Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Komme nicht weiter bzw. werde immer schlechter

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Komme nicht weiter bzw. werde immer schlechter

    Hi
    ich habe momentan ein Problem.
    Habe vor ca. 6 Jahren mit dem Surfen angefangen. In der Zeit bin ich auf ca.9 Surfwochen gekommen, also nicht wirklich viel.
    Bis vor 2 Jahren habe ich immer einen Kurs am Lago gemacht und kam da auch einigermaßen voran. Gleiten, Fußschlaufen und bei wenig Wind ein paar Helitacks hab ich dann einigermaßen hinbekommen.

    Weil ich einfach mehr aufs Wasser wollte habe ich mich dann ein 5.7er Soul und ein 104l Fanatic Bee geholt. Anfangs war ich skeptisch ob das Brett nicht doch etwas zu klein ist (habe am Lago und auf Rhodos immer zwischen 120 u 140 gefahren) aber die ersten Surftage waren richtig geil. Das Brett war verdammt schnell und so lange genug Wind war, war es auch nicht so kippelig. Hab zwar nur noch ca. 60% meiner Wenden gestanden (im Kabbelwasser) aber war trotzdem zufrieden.

    Dieses Jahr komm ich damit überhaupt nicht mehr zurecht. Selbst bei ablandigem Wind und superglattem Wasser steh ich vll jede 4. Wende. An Helitack denk ich gar nicht mehr. Bei Gleithalsen steig ich immer beim shiften ab.
    Es klappt echt gar nix mehr, obwohl ich öfter surfe als die Jahre davor (dieses Jahr ca. 10 Surftage)
    Beachstart der vorher in Brusthohem Wasser funktioniert hat geht jetzt nicht mehr wenns knietief ist. (vorm Wasserstart hab ich mich immer gedrückt)
    Sobald ich in den Schlaufen bin geht der Wind weg (jedenfalls hab ich das Gefühl) und ich sauf hinten ab.
    Mein Soul bekomm ich nicht mehr richtig getrimmt, in Böen reißt es total unkontrolliert nach allen Seiten, in Windlöchern schiebt es mich ins Wasser.

    Ich werde von Mal zu Mal schlechter

    Hab mir überlegt ein größeres Brett zu holen, dass ich mal wieder Spass am Surfen hab und Fortschritte mache. Oder ein größeres Segel, dass ich vll mal nicht bei jedem Windloch ins dümpeln gerate. Bin 21, 1.80 groß u 65kg leicht. Surfe meist auf Seen in Süddeutschland oder am Lago.

    Hat jemand einen Tip für mich? Habe mir überlegt vll nochmal einen Kurs zu machen damit ich mir nich unbedingt was neues kaufen muss (Studentenbudget)

    Ich wär auf jeden Fall sehr dankbar, wenn jemand Tips hätte wie ich aus dieser doofen Situation wieder rauskomme...

    Danke schonmal

    #2
    Servus,

    ich glaube das Gefühl grad nichts auf die Reihe zu bekommen kennt jeder von uns - nichts klappt so wie man sichs vorstellt, einfach alles scheiße. Bei mir liegts dann meistens daran, dass ich schon zu lang auf dem Wasser bin und einfach nichtmehr genügend Power habe. Es gibt dann nicht besseres als einfach ma ne kurze Pause zu machen. Kann natürlich auch sein das du einfach Pech hattest mit dem Wind, "alle gleiten, nur ich nicht" ... gibts auch desöfteren . Naja jedenfalls nicht verzagen, meiner Erfahrung nach solltest du keinen Kurs mehr machen, wenn du schon gleiten&Fußschlaufen kannst. Da macht ein wenig größeres Brett mehr Sinn (mein Vorschlag: JP X-Cite Ride 120... gibts von 04/05 bestimmt ganz günstig und hat auch ein moderneren Shape als die Bee, damit wirst du besser klar kommen - mit dem Segel sollte es bei deinem Gewicht am Lago eigentlich keine Probleme geben).

    Also nicht aufgeben ... das klappt schon!

    Kommentar


      #3
      Hm also bei deinen 65 Kilo würde ich kein größeres Board vorschlagen. Ich bin nach dem Anfängerboard uach direkt auf ein 88 l Acid waveboard umgestiegen. Die umgewöhnung dauert zwar etwa, aber mit 65 kilo kriegste da alles locker drauf hin. (ich wiege ca 63)

      An deiner Stelle würde ich lieber nochmal alle sachen im Kopf durchgehen, evtl mal die guy cribb anleitungen durchlesen und vorallem entspannen ! sobald du verkrampst und denkst es geht nix mehr, geht auch nix mehr. Also wennde auf dem wasser das Gefühl hast, nichts mehr auf die Reihe zu bekommen, mach 15 mins pause, ess was trink was und probiers danahc nochmal. Bei mir geht das immer ganz gut, besonders wenn ich dabei bin neue manöver zu lernen, sollte dann passen.

      Aber mach auf keinen fall den Fehler und mache jetzt einen Schritt nach hinten, indem du dir ein größeres Board holst. 104 Liter sind für 65 Kilo locker ausreichend, willst ja evtl auhc mal irgednwann ein bisschen Springen oder freestylen

      Kommentar


        #4
        Huhu ryan!

        Ich seh das genauso wie der Josh. Häufig spielen dem eigenen Können die Bedingungen einen Streich: böige Binnenseeverhältnisse und Wind hart an der unteren Gleitgrenze können echt frustig sein. Ich hab deswegen vor Jahren mein Material auch erweitert, einfach noch ein größeres Brett (Carve 145) und Segel bis 9.4 m² (bei damals knapp über 70 Kg) angeschafft. Von daher denke ich, dass Du es Dir leichter machst, wenn Du Dir größeres Material dazu holst. Mach aber dabei nicht den Fehler zu denken, dass 1 m² weniger sich besser handlen läßt - er läßt Dich nur wieder später angleiten und auch das falsche Segel kann trotz billigem Preis ein teurer Kauf sein. Ein gutes Segel mit einem breiten Windeinsatzbereich ersetzt Dir locker noch ein bis zwei kleinere Segel. Ich steige von meinem 9.4 auf Segel von 7.5 - 6.0 m² um (je nach Konstanz des Windes) und halte das Segel auch noch bis mittlere 5 bft, wenn es böig ist, sonst wechsel ich natürlich auch auf kleineres Material. Dabei zickt es kein Bißchen - auch von Druckpunktwanderungen keine Spur.
        Bei Deinem Gewicht solltest Du mit nem 8-8.5m²-Tuch hinkommen aber selbst ein 9er ist nicht zu viel. Mit dieser Größe deckst Du den gesamten unteren Windbereich ab. Zu klein heißt hier aber auch wieder teilweise zuschauen - man muß sich in dem Fall wirklich immer fragen, was man möchte - ich würde an Deiner Stelle eher Richtung 8.5-9m² tendieren. Ich kann mit dem 9.4er noch locker meine Halsen drehen, hüpfen und wenn das Wasser glatt ist, klappt ab und an sogar noch ne Duckjibe (ist aber dann nicht wirklich spaßig - obwohl es ein Erlebnis ist...^^). Auch Wasserstart ist noch drin. Dazu würde ich (um bei jp zu bleiben) sowas wie den excite ride 130 nehmen.

        "Hm also bei deinen 65 Kilo würde ich kein größeres Board vorschlagen. Ich bin nach dem Anfängerboard uach direkt auf ein 88 l Acid waveboard umgestiegen. Die umgewöhnung dauert zwar etwa, aber mit 65 kilo kriegste da alles locker drauf hin. (ich wiege ca 63)"

        Solche Tipps empfinde ich als deutlich zu allgemein. Ich fahre auch gerne mein AHD 267, nur muss ich auch die Bedingungen dafür haben und die gibt's leider seltener. Und er ist mehr auf Seen unterwegs. Meine Gardaseezeiten, mit Sinker und nicht ausreichendem Wind hatte ich auch lange gnug, um das beurteilen zu können.
        Springen kann man auch auf einem "großen" Brett, wobei die großen heute doch sowas von handlich sind - hier zieht die Marketingmaschinerie mal wieder. Klar geht's auf nem guten kleinen leichter - aber nur, wenn der Wind reicht. Ich bin früher mit nem Astrorock gehüpft, heute auch mit dem Carve, wenn ich nichts kleineres fahren kann, dann sollte das mit dem JP erst recht passen, solche Sprungwunder sind die Carves nu auch nicht gerade und bei mehr Wind hätte er ja noch ein kleineres Brett.

        "...willst ja evtl auhc mal irgednwann ein bisschen Springen oder freestylen..."
        Er will aber auch mal wieder Gleiten, das schreibt er ja. Wer gerne häufig auf dem Wasser ist, kann nicht nur kleines Material fahren.

        Dass ein größeres Brett ein Schritt nach hinten sein soll, kann ich auch nicht nachvollziehen. Ich hab mir, nachdem ich über 12 Jahre nur kleine Bretter gefahren bin, '98 mein erstes großes Brett gekauft (Seatrend 9'11'' 147Liter) - die beste Anschaffung für viele Jahre. Ich hab damals soviel mehr an Gleitzeit dazugewonnen, dass ich auch mal ruhig im Büro sitzen konnte, wenn es wehte. Wer nicht an der Küste wohnt und immer Zeit hat, kann das nachvollziehen.

        Solltest Du Gesprächsbedarf haben, schreib mir ne pm, ryan.

        Cheers,
        Oliver

        Kommentar


          #5
          Bevor ich mir irgendwas neues kauf will ich erstmal schaun was bei den alten Sachen schief läuft. Schließlich kam ich ja letztes Jahr mit dem Board zurecht. Vll lag es doch am falsch getrimmten Segel...
          Deshalb hab ich gerade mein segel nochmal aufgebaut und bin auf die gleichen trimmprobleme gestoßen.
          Ich habe in den oberen 3 Fenstern richtige Wellen drin (v oben nach unten) und das bei maximaler spannung. Meiner Meinung nach ist die Lattenspannung nicht ausreichend, die kann ich allerdings nich variieren weil die Spanner sich kein mm bewegen. Dabei siehts hier ganz easy aus. http://archive.neilpryde.com/downloa...oads_fset.html

          Ein anderes Problem ist dass die Gabel nicht wirklich unter Spannung steht, obwohl ich sie auf der angegebenen Länge hab und maximal festgezogen hab.

          Wenn mir jemand helfen kann bzw. will hät ich auch noch ein paar Bilder parat. Einfach melden

          danke schonmal =)

          Kommentar


            #6
            Hallo ryan!

            Das klingt überhaupt nicht nach mangelnder Lattenspannung oder falsch getrimmtem Segel. Das ganze nennt sich loose leach und ist so beabsichtigt. Das Segeltop kann so twisten/rotieren und überflüssige Spannung rauslassen. Bei einem 10m² Segel kannst Du diesen Bereich so groß trimmen, dass in Böen ca. noch 7 m² Segelfläche verbleiben, weshalb diese Segel heute auch bei deutlich mehr Wind fahrbar sind als Großsegel früher. Auch der mangelnde Zug auf dem Achterliek ist bei vielen Segeln so gewollt. Bei meinen Freeridesegeln ist das ebenso, der Trimmbereich beträgt hier max. 4 cm - also auch nicht zu stark anziehen, sonst ruinierst Du mit diesem "Trimm" das Profil und damit die Fahreigenschaften Deines Segels (evtl. auch ein Grund, warum es nicht geklappt hat).

            Schau Dir dazu bitte auch mal, unter dem, von Dir geposteten Link, "visual clues" an.

            Cheers,
            Oliver

            Kommentar


              #7
              hm aber bis zum 4. Fenster und das bei einem 5.7er?
              ich hab ja schon "handlingprobleme" an land. wenn ich es schothorn voraus in richtung wind trage wird es vom wind kein bisschen nicht "getragen" sondern fällt nach ein paar sekunden runter wie ein nasser sack.
              schwer zu erklären so auf die distanz, aber ich kenn niemand persönlich der mir da helfen könnte, sry.

              wie kann ich denn dann das loose leach verringern?

              Kommentar


                #8
                Wie schon oben gesagt, ryan, Solltest Du Gesprächsbedarf haben, schreib mir ne pm. Skypen oder Telefonieren ist beides möglich.

                Cheers,
                Oliver

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von ryan86
                  hm aber bis zum 4. Fenster und das bei einem 5.7er?
                  ich hab ja schon "handlingprobleme" an land. wenn ich es schothorn voraus in richtung wind trage wird es vom wind kein bisschen nicht "getragen" sondern fällt nach ein paar sekunden runter wie ein nasser sack.
                  schwer zu erklären so auf die distanz, aber ich kenn niemand persönlich der mir da helfen könnte, sry.

                  wie kann ich denn dann das loose leach verringern?
                  bau das ding doch mal im garten/hof auf und stell ein bild davon hier rein....vielleicht kann man da ja was erkennen. im normalfall geht das loose leach weg, wenn du unten an der verlängerung den tampen etwas nachlässt, also das vorliek etwas entspannst
                  gruß micha

                  Kommentar


                    #10
                    zufälle gibt es..
                    heut morgen lag die neue surf da mit einem bericht übers trimmen. scheinbar hab ich bisher immer zu viel schothornspannung und zu wenig vorliekspannung.

                    sobald es hier mal wind hat werde ich das testen =)

                    danke schonmal bis hierher für eure hilfe

                    Kommentar


                      #11
                      ...jup das ist oft ein problem, die angst vor dem zug am vorliek;-)
                      find ich übrigens gut gemacht das trimmspecial...und die prydeverlängerung sieht mal richtig edel gemacht aus...
                      gruß micha

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von MiFi
                        ...jup das ist oft ein problem, die angst vor dem zug am vorliek;-)
                        find ich übrigens gut gemacht das trimmspecial...und die prydeverlängerung sieht mal richtig edel gemacht aus...
                        gruß micha

                        Ja, edel und nicht für den kleinen Geldbeutel gemacht!
                        Die kommt mal auf meinen Wunschzettel...
                        Das Trimmspecial ist wirklich gelungen, kurz, knapp und informativ!
                        Viel Wind, feel good!

                        Greetz, Napalm

                        Meine Wahl: www.surfdepotkiel.de

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von Napalm
                          Ja, edel und nicht für den kleinen Geldbeutel gemacht!
                          Die kommt mal auf meinen Wunschzettel...
                          Das Trimmspecial ist wirklich gelungen, kurz, knapp und informativ!
                          waren da preise bei???find die rollen mit den metallbeschlägen, alles schön abgerundet echt gelungen...aber da ich keine racesegel fahre, komm ich momentan noch mit den normalen verlängerungen aus. und die kohle fehlt natürlich eh immer;-)
                          genau das kurze und knappe fand ich auch gut...nicht erst noch 3 seiten rumgesülzt, sondern zack, so gehts...auch wenn ich das mit dem an den cambern vorbeischieben bei meinem gtx vergessen kann aber was ich lustisch fand, war die aussage zum raffen der segel: "um das masttaschenmaterial zu schonen"...ob da wohl jemand sehr viele reklas deswegen hatte und darum gebeten hat, es nochmal extra reinzuschreiben??

                          und dann noch ein tipp zum segeltrimmen für die mitarbeiter der surf:
                          wenn ihr eurer netten lady neben der sache mit dem geraden rücken und der kraft aus den beinen auch noch ein festes paar schuhe anstatt von flipflops spendiert hättet, ginge das mit dem segeltrimm noch besser

                          gruß micha

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von MiFi
                            aber was ich lustisch fand, war die aussage zum raffen der segel: "um das masttaschenmaterial zu schonen"...ob da wohl jemand sehr viele reklas deswegen hatte und darum gebeten hat, es nochmal extra reinzuschreiben??gruß micha
                            und wer schont mit der Methode den Monofilm, der hat es doch auch nicht leicht!

                            Zitat von MiFi
                            und dann noch ein tipp zum segeltrimmen für die mitarbeiter der surf:
                            wenn ihr eurer netten lady neben der sache mit dem geraden rücken und der kraft aus den beinen auch noch ein festes paar schuhe anstatt von flipflops spendiert hättet, ginge das mit dem segeltrimm noch besser
                            gruß micha
                            Viel Wind, feel good!

                            Greetz, Napalm

                            Meine Wahl: www.surfdepotkiel.de

                            Kommentar


                              #15
                              auf monofilm gibbet doch keine garantie oder???wenn sich an der masttasche nähte lösen kommen de leut eher auf die idee zu reklamieren...bei mir ist übrigens bisher noch kein segel gerissen...weder masttasche noch monofilm aufgrund irgendwelcher knicke o.ä.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X