Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie groß ist der Unterschied zwischen Freestyle Board und Freewave Board wirklich ?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Wie groß ist der Unterschied zwischen Freestyle Board und Freewave Board wirklich ?

    Moin,

    ich fahre ein Fanatic Freewave 105L und habe das Gefühl, es kommt bei Flachwassersprüngen ("pop") nicht so richtig aus dem Wasser.
    Kann aber auch an mangelnder Technik/Übung liegen. Hatte leider noch keine Gelegenheit, zum Vergleich ein echtes Freestyle Board auszuprobieren.

    Hat jemand schon mal beide Boardtypen ausprobiert und verglichen ?

    1. Kann man mit dem Freestyle Board im Flachwasser wirklich wesentlich besser springen als mit dem Freewave Board oder ist das nur Marketing ?

    2. Wie sieht es in hüfthohen Wellen aus ? Ist das Freestyle Board dort wirklich wesentlich schlechter ?

    Gruß,
    Marc

    #2
    Zitat von KielerSprotte Beitrag anzeigen
    Moin,

    ich fahre ein Fanatic Freewave 105L und habe das Gefühl, es kommt bei Flachwassersprüngen ("pop") nicht so richtig aus dem Wasser.
    Kann aber auch an mangelnder Technik/Übung liegen. Hatte leider noch keine Gelegenheit, zum Vergleich ein echtes Freestyle Board auszuprobieren.

    Hat jemand schon mal beide Boardtypen ausprobiert und verglichen ?

    1. Kann man mit dem Freestyle Board im Flachwasser wirklich wesentlich besser springen als mit dem Freewave Board oder ist das nur Marketing ?

    2. Wie sieht es in hüfthohen Wellen aus ? Ist das Freestyle Board dort wirklich wesentlich schlechter ?

    Gruß,
    Marc
    Es kommt auf dein Fahrverhalten und Vorlieben an.
    Wenn du permanent mit deinem Board in der Luft sein möchtest um neue Freestyle Tricks zu lernen und mit dem Segel „rumfuchteln“ möchtest, dann ist ein Freestyle Board wahrscheinlich die besser Wahl für dich.

    wenn du aber auch gern Speed ( Gleiten, heizen ) und die ein oder andere Welle „abreiten“ möchtest bist du mit Freewave besser beraten.

    Wie der Name schon sagt: Freestyle = gleich Tricks mit kurzer Finne
    Freewave = kleinere Welle ( Ost/ Nordsee) Spaß haben inkl. besser Gleitlage

    Kommentar


      #3
      Eigentlich ist ein Freewaveboard ja eine Mischung aus Freeride/ Freestyle /Wave -> frücher auch gerne Freestyle Wave Board genannt.
      Hängt also nicht zuletzt auch vom Shape ab, wie gut der Pop eines Boards ist. Hatte seinerzeit auch einen Fanatic Freewave 105 (2011er Modell), der ging ganz gut. Hab dann im unmittelbaren Vergleich den Starboard Freewave Kode 103 gefahren (2013er Modell) und konnte eindeutig feststellen, dass der Kode den besseren Pop hatte.
      Vom Shape her ging der Kode mehr in Richtung Freestyle, als in Richtung Wave. Beim Fanatic war's anders rum. Hab den Fanatic dann verkauft.

      Aktuell habe ich den 2013er Kode verkauft und mir einen 21er Freewave Kode 105 bestellt. Dieser wiederum geht shapetechnisch wohl eher wieder in Richtung Wave, da deutlich mehr V im UWS. Die Breite bleibt bei 65cm. Bin gespannt, wie der sich macht...

      Bei uns am Homespot gibt's ab und an auch hüfthohe Wellen, da "reitet" dann der eine oder andere Freestyler mit nem reinrassigen Freestyleboard die Wellen ab. geht also auch.

      Der neue Ignite beispielsweise ist ein reinrassiger Freestyler, den man auch freeriden kann. Vielleicht für Dich interessant...
      ~Surfshop Münster~

      Kommentar


        #4
        M.E. kannste mit den modernen Freestylern nur noch freestylen . Da ist nix mehr mit Grip weil eben geslidet wird.
        Von daher würde ich die Finger weg lassen von den Boards, wenn ich ansonsten auch Freeride oder
        Wave Ambitionen hätte und nicht zu 100% Freestylen will.
        check: www.surfshop-muenster.de

        Kommentar


          #5
          Das "Problem" mit der FSW-Klasse ist, dass ed eben keine eindeutige Klasse ist. Es kommt sehr auf das jeweilige Board an,wo auf der Spanne zwischen Freestyle (viel Volumen im Heck, eher kurz, Abstand Schlaufe-Mastfuß eher kurz, runde Rails...) und Wave (Mehr Rocker, hinten schmaler, mehr V...) der Shape angesiedelt ist. Dazu kommt vielleicht noch, wie Robust vs. Leicht das Board gebaut wird. Daher am besten Gedanken über die eigenen Vorlieben machen und dann anhand von Testberichten den passenden Kandidaten raussuchen. Wie schon geschrieben wurde, die heutigen reinen Freestyler sind schon sehr extrem auf Pop, Slide und Rotation ausgelegt und machen zum freeriden eher weniger Spaß
          Fanatic Hawk 95 (2008?) - Tabou Rocket 125 (2011) (for sale) - Fanatic Falcon TE 85cm (2017) - RRD X-Fire v10 108 (2018)//
          North Hero 4.2 & 4.7 - Duke 5.0, 5.4 & 5.9 - North Warp 5.6, 6.2, 7.0, 7.7, 8.4, 9.0// Winheller Fins

          For Sale

          Kommentar


            #6
            Blinki und Phillip, dann schaut Euch mal dieses Video des neuen Starboard Ignite an. Von wegen Freeriden mit nem Highend-Freestyler geht nicht...😆
            https://youtu.be/DFESViQiGGU

            Steven van Broeckhoven und Lennart Neubauer siegten im Super-X und zeigten hier besonders die Stärken des neuen IGNITE , der mit der “Freeride Option” der Fußschlaufen bereits vor dem offiziellen Launch nächste Woche seine Performance unter Beweis stellte.
            EFPT_Lanzarote_9-1024x683.jpg
            ~Surfshop Münster~

            Kommentar


              #7
              Achja, der Ignite RTF hat sogar noch eine Foilbox!
              Das sind ja gleich 3 Dinge auf einmal, wie beim Ü-Ei 😂
              ~Surfshop Münster~

              Kommentar


                #8
                Zitat von blinki-bill
                Geiles Video Werner.
                Wenn das Freeride Niveau darstellen soll, dann muss ich mir einen anderen Sport suchen.
                Ja Blinki, nicht immer am „Alten“ festhalten, ich erinnere an die Sitzwindel, sondern mal den Horizont erweitern, mal über den Tellerrand blicken, mal die Scheuklappen ablegen. Es gibt auch noch anderes Schönes. Mal was neues probieren, nicht immer nur rote Kringel auf den Dümmersee malen 😜
                ~Surfshop Münster~

                Kommentar


                  #9
                  Danke für die Hinweise Werner.
                  Zuletzt geändert von blinki-bill; 05.01.2021, 14:27.
                  check: www.surfshop-muenster.de

                  Kommentar


                    #10
                    Ich hoffe du nimmst es mit Humor, denn du weißt ja, da steht ein Zwinkersmilie dahinter😜
                    ~Surfshop Münster~

                    Kommentar


                      #11
                      Achja, der Ignite RTF hat sogar noch eine Foilbox!
                      Das sind ja gleich 3 Dinge auf einmal, wie beim Ü-Ei
                      Is doch mal ne echte Innovation wenn man nicht für jeden Spot an jedem Tag des Jahres anderes Material braucht
                      Fanatic Hawk 95 (2008?) - Tabou Rocket 125 (2011) (for sale) - Fanatic Falcon TE 85cm (2017) - RRD X-Fire v10 108 (2018)//
                      North Hero 4.2 & 4.7 - Duke 5.0, 5.4 & 5.9 - North Warp 5.6, 6.2, 7.0, 7.7, 8.4, 9.0// Winheller Fins

                      For Sale

                      Kommentar


                        #12
                        Moin,
                        ich habe letztes Jahr in Orth / Fehmarn 2 Jungs mit "reinrassigen" 2020er Freestylern und der MIni-Fuchtelsegel bestaunt. Nicht wegen der Tricks, bei deren Namen ich schon Knieschmerzen bekomme. Vielmehr wegen des Toppspeeds - selbst in Kabbel. Mit Freewaver (oder Freemove oder Wave-Slalom usw.) und Powerwavesegel bin ich kaum hinterhergekommen.
                        Es war beeindruckend!
                        Gruß

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von blinki-bill Beitrag anzeigen
                          M.E. kannste mit den modernen Freestylern nur noch freestylen . Da ist nix mehr mit Grip weil eben geslidet wird.
                          Von daher würde ich die Finger weg lassen von den Boards, wenn ich ansonsten auch Freeride oder
                          Wave Ambitionen hätte und nicht zu 100% Freestylen will.
                          Hier noch mal etwas zum Thema „ein Freestyleboard ist nur zum Freestylen zu gebrauchen“

                          https://youtu.be/MasJXkB6UuQ
                          Zuletzt geändert von wwwerner; Heute, 10:15.
                          ~Surfshop Münster~

                          Kommentar


                            #14
                            Ich bin mir sicher, dass Sarah Quita Offringa damit auch ein Slalomrennen gewinnen kann.

                            Von daher kann man mit jedem Board vieles machen. Die Frage ist nur wieso sollte man das tun?
                            Es gibt doch bessere Freemover auch bei SB im Programm. Die gehen sicher besser in kleinen Wellen zum Abreiten etc. Ich glaub der heißt dann Kode.
                            Da muss man einfach gucken wo die Priorität liegen soll.
                            Zuletzt geändert von blinki-bill; Heute, 13:57.
                            check: www.surfshop-muenster.de

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X