Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

spr...springeeeen! ?!

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    spr...springeeeen! ?!

    Ok, ist jetzt vielleicht voll übertrieben und "Panikmache" ,
    aber ich würde gerne auch mal kleine Flachwassersprünge probieren... wenn da nicht die "Angst" vor der Landung wäre!
    (Stell mir gerade so vor, ich lande mit der Brettspitze so im Wasser, daß gleich ein schöner Schleudersturz angesagt ist!)
    Oder mache durch das Segel "unfreiwillig" 'nen schönen Loop...
    ...geht sowas überhaupt ... ja,ja is ma wieder spät.
    Habe schon ein paar Beiträge hier gelesen .... wüßte aber gerne mal, wie man sich am besten bei "mißglückten Landungen" verhält? (- sofern dies noch möglich ist - )
    Wie Ihr seht... ich hab'ma wieder keene Ahnung!

    Hat jemand' nen paar Tipps auf Lager?

    Der "AngsthasenWasserfloh"
    Die mit dem Wind um die Wette düst - und bevor sie fliegt, noch einmal grüßt...

    #2
    Also meine erfahrung, wenn ich mal zu schnell war hats mich voll nach lee gezogn, wusste nie warum, weiß ich bis heute noch nicht . Aber Komischer weise passiert mir das heute nicht mehr .Warum auch immer. Also ich, jenachdem wie schnell das ging, hab versucht immer alles festzuhalten.

    Ich würd mal sagen wenn die Nose eintaucht machste garantiert nen schleuder Sturz nach vorne übers Board, je nach dem wie steil die Nose natürlich eintaucht , da würde ich dann aber drauf hoffen das es nen kurzes Board ist. Hatte nämlich das Pech, bin voll vorne rüber und die ganze Schulter war blau.

    Aber wenn man es genau nimmt ist es fast wie nen schleudersturz, man kann es weder verhindern noch etwas machen. Nur beten das alles "glatt läuft", beim Sturz. Aber immer versuchen nichts loszulassen .
    Die Nötigkeit eines unnötigen Zitats ist nur so unnötig wie die Not eines notwendigen Zitats.




    als würde man nicht shon genug als zivi von der gesellschaft abgestempelt werden, bekommen jetzt Tannenbäume auch Hartz 4

    Kommentar


      #3
      Äh ja..., das beruuuuuhigt ja unheimlich!
      Aber trotzdem danke, daß Du mir geantwortet hast.
      Hast Du ein paar Ratschläge, was das Segel beim "Springen" angeht?

      P.S.: Ist (-bei Angsthasen wie mir- ) 'ne Impact-Weste empfehlenswert?
      Bis dann, an alle schönes WE... mit viel Wind natürlich,
      Wasserfloh
      Die mit dem Wind um die Wette düst - und bevor sie fliegt, noch einmal grüßt...

      Kommentar


        #4
        Also von einer Prall/Sturz Weste Halte ich persönlich nix, Schränkt die Bewegungsfreiheit ein. Für nen Wasserstart ist die nicht schlecht wegen dem Auftrib. Würde mir da Lieber nen Helm holen, der behindert nicht, hält warm und schütz das wichtigste, den Kopf.

        Was das Segel beim Chophop angeht, musst du es vor der Landung aufmachen bis zur landung aufmachen, nach der landung kannst du es wider dichtholen.

        kannst du aber auch hier gucken.

        http://the-daily-dose.de/moves/jump/jump.htm

        Jetzt hab ich auch ma ne frage, wie hoch kann man maximal mit nem Chophop bei seichtem Kabbelwasser kommen???
        Die Nötigkeit eines unnötigen Zitats ist nur so unnötig wie die Not eines notwendigen Zitats.




        als würde man nicht shon genug als zivi von der gesellschaft abgestempelt werden, bekommen jetzt Tannenbäume auch Hartz 4

        Kommentar


          #5
          Bester Tip:

          Augen zu und durch!

          (natürlich nur im übertragenden Sinne ... Augen natürlich auf lassen!)

          Wenn du was falsch machst merkste das schon und nächstesmal machste es besser. Habe aber auch jedesmal, wenn ich im Frühjahr das erstemal bei Starkwind rausgehe Respekt ... jedenfalls die ersten 10 Minuten.


          Achso auf jedenfall raus aus dem Trapez! Sonst kann es Böse enden.
          Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine nukleare Explosion verursacht. (StGB §§ 328 Abs. 2. Nr.3)

          Sowas ist eben schnell mal passiert. ...

          Kommentar


            #6
            @ Surfende Raver
            Bei einem Chop Hop das Segel aufmachen?
            Ich glaube nicht, dass du zur Dämpfung des wahnsinnigen Aufpralls aus einem halben Meter das Segel als "Fallschirm" verwenden musst....
            Life starts at 40 knots

            Kommentar


              #7
              Moin.

              Also wenn Du so wie ich nur bei Flachwasser/Kabbelwasser springst, kannst Du dich langsam rantasten.
              Bin bei wenig Wind und geringerem Tempo angefangen. Dann hab ich gemerkt, dass es einfacher ist, wenn man beim gleiten doch schon ein wenig Druck im Segel hat, aber nicht zu schnell ist. Dann kannst Du in langsamer gleitfahrt die Kraft nicht nach vorne, sondern mal per Klimmzug nach oben einsetzen. Mit der Nase eintauchen passiert am Anfang dann gar nicht, weil Du dazu ja das Heck erstmal in eine gewisse Höhe bringen musst. Wenn Du soweit bist, dann hast Du mittlerweile genug Gefühl, dass Du keine Angst hast, langsam immer höher zu gehen. War auf jeden Fall bei mir so. Hatte auch echt Respekt, aber eher weil ich mir nicht vorstellen konnte, in der Luft zu "lenken" und nichts kontrollieren zu können.

              Und das mit der Höhe würd mich auch mal interessieren... Hab mich glaub ich echt immer überschätzt .
              Viel Spaß und Erfolg beim üben. Morgen ich auch mal an der Höhe weiterfeilen, wenn der Wind reicht.

              Holger
              Good ride, JJ

              Kommentar


                #8
                Komm grad aus Holland, der Wind war zwar nicht so berauschend, hatte aber doch für ne halbe stunde etwas über 4.


                Man ahnung wie ich das gemacht hab, aber son crassen Chop hop hatte ich noch nie, der war voll hoch, will jetzt nicht lügen, aber das Ende der Finne war min in Knie höhe ab NN.

                Aber geht wie hoch geht denn jetzt maximal nen "Bunnyhop" ?
                Die Nötigkeit eines unnötigen Zitats ist nur so unnötig wie die Not eines notwendigen Zitats.




                als würde man nicht shon genug als zivi von der gesellschaft abgestempelt werden, bekommen jetzt Tannenbäume auch Hartz 4

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von Wasserfloh
                  Ok, ist jetzt vielleicht voll übertrieben und "Panikmache" ,
                  aber ich würde gerne auch mal kleine Flachwassersprünge probieren... wenn da nicht die "Angst" vor der Landung wäre!
                  Ich habe dieses Jahr mit Chop Hops angefangen, und so schwer ist das gar nicht. Am Anfang kommt man eh' kaum mit der Finne aus dem Wasser, und dann arbeitet man sich langsam "hoch".
                  Meinen "schönsten" Schleudersturz bisher hatte ich, als ich beim Sprung die Luvkante angehoben habe und dadurch noch in der Luft abgefallen bin (nein, nicht vom, sondern mit dem Brett :-). Bei der Landung hat mich dann der Wind ziemlich unvorbereitet von hinten gepackt, Nase unter und ab die Post. Ist aber zum Glück nix weiter passiert.
                  <br>
                  Oder mache durch das Segel "unfreiwillig" 'nen schönen Loop...
                  An Anfang wohl eher nicht, mangels Höhe
                  <br>
                  wüßte aber gerne mal, wie man sich am besten bei "mißglückten Landungen" verhält?
                  Beim Sturz ist wohl eher Festhalten als Verhalten angesagt.

                  Hang Loose und nur Mut
                  <br>
                  Ciao, Tiefflieger

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von JollyJumper
                    Moin.
                    ...
                    Morgen ich auch mal an der Höhe weiterfeilen, wenn der Wind reicht.

                    Holger

                    Hab ich gemacht. Hat auch ganz erfreulich geklappt.
                    Dafür hab ich jetzt nach vielen Surfjahren zum ersten Mal richtig Verständnis für deine Gedanken an Verletzungen:

                    Hab mir lt Arzt den Fuß überstreckt. Allerdings bei der Halse.
                    Brett bei 5bft voll nach rechts, ich nach hinten und linksrum rotiert.
                    Das wars dann, wo doch grad super Wind ist..
                    Aber war NICHT beim Sprung .
                    Grüße,

                    Holger
                    Good ride, JJ

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Tiefflieger
                      Meinen "schönsten" Schleudersturz bisher hatte ich, als ich beim Sprung die Luvkante angehoben habe und dadurch noch in der Luft abgefallen bin (nein, nicht vom, sondern mit dem Brett :-). Bei der Landung hat mich dann der Wind ziemlich unvorbereitet von hinten gepackt, Nase unter und ab die Post. Ist aber zum Glück nix weiter passiert.
                      beim springen sollte man eigendlich auf halbwindkurs anfahren und dann ein bisschen anluven.
                      danach abspringen(ollie) und in der luft die Fersen unter den hintern. also muss man theoretisch anluven.
                      was tiefflieger gemacht hat, war also ganz korrekt. einfach nicht wie er, erschrecken, denn sonst gibts 'nen schleudersturz.

                      also bei mir geht es am besten so...

                      hang loose, sheshe
                      "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

                      surf-wiki.com

                      Kommentar


                        #12
                        Nene, jetzt hast Du's doch falsch verstanden, obwohl ich mich extra bemüht habe, mich klar auszudrücken (KEINER VERSTEHT MICH!! )

                        Ich habe die Luv-Kante des Brettes hochgezogen. Dadurch kam der Wind unter das Brett und hat dieses (vor allem natürlich die Nase) nach Lee gedrückt. Also tatsächlich ein Abfallen im seglerischen Sinne.
                        Beim "Wiedereintritt" hat's dann ziemlich gestoppt und ich hatte den Wind plötzlich auch noch von hinten. Da bin ich dann nochmal abgefallen
                        <p>Wenn man damit rechnet, kann man das sicher auch handeln. Habe mittlerweile ein paar leichtere solcher Abdrifter gestanden </p>
                        <br>
                        Ciao, Tiefflieger

                        Kommentar


                          #13
                          Hallo JollyJumper,

                          Hab mir lt Arzt den Fuß überstreckt.
                          ... erstmal gute Besserung!
                          ...ist ja *toll*, daß es nicht beim Springen war... (sondern "nur" bei der Halse...feile nämlich auch noch an der Powerhalse, bis ich sie 100% durchgleiten kann... )

                          Gruße Wasserfloh
                          Die mit dem Wind um die Wette düst - und bevor sie fliegt, noch einmal grüßt...

                          Kommentar


                            #14
                            ich sag mir immer: man fällt ja nur auf wasser...das is weich. hab gestern auch wieder nen paar schöne schleuderstürze hingelegt
                            einfach alles festhalten dann passiert nichts. meistens hängt man ja eh noch im trapez und "hält" sich automatisch fest

                            ach ja bei sprüngen..komm noch nich so weit ausm wasser (sind eher hoppser )

                            also: leicht in hocke gehen, vorderer fuß hoch, "klimmzug", hinterer fuß und fliiiiieeegen

                            was fehlt noch? segel aufmachen muss ich ja nur bei landung
                            mögest du immer rückenwind haben
                            und stehts sonnenschein im gesicht,
                            und mögen dich die schicksalsstürme hinauftragen,
                            auf das du mit den sternen tanzt.

                            Kommentar


                              #15
                              versuchen vor dem sprung ein bisschen anzuluven. danach gerade nach dem abspringen (man muss das brett extrem hochreissen) die füsse unter den hintern. danach nicht erschrecken. man fällt in der luft ab. der wind geht unter das Brett und hebt einem noch zusätzlich ab. das segel immer schön dicht halten. vor der landung beine strecken -> abfedern. und fröhlich weitergleiten:-)

                              hang loose, sheshe
                              "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

                              surf-wiki.com

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X