Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Starte

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • craze
    antwortet
    wenn du noch nicht so das gespür fürs surfen hast wirst du dir schwer tun etwas vom zuschauen zu lernen, da du noch nicht weist wie sich die bewegung anfühlen muss die du siehst, dass sie richtig is.

    den beachstart würd ich mir von einem lehrer erklären lassen, dann schaffst du´s nach 3 versuchen. wenn du´s selber probierst kannst du ne woche brauchen, bis du´s richtig kannst.

    wasserstart lernst du von allein.

    ich hab ihn gelernt, als ich überpowert unterwegs war, reingefallen bin und des segel nicht mehr an der schot aus dem wasser bekommen hab. dann musste es einfach funktioniern.

    aber ein schaden ists natürlich trotzdem nicht jede menge vids zu gucken.

    gruß craze

    Einen Kommentar schreiben:


  • shaker
    antwortet
    ich hab den wasserstart erst mit 14 glernt da ich ja immer am neusiedlersee surf(stehrevier) und vorher hab ich ihn nicht bracuht...ich hab ihn eig gar nicht gübt...einfach rausgsurft...move probiert im wasserglegen...segel nachluv gezogen und aufgestiegen..hat beim ersten mal gleich geklappt aber naja ich hatte schon 4 jahre beachstarten können auch mal im schultertiefen wasser...

    Einen Kommentar schreiben:


  • neroX
    antwortet
    Ich hab auch die beiden Teile. ALso den Film und den Virtual Trainer. Dann kann man abends immer gucken was man vorher falsch gemacht hat, d.h. in welcher Phase der Powerhalse man ins Wasser gefallen ist z.B. Dadurch kann man eigentlich alles selbst sich beibringen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • TomK
    antwortet
    Die Powerlearning DVD's sind echt gut.

    Der Virtual Trainer von F2 ebenfalls.

    Das macht ne Menge aus, wenn man die Sachen schonmal theoretisch beherrscht. Das umsetzen auf dem Wasser geht dann sehr schnell. Zumindest die Basics.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Kiwi15
    antwortet
    danke für eure ganzen tipps...
    nur muss man wirklich ganze 30 € nur für ne dvd bezahlen? find das ziemlich happig ;-)
    naja...
    hat nicht zufällig jemand eine zuhause, die er mir verkaufen will?
    joa...

    Einen Kommentar schreiben:


  • Hatifschnacke
    antwortet
    Zitat von Benn
    Vielleicht noch ein tipp am rande da kann dir jeder ziemlich viel erzählen aber was wirklich hilft sind DVDs weil du einfach siehst wie der Bewegungsablauf ist! Und du kannst es so oft anschauen wie du willst und irgendwann hast den ablauf im Kopf und du tust dir aufm wasser leichter!
    http://www.amazon.de/exec/obidos/ASI...593020-7810663

    kann ich nur empfehlen

    Einen Kommentar schreiben:


  • *FreeStyler*
    antwortet
    Wenn man den Beachstart kann ist der Wasserstart auch net schwer! Man geht halt immer tiefer ins Wasser und übt hoch zu gekommen und irgent wann ist nur noch dein Kopf draußen und dann ist es so weit dann klappt der immer so hab ich es gemacht!

    mfg der Paddy

    Einen Kommentar schreiben:


  • Benn
    antwortet
    Als anfänger würde ich erstmal Shotstart und Beachstart lernen und dann wenn des sitzt mit Wasserstart anfangen weil wenn du Bretter mit weniger liter fährst dann tust dir mit Shotstart ziemlich schwer. Und bei Starkwind ises auf jedenfall besser als Shotstart! Bei mir wars so ich hab mit nach ein paar jahren ein kleines brett gekauft und da hatte ich mit den Shotstart ziemlich probleme und dann musste ich den wasserstart lernen aber der ist so leicht wie geradeausfahren. Am Anfang ist es nervig wenn die technik noch ned so sitzt und du eigentlich mehr kraft verbrauchst als bei einem shotstart. Aber du wirst merken wenn es klappt wie angenehm es ist im wasser zu liegen und einfach ein paar sekunden warten bis dich eine böe rauslupft. Und wie du des segel zum wind stellst des findest schnell selbst raus.

    Vielleicht noch ein tipp am rande da kann dir jeder ziemlich viel erzählen aber was wirklich hilft sind DVDs weil du einfach siehst wie der Bewegungsablauf ist! Und du kannst es so oft anschauen wie du willst und irgendwann hast den ablauf im Kopf und du tust dir aufm wasser leichter! Auch generell bei allen Moves wenn du ihn im kopf hast tust dir leichter.

    Hang Loose Benn

    Einen Kommentar schreiben:


  • fuzzy
    antwortet
    Wasserstart mit grossem Segel ohne Wind kann ich auch net.. Deswegen hab ich immer ne Startshot dran..

    Einen Kommentar schreiben:


  • sheshe
    antwortet
    ist ja schon klar, aber bei wenig wind und einem 7ner segel hebelt man sich auch nicht so leicht aus dem wasser!

    darum ist im vergleich bei wenig wind der schotstart einiges kraftsparender!! und mit der richtigen technik braucht man sich nicht mal sehr anzustrengen.

    und auf einem see hat es eh nur wellen, wenn es richtig schön wind hat, dann ist klar, dass man den wasserstart macht!

    Einen Kommentar schreiben:


  • solle1982
    antwortet
    Dem stimme ich voll und ganz zu.

    Hab auch zuerst den Schotstart versucht --> klappte nicht, da kaum Brettgefühl vorhanden war

    Dann den Beachstart, ging um einiges geiler, schnell Fortschritte gemacht und die ersten Meter gerissen --> Brettgefühl bekommen.

    Wasserstart klappte automatisch als ich den Beachstart gut drauf hatte.

    Zu guter letzt klappte dann auch der Schotstart, auch wenn man ihn wie gesagt äusserst selten nutzt... Quasi nur wenn der Wind zusammen bricht und man anders nicht mehr aus dem Wasser kommt.

    Einen Kommentar schreiben:


  • fuzzy
    antwortet
    Zitat von TomK
    Schotstart kostet am meisten Kraft und in Wellen und auf kleinen Brettern taugt der nicht. Finde den auch nichtmal leichter als Beach- oder sogar Wasserstart.
    Jop.. ich hab den Wasserstart irgendwann gelernt, weil ich einfach keinen Bock hatte aufs Brett zu steigen und den blöden Strick hochzuziehen.. Und bei Wellen schonmal gar nicht..

    Einen Kommentar schreiben:


  • TomK
    antwortet
    Schotstart: Auf dem Brett stehen und Segel über die Startschot hochziehen.

    Beachstart: In stehtiefem Wasser stehen und aufsteigen bzw vom Segel aufs brett ziehen lassen.

    Wasserstart: Beachstart in tiefem Wasser. Schwimmend Wind unters Segel bekommen und raufziehen lassen.


    Schotstart kostet am meisten Kraft und in Wellen und auf kleinen Brettern taugt der nicht. Finde den auch nichtmal leichter als Beach- oder sogar Wasserstart.

    Einen Kommentar schreiben:


  • sheshe
    antwortet
    geh in einen kurs! ganz klar! die technik wird von einem geschulten lehrer übermittelt und nicht von deinem nachbar, oder was auch immer! du machst viel schnellere fortschritte! also wenn du noch nie auf einem surfbrett gefahren bist, rate ich es dir dringendst an einen kurs zu besuchen!

    hang loose

    Einen Kommentar schreiben:


  • Boarderbacke
    antwortet
    vieleicht hilft dir das hier weiter:

    http://more-wind-surfing.de/fahrtechnik_starts.htm

    (falls du Leute kennst die surfen können ist nen Kurs nicht unbedingt nötig, falls nicht auf jedenfall sinnfoll)

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X