire mit 8,2er mit 46er Hurricane.
            Kleiner als 42er käme für mich nie in Frage, auch wenn ich ein 6,7er drauf nutzen würde.
            Welches 120 Liter SL Board hat denn 71er Breite?
            Schmalsten die ich kenne sind 75 breit, meiner 81 breit.
            Es grüßt der Bernie

            Kommentar


              #7
              Zitat von Bernie B Beitrag anzeigen
              Ich staune immer wieder...
              Ich nutze einen 122er X-fire mit 8,2er mit 46er Hurricane.
              Kleiner als 42er käme für mich nie in Frage, auch wenn ich ein 6,7er drauf nutzen würde.
              Welches 120 Liter SL Board hat denn 71er Breite?
              Schmalsten die ich kenne sind 75 breit, meiner 81 breit.
              ah das geht runter wie öl bernie, endlich nicht mehr gegen eine wand anreden :-) das board ist glaube ich ca. 73cm breit, hier: http://surf-shed.ch/slalom/patrik-slalom-proto-120lt

              vielleicht hat's mit dem körpergewicht zu tun, wie gross die finne ist? ich wiege zur zeit 88kg, mit dem 6/5er neo und dem sonstigen kram wohl über 90kg. diejenigen, die mir kleine finnen empfehlen, sind eher leicht, 70kg +. darf ich fragen was ihr so auf die waage bringt?

              38er mit 8.6?? wie gesagt, die ich fahre da die 46er z, wobei schon klar, ab 20 knoten steigt meine 130l kiste schon mal rauf, ich meine board und 8.6 und mich drückts als paket nach oben, bis die finne komplett aus dem wasser ist, und dann falle ich nicht selten sein und das kann denke ich auch ins auge gehen. ich habe noch eine 45er c fins, die ist aber irgendwie weich und das board schwabbelt so ein bisschen, und gefühlt biegt's die bei überdruck einfach seitlich weg und der gegendruck nimmt ab, die nehme ich manchmal wenn eher viel wind ist fürs 8.6. sie fährt sich zwar sehr komfortabel, ich glaube aber dass sie nicht besonders schnell ist. ich glaube hart ist schnell. aber ich hatte noch nie so laborbedingungen wie in holland oder norddeutschland, was ich da so sehe im netz, so kanalmässig mit welle max 1cm so dass ich noch nie systematisch finnen ausgetestet habe.

              Kommentar


                #8
                Ich wiege auch 88kg; und tröste dich, die Pros aus dem Cup nutzen ähnlich oder noch längere Finnen.
                Mess mal die Breite (73)nach, ich kenne kein 120l Slalom was so schmal ist.
                Als Richtlinie nutze ich ONO(one Foot off), also 30cm vom Heck die Breite des Boards gemessen. Diese Breite gibt die Finnenlänge vor, angepowert 4-5cm kürzer.
                Ich glaube du solltest mal deine Kumpels zum Worldcup der Frauen schicken um sich anzuschauen welche Länge die mit 60-70kg fahren.
                Im anderen Thread mußte ich auch lächeln; 102 Liter Ray mit 35 bzw 33er Finnen. Die nutze ich unter einen 86 Liter Isonic.
                111er Isonic(70 breit) fahre ich 8,2er mit 42er, angepowert mit 38er.

                Was du im Netz siehst sind Speedbedingungen, da kann man solche kurzen Finnen für downwind nutzen, doch kein Slalom findet unter solchen Bedingungen statt.
                Und glaub es mir, häng dich mal hinter Helge/Gunnar/Vincent hinten dran; die zeigen dir wie schnell ein SL auch in schwierigen Bedingungen werden kann.
                Und nix mit Minifinnen.
                Schade das damals beim Speercup am Stein die Geschwindigkeiten nicht angegeben wurde(die wußten warum); ich habe die Auswertung gesehen. Helge fuhr um die 70km/h mit 111er und 38er Finne.

                Es grüßt der Bernie

                Kommentar


                  #9
                  Gerne darf jeder fahren was er möchte und meint. Was andere benutzen kann nur ne Orientierung sein.
                  Meine Reviere sind kabbelig, wie z.B. Garda oder Dümmer See. Aktuell habe ich kein SL Board, nur Freeracer (76) und Freerider (63)
                  Gewicht ~90 kg

                  Die von Bernie genannten Windsurfer sind Profis oder Amateure. Wir sind Hobbysportler, mehr oder weniger trainiert.
                  Selbstverständlich sind die schneller unterwegs als wir, das ist doch vollkommen klar.
                  Hängt man sich mal ran wird man schnell feststellen: Da ist noch Luft nach oben
                  Wer denkt es liegt an 2 cm mehr oder weniger Finnenlänge wird schnell feststellen: Das reicht nicht.

                  Wobei ich mir recht sicher bin, dass kein DWC Cupper aktuell in ein 71er Board mit 7.8er Segel eine Finne >40 cm stecken würde.
                  Der 122er oder 111er von Bernie dürfte ja auch schon ein paar Jahre gedient haben. Das hat sich evtl. ein wenig geändert.
                  Zuletzt geändert von blinki-bill; 07.12.2020, 12:21.
                  check: www.surfshop-muenster.de

                  Kommentar


                    #10
                    Moin,
                    die von Fanatic empfohlenen Finnenlängen sind auf der HP ersichtlich.
                    Ob das jetzt die Empfehlungen für Pros und/ oder "Nutzer" sind, weiß ich nicht.
                    Meine Anmerkungen:
                    In den o.g. Diskussionen fehlt mir komplett der Hinweis auf das jeweilige Modell - fahre eine Hurricane oder C-Fins oder was auch immer, ist zu kurz gesprungen. Auch fehlt der Hinweis auf die Bedingungen / Wasseroberfläche - choppy oder glatt sind bei mir 2-3cm Unterschied. Auch in der Boardentwicklung hat sich einiges getan - konnte man vor ein paar Jahren noch deutlich größere Segel auch auf kleinen SL´s fahren, ist dies heute deutlich weniger sinnvoll.
                    Gruß

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von blinki-bill Beitrag anzeigen
                      Gerne darf jeder fahren was er möchte und meint. Was andere benutzen kann nur ne Orientierung sein.
                      Meine Reviere sind kabbelig, wie z.B. Garda oder Dümmer See. Aktuell habe ich kein SL Board, nur Freeracer und Freerider.

                      Die von Bernie genannten Windsurfer sind Profis oder Amateure. Wir sind Hobbysportler, mehr oder weniger trainiert.
                      Selbstverständlich sind die schneller unterwegs als wir, das ist doch vollkommen klar.
                      Hängt man sich mal ran wird man schnell feststellen: Da ist noch Luft nach oben
                      Wer denkt es liegt an 2 cm mehr oder weniger Finnenlänge wird schnell feststellen: Das reicht nicht.

                      Wobei ich mir recht sicher bin, dass kein DWC Cupper aktuell in ein 71er Board mit 7.8er Segel eine Finne >40 cm stecken würde.
                      Der 122er oder 111er von Bernie dürfte ja auch schon ein paar Jahre gedient haben. Das hat sich evtl. ein wenig geändert.
                      ...du warst 2 min schneller. Sehe ich genauso.

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von Bernie B Beitrag anzeigen
                        Ich wiege auch 88kg; und tröste dich, die Pros aus dem Cup nutzen ähnlich oder noch längere Finnen.

                        Moin,
                        aus welcher Zeitepoche nimmst du die Annahmen?
                        Als ich mit modernen SL (also um die 235cm Länge) anfing hat Ottmar mir für eine 79er Manta / 8.0er Segel noch 48 cm SRA empfohlen. Braucht heute kein Mensch mehr. 7.8er Segel fährt sich für mich sehr gut auf einem Manta 71cm mit 36er C-Fins Modell 6.0 hervorragend. Mehr brauche ich nicht.
                        Gruß

                        Kommentar


                          #13
                          Früher war mehr Finne.
                          check: www.surfshop-muenster.de

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von blinki-bill Beitrag anzeigen
                            Früher war mehr Finne.
                            Moin,
                            jepp - wie stark die Einzelfaktoren "Boardauftrieb", Finnenauftrieb oder auch Lift des Segels dafür verantwortlich sind, kann ich nicht einschätzen.
                            In Summe ist es für mich leichter, weniger kraftraubend bei dennoch besseren Fahreigenschaften geworden.
                            Gruß

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von Bernie B Beitrag anzeigen
                              Ich wiege auch 88kg; und tröste dich, die Pros aus dem Cup nutzen ähnlich oder noch längere Finnen.
                              Mess mal die Breite (73)nach, ich kenne kein 120l Slalom was so schmal ist.
                              Als Richtlinie nutze ich ONO(one Foot off), also 30cm vom Heck die Breite des Boards gemessen. Diese Breite gibt die Finnenlänge vor, angepowert 4-5cm kürzer.
                              Ich glaube du solltest mal deine Kumpels zum Worldcup der Frauen schicken um sich anzuschauen welche Länge die mit 60-70kg fahren.
                              Im anderen Thread mußte ich auch lächeln; 102 Liter Ray mit 35 bzw 33er Finnen. Die nutze ich unter einen 86 Liter Isonic.
                              111er Isonic(70 breit) fahre ich 8,2er mit 42er, angepowert mit 38er.

                              Was du im Netz siehst sind Speedbedingungen, da kann man solche kurzen Finnen für downwind nutzen, doch kein Slalom findet unter solchen Bedingungen statt.
                              Und glaub es mir, häng dich mal hinter Helge/Gunnar/Vincent hinten dran; die zeigen dir wie schnell ein SL auch in schwierigen Bedingungen werden kann.
                              Und nix mit Minifinnen.
                              Schade das damals beim Speercup am Stein die Geschwindigkeiten nicht angegeben wurde(die wußten warum); ich habe die Auswertung gesehen. Helge fuhr um die 70km/h mit 111er und 38er Finne.
                              ok ich habe mal gemessen, 30cm vom heck beträgt die breite 49.5cm (an der breitesten stelle 72cm), das hiesse dann voll angepowert 44.5. scheint mir recht viel, aber wie gesagt, mit dem 130l fahre ich die 46er z, und wenn ich das runterskaliere auf 120 scheint mir 40 wenig (130- 8% = 120; 46-8%=42; 8.6-8%=7.9). ich fahre meist auf seen in der schweiz, da ist's zwar choppy aber niemals so choppy wie am gardasee, die wellen sind glatter.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X