Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

segel richtig aufriggen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    segel richtig aufriggen

    Zuerst muss ich sagen dass ich nicht besonders gut surfe und nur den Grundkurs absolviert habe und mir alles andere selbst beigebracht habe!

    Ich habe immer noch das Problem dass ich nicht wirklich weiss wie ich mein Segel richtig aufriggen muss?!Ich habe des öfteren das Gefühl, dass das segel richtig schwer wird also richtig Wind reinkommt,ich aber trotzdem nicht vorwärtskomme, also nicht beschleunige und kein tempo bekomma... in der sufu war auch nichts hilfreiches! kann mir also jemand erklären wie ich mein Segel bei Starkwind oder Schwachwind aufriggen muss? wäre nett wenn die ganze Antwort nicht nur aus Fachbegriffen bestehen würde, die kenne ich auch noch nicht so alle!

    thx im vorraus
    mfg timo

    #2
    hi,
    hab selber nich viel ahnung aber ich kanns mal versuchen zu erklären
    also gibt 2 möglichkeiten:

    1. du trimmst dein segel bauchig, somit findet der wind guten wiederstand im segel und du hast mehr druck im segel... (nach meiner erfahrung fährt man bei wenig wind ein sehr bauchiges segel)

    2. du trimmst dein segel flach, somit hat der wind nicht so viel wiederstand im segel und der druck lässt nach... ( verwendet man glaube ich meistens bei stark wind um somit kraft zu sparen)

    also müsstest du irgendwo in der mitte ne lösung finden mit der du nicht so viel druck im segel hast aber noch gut auf speed fahren kannst

    weiß jetzt nicht ob das hilfreich war aber man kanns ja ma versuchen
    mfg matze

    Kommentar


      #3
      Zitat von kruemel-monster
      Ich habe immer noch das Problem dass ich nicht wirklich weiss wie ich mein Segel richtig aufriggen muss?!
      Es gibt bei den meisten Herstellern - z.B. NP, Simmer, GUN usw. - auf der HP Aufbauanleitungen, daran kann mal sich ganz gut orientieren. Die allermeisten halbwegs modernen Segel (also aus diesem Jahrtausend) werden recht ähnlich getrimmt. Am besten wäre natürlich die Aufbauanleitung Deines Herstellers.
      Gruß Murphy

      Say no to big Boards.

      Kommentar


        #4
        Grundregel:
        So aufbauen wie die Maße auf dem Segel angegeben sind (luff und boom)

        Dann passts schon Grundlegend.

        Dass du nicht loskommst ist vielleicht ein Technik bzw Schiss-Problem.

        Wenn du den Wind im Segel spürst, holst du evtl nicht richtig dicht.
        einfach mal schön reinhängen, dichtmachen (hintere Hanfd anziehen bis Segel ca 45° zum Wind) und rein in die schlaufen.
        Du wirst merken, die Luzi geht ab!

        gruß Max
        IRON like a LION in ZION

        Kommentar


          #5
          also, die angaben auf dem segel berücksichtigen, bei viel wind, an der mastverlängerung 2-4cm mehr geben! unten am segel (vorliek?) so fest ziehen, bis das segel praktisch zum mastfuss kommt, bzw, wenn du knapp über dem segel richtung top schaust, sich falten bis etwa zur dritten latte (v.o.) gebildet haben (dies nennt man loose leech). bei weniger Wind, unten ein bisschen lockerer lassen, also ein loose leech bis zur 2.5 (also einfach zwischen 2. und 3. latte, oder noch weniger). dementsprechend auch die mastverlängerung ein bisschen kleiner machen!

          meistens sind die segelangaben xxx-yyy, in dem fall, das kleinere bei wenig wind, das grössere bei viel (da das segel dann mehr gespannt ist -> mehr loose leech, allgemein flächeres profil).

          und dann gibt es ja noch so ein 2. lustiges seilchen, an dem man ziehen kann

          hinten am gabelbaum (shothorn), kannst du auch wieder die xxx-yyy regel anwenden, bei wenig wind: xxx bei viel wind yyy.
          hier kannst du nicht so genau sagen, wann genug gezogen ist. du kannst jedoch darauf gehen, dass das segel meistens bis ganz an das shothorn gezogen werden kann. je nach dem wird es bauchiger (wenig wind) oder flächer(viel wind). jeder hat ein eigenes gefühl, wie er das segel trimmen muss. aber diese grundidee ist schon nicht mal so schlecht - denke ich
          "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

          surf-wiki.com

          Kommentar


            #6
            Hallo,

            irgendwie erinnert mich dein Problem an meine eigene Surfvergangenheit. Damals hat uns ein junges Mädchen gezeigt, wo es lang ging , also wie man ein Segel richtig trimmt.
            Wenn du unsicher bist, ob dein Rigg richtig getrimmt ist, frage einen anderen, erfahreneren Surfer ob er dir helfen kann. Der oder Die macht das bestimmt.

            In Grenzen kann man ein Segel abhängig von der Windstärke trimmen. Getrimmt wird über den Vorliekstrecker am Mastfuß. Wenn du das Vorliek stark anspannst biegt sich der Mast und das Achterliek verliert immer mehr Spannung. Das Segel kann dann im oberen Bereich dem Wind besser ausweichen. Eine Bandbreite von Schwachwind (1-2 Bft) bis Starkwind (6-7 Bft) deckt aber kein Segel ab.

            Schönen Gruß

            Michael

            Kommentar


              #7
              Moin kruemel-monster,

              die Tips und Erklärungen sind alle richtig!

              Als Empfehleung kann ich Dir die beiden letzten Tips geben.

              Ach ja, es liegt auch wahrscheinlich am zu wenig "dicht holen" (heranziehen des Segels), da gibts nur eins, den Hintern zusammen klemmen, nach hinten legen und VOLLGAS , bzw. evtl auch ein zu großes und schweres Board, kommt natürlich langsammer in Fahrt.

              Viele Grüße und einfach ausprobieren,

              Christian


              Leben und leben lassen. Allen ein paar geile Windige Tage

              Kommentar


                #8
                Hi,
                ich hab da mal ne frage:
                Is das eigentlich normal, dass beim auf- bzw. abriggen immer so kleine Knicke ins Segel kommen? Kann man das verhindern oder mach ich was falsch?

                Kommentar


                  #9
                  also eigendlich müsste man ja die handorgel (ist das deutsch??) - technik anwenden. und dadurch wird das segel ja schon recht "gefaltet", somit entstehen auch solche knicke! also das ist bei mir mit jedem segel so...
                  "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

                  surf-wiki.com

                  Kommentar


                    #10
                    Ich glaub Ziehharmonika ist im Deutschen verbreiteter.

                    Also den Mast einführen soweit es geht und dann durch diese Ziehharmonika-(was für ein bescheuertes Wort eigentlich )-Bewegungen den Mast bis zum Top einfädeln...

                    Kommentar


                      #11
                      Neil Pryde hat eine brauchbare Trimmanleitungen für Wave-und Flachwassersegel auf der homepage.

                      Kommentar


                        #12
                        Hey Moment, bei der Pryde anleitung kapier ich was nicht. Da steht:

                        Setzen Sie die Trimmschot wie angegeben
                        (+/- 1cm) durch. Für Segel ohne Camber
                        wird das Schothorn 4 – 7 cm über die
                        neutrale Position hinaus durchgesetzt.


                        Was soll denn das nu wieder heißen?
                        Das ich am Schothorn 4-7cm mehr als Angegeben spannen soll? was ist denn die neutrale Position? Ich nehm doch mal an damit ist bei z.B "Boom 160 +/-1" eine Gabellänge von 160cm gemient...Wie soll ich denn dann nochmal 4-7cm draufgeben?
                        Außerdem hab ich sowas noch nie gehört.....und bis jetzt haben meine Segel (fast) immer gepasst.

                        Bitte um Aufklärung!

                        Grüßle Max
                        IRON like a LION in ZION

                        Kommentar


                          #13
                          Tach Max,
                          4-7cm über die Neutralposition heisst nicht 4-7cm über die max.angegebene Gabelbaumlänge.Die "Neutralposition" bei der Schothornspannung ist der Punkt den du erreichst wenn du das Schothorn am Tampen soweit es geht mit 2 Fingern spannst.Finde die Sache mit der Neutralposition aber auch ziemlich schwammig.
                          Gruss Pascal

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von Murphy
                            Es gibt bei den meisten Herstellern - z.B. NP, Simmer, GUN usw. - auf der HP Aufbauanleitungen, daran kann mal sich ganz gut orientieren. Die allermeisten halbwegs modernen Segel (also aus diesem Jahrtausend) werden recht ähnlich getrimmt. Am besten wäre natürlich die Aufbauanleitung Deines Herstellers.
                            hast Du schon eins? ich meine ein Segel aus diesem Jahrtausend

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von MartinHormann
                              hast Du schon eins? ich meine ein Segel aus diesem Jahrtausend
                              Mehr als eins, aber ich hab auch noch ein Segel aus dem letzten Jahrtausend.
                              Btw. fährste immer noch Deine alten Ezzy Lappen?
                              Gruß Murphy

                              Say no to big Boards.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X