Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ich bekomme den Frondloop einfach nicht hin!

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Ich bekomme den Frondloop einfach nicht hin!

    So langsam bin ich einfach am Verzweifel.
    Habe den Frondloop bzw. Speedloop schon gefühlte Tausend mal probiert und jedes mal bin ich so richtig schön brutal auf Wasser aufgeschlagen. Die Leute an Land, die mich dabei beobachten meinten das es schohn noch LOOP aussehen würde, mir aber leider nicht sagen können wohran es ligt (weil sie ihn selber nicht springen-können).

    Also schildere ich hier mal meinen Ablauf und hoffe das ihr mir ein bisschen weiterhelfen könnt.

    - gut Angepowert Windsurfen
    - Abfallen
    - Abspringen
    - nach hinten schauen
    - dabei Segehand richtig schöhn dichtziehen und ein bisschen das Segel nach vorne drücken (also nach luf )
    - dann kommt der Knackpunkt
    das Segel fängt an zu Rotieren und ich verliere das Segel an der Masthand
    - die von mir eingeleitete Rotation wird beendet ( das Segel macht qasie einen Loop nur ohne mich) und ich schlage unsanft (mit den Board an den Füssen) auf dem Wasser auf

    Also jetzt zu meiner eigendlichen Frage !

    Wiso Rotiere ich nicht mit bzw. wahrum ist der Druck an der Masthand so groß dass ich das segel nicht halten kann?

    Bitte hilf mir doch einer!


    p.s. ich bitte darum meine Rechtschreibung und Grammatik zu Ignorieren (bin nämlich von Hauptberuf Legastheniker)

    #2
    Ich vermute das deine Masthand zu weit vorne am Gabelbaum (also Richtung) Kopfstück platziert ist.
    Wo ist den deine Masthand beim Absprung? Schon mal drauf geachtet?

    Kommentar


      #3
      Die Masthand befindet sich eigentlich in der normalen Surfposition, ich bewege jediglich die hintere Hand richtung Schothorn!

      Kommentar


        #4
        Zitat von rage Beitrag anzeigen
        ... - dabei Segehand richtig schöhn dichtziehen und ein bisschen das Segel nach vorne drücken (also nach luf ) ...
        Also erstmal vorweg: ich kann ihn auch nicht und wär' froh, so weit zu sein, wie Du!
        Der größte Knackpunkt ist ja erstmal, den Mut zu haben, abzuspringen, und da bist Du ja schonmal ganz weit vorn!

        Bei der Loop Challenge hat man uns eingetrichtert, das Segel nicht einfach nach vorne zu drücken, sondern eine "sichelförmige" Bewegung zu machen.
        Also praktisch nicht die Masthand einfach nach vorne ausstrecken, sondern erst seitwärts, und dann erst nach vorne, während Du mit der Segelhand dichtholst.

        Ausserdem soll der gesamte Griff vor dem Absprung schon etwas weiter hinten plaziert sein (siehe Boddenflitzer), und je weiter hinten die Segelhand ist, desto besser.

        Ich hoffe, das wird nicht als Klugscheissen aufgefasst

        Ich drücke Dir die Daumen, dass es klappt!
        ...und nochmal: RESPEKT
        Aloha,
        Stefan


        Mein Maui ist Niendorf an der Ostsee!

        Surftage 2012: 54, 2013: 60, 2014: 68, 2015: 54, 2016: 54, 2017: 60, 2018:74

        Kommentar


          #5
          mmhm!
          daran könnte es wohl liegen. Den Ablauf hat windy ja noch mal schön abgrissen, wobei das bei dir schon zu klappen scheint.

          Versuche bei den nächsten Malen die Masthand neben den Trapeztampen zu platzieren.
          Je kleiner das Segel ist desto weiter zum Mast hin kann die Masthand platziert werden.
          optimal ist aber meist immer neben oder eine handbreit neben den Trapeztampen zu greifen.

          Schau dir doch dazu noch mal die verschiedenen Videos bei CC an, da sieht man schön wie die Hände am Gabelbaum sind.

          http://www.continentseven.com/2009/0...-vidar-jensen/

          -> hier sieht man (wenn man Bild für Bild schaut) sogar das Vidar mit der Masthand während des Sprungs zurückgeht (was ich als Nicht-Profi niemals machen würde). Auch diese Sichelförmige Einleitung (wenn man das Segel nach vorne bringt) ist hier gut zu sehen (er rotiert dadurch seitlich und nicht über das Top)...

          Denn das knifflige ist ein sauberer Absprung. und die Masthand weiter hinten bedeutet weniger Kontrolle und mehr Kraftaufwand. Aber da muss man durch.

          P.S.: Wäre nett wenn du uns ein Feedback gibt wenn du deinen ersten Fronti stehst.
          Good luck

          Kommentar


            #6
            Hi, wenn das Segel anfängt zu rotieren (und dann ja auch weiterrotiert) und die am Strand sagen es sieht schon nach Loop aus, kannst du einleitungstechnisch ja gar nicht so viel falsch gemacht haben. Wenn es dir das Segel aus der Hand reißt, klingt für mich ein bisschen danach, dass du zu sehr am Wind abspringst und so viel zu viel Druck im Segel hast. Hast du vieleicht ein Video, so etwas ist als Ferndiagnose immer ungenau Vieleicht warst du ja auch einfach überpowered? Wenn du sowiso Wellen hast kann man zum Üben auch prima mit einer Nummer kleiner surfen, das nimmt nebenbei auch ungemein die Angst vorm rotieren. Viel Glück erstmal noch beim Üben!
            Zivi Norderney 2006

            Kommentar


              #7
              Danke ersteinmal für eure tips!

              Ich werde eure Ratschläge beim nähsten Surftag beherzigen und versuchen sie Umzusetzen.
              Das heißt also: Masthand weiter nach hinten und weiter abzufallen oder beides zusammen (naja jedenfalls bis es klapt)
              Die information woran es denn letztenendes gelegen hat, werde ich euch natürlich auch zukommen lassen.

              Kommentar


                #8
                moin, ich greife das thema nochmals auf, da ich mich in den nächsten tagen auch mal an den loop machen will... allerdings üb ich eher den spinloop, weil ich den loop nicht in der welle das erste mal probieren will...

                wie sieht die körperposition beim absprung aus? ist man da direkt über dem board (wie z.b. für die airjibe) oder kann man wie beim chophop auch ein bisschen nach hinten lehnen?

                und ich habe schon oft gehört, dass loopaspiranten das ein oder andere trommelfell zerrissen haben. ist das wirklich so gefährlich oder wird das nur hochgespielt? ich habe weder helm noch hut noch stirnband o.ä. soll ich mir einen helm dafür organisieren?

                und noch eine wichtige frage, wenn man die rotation nicht ganz durchbringt, wie landet man da? kann man material schrotten? was passiert, wenn man nicht genug horizontal rotiert, also das segel im wasser einspitzelt? bremst es einen da richtig ab?

                sorry für die vielen fragen, aber ich habe heute (da windlos) schon elends viele beschreibungen gelesen und videos geschaut aber diese dinge wurden irgendwie nicht so recht erwähnt.

                revier ist dahab - speedy, falls das jemandem etwas nützt.

                grüsse
                "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

                surf-wiki.com

                Kommentar


                  #9
                  -Körperhaltung beim Absprung: wie bei der Airjibe, definitiv nicht Chophop
                  -Trommelfellzerreißen kann immer Passieren, wenn man mit dem Ohr aufs Wasser knallt, beim Loop gibts die Situation schon, wenn du nach der halben Rotation aufknallst und nicht nach hinten guckst..
                  -Helm nimmt dir auf jeden Fall am Anfang ne ganze Menge Angst, wenn du um dein Trommelfell schiss hast, dann verwende Ohrenstöpsel wenigstens auf deiner Loopseite. Ein Kumpel hat sich sein Trommelfell beim Loopen duch die Sturmhaube kaputt gemacht...
                  -Wenn du bei rel. flachem Wasser Loops übst kannst du dich ja prima "rantasten" und landest am Anfang, wenn du die Rotation nicht durchbringst, auf dem Rücken bzw Schulterblatt unter deinem Material. Das kann schon ganz schön knallen aber im Nachhinein ist es nicht so schlimm wie man vorher denkt. Mit mehr Erfahrung macht du dann Arschbomben und irgendwann wunderst du dich, dass es doch schon ganz einfach ist..
                  -Material schrottest du eigentlich nur, wenn du die Rotation abbricht und loslässt, also schön durchziehen.
                  -Wenn das Segeltop im Wasser einspitzelt (passiert eigentlich nur, wennn du schon ganz gut loopen kannst und wirklich viel Druck im Segel hast) passiert eigentlich nix. Du merkst es zwar während der Rotation aber es bremst dich nicht ab oder so.
                  Gruß,
                  Flo
                  Zivi Norderney 2006

                  Kommentar


                    #10
                    super, vielen dank für die tips. ich habe gestern mit ein paar guten freestylern geredet und die haben auch gesagt, dass wenn man nach hinten schaut dem trommelfell nix passieren kann.

                    wollte eigentlich heute morgen ein bisschen üben, aber war zu platt nach gestern abend. naja, ich hab ja noch viel zeit....

                    grüsse aus dahab
                    "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

                    surf-wiki.com

                    Kommentar


                      #11
                      Wäre schön wenn du nen bissl Videomaterial von deinen Versuchen bekommen kannst. Vielleicht nimmt es mir dir Angst, wenn ich seh, dass die Versuche nicht unbedingt extrem schmerzen
                      Aktuelle Homepage der Norderneyer Zivis:
                      www.ZiviNey.de

                      Kommentar


                        #12
                        schau doch mal bei Youtube, da gibts viele Videos, die teilweise vom Abgang sehr ähnlich sind..
                        Zivi Norderney 2006

                        Kommentar


                          #13
                          Gutes Video für den Spinloop, ist das hier http://www.youtube.com/watch?v=iTjxJTiTmSg
                          -=- your style is your signature -=-

                          Kommentar


                            #14
                            Das Geheimnis des Forward Loops:

                            http://video.mpora.com/watch/UjCCEeyxL/

                            Wenn das Ding keinen Mut macht, weiß ich auch nicht weiter
                            Aloha,
                            Stefan


                            Mein Maui ist Niendorf an der Ostsee!

                            Surftage 2012: 54, 2013: 60, 2014: 68, 2015: 54, 2016: 54, 2017: 60, 2018:74

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von windy2000 Beitrag anzeigen
                              Das Geheimnis des Forward Loops:

                              http://video.mpora.com/watch/UjCCEeyxL/

                              Wenn das Ding keinen Mut macht, weiß ich auch nicht weiter
                              cooles Video... der Typ ist 60, dann habe ich ja noch 25 Jahre Vorsprung. Großartig

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X