Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ab wie viel Bft gleitet ihr ?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Ab wie viel Bft gleitet ihr ?

    Hi Zusammen,

    also mich brachten da ein paar Leute ins Grübeln, ob ich mich seit je her um einen Windstärke verhau.

    1.)
    Ab welcher Windstärke gleitet ihr mehr oder weniger passiv an?
    2.)
    Ab welcher Windstärke gleitet ihr mit Pumpen an ?
    3.)
    Ab welcher Windstärke gleitet ihr mit Unterstützung einer 1m Dünungswelle an ?

    Wäre natürlich auch interessant, wie schwer ihr seid, Breffvolumen und Segelgröße.
    Und dann noch ob die Windstärke gemessen oder geschätzt wurde.

    Ich hätte nämlich bisher geschworen, daß ich mein 85L Brettchen bei 3,5Bft, mit Pumpen ins Gleiten bringe und auch im Gleiten halten kann.

    Mein Segel = 5,7qm, Körpergewicht = 68kg und das Brett wie gesagt 85L bei ca. 7kg Gewicht.

    Robert
    Zuletzt geändert von robat1; 16.10.2008, 11:04.

    #2
    Ehrlich gesagt weiss ich nicht genau die Bft draussen auf dem Wasser.
    Und dann kommen immer Boen.

    Ich tipp auf 11 Knoten mit 8er Segel und 70er Brett bei reichlichen 70 kg.
    Das muessten so knapp 4 bft sein.
    Gleiten definiere ich mit dem Punkt, wo er aus dem Angleiten raus ist, also die Kraft an der Gabel wieder weniger wird. Passiv oder mit Pumpen bringt keinen grossen Unterschied bei meinem Brett.

    Gruss
    Tourensurfer

    Kommentar


      #3
      Hi.....? Tourensurfer,

      na ja Angleiten tut man ja nur ein paar Meter, danach ist man im Gleiten oder eben nicht, wenn der Wind zu wenig war.

      Aber mit dem 8qm Segel auf einen 70L Brett komm ich nicht ganz klar.
      Das kann doch nicht sein, oder meinst Du 70cm Brettbreite?

      Robert

      Kommentar


        #4
        Ja die Breite zaehlt beim Gleiten und die meinte ich - sorry.

        Kommentar


          #5
          Zitat von robat1 Beitrag anzeigen
          na ja Angleiten tut man ja nur ein paar Meter, danach ist man im Gleiten oder eben nicht, wenn der Wind zu wenig war.
          Also rein passiv gehen, kann man den ganzen Tag sein Brett im Angleiten bewegen, also kurz vor dem Punkt, wo der Gleitzustand eintritt. Wenn Du natuerlich eine AUsruestung hat, die mit einer aktiven Gleitschwelle eher zu bewegen ist als passiv, dann schaut entsprechend Deiner Definition aus.

          Ich find das auch immer sehr verwirrend, wie teilweise ueber das Angleiten geschrieben wird, vielleicht laesst es am besten so wie beim Flugzeug mit der Schallmauer erklaeren.

          Gruss
          Tourensurfer

          Kommentar


            #6
            Zitat von robat1 Beitrag anzeigen
            Ich hätte nämlich bisher geschworen, daß ich mein 85L Brettchen bei 3,5Bft, mit Pumpen ins Gleiten bringe und auch im Gleiten halten kann.

            Mein Segel = 5,7qm, Körpergewicht = 68kg und das Brett wie gesagt 85L bei ca. 7kg Gewicht.

            Robert
            da vertust du dich ein bischen ..... bei uns am see, schafft das unser gleitmaster (ungefähr dein gewicht) gerade mal so mit 7.5er glide severne ....
            Verkaufe: Rarität, Gun Sails EuroWave von 1991, wie neu ...

            Kommentar


              #7
              Ich finde den Begriff Passivangleiten eh immer ein wenig fragwürdig.

              Gleitet man noch passiv an, wenn man mit der hinteren Hand ein bissel fächelt? Ich würde eigentlich sagen ja, man macht das zum Teil ja auch bei viel Wind um etwas leichter in die hintere Schlaufe zu kommen, andererseits denke ich schon, das man alleine damit die Gleitgrenze um einen Knoten senken kann.
              Ich würde schon sagen, dass es sich hier noch um Passivangleiten handelt...
              Visit: http://www.surf-forum.com

              Jetzt Online: http://www.gps-running.de

              Kommentar


                #8
                Zitat von robat1 Beitrag anzeigen
                Ich hätte nämlich bisher geschworen, daß ich mein 85L Brettchen bei 3,5Bft, mit Pumpen ins Gleiten bringe und auch im Gleiten halten kann.

                Mein Segel = 5,7qm, Körpergewicht = 68kg und das Brett wie gesagt 85L bei ca. 7kg Gewicht.
                Niemals.. ich wiege 55kg.. mit Neo und so.. na von mir aus 60.. Mit einem 84l Board und 5,3 komm ich vielleicht ab oberen 4 (etwa 14 Knoten, denk ich) ins Gleiten..wobei ich nicht so gut anpumpen kann, weil ich dann direkt kaputt bin. Bei 100l bin ich ab mittleren 4 (12?!) im Gleiten. Aber 3,5.. das sind grad mal 9 oder 10 Knoten.. da war ich nichtmal mit meinem 6.2er im Gleiten..
                My Webs

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von robat1 Beitrag anzeigen
                  Hi Zusammen,

                  also mich brachten da ein paar Leute ins Grübeln, ob ich mich seit je her um einen Windstärke verhau.

                  1.)
                  Ab welcher Windstärke gleitet ihr mehr oder weniger passiv an?
                  2.)
                  Ab welcher Windstärke gleitet ihr mit Pumpen an ?
                  3.)
                  Ab welcher Windstärke gleitet ihr mit Unterstützung einer 1m Dünungswelle an ?

                  Wäre natürlich auch interessant, wie schwer ihr seid, Breffvolumen und Segelgröße.
                  Und dann noch ob die Windstärke gemessen oder geschätzt wurde.

                  Ich hätte nämlich bisher geschworen, daß ich mein 85L Brettchen bei 3,5Bft, mit Pumpen ins Gleiten bringe und auch im Gleiten halten kann.

                  Mein Segel = 5,7qm, Körpergewicht = 68kg und das Brett wie gesagt 85L bei ca. 7kg Gewicht.

                  Robert
                  Hi,

                  Also ich komm mit 9,5qm Segel, 139l Brett (78cm, 7kg) bei 95kg bei ca. gemessenen 13 Knoten im Durchschnitt (also auch mit 15kn Böen) passiv ins Gleiten (allerdings mit Seegrasfinne). Bei 11kn Durchschnitt nur mit extremen Pumpen und dann auch nur knapp im Gleiten.

                  Ich glaub du hast dich beim Wind (3,5bft = 9kn) etwas verschätzt oder in ner Abschirmung gemessen.

                  Kommentar


                    #10
                    Moin,

                    bin ab 10 Knoten im Gleiten....aber nur mit 10 qm Daytona und SX mit 80cm Breite....und natürlich Anpumpen.
                    Das beste Gewichtstuning wäre bei mir aber Abnehmen, denn: 97 Kg!
                    Ab 12 Knoten entfällt das Pumpen!
                    M.f.G.

                    Markus

                    wer nicht gleitet, hat nur ein zu kleines Segel...und zu groß gibt es da nicht!

                    Kommentar


                      #11
                      Hallo

                      Ich wiege 80kg und alle Werte wurden vom Land aus gemessen.

                      Mit dem 100L JP Freestyle und einem 6.6qm brauche ich mindestens 13Knoten damit ich gut gleiten kann.

                      Mit dem 80L Waveboard und einem 5.6qm brauche ich ca. 19Knoten damit es gut voran geht.

                      Und mit dem 66Liter F2 Missile und einem 7qm Racesegel brauche ich ebenfalls 19Knoten sonst ist das Angleiten extrem Kräfteraubend. Aber wenn es dann mal gleitet dann geht es ab.
                      Wie heisst der dritte Tag nach Windstill?
                      Montag

                      Kommentar


                        #12
                        Bei mir ist an die Überwindung der Gleitschwelle ab 11 kn zu denken.
                        Kombi ist dann 133er IS (80 cm breit) mit 8.6er SSR und unterm Board steckt eine 36er Lessacher Duo Seegras. Meine derzeitige andere Kombi braucht bei meinen 85 kg (also gute 90 kg mit Neo und sonstigem Zeugs) allerdings schon gute 15 kn - besser mehr. Board ist dann 115er S-Type mit 6.6er oder 5,6er SSR und entweder 32er bzw. 29er Seegrasfinne - je nach Windrichtung geht diese Kombi dann aber besser mit ner 38er SR-A ....wenn dann bloß nicht immer soviel Grünzeugs an der Finne bremsen würde! Wobei ich da garnicht groß unterscheide zwischen passivem oder aktivem angleiten. Das kommt immer auf die Verhältnisse an und wenn ich mit dem 133er IS unterwegs bin fahre ich automatisch etwas aktiver....das bringt so'n Slalomhobel m.E.n so mit sich.

                        Besten Gruß
                        Stefan

                        P.S.: Ach ja....Revier ist fast immer Polsmaten ...also Flachwasser.

                        Kommentar


                          #13
                          min.14knt. - dann is die ganze Sache immer noch mit Pumpen verbunden.(da so boeig)
                          Ab 16-17knt. ist es auch so angenehm zu fahren ohne viel Arbeit.

                          Kombi:
                          5.7Point-7 AC-1
                          Naish SP 91l (hat geschätzte 83-85L) der is 219Lang und 59 Breit.
                          Finne: CNC G10 Slalomfinne von Naish 32Cm, welche relativ angenehm zu fahren is bei weniger und echt gut in Chop is.

                          Ab 25knt+ kommt dann die 30cm Meanline zum einsatz
                          und ab 32knt - bis endlos die 28cm Meanline
                          Zuletzt geändert von olivombagsti; 19.10.2008, 10:39.
                          also visit:
                          www.ger-262.jimdo.com

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von olivombagsti Beitrag anzeigen
                            Ich brauche bei ca. 55kg Abtropfgewicht
                            min.15knt. - dann is die ganze Sache immer noch mit Pumpen verbunden.
                            Ab 18knt. ist es auch so angenehm zu fahren ohne viel Arbeit.

                            Kombi:
                            5.7Point-7 AC-1
                            Naish SP 91l (hat geschätzte 83-85L) der is 219Lang und 59 Breit.
                            Finne: CNC G10 Slalomfinne von Naish 32Cm, welche relativ angenehm zu fahren is bei weniger und echt gut in Chop is.

                            Ab 25knt+ kommt dann die 30cm Meanline zum einsatz
                            und ab 32knt - bis endlos die 28cm Meanline
                            Ich Unwürdiger
                            Ich glaub ich muß auch mal runterhungern auf 55kg, dann brauch ich nur noch ein Board und ein Segel. Lediglich alle anderthalb Windstärken mach ich ne 2cm kleinere Finne unters Board und gut ist
                            So etwas konnte nicht mal mein Freund See. Respekt!
                            Es grüßt der Bernie

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von Bernie B Beitrag anzeigen
                              Ich Unwürdiger
                              Ich glaub ich muß auch mal runterhungern auf 55kg, dann brauch ich nur noch ein Board und ein Segel. Lediglich alle anderthalb Windstärken mach ich ne 2cm kleinere Finne unters Board und gut ist
                              So etwas konnte nicht mal mein Freund See. Respekt!
                              Also, Bernie - die Brettbreite hast Du vergessen. Das ist doch noch ein zusätzlicher Modifikationsfaktor!

                              Dann brauchste auch nicht auf 55 sondern höchsten auf 65 kg "runterhungern".

                              Ne, aber im Ernst - ich kann das nicht messen ab wieviel Knoten ich ins gleiten komme. Das hängt vom Brett, Segel, Finne von der Windrichtung am Spot vom Wasser und auch vom Vorabend ab.

                              Ciao
                              Michael
                              Zuletzt geändert von Lurchi; 18.10.2008, 10:12.

                              Kommentar

                              Nicht konfiguriertes PHP-Modul

                              Einklappen

                              Lädt...
                              X