Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

der perfekte Trimm zum Höhelaufen?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    der perfekte Trimm zum Höhelaufen?

    war Freitag bei ca. 3-4 bft mit 155l und 8.0 draussen, und habvor Begeisterung beim 1. Gleit-Schlag etwas viel Höhe verloren. Nachher war es sehr mühsam, die Höhe wieder zu gewinnen - ich musste mich immer entscheiden: entweder gut gleiten, oder Höhe machen. Hart am Wind war zwar Druck im Segel, aber wenig Tempo - gleiten funktionierte nur bei etwas abfallen.

    Jetzt die Frage: was muss ich beim Trimmen (oder bei der Fahrtechnik) beachten, wenn ich die Höhelauf-Eigenschaften des Segels verbessern will?

    #2
    am besten das segel so flach ziehen wie es nur geht und die luvkante des boards belasten.

    Kommentar


      #3
      und das Vorliek? ist für gutes Höhelaufen viel loose leach (viel Vorliekspannung) oder wenig loose leach besser?

      Kommentar


        #4
        Moin,
        bei 3-4 bft wirst du mit einem flach getrimmten 8er vermutlich gar nicht gleiten. Vor allem nicht Am Wind. Mein Tip: Segel etwas bauchiger trimmen, sodass der Druckpunkt leicht backhanded wird. Luvkannte wenig belasten sondern ehr anziehen. Wenn du am Rutschen bist, einen Punkt in Luv am Ufer suchen auf den du zufährst. Der vordere Arm dabei gestreckt und der hintere angewinkelt.

        Das flach getrimmte Segel funzt dann bei mehr Wind.
        check: www.surfshop-muenster.de

        Kommentar


          #5
          jau das isn super tipp... ^^ wenn das segel bauchiger is und du mehr höhe laufen willst, haut der wind irgendwann von der anderen seite aufs segel. mit dem flachgetrimmten segel läufst du viel mehr höhe. luvkante auf jeden fall belasten. wirkt dann wie nen zusätzliches schwert ( nich so gut aber wenigstens etwas =)

          Kommentar


            #6
            Das würd mich jetzt aber auch mal interessieren. Habe das Problem das ein oder andere mal auch. Lustiger Weise habe ich da meine Schokoladenseite! In die eine Richtung funzt es und die andere ist für den Arsch! Das die Masthand gestreckt bleibt und die andere angewinkelt klappt bei mir ganz gut. Nur habe ich das Prob mit dem bauchigem Segel auch das es mir hart an der grenze ab und zu umschlägt bzw. der Wind schön von der anderen Seite raufballert! Im groben Sinne kann ich mir aber vorstellen das das ganze Höhelaufen ne reine Kopfsache ist und aus der Betrachtung des Winkels abhängt! Man versieht sich im Geschwindigkeits-Rausch da mal ganz schnell. Also am besten nen festen Punkt am Ufer suchen zum Höhelaufen denk ich..... für nette Tricks bin ich aber immer offen....

            Hang loose

            Kommentar


              #7
              Zitat von basti.f2
              Im groben Sinne kann ich mir aber vorstellen das das ganze Höhelaufen ne reine Kopfsache ist und aus der Betrachtung des Winkels abhängt! Man versieht sich im Geschwindigkeits-Rausch da mal ganz schnell. Also am besten nen festen Punkt am Ufer suchen zum Höhelaufen denk ich..... für nette Tricks bin ich aber immer offen....

              Hang loose
              Das ist auch superwichtig. Kopf immer nach Luv drehen, festen Punkt suchen, versuchen darauf zuzufahren.
              Das bauchige Segel gilt nur für weniger Wind an der Gleitgrenze, um so mehr Zug auf die Segelhand zu bekommen. Bin im Gleiten noch nie so hoch an den Wind gekommen, das ich Gegendruck im Segel hatte
              check: www.surfshop-muenster.de

              Kommentar


                #8
                Zitat von basti.f2
                Lustiger Weise habe ich da meine Schokoladenseite! In die eine Richtung funzt es und die andere ist für den Arsch!
                Hang loose
                genau das kenne ich! ist bei mir auch oft so. vermutlich ist es irgendwas an der Körperhaltung, das unbewusst auf der einen seite ganz logisch ist, auf der anderen nicht. Auf jeden Fall werd ich nächstes mal vor allem darauf achten, das der Mastarm gestreckt ist....

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von blinki-bill
                  Bin im Gleiten noch nie so hoch an den Wind gekommen, das ich Gegendruck im Segel hatte
                  Das passiert meistens, wenn der Wind in drehenden Boen einfällt. Ist mir auch schon passiert, allerdings eher selten.

                  Höhelaufen: Körper nach Vorne, Oberkörper leicht nach Luv drehen, über das Trapez Druck auf den Mastfuß geben. Vorderen Fuß entlasten, hinteren Fuß belasten (Druck auf Finne). Segel nach hinten bewegen (close the gap).

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von blinki-bill
                    Das ist auch superwichtig. Kopf immer nach Luv drehen, festen Punkt suchen, versuchen darauf zuzufahren.
                    Das bauchige Segel gilt nur für weniger Wind an der Gleitgrenze, um so mehr Zug auf die Segelhand zu bekommen. Bin im Gleiten noch nie so hoch an den Wind gekommen, das ich Gegendruck im Segel hatte
                    schon mal nen north warp oder lefebvre pro race gefahren?

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von tom-.-
                      schon mal nen north warp oder lefebvre pro race gefahren?
                      Nein, aber einige Prisma, 2 IQ, einige V8, ein TransAm, ein Supernova und aktuell ein sehr bauchiges V6, alle so um die 8 m².
                      Gegendruck gibts für mich nur bei Eierwind und drehendem Wind. Mein Freerider läuft -in Gleitfahrt- natürlich wesentlich weniger Höhe wie eine Klotür. Daran liegt das vielleicht.

                      Achja... Hab da in der Surf mal ein Bild gesehen, auf dem Andy Laufer beim Höhe mit der Masthand statt die Gabel die Startschot hält. Das bringt nochmal ein paar Grad, ist aber etwas unbequem.
                      check: www.surfshop-muenster.de

                      Kommentar


                        #12
                        Das wichtigste ist wenn ich Höhelaufen will, bequeme Schuhe

                        Nee mal Scherz bei Seite. Eine Trimmeinrichtung wikt wunder. Gerade bei Segel über 7m². Jetzt nicht gleich Angst bekommen und denken das ist nur was für Profis. Es gibt die dinger auch auf nur einer Seite. Wie North Sails on the Fly. Man benötigt noch nicht mal Rollen am Boom. Wenn ich höhe ziehen will, ein kurzer Zug und Flach ist das Segel. Bei Raum, einmal auf die Schnalle drücken und der Bauch ist wieder da.

                        2. Die Körperhaltung. Oberkörper nach vorne soweit, das man fast am Mast vorbei schauen kann. Segel Close the Gap ist auch sehr wichtig. Wenns noch passt an die Startschot greifen und noch ein paar meter rausholen. Jedoch muss auch die Finne zum Höhelaufen geeignet sein. Zu kleine oder zu weiche Finnen können dann den Druck vom hinteren Fuß nicht aufnehmen und man hat einen Spin Out nach dem nächsten.

                        Um Speed aufzunehmen erstmal ein paar Meter ruhig Raumschot knallen und dann Anluven.

                        Gruß Carsten
                        carsten.jansen@web.de

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von north-windsurf
                          Man benötigt noch nicht mal Rollen am Boom. Wenn ich höhe ziehen will, ein kurzer Zug und Flach ist das Segel. Bei Raum, einmal auf die Schnalle drücken und der Bauch ist wieder da.
                          Wenn das mal so einfach wäre....
                          Ich bin wahrlich nicht zierlich gebaut, aber die Trimmeinrichtung während des laufenden Betriebes zu betätigen erfordert schon ein wenig Kraft.

                          Klartext: Ich habe die allergrößten Mühen den Bauch meines 8.5er mit Trimmvorrichtung unter voller Segellast flachzuziehen. Trotz Rollen-Umlenkung 8:1. Ausserdem hole ich durch den kräftigen Zug an der Trimmleine das Segel derartig dicht, dass ich fast einen Abgang mache.

                          Nun habe ich die Trimmeinrichtung wieder abgebaut.

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von curve360
                            Klartext: Ich habe die allergrößten Mühen den Bauch meines 8.5er mit Trimmvorrichtung unter voller Segellast flachzuziehen. Trotz Rollen-Umlenkung 8:1. Ausserdem hole ich durch den kräftigen Zug an der Trimmleine das Segel derartig dicht, dass ich fast einen Abgang mache.
                            Finde auch das da mal langsam einer was Vernünftiges erfinden kann.
                            ich denke der Ansatz über die Trimmschot ist falsch. Mir schwebt da eine Gabel vor, die hinter den Trapeztampen einen Drehgriff hat, der beim Drehen die Gabel ca. 2 cm verlängert oder verkürzt. Sollte natürlich auf beiden Seiten gleichmäßig gehen...
                            Wo sind denn die Bastler hier
                            check: www.surfshop-muenster.de

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von blinki-bill
                              Wo sind denn die Bastler hier
                              die haben alle Ihre Bohrmaschine abgegeben

                              Ist aber ein guter Ansatz!

                              Ciao
                              Michael

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X