Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Was heist "überpowern"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Was heist "überpowern"

    Hallo allerseits!

    Häufig lese ich den Begriff "Überpowern".
    Bislang weiß ich allerdings nicht so recht, was das bedeutet und was die Konsequenzen sind.

    Wer klärt mich auf?

    Thx, Jürgen

    #2
    Naja, eigentlich ist das ein tolles denglisch, was sich irgendwann jemand hat einfallen lassen, und mittlerweile benutzen wirs alle.. :-)
    Soweit ich weiss bezieht sich das "Überpowered" sein vor allem auf das Segel. Sprich du fährst ein segel auch noch bei mehr wind, ob wohl du locker schon auf ein kleineres wechseln könntest.
    Dabei werden in der regel die quer- und haltekräfte so gross, dass sich das ganze gefährt unruhiger und schwieriger kontrollieren lässt.
    Vor allen dingen schwerere leute (so wie ich mit 90kg) fahren aber ganz gerne so, da man etwas mehr "saft" hat, in windlöchern nicht so schnell stehen bleibt etc.
    Eigentlich kann man das "Überpowern" auch auf ein Brett beziehen. Wenn du einen 130Liter-Tank mal bei 30 Knoten gefahren bist, weist du was ich meine.
    Sprich: wenn alle mit 5 bis 5,5qm aufm teich sind und du dein 6,8er an denn strand trägst, wirst du recht zeitig merken WAS genau überpowered ist ;-)
    Hoffe das war halbwegs richtig und verständlich ;-)
    CU Quentin

    Kommentar


      #3
      Überpowern bedeutet, dass Segel und/ oder Board, Finne für das Können, Gewicht und Kraft des Surfers bei der vorherrschenden Windstärke zu gross ist.

      Dies tritt häufig bei Surfern auf, die schlecht trainiert sind, sich überschätzen oder mit "überpowerd sein" prahlen wollen (Wind war wieder mal zu stark für mein 50 Liter Brett und 3,2er Segel )

      Allerdings sollte jeder Surfer mal ausprobieren (dann wenn es gefahrlos möglich ist), was passiert, wenn man mal mit zu grossem Segel, Board oder Finne fährt. Denn gerade auf dem Meer kann man mal in diese Situation kommen, wenn man längere Strecken surft.
      Bei den heutigen modernen Segel kann man bei Windstärken zumindest noch "überleben", die man früher nicht für möglich gehalten hat, wenn man weis was man machen muss.
      Gruß
      Poseidon

      Kommentar


        #4
        Dies tritt häufig bei Surfern auf, die schlecht trainiert sind, sich überschätzen oder mit "überpowerd sein" prahlen wollen (Wind war wieder mal zu stark für mein 50 Liter Brett und 3,2er Segel )


        .....den eindruck hab ich auch manchmal

        stehn am ufer und diskutieren, wer denn "noch mehr" überpowert war, statt einfach umzuriggen

        Kommentar


          #5
          Also ich beziehe "überpower" immer auf meine Oberarme. Ich fahre ja grundsätzlich nichts kleineres als 6,5qm, und als ich letztens bei 8-9 Windstärken so richtig am pumpen war, um endlich ins Gleiten zu kommen, da ist mein Bizeps so derbe angeschwollen, dass mein schöner Neo voll gerissen ist.
          Habe dann einfach ein Kurzarm Neo draus gemacht. Mit langen Armen ists mir im Moment eh noch zu warm.

          Gruß Nik
          Surfing is magic -
          riding echoes of cosmic energy, transmitted through vast tracks of ocean, at the wild fringes of continents

          Kommentar


            #6
            ups...du mußt pumpen um bei 9 bft ins gleiten zu kommen?

            aber dass da gleich der neo platzt....

            ciao,
            barbara

            Kommentar


              #7
              Hi Body,

              der Job als Gouverneur von Californien ist doch schon besetzt

              Aber bewirb dich doch als Ersatz der Gouvernate von Niedersachsen, das nennt sich dann Ministerpräsident.

              Leute mit so dicken Oberarmen und so starken Sprüchen haben eine grosse Zukunft und beste Chancen.

              Wipe them Out
              Gruß
              Poseidon

              Kommentar


                #8
                ups...du mußt pumpen um bei 9 bft ins gleiten zu kommen?



                ach ja Body, noch was, denk immer an D.B., dem ist beim Pumpen noch was ganz anderes geplatzt

                hat D.B. im Fernsehen erzählt. Also immer Sachte, nicht so viel und so heftig pumpen und kleinere Segel nehmen.

                Ja so ein Buch schreiben lassen ist auch nicht schlecht.
                Gruß
                Poseidon

                Kommentar


                  #9
                  Original geschrieben von poseidon
                  ups...du mußt pumpen um bei 9 bft ins gleiten zu kommen?



                  ach ja Body, noch was, denk immer an D.B., dem ist beim Pumpen noch was ganz anderes geplatzt

                  hat D.B. im Fernsehen erzählt. Also immer Sachte, nicht so viel und so heftig pumpen und kleinere Segel nehmen.

                  Ja so ein Buch schreiben lassen ist auch nicht schlecht.
                  Da ist der Medizinball ja auch nicht im Oberarm !!

                  Kommentar


                    #10
                    Original geschrieben von Lurchi
                    Da ist der Medizinball ja auch nicht im Oberarm !!


                    tztztztz.....schau die burschen mal wieder hier



                    wie schauts denn nun mit euren tips für jürgen aus? falls er tatsächlich mal unverhofft total überpowert da draussen is...und sich sorgen um den neo machen muß....
                    ....oder ein tip für mich , hm...wenn ich zu groß unterwegs bin und schon beim starten (draussen versteht sich)kaum noch chancen hab nicht gleich vornüber ´n abgang zu machen....

                    greets,
                    barbara

                    Kommentar


                      #11
                      Original geschrieben von barbara67
                      tztztztz.....schau die burschen mal wieder hier

                      greets,
                      barbara
                      Hi Barbara,

                      wieso Burschen ? ;-)) Medizinbälle gibt es oberhalb der Halskrause!

                      Ein schönes Wochenende
                      Gruß Michael

                      Kommentar


                        #12
                        Original geschrieben von Lurchi
                        Hi Barbara,

                        wieso Burschen ? ;-)) Medizinbälle gibt es oberhalb der Halskrause!

                        Ein schönes Wochenende
                        Gruß Michael


                        Ich find die knapp unterhalb der Halskrause noch besser

                        Kommentar


                          #13
                          Also, ich glaub nicht, daß mein Neo so schnell platzt! (höchstens am Bauch, aber da pass ich schon auf!)

                          Es geht mir eigentlich darum, daß ich bei 'ner Antwort wg. Xantos 310 gesagt bekam, daß ich damit ab 6bft überpowert wär.

                          Daß ich mit einem zu großen Segel Steß bekomm, hab ich diese Jahr schon bemerkt, wollte mit nem 5,4er bei 8bft raus, da wurde mir gesagt, daß das zu groß wär. Hab's trotzdem probiert-es war zu groß.

                          Aber biem Brett versteh ich's net, was passiert da?

                          Bin halt auch noch nicht so sicher beim Wasserstart und hab's deshalb gern noch was grösser, nächste Saison weih ich dann mein Ride ein.

                          Bin Hobbysurfer im Süden der Rep., wenig Zeit und wenig Wind
                          Sommers auf'm Riköbing Fjord geht's dann zu Sache, Meer war bislang nur Mittelmeer (Rhodos, Kreta), da is eh kein Stress, meistens

                          Kommentar


                            #14
                            Hi!

                            Wenn du nächstes Jahr zum Ringköbing Fjord fährst dann sag Bescheid. Werde wohl auch wieder einmal dort sein, also falls du mit irgend nem Trimm etc Probleme haben solltest, einfach mal melden.

                            Ein kleines Brett bietet weniger Widerstand, sowohl für Luft als auch Wasser, deshalb ist der Xantos ab ner gewissen Windstärke nur noch mit viel Kraft auf Kurs zu halten. Wobei ich früher auch schon Bretter in der Grössenregion (weil nix anderes da war) bei 8 Bft gefahren bin, ging auch, aber ein kleines Waveboard macht bei solchen Bedingungen einfach um Längen mehr Spass. Allein schon beim Halsen merkt man nen riesigen Unterschied! Wer mal mit nem Formula-Brett bei 5 Bft gefahren ist weiß was ich meine *ggg*, zumindest auf Halbwind

                            So, falls du noch Fragen hast, dann hau sie mal raus!!

                            Ach ja, den Wasserstart lernt man am Ringköbing Fjord ziemlich schnell, wenn du willst zeige ich dir wie es geht! Wenn der klappt kannst du sofort auf den Ride wechseln, und nach ein paar gestandenen Wasserstarts verlernst du den auch nicht mehr, ist wie Rad fahren

                            Cu,
                            Kris

                            Kommentar


                              #15
                              wie schauts denn nun mit euren tips für jürgen aus? falls er tatsächlich mal unverhofft total überpowert da draussen is...und sich sorgen um den neo machen muß....

                              nun gut , das wird länglich und aus der Sicht des touren surfenden Hobbysurfers. Als 300x50m Schießschartensurfer einfach ans Ufer fahren und umtrimmen/unriggen.

                              Ansonsten:
                              Überpowert:
                              Normalerweise kein Problem, du hälst das Segel einfach nicht mehr ganz dicht und fährst zum Ufer zurück. Dabei ins Trapez einhängen und vorderen Fuß in die Schlaufe und weit nach hinten zurücklehnen. Das Board kommt dann nicht mehr richtig ins Gleiten, aber du kommst zurück ans Ufer. Das funktioniert auf Halbwind bis hoch am Wind. Wenn der Wind Richtung Ufer bläst, vor dem Wind kreuzen (also halb Wind fahren) und so lange hin und her fahren bis du am Ufer bist. Du hast dann immerhin noch ein wenig die Wahl, wo du landest, wichtig bei Felsen und Buhnen. Am Ufer kannst du dann in aller Ruhe umriggen oder umtrimmen.

                              Wenn der Wind noch stärker wird und es dich weit draussen auf dem Meer oder auf einem grossen See erwischt (hoffentlich nicht bei ablandigen Wind), mehrere Km vom Ufer weg, erstmal keine Panik, du schwimmst immer oben.

                              Bei zu starkem Wind passiert folgendes:

                              1) Du kannst noch einen Schotstart machen (bei einem grossen Board), aber das Segel schlägt hin und her und du kannst es nicht dosiert dichtholen, oder das Board dreht sofort in den Wind.

                              Da Segel hat zuviel Profil. Wenn das Achterliek schon voll durchgestzt ist muss der Gabelbaum verlängert werden. Am besten 10-15cm über Herstellermaß hinaus und voll durchsetzen. Das Segel ist dann sehr flach. Das reicht dann hoffentlich.

                              Wenn nicht, und das Vorliek ist noch nicht voll durchgesetzt, auch dieses voll durchsetzen. Wie das auf dem Wasser geht kann ich auch bei Gelegenheit erzählen. Den Mast ganz nach vorne in der Mastspur.

                              Normalerweise, wenn man nicht hoffnungslos überpowert losgefahren ist, sollte man dann auf halben Wind bis hoch am Wind zurückfahren können.

                              Das Trimmen auf dem Wasser sollte man bei weniger Wind geübt haben.

                              2) Du kannst keinen Schotstart mehr machen. Der Winddruck auf das Segel ist einfach zu groß.
                              Dann geht in der Regel auch (nach obigen Trimmmaßnahmen) noch der Wasserstart. Den mache ich dann aber nicht bei halben Wind, sondern fast hoch am Wind.


                              Wenn ich auf Tour gehe ( in der Regel mit dem 9.8m2 Segel) trimme ich das Vorliek maximal, auch bei wenig Wind. Das Trimmen des Vorliek auf dem Wasser ist schwierig, insbesondere bei hohen Wellen. Fürs Achterliek habe ich eine Schothorn Trimvorrichtung. Da brauche ich nicht mehr ins Wasser, wenn unterwegs stärkerer Wind aufkommt.


                              Beim Board gibt es eigentlich folgende Grenzen, bei starkem Wind:

                              1) Das Board kommt vorne aus dem Wasser, der (Fahrt-) Wind greift bei schneller Gleitfahrt unters Board. Das Board kann nicht mehr auf Kurs gehalten werden. Ich habe 6 Jahre den Xantos 325 gefahren. Der bekam bei extremen Bedingungen ein Pendeln um die Hochachse.

                              2) Das Board kentert auf. Dann ist die Finne zu groß.
                              Gruß
                              Poseidon

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X