Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Einsteiger Welle

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Einsteiger Welle

    Hallo!
    Ich wollte mich nächstes jahr mal in die Welle begeben habe aber noch keine erfahrung in der Welle. Kann mir jemand ein gutes Wave-Einsteiger revier sagen?
    Danke schon mal in vorraus für eure Antworten

    #2
    Moin,

    Gran Canaria im Sommer. Ist windsicher und die Wellen sind ziemlich harmlos zu dieser Jahreszeit. In Vargas ist viel Platz und der Shorebreak ist kurz.

    Für einen Wochenendtrip vielleicht auch Klitmöller. In Hanstholm ist es bei Sideshore ziemlich einfach.

    Ansonsten ist es hier zu Hause an der Ostsee eigentlich bei jedem Wind fahrbar. Nordsee, wie Skt. Peter oder Römö ist bis einschliesslich 6 Bft auch nicht so anspruchsvoll.

    Solltest überall darauf achten keinen zu auflandigen Wind zu haben, denn das kann schon ganz schön schwer werden.

    Kommentar


      #3
      Teneriffa

      Moin,

      ich kann die El Medano empfehlen - eignet sich eigentlich perfekt zum einstieg in die Welle. Wenn du gut bist, schnell in den Wellen klar kommst kannst du auch mit wenigen schlägen hoch zur Mole kruezen.

      MFG
      Sergio

      hier nen sehr guter link mit zahlreichen infos über spots usw. http://www.otc-windsurf.com/
      Zuletzt geändert von GER-979; 22.10.2006, 21:53.
      The Freak Team
      KLICK HIER 4 WATCHING MY PAGE

      Serge Linnekuhl G-97

      Kommentar


        #4
        Warum denn in die Ferne schweifen....

        Fang schonmal damit an in Stavoren statt in Makkum zu fahren, sind die wellen auch schon höher.

        Und dann wechsel nach Renesse, bei südwest und flut sind die wellen ca 1 m hoch und brechen über ner Sandbank, aber es ist sch+++ voll
        "less talk, more rock" by Bart Simpson

        Kommentar


          #5
          Moin,

          mein Tipp ist Blavand.... Bei den meisten Windrichtungen relativ einfach zu fahren. Auch auf Seeland in Dänemark gibt es einige nette Wavespots.... (Raggaleje, Gilleleje,.....)

          Gruß

          Easy

          Kommentar


            #6
            Danke schon mal für die ganzen Antworten
            Stavoren war ich auch schon mal aber so dolle sind die wellen ja da auch nicht. Gibs denn noch was in der nähe so Holland oder Deutschland mäßig bin nähmlich noch schüler da kann ich mir nicht so reisen mit flug erlauben und für ein we lohnt es sich ja nicht weg zu fliegen

            Kommentar


              #7
              AAlso Klitmöller und Hanstholm würde ich jetzt mal nur vorsichtig als Einsteigerreviere empfehlen.

              Ich bin seit 10 Jahren auf der Suche nach Revieren, wo ich mich rantasten kann. Meistens hatte es bisher viel zu oft zu wenig wirkliche Welle. Aber so ganz unbeleckt bin ich in bewegtem Wasser auch nicht mehr.

              Und jetzt war ich diesen Sommer in Klitmöller und Hanstholm und war bei schlappen 4-5 Windstärken schon ganz hart an der Grenze meiner Möglichkeiten. Da hatte es z.T schon über 2 m hoch. Möcht ich nicht wissen, was da bei 5-6 oder noch mehr los ist.

              Ich glaube für den Anfang reicht auch zwischen 0,50 und 1,50.
              So was findet man z.B. auf Fehmarn in Altenteil oder am Grünen Stink.

              Im Sommer auf Naxos
              Im Frühjahr und Herbst in Südfrankreich bei Les Lecques oder auch mal in Sanary.

              Ein ganz besonders hübsches Spötchen war für mich Viana de Castelo in Portugal. Gut Zwischen Juni und August.
              Satter Wind um die 6-7 Bft und dazu richtige saubere Atlantikwellen, die allerdings durch die Gezeiten in ihrer Höhe variierten. Je nach Grundhöhe ist das entweder eine Erleichterung oder aber ein Ärgernis.

              An all diesen Spots ist für den Fall der fahrtechnischen Überforderung der Flachwasserspot nur wenige km entfernt.

              Kommentar


                #8
                Keiner spricht von der holländischen Küste ??? Die holländischen Spots stehen und fallen bzgl. der Schwierigkeit oft (nicht immer, schon klar) mit der Windstärke und Windrichtung. Was ich Dir NICHT empfehlen würde sind z.B. Zandvoort oder Mastvlaktje (heftige Strömung und knackige Wellen). Bei gutem Wind (6 Bft und mehr) kommen ein paar Wellen am Brouwersdam auf, für den Einstieg nicht verkehrt. Als relativ unkritisch sehe ich darüberhinaus bei 4-5 Bft Ouddorp und Schevening. Hier hast Du auch Strömung und Buhnen (Schevening), aber bei SW und 4-5 Bft halten sich die Wellen in Grenzen, gut zum Üben. Es kann bei WSW ggf. sogar etwas einfacher sein (leicht schräg auflandig von links), da es leichter fällt, Raumschot abzufallen, um dann am Ende des Wellenkamms rauszufahren, wenn mal eine größere Welle auf Dich zukommt.

                Aloha
                Chris

                Kommentar


                  #9
                  Cool besten dank ich habe mal im internet geguckt und da habe ich noch wijk an de zee gefunden war einer schon mal von euch da wenn ja wie is der denn so also was ich an video und foto material gesehen habe waren die wellen ja nicht ganz so hoch also schon mal ganz gut fürn anfang weiß aber natürlich nicht wie es da mit strömung aussieht. Bin auch bis jetzt noch nie mit strömung gefahren

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von surf-makkum
                    Cool besten dank ich habe mal im internet geguckt und da habe ich noch wijk an de zee gefunden war einer schon mal von euch da wenn ja wie is der denn so also was ich an video und foto material gesehen habe waren die wellen ja nicht ganz so hoch also schon mal ganz gut fürn anfang weiß aber natürlich nicht wie es da mit strömung aussieht. Bin auch bis jetzt noch nie mit strömung gefahren
                    Die Wellen können in Wijk sehr sauber laufen, aber auch recht groß werden, Strömung ist vorhanden, aber hält sich in Grenzen. Ambiente ist Ansichtssache, für Naturfreaks sind die Raffinerien dort der Horror, auf der anderen Seite ein bizarres Bild. Waren einige Male da, wirklich sehr schöne Bedingungen. Getrübt wird das ganze durch die zunehmende Anzahl an aufgebrochenen Autos.

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Chriss
                      Die Wellen können in Wijk sehr sauber laufen, aber auch recht groß werden, Strömung ist vorhanden, aber hält sich in Grenzen. Ambiente ist Ansichtssache, für Naturfreaks sind die Raffinerien dort der Horror, auf der anderen Seite ein bizarres Bild. Waren einige Male da, wirklich sehr schöne Bedingungen. Getrübt wird das ganze durch die zunehmende Anzahl an aufgebrochenen Autos.
                      Ohu da wäre meine Rostlaube das nächste das ist natürlich nicht so toll. Ist ja auch mal was anderes mit Raffinerien. Ich werde nächstes ja glaub ich mal ne Holland tour machen wenn mir die wellen zugroß sind kann ich ja schnell in 1-2 stunden auf ein flachwasser spot ausweichen

                      Kommentar


                        #12
                        @surf makkum

                        Sorry !!!
                        @Chriss


                        Sind in Zandvoort Wellen und Strömung denn heftiger als in Scheveningen??

                        Ich hab noch nen Spotguide von 1993, da wird es genau andersrum beschrieben.
                        Scheveningsen sei das Crackrevier, in Zandvoort kämen auch Einsteiger zurecht, weil die großen Tiere weit draussen brächen.

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von Crazy Horst
                          Sorry !!!
                          @Chriss


                          Sind in Zandvoort Wellen und Strömung denn heftiger als in Scheveningen??

                          Ich hab noch nen Spotguide von 1993, da wird es genau andersrum beschrieben.
                          Scheveningsen sei das Crackrevier, in Zandvoort kämen auch Einsteiger zurecht, weil die großen Tiere weit draussen brächen.

                          Hallo Horst,

                          ich habe ja auch angemerkt, dass man in Schevening auch entsprechend Strömung hat. Ich war 8-9 mal bei SW 5-7 Bf in Zandvoort. Da zieht es beim Start schon kräftiger an den Füßen als in Scheveningen. Einmal habe ich dort meinen Helm verloren, der binnen 10 Minuten 300 weiter angespült wurde. Das mit den Wellen stimmt schon, sie brechen auch weiter draussen, aber gleichermassen etwas kleiner auch im Uferbereich. Das bedeutet, Du kommst von einem Brandungsgürtel in den nächsten, und das auch noch 400m weit draussen. Finde ich zum Einstieg nicht so prickelnd

                          Man muss natürlich 2 Dinge dazu sagen:

                          a) es ist mein persönlicher Eindruck
                          b) Bericht ist von 1993. Innerhalb von 13 Jahren kann sich ein Spot von den Eigenschaften her verändern

                          Aloha
                          Chris

                          Kommentar


                            #14
                            Zandvoort und Scheveningen

                            Dann muss ich wohl das nächste Mal Scheveningen o.ä. ausprobieren.

                            Von der Zandvoorter Strömung kann ich auch eine Strophe singen. Ich hatte ganz vergessen zu erwähnen, dass ich 1995 auch mal dort war. Wind war 5-6 genau sideshore SSW. Wenn ich mich recht erinnere war das mein allererstes Rendezvous mit wirklicher Brandung. Ich bin jedenfalls einen ganzen Nachmittag am Kämpfen gewesen und dabei ein einziges Mal über den Shorebreak gekommen - und ja, wie Du es schreibst kam dann nach 30 Sekunden der nächste Brandungsgürtel - mit deutlich über 1 m - da hab ich lieber gleich mal umgedreht.
                            Und zweimal bin ich mindestens 500 Meter von Lee zurück gewatet
                            Eigentlich ein Wunder, dass mein Material heil geblieben ist.


                            Das hab ich aber einfach auf meine fehlende Erfahrung zurückgeführt und mir zwecks surf spotguide gedacht - dann ist Scheveningen erst recht nix für Dich.

                            Am Tag drauf gab es übrigens dann genüßliche 4-5 perfekt sideshore, wadenhohen Shorebreak und an einer der Sandbänke max 1 Meter Welle und dazwischen immer wieder nette Sprungrampen. Da hab ich mich gefühlt wie der König.
                            Zuletzt geändert von Crazy Horst; 30.10.2006, 17:47.

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von Crazy Horst
                              Dann muss ich wohl das nächste Mal Scheveningen o.ä. ausprobieren.

                              Von der Zandvoorter Strömung kann ich auch eine Strophe singen. Ich hatte ganz vergessen zu erwähnen, dass ich 1995 auch mal dort war. Wind war 5-6 genau sideshore SSW. Wenn ich mich recht erinnere war das mein allererstes Rendezvous mit wirklicher Brandung. Ich bin jedenfalls einen ganzen Nachmittag am Kämpfen gewesen und dabei ein einziges Mal über den Shorebreak gekommen - und ja, wie Du es schreibst kam dann nach 30 Sekunden der nächste Brandungsgürtel - mit deutlich über 1 m - da hab ich lieber gleich mal umgedreht.
                              Und zweimal bin ich mindestens 500 Meter von Lee zurück gewatet
                              Eigentlich ein Wunder, dass mein Material heil geblieben ist.


                              Das hab ich aber einfach auf meine fehlende Erfahrung zurückgeführt und mir zwecks surf spotguide gedacht - dann ist Scheveningen erst recht nix für Dich.

                              Am Tag drauf gab es übrigens dann genüßliche 4-5 perfekt sideshore, wadenhohen Shorebreak und an einer der Sandbänke max 1 Meter Welle und dazwischen immer wieder nette Sprungrampen. Da hab ich mich gefühlt wie der König.
                              Ich will Scheveningen nicht schön reden. Ab 6 Bft und mehr geht es da auch zur Sache. Die Wellen werden dann mit zunehmendem Wind für meinen Begriff etwas chaotischer, die Abstände zwischen den Wellen empfinde ich dann recht kurz (man ist fast nur in der Luft, fliegst Du zu weit, landest Du auf der nächsten) und auf die Buhnen muss man auch aufpassen. Aber bis 5 Bft ist es relativ harmlos und die Wellen brechen auch nicht soweit draussen wie in Zandvoort

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X